Anzeige

Dart Turniere - WDF Europe Cup Youth

Der WDF Europe Cup Youth wird seit 1990 jedes Jahr veranstaltet und ist ein Teamwettbewerb, wo bei den Jungen im Team, Doppel und Einzel und bei den Mädchen im Doppel und Einzel um die Siege gekämpft wird. Das Event ist das Pendant zum WDF World- und WDF Europe Cup bei den Erwachsenen, bei denen zwar auch die Junioren teilnehmen, beim WDF Europe Cup Youth sind aber alle Augen alleine auf die Stars von morgen gerichtet. Die ersten fünf Ausgaben fanden von 1990 bis 1994 im dänischen Billund statt, seit 1995 wechselt jährlich der Standort. 1996 wurde das Event dann in Bremen erstmals auch in Deutschland ausgetragen, 2001 war die Hansestadt erneut Gastgeber, es folgten 2006 in Kalkar und 2010 in Kirchheim zwei weitere Jahre auf deutschem Boden. Viele heute mehr als bekannte Spieler waren bei diesem Turnier in der Vergangenheit erfolgreich. 1991 war es beispielsweise Vincent van der Voort, 2002 Stephen Bunting, 2006 ein gewisser Michael van Gerwen und 2012 der Deutsche Max Hopp, die allesamt im Einzel siegten. Die Niederländer Jeroen van Leeuwen und Johnny Nijs konnten beide sogar zweimal den Titel einfahren. Insgesamt sind die Niederländer neben den Engländern sowieso die erfolgreichste Nation bei diesem Turnier. Neben dem Einzelsieg von Max Hopp 2012 gewann Nico Schlund 2015 und Christian Lechtken 1994, 1991 siegte Lechtken an der Seite von Dieter Hartenfels im Doppel, in dieser Ausgabe sicherten sich die Deutschen auch den Gesamtsieg. 2004 gewannen Kevin Münch und Christopher Klimek im Doppel und holten sich zusammen mit Patrick Kloh und Steven Krause auch den Gesamtsieg. Bei den Mädchen gelang den Deutschen Heike Jacob und Anja Vonscheidt direkt in der Premierenausgabe der Sieg im Doppel, mit Nicole Osthues 2003 und Jenny Lieverkus 2007 gab es auch zwei Einzelsiege. 2007 holte sich Lieverkus mit Asaria Hintzsche-Oehme auch den Gesamtsieg und das Doppel, weitere Doppelsiege gab es 2006 (Benita Göbel und Kerstin Lederbogen) und 2004 (Nicole Osthues und Kerstin Lederbogen). Jeweils dreimal siegten die Dänin Anne-Louise Andersen (heute Peters) und die Engländerin Caroline Lee im Einzel, auch die Russin Anastasia Dobromyslova war 2001 und 2002 zweimal siegreich.

 

Fakten:

Ausrichtender Verband: WDF
Veranstaltet seit: 1990
Location:
Diverse
Frühere Bezeichnungen:
-
Häufigste Titelträger: Jeroen van Leeuwen, Johnny Nijs (je 2x), Anne-Louise Andersen, Caroline Lee (je 3x)
Ranglisten Punkte für: -
Preisgeld: -
9-Darter: -
Offizielle Homepage: -

 

Austragungsorte der letzten Jahre:

  • 2018: -
  • 2017: Malmö, Schweden
  • 2016: Budapest, Ungarn
  • 2015: Vingsted, Dänemark
  • 2014: Wien, Österreich
  • 2013: Keszthely, Ungarn
  • 2012: Antwerpen, Belgien
  • 2011: Aberdeen, Schottland
  • 2010: Kirchheim, Deutschland
  • 2009: Veldhoven, Niederlade
  • 2008: Swansea, Wales
  • 2007: Folkestone, England
  • 2006: Kalkar, Deutschland
  • 2005: Noordwijkerhout, Niederlande
  • 2004: Bremen, Deutschland
  • 2003: Folkestone, England
  • 2002: Mechelen, Belgien
  • 2001: Bremen, Deutschland
  • 2000: Gibraltar, Gibraltar
  • 1999: Vejle, Dänemark
  • 1998: Sofia, Bulgarien
  • 1997: Tampere, Finnland
  • 1996: Bremen, Deutschland
  • 1995: Papendal, Niederlande
  • 1994: Billund, Dänemark
  • 1993: Billund, Dänemark
  • 1992: Billund, Dänemark
  • 1991: Billund, Dänemark
  • 1990: Billund, Dänemark

 

Gewinner der letzten Jahre:

Jungen Gesamtsieger:
Jungen  Team:
2018: -
2018: -
2017: Niederlande 2017: Niederlande
2016: Niederlande 2016: Niederlande
2015: Niederlande 2015: Irland
2014: Niederlande 2014: Niederlande
2013: Niederlande 2013: Niederlande
2012: Niederlande 2012: Niederlande
2011: Niederlande 2011: England
2010: England 2010: England
2009: Schweden 2009: Niederlande
2008: Niederlande 2008: Niederlande
2007: Niederlande 2007: Niederlande
2006: Niederlande 2006: Niederlande
2005: Niederlande 2005: Niederlande
2004: Deutschland 2004: Dänemark
2003: Niederlande 2003: Niederlande
2002: Schottland 2002: Schottland
2001: England 2001: Russland
2000: England 2000: England
1999: Dänemark 1999: Dänemark
1998: Dänemark 1998: Niederlande
1997: England 1997: England
1996: England 1996: England
1995: Niederlande 1995: Finnland
1994: Finnland 1994: Finnland
1993: Finnland 1993: Finnland
1992: Schweden 1992: Norwegen
1991: Deutschland 1991: Dänemark
1990: Niederlande 1990: Dänemark
   
Jungen Einzel: Jungen Doppel:
2018: -
2018: -
2017: Jarred Cole (ENG) 2017: Rusty-Jake Rodriguez & Thomas Langer (AUT)
2016: Justin van Tergouw (NED) 2016: Justin van Tergouw & Maikel Verberk (NED)
2015: Nico Schlund (GER) 2015: Justin van Tergouw & Maikel Verberk (NED)
2014: Colin Roelofs (NED) 2014: Andreas Bergø & Nicolai Rasmussen (DEN)
2013: Quin Wester (NED) 2013: Colin Roelofs & Quin Wester (NED)
2012: Max Hopp (GER) 2012: Jeffrey de Zwaan & Quin Wester (NED)
2011: Jimmy Hendriks (NED) 2011: Jeffrey de Zwaan & Mike Zuydwijk (NED)
2010: Nick Kenny (WAL) 2010: Jeffrey de Zwaan & Jeffrey Stigter (NED)
2009: Oskar Lukasiak (SWE)
2009: Oskar Lukasiak & Edwin Torbjörnsson (SWE)
2008: Shaun Griffiths (ENG) 2008: Maarten Pape & Jeffrey Stigter (NED)
2007: Maarten Pape (NED) 2007: Jan Dekker & Pieter Collijn (NED)
2006: Michael van Gerwen (NED) 2006: Michael van Gerwen & Sven van Dun (NED)
2005: Johnny Nijs (NED) 2005: Michael van Gerwen & Johnny Nijs (NED)
2004: Johnny Nijs (NED) 2004: Kevin Münch & Christopher Klimek (GER)
2003: Dennis Labee (NED) 2003: Sven van Dun & Dennis Labee (NED)
2002: Stephen Bunting (ENG) 2002: Nikita Medvedev & Alexander Alexandrov (RUS)
2001: Joey ten Berge (NED) 2001: Jason Crawley & Adam King (ENG)
2000: Jeroen van Leeuwen (NED)
2000: James Wade & Jason Crawley (ENG)
1999: Jeroen van Leeuwen (NED) 1999: Matt Chapman & Mark Jones (ENG)
1998: Igor Manturov (RUS) 1998: Niels Klausen & Peter Sondergard (ENG)
1997: Leon Womack (ENG) 1997: Steven Smith & Leon Womack (ENG)
1996: Nick Buckingham (ENG) 1996: Nick Buckingham & Alan Sutch (ENG)
1995: Steve Douglas (ENG) 1995: Arjan Moen & Robin Brandsen (NED)
1994: Christian Lechtken (GER) 1994: Christian Andersson & Per Knutson (SWE)
1993: Sami Salama (FIN) 1993: Mikko Larinen & Jani Lavikainen (FIN)
1992: Örjan Thomsson (SWE) 1992: Tonny Brondum & Michael Lund (DEN)
1991: Vincent van der Voort (NED) 1991: Dieter Hartenfeld & Christian Lechtken (GER)
1990: Peter van Tilborg (NED) 1990: Vincent van der Voort & Peter van Tilborg (NED)
   
Mädchen Gesamtsieger:
Damen Einzel:
2018: -
2018: -
2017: Niederlande 2017: Emine Dursun (TUR)
2016: Ungarn
2016: Beau Greaves (ENG)
2015: Ungarn 2015: Layla Brussel (NED)
2014: Irland 2014: Robyn Byrne (IRL)
2013: England 2013: Casey Gallagher (ENG)
2012: England 2012: Casey Gallagher (ENG)
2011: England
2011: Alannah Waters (WAL)
2010: Russland 2010: Anna Yakovleva (RUS)
2009: England
2009: Zoe Jones (ENG)
2008: Schweden 2008: Gabrielle Asthammer (SWE)
2007: Deutschland 2007: Jenny Lieverkus (GER)
2006: Wales 2006: Kimberley Lewis (WAL)
2005: Niederlande
2005: Carla Molema (NED)
2004: Deutschland 2004: Kate Dando (ENG)
2003: Wales 2003: Nicole Osthues (GER)
2002: Ungarn 2002: Anastasia Dobromyslova (RUS)
2001: England 2001: Anastasia Dobromyslova (RUS)
2000: Wales 2000: Rhiannon Thomas (WAL)
1999: Russland 1999: Diane Secreve (NED)
1998: Wales 1998: Donna Brongers (NED)
1997: England 1997: Caroline Lee (NED)
1996: England 1996: Caroline Lee (NED)
1995: England 1995: Caroline Lee (NED)
1994: Finnland 1994: Mieke de Boer (NED)
1993: Finnland 1993: Jane Wiren (FIN)
1992: Dänemark 1992: Ann-Louise Andersen (DEN)
1991: Dänemark 1991: Ann-Louise Andersen (DEN)
1990: Dänemark 1990: Ann-Louise Andersen (DEN)
   
Damen Doppel:  
2018: -
 
2017: Lerena Rietbergen & Layla Brussel (NED)  
2016: Vivien Czipó & Kitti Neumajer (HUN)  
2015: Vivien Czipó & Kitti Neumajer (HUN)  
2014: Robyn Byrne & Leeah Fox (IRL)  
2013: Casey Gallagher & Natasha Eaves (ENG)  
2012: Casey Gallagher & Josie Paterson (ENG)  
2011: Fallon Sherrock & Felicia Blay (ENG)  
2010: Kimberley Lewis & Gemma Bowen (WAL)  
2009: Zoe Jones & Lauren Hitchens (ENG)  
2008: Linda Odén & Gabriella Asthammer (SWE)  
2007: Jenny Lieverkus & Asaria Hintzsche-Oehme (GER)  
2006: Benita Göbel & Kerstin Lederbogen (GER)  
2005: Carla Molema & Chantal Snijders (NED)  
2004: Nicole Osthues & Kerstin Lederbogen (GER)  
2003: Natalie Tucker & Jody-Lee Hopkins (WAL)  
2002: Nora Fekete & Orsolya Bodi (HUN)  
2001: Laura Turner & Clare Stewart (ENG)  
2000: Janine Gough & Rhiannon Thomas (WAL)  
1999: Anastasia Dobromyslova & Anastasia Borissova (RUS)  
1998: Janine Gough & Rhiannon Thomas (WAL)  
1997: Laura Barnard & Caroline Lee (ENG)  
1996: Laura Barnard & Caroline Lee (ENG)  
1995: Laura Barnard & Caroline Lee (ENG)  
1994: Sari Liimatta & Jane Wiren (FIN)  
1993: Sari Liimatta & Jane Wiren (FIN)  
1992: Ann-Louise Andersen & Heidi Nielsen (DEN)  
1991: Ann-Louise Andersen & Karina Knudsen (DEN)  
1990: Heike Jacob & Anja Vonscheidt (GER)  

 

[zurück zur Turnier Übersicht]