Anzeige

Dart Interview - Jelle Klaasen - European Darts Grand Prix 2017

Interview Jelle Klaasen European Darts Grand Prix 2017

Am 6. Mai 2017 stand uns Jelle Klaasen im Rahmen des European Darts Grand Prix in Sindelfingen für ein Interview zur Verfügung. Dabei äußerte er sich ausführlich zu seiner Handverletzung und blickte auf seine Teilnahme an der Premier League zurück. Zuvor hatte er mit einem 6:2-Erfolg über Dirk van Duijvenbode das Achtelfinale erreicht:

 

Deutsche Übersetzung:

Dartn.de: Vor wenigen Minuten hast du Dirk van Duijvenbode bezwungen. War es so hart, sich nach seinem kuriosen Walk-On zu konzentrieren? Es war nicht unbedingt deine beste Performance.

Klaasen: Dirk ist ein sehr guter Freund von mir, wir haben uns schon oft ein Zimmer bei Reisen geteilt. Es ist schwierig, gegen einen Freund zu spielen. Ich denke, mein Spiel war nicht mehr so gut nach dem dritten Leg, da habe ich zu viele Doppel zum 3:0 verpasst. Ich konnte mich nicht wirklich konzentrieren, denn es ist ein guter Freund und ich weiß, dass er Probleme mit seinem Spiel gehabt hat. Ich mag es nicht, gegen sehr gute Freunde zu spielen.

Dartn.de: Wenn wir schon bei Problemen sind, wie ist es momentan mit deinem Handgelenk? Wie viel kannst du trainieren und was wird sich da demnächst tun? Soweit ich weiß, bekommst du eine Behandlung im Mai.

Klaasen: Ich trainiere im Moment gar nicht. Sonntags packe ich die Darts in meine Tasche und Samstags hole ich sie wieder raus. Das ist auch einer der Gründe, warum ich momentan nicht so konstant bin. Der Schmerz ist nicht mehr so schlimm, wie er schon einmal war. Wie auch im Knie gibt es einen Meniskus im Handgelenk und der ist bei mir beschädigt. Ich habe zwar keine Sehnenentzündung mehr, aber man muss den Meniskus wieder schön und rund machen. In zwei Wochen habe ich eine Operation, danach braucht es zwei bis drei Wochen Pause und dann sollte es wieder gut sein. Deshalb freue ich mich auf die Behandlung.

Dartn.de: Also wirst du im Juni zurück auf der Tour sein?

Klaasen: Ja, die Operation findet am 18. Mai statt, dann gibt es ein paar Tage Pause, danach fahren wir zwei Wochen in den Urlaub, um einfach mal zu entspannen. Das nächste European Tour-Event danach ist glaube ich Hamburg und ich versuche, dafür wieder bereit zu sein. So werde ich nur ein Wochenende auf der Pro Tour verpassen.

Dartn.de: Wie war die Premier League? Du hast zwar nur drei Punkte geholt, aber was konntest du aus diesen neun Wochen mitnehmen?

Klaasen: Ich war bereits während der Weltmeisterschaft verletzt, während der Premier League war es also dasselbe. Jedes Spiel hat weh getan, aber ich habe gelernt, mit negativen Gedanken umzugehen. Auch wenn ich viele Spiele verloren habe, gegen Raymond war ich 4:1 vorne und hätte gewinnen müssen. Trotz meiner Verletzung war ich auch 4:1 in Führung gegen Phil Taylor, hätte 4:2 gegen Michael van Gerwen führen müssen, habe Matchdarts gegen Kim Huybrechts verpasst. Auch wenn ich verletzt war, hätte ich den Cut nach neun Wochen schaffen können und wenn ich normal hätte spielen können, hätte ich unter den Top vier stehen können. Es ist ein Lernprozess, denn es ist frustrierend, wenn du weißt, dass du nicht dein Bestes zeigen kannst, weil du verletzt bist. Es hat mich aber in meinem Kopf stärker gemacht. In den letzten European Tour-Events habe ich gelernt, auch schlechte Spiele zu gewinnen. In der Vergangenheit habe ich immer verloren, wenn ich schlecht gespielt habe. Man muss das Positive aus den negativen Dingen ziehen und das einzig positive hier ist, dass ich jetzt schlechte Spiele auch gewinne.

Dartn.de: Also ist es im Juni Zeit, wieder anzugreifen?

Klaasen: Im Juni bin ich wieder in der Lage, zu trainieren und das macht einen großen Unterschied. Normalerweise trainiere ich drei bis vier Stunden jeden Tag, aber seit Dezember habe ich nicht eine Stunde trainiert. Das wird einen großen Unterschied in meinem Spiel machen und ich denke, dass ich nach der Operation wieder konstanter sein werde.

 

[zurück zur Auswahl]