Grand Slam: Durrant ringt Gabriel Clemens nieder

Mittwoch, 13. November 2019 23:55 - Dart News von dartn.de

Spielte im finalen Leg seine ganze Erfahrung aus: Glen Durrant

Erste Achtelfinal-Session am heutigen Mittwoch beim Grand Slam of Darts 2019. Während Dave Chisnall und Peter Wright mit klaren Siegen über Ryan Harrington und Rob Cross ins Viertelfinale einzogen, wurde es zwischen Michael Smith und Daryl Gurney enger. Der "Bully Boy" setzte sich letztlich mit 10:7 durch. Der letzte Deutsche im Turnier Gabriel Clemens forderte Glen Durrant über die maximale Distanz, musste sich aber nach einem verpassten Matchdart geschlagen geben...

Chisnall wird Favoritenrolle gerecht

Mit dem auf dem Papier deutlichsten Duell ging es los, in Dave Chisnall traf die Nr. 10 der Welt auf die 95, Ryan Harrington, am Ende stand ein deutlicher 10:3-Sieg für den Favoriten. Nach der 1. Session durfte man sich bereits bestätigt fühlen, mit 4:1 ging es für "Chizzy" in die Pause. Dabei kam Ryan Harrington eigentlich stark in die Partie, konnte sich nach drei 140ern 81 Rest stellen, ließ jedoch einen Dart auf Bull für ein frühes Break ungenutzt. Chisnall war mit 80 Punkten zur Stelle und schob schnell zwei Legs hinterher. Ein erneut verpasster Dart auf Bull bestrafte der Mann in Gelb mit einem 104er-Checkout zum 4:0. Beinahe konnte er eine 160 zum 5:0 hinterherlegen, verpasste jedoch Tops - nicht so Ryan Harrington, der sein erstes Leg per 154er-Highfinish sichern konnte.

Das Highlight vor der Pause nahm er auch direkt mit in die 2. Session, erwischte jedoch nur den Draht der D12 für die 144. Chisnall traf das Feld zum 13-Darter und sprintete mit seinem gefürchteten Power-Scoring in 14 und 11 Darts zur 7:1-Führung. Harrington, der bis jetzt im Score ordentlich mitkommen konnte, musste etwas abreißen lassen, nutzte jedoch wieder den Schlussspurt zur Pause, um auf 3:7 zu verkürzen. Nach einem 14-Darter von Chisnall hatte Harrington nochmal die Chance bei 60 Rest, ein 4. Leg anzuschreiben, traf jedoch statt der D20 die einfache 5. Damit war der Weg für Chisnall frei, der im letzten Leg dann nochmal 15 Darts zum 10:3-Endstand spielte.

Clemens unterliegt nach großem Kampf

Im 2. Match kam mit Gabriel Clemens der verbliebene Deutsche auf die Bühne und er bekam es mit dem 3-maligen BDO-Weltmeister Glen Durrant zu tun. Der "German Giant" machte zu Beginn einfach dort weiter, wo er am Montag gegen Richard Veenstra aufgehört hatte: Hohe Scores, gute Doppel, in 15 und 12 Darts eröffnete er zum 2:0. Durrant meldete sich beinahe mit einem 143er-Checkout an, konnte die D16 jedoch nicht verwerten, sodass Clemens über eben jene D16 auf 3:0 erhöhen konnte. Ein erster kleiner Fehler des Deutschen öffnete Durrant dann die Tür, als er trotz eines Treffers in der Triple 20 keinen Dart auf Bull für eine 121 bekam. Duzza blieb ruhig auf D10 und spielte mit einem fabelhaften 132er-Checkout zum 12-Darter das erste Highlight. Der Engländer kam schnell aus der Pause, sicherte sich mit 87 Punkten einen 14-Darter zum 3:3. Clemens ließ das kalt, er erkämpfte sich mit zwei 15-Dartern den 2-Leg-Vorsprung zurück, gab ihn aber auch sofort wieder ab - in 11 Darts gelang Durrant das Rebreak, das er jedoch auch nicht bestätigen konnte. Clemens nutzte hier zwei verpasste Doppel, um auch die 2. Session mit 3:2 für sich zu entscheiden. Mittlerweile standen beide bei einem Average jenseits der 100.

Im 11. Leg merzte Gaga zwei Aufnahmen ohne Triple ein 106er-Checkout aus, um zum zweiten Mal mit 3 Legs in Vorsprung zu gehen; doch auch diese Differenz sollte nicht lange Bestand haben. Nach einem 16-Darter Durrants stellte sich Clemens bei eigenem Anwurf "nur" 48 Punkte nach 15 Darts, mit einer starken 107 holte Durrant das Break zurück, das er diesmal mit einem 80er-Checkout zum 7:7 bestätigen konnte. Nach zwei sicheren Legs "mit den Darts" stellte sich Clemens mit einer brillanten 159 auf 32 und musste dann beinahe mit ansehen, wie Durrant 164 ausmacht. Der dritte Dart verpasste das Bull aber deutlich und so kam Clemens mit dem letzten Dart in der Hand auf D8 zum 9:8. In Leg 18 sollte dann der erste Matchdart folgen, doch Gaga überwarf die Doppel 20 deutlich, sodass sich Durrant ebenfalls mit dem letzten Dart in den Decider retten konnte. Hier lief es dann schief für Clemens, nach einem Bounce-Out und einem Streudart in die 5 konterte Durrant mit einer 177, Clemens strandete ohne weiteren Matchdart auf 40 Rest und Durrant verwandelte seinen zweiten Matchdart zum 14-Darter.

Bully Boy schiebt sich an Superchin vorbei

Im ersten von zwei Duellen zwischen Premier-League-Spielern behielt Michael Smith gegen Daryl Gurney die Oberhand. Ein 16-Dart-Start brachte ihn in Front, danach konnte er jedoch in den Scores nicht mitgehen. Daryl Gurney eroberte den Vorsprung mit drei 14-Dartern, musste in Leg 5 aber abreißen lassen, als Smith mit einem 11-Darter ein schnelles 4:1 verhinderte. Das erste Leg der 2. Session ging in 13 Darts wieder in Richtung des Nordiren, der jedoch zu spüren bekam, dass der "Bully Boy" immer stärker hineinkam. Nach einem 14-Darter checkte er 100 zum zweiten 11-Darter und hatte damit ausgeglichen. Gurney hatte die Chance, mit einem 127er-Checkout das Rebreak zu besorgen, verfehlte das Bull aber deutlich und Michael Smith ging mit "seiner" Doppel 20 wieder in Führung. In Leg 10 schlich sich der erste große Fehler bei Gurney ein: 3 Darts auf D12 blieben ungenutzt, Smith bestrafte mit einem 110er-Checkout - erneut auf Tops.

Aus der Pause heraus wollte die 110, diesmal auf Doppel 18, nicht ein zweites Mal fallen. Gurney kam zum 5:6, konnte jedoch in den nächsten Legs nicht mitreden, die in 13 und 14 Darts nach England gingen. Mit der Ziellinie im Blick schienen Smith plötzlich die Doppel zu verlassen: 5 verpasste Checkdarts luden Gurney zum 16-Darter ein, der das 7:8 aus seiner Sicht besorgte. In Leg 16 blieben jedoch zwei Darts auf der Doppel 8 auf der Strecke und Michael Smith verwandelte vorentscheidend 69 Punkte zum 9:7 auf der vertrauten Doppel 20. Das letzte Leg spielte er sauber in 13 Darts zuende.

Snakebite demontiert Rob Cross

Sehr zielstrebig präsentierte sich zum Abschluss des Abends Peter Wright. Bereits nach Erreichen des Achtelfinals hatte er vollmundig angekündigt, dass das Spiel ein gutes "Warm-Up" für das Viertelfinale werde und dem ließ er gegen die Nr. 2 der Welt Taten folgen. Nach einem 14-Darter zum Start ließ er sich den eigenen Anwurf in 15 Darts noch abnehmen, sprintete aber in 11 und 13 Darts mit 3:1 in Front. Cross gelang selbst mit einem 12-Darter ein Highlight, jedoch konnte er ab der Pause die Qualität des Schotten nicht mehr mitgehen. Das Scoring verließ den Weltmeister von 2018 komplett, sodass die 2. Session mit 5:0 an "Snakebite" ging. Lediglich im 8. Leg erhielt "Voltage" einen Dart auf Doppel, die D16 wollte es jedoch nicht sein und Peter Wright bestrafte ihn mit einem 102er-Checkout. Zum zwischenzeitlichen 9:2 checkte Wright 82 Punkte, ehe Cross sich nach sechs verlorenen Legs in Serie mit einem 15-Darter sein 3. Leg rettete. In Leg 13 vergaben dann beide Gelegenheiten auf Doppel, Cross überwarf letztlich 18 Punkte mit der Doppel 14, sodass Wright mit dem 5. Matchdart den überraschend ungefährdeten 10:3-Erfolg mitnehmen konnte.

In den Viertelfinals am Freitag trifft damit Dave Chisnall auf Peter Wright, Glen Durrant wird sich gegen Michael Smith an der Revanche für das Halbfinale beim World Matchplay versuchen.

Morgen findet die Achtelfinal-Phase ihren Abschluss, James Wade und Adrian Lewis werden den Abend eröffnen, an dem später auch Michael van Gerwen und Gary Anderson wieder eingreifen. DAZN überträgt ebenso wie Sport1 und PDC-TV HD jeden einzelnen Dart.

Ergebnisse Mittwoch:

Mittwoch, 13.11.2019:
Achtelfinale

Dave Chisnall 10-3 Ryan Harrington (102,02 - 96,47)
Gabriel Clemens 9-10 Glen Durrant (98,34 - 96,47)
Michael Smith 10-7 Daryl Gurney (101,56 - 100,49)
Peter Wright 10-3 Rob Cross (98,59 - 89,06)

Vorschau Donnerstag:

Donnerstag, 14.11.2019: (ab 20 Uhr MEZ)
Achtelfinale
James Wade - Adrian Lewis
Gerwyn Price - Darren Webster
Michael van Gerwen - Ian White
Gary Anderson - Robert Thornton

TV-Übertragung 2019:

Auch im Jahr 2019 wird Sport1 vom Grand Slam of Darts insgesamt wieder sehr viele Stunden Live-Dart im deutschen Free-TV zeigen. Beim Streaming-Anbieter DAZN verpasst man ebenso wie auf PDC-TV HD keinen einzigen Dart. Bei DAZN besteht zudem die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, DAZN überträgt alle Major-Turniere der PDC, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Preisgeldverteilung 2019:

Sieger: £125.000
Runner-Up: £65.000
Halbfinale: £40.000
Viertelfinale: £20.000
Achtelfinale: £10.000
Bonus Gruppensieger: £3.500
Gruppe Platz 3: £7.500
Gruppe Platz 4: £4.000

Insgesamt: £550.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum Grand Slam of Darts [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed