ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

James Wade gewinnt European Championship in Dortmund

Sonntag, 28. Oktober 2018 23:53 - Dart News von dartn.de

European Championship 2018 - Siegerbild - James Wade

Der Sieger der European Championship 2018 heißt James Wade. Der frisch gebackene Vater beendet mit seinem 11:8-Finalsieg über Simon Whitlock eine lange Durstrecke bei den Major-Turnieren, den letzten großen Titel gewann er 2014 beim Masters. Zuvor verpasste Max Hopp in seinem Halbfinale gegen Wade drei Matchdarts für seinen erstmaligen Major-Finaleinzug, im ersten Semifinale konnte Joe Cullen gegen Whitlock den letzten Dart im Doppel ebenfalls nicht unterbringen.

Halbfinale:

Hopp verpasst drei Matchdarts zum Sieg

Er sah schon wie der sichere Sieger aus, doch am Ende sollte das letzte Doppel nicht fallen und Max Hopp musste sich James Wade mit 10:11 geschlagen geben. Wie schon am Nachmittag in der Partie gegen Darren Webster checkte Hopp 126 Punkte auf dem Bullseye, diesmal als Opener zum Break im ersten Leg. Im zweiten Leg verpasste Hopp dann den mittleren roten Kreis für ein 92er-Finish knapp, Wade krallte sich auf der D4 direkt das Re-Break. Im dritten Leg checkte Hopp erneut 126 Punkte, diesmal allerdings finalisiert auf der D6. In 13 Darts baute der 22-jährige die Führung auf 3:1 aus, Wade zeigte sich mit einem 81er-CO aber unbeeindruckt. Wade kam besser aus der Pause heraus und breakte mit einem 76er-Finish, musste aber direkt seinen Anwurf wieder abgeben, da Hopp 64 Punkte auf null brachte. Ein umkämpftes nächstes Leg, in dem beide Spieler Doppel verpassten, ging ebenfalls an Hopp, der somit den Abstand wieder auf zwei Legs anwachsen ließ. Hopp baute den Vorsprung sogar in 17 Darts weiter aus und nachdem Wade 90 Punkte überwarf, hieß es nach einer getroffenen D4 mit dem letzten Dart bereits 7:3. Erneut kam Wade besser aus der Pause, Hopp blieb aber bei eigenem Anwurf mit einem 70er-CO weiter obenauf. Die vermutliche Vorentscheidung verpasste der Mann aus Kottengrün auf dem Bullseye für ein 124er-CO nur knapp, Wade brachte die D8 ins Ziel. Ohne Probleme hielt Hopp den Druck zum 9:5 stand, ungefährdet holte sich Wade das Leg zum 6:9 aus seiner Sicht. Zum dritten Mal ging das erste Leg nach der Pause an Wade, der auf der D10 zum 7:9 breakte. Mit einem 100er-Finish kam Wade dann wieder bis auf ein Leg heran, Hopp behielt aber mit einem 78er-CO bei eigenem Anwurf die Nerven. Auf der D12 hielt Wade das Match weiter spannend, im folgenden Leg bot sich dann für Hopp die große Chance zum Sieg, doch alle drei Matchdarts auf der D20, D10 und D5 fanden die falsche Seite des Drahtes. Wade checkte im Decider eisekalt 61 Punkte und machte dann im Decider in unausstehlicher Manier 102 Punkte zum Sieg aus.


Trotz der bitteren Niederlage stellte sich Hopp nach dem Spiel dartn.de noch zum Interview:

 

Whitlock krönt Aufholjagd zum Sieg

Mit Simon Whitlock steht der Sieger der European Championship von 2012 im Finale der diesjährigen Ausgabe. Im ersten Halbfinale setzte sich der Australier mit 11:10 gegen Joe Cullen durch. Whitlock erwischte den deutlich besseren Start, breakte direkt im ersten Leg und legte ein 68er-Finish zum 2:0 nach. Auch das dritte Leg gehörte dem "Wizard", dann verpasste Whitlock aber fünf Darts zum 4:0 und Cullen kam auf der D4 erstmals aufs Scoreboard und gewann auch das letzte Leg vor der ersten Pause. Mit einem starken 148er-Finish stellte Whitlock den alten Abstand wieder her, Checkouts von 78 und 80 seitens Cullen besorgten ihm den 4:4-Ausgleich. Der "Rockstar" ging dann auf der D8 zum ersten Mal in Führung, Whitlock grätschte mit einem 97er-Checkout wieder dazwischen. Nach der zweiten Unterbrechung machte Cullen mit einem 14-Darter weiter, Whitlock brauchte einen Dart mehr für das 6:6. In derselben Anzahl gelang Cullen dann das 7:6, Whitlock zog ebenfalls in 15 Darts nach. In 14 Darts gab es für Cullen einen weiteren souveränen Hold, anschließend gelang dem Engländer auf der D8 das in dieser Phase des Spiels so wichtige Break. Whitlock verpasste im Anschluss einmal die D16 um direkt zu korrigieren, Cullen brauchte also nur noch ein Leg für den Sieg. Ein 90er-CO ließ Whitlock auf 8:10 verkürzen, der WM-Finalist von 2010 schnappte sich dann auf der D16 das Break und auf der D10 führte der Mann aus Down Under den Decider her. In diesem wirkten beide Spieler angespannt, Cullen hatte den ersten Matchdart bei 83 Punkten Rest, verzog die D9 aber deutlich. Mit noch 110 Punkten auf der Uhr kehrte Whitlock ans Board zurück und checkte unter immensen Druck auf der D18 für seine insgesamt dritte Finalteilnahme bei diesem Turnier und einen sicheren Platz beim Grand Slam of Darts.

European Championship 2018 - Halbfinale - Simon Whitlock

Finale:

Wade macht sein Meisterstück

Über dreieinhalb Jahre musste James Wade warten, nun hat der Engländer durch seinen 11:8-Finalsieg über Simon Whitlock diese Durststrecke beendet. Die ersten beiden Legs gingen jeweils gegen die Darts, auch im dritten Leg war Whitlock auf der D12 mit dem Break erfolgreich. Der Australier hielt mit einem 80er-Finish als erster Spieler seinen Anwurf zum 3:1, zweimal verpasste er dann aber die D8, so dass Wades Rückstand zur ersten Unterbrechung nur ein Leg betrug. Wie schon gegen Hopp tat Wade die Pause gut, der gelernte KFZ-Mechaniker gewann ein umkämpftes sechstes Leg und holte sich auf der D20 erstmals die Führung in dieser Partie. Auch die folgenden Legs waren nicht gerade von einem hohen Niveau gekrönt, beiden Akteuren konnte man anmerken, um wie viel es in diesem Match ging. Folgerichtig ging es ausgeglichen mit 5:5 in Pause Nummer zwei, ungefährdet ging anschließend Leg Nr. 11 an Wade, Whitlock glich in 18 Darts aus. Ein 71er-Finish von Wade stellte wieder ein besseres Leg dar, die D7 war der Endpunkt im nächsten Durchgang für Whitlock, der anschließend das Bullseye für ein 130er-CO vergab, was Wade zum 8:7 nutzte. Ohne Probleme fand Whitlock den erneuten Ausgleich, Wade machte auf der D20 den nächsten Schritt zum Sieg. Dieser Schritt wurde nach einem 13-Darter zum Break umso größer, bei eigenem Anwurf nutzte "The Machine" dann seinen dritten Matchdart auf der D10 zum achten Major-TV-Titel seiner Karriere.


Wie es ist, das Gefühl eines Major-Siegers wieder erleben zu dürfen und wie er das Halbfinale gegen Hopp empfand, verrät Wade im Siegerinterview:

 


Schon nächste Woche geht es mit dem nächsten TV-Turnier weiter. Im österreichischen Schwechat bei Wien beginnen am Freitag die World Series of Darts Finals. Die Auslosung wurde heute in Dortmund vorgenommen und kann [hier] nachgelesen werden. Mit Mensur Suljovic und Maik Langendorf sind zwei Spieler aus dem deutschsprachigen Raum mit dabei. Auch bei diesem Turnier wird DAZN alle Sessions live übertragen.

 

Ergebnisse Finalsession:

Sonntag, 28.10.2018
Abend-Session:
Halbfinale:
Simon Whitlock 11-10 Joe Cullen (90,19 - 87,07)
Max Hopp 10-11 James Wade (93,90 - 93,91)

Finale:
Simon Whitlock 8-11 James Wade (88,81 - 91,44)

Preisgeld 2018:

Sieger: £100.000
Runner-Up: £40.000
Halbfinale: £20.000
Viertelfinale: £15.000
Achtelfinale: £10.000
1.Runde: £5.000

Gesamt: £400.000

9-Darter Bonus: £15.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zur European Championship gibt auf unserer [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: dartn.de/Anke Heinisch
Interviews: dartn.de/Kevin Barth

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed