ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Masters 2022: Wright scheitert an Whitlock, MvG übersteht Matchdarts

Sonntag, 30. Januar 2022 00:07 - Dart News von dartn.de

Simon Whitlock gewinnt gegen Peter Wright

Am Samstagabend wurden die Achtelfinals beim Masters komplettiert. Zunächst gewann Jonny Clayton einen Decider gegen Dimitri van den Bergh, der zwischenzeitlich mit 6:9 in Rückstand lag. Gerwyn Price setzte sich im Anschluss gegen Ryan Searle mit 10:8 durch. Der amtierende Weltmeister Peter Wright scheiterte hingegen mit 8:10 an Simon Whitlock. Michael van Gerwen überstand mehrere Matchdarts von Luke Humphries und zog ins Viertelfinale ein.

Titelverteidiger Clayton bleibt im Decider nervenstark

Vor genau einem Jahr startete Jonny Clayton seine starke Serie bei den TV-Turnieren mit dem Triumph beim Masters. Heute bekam es "The Ferret" in seinem ersten Spiel mit Dimitri van den Bergh zu tun. Es war eine umkämpfte und hochklassige Partie, die erst im Decider an Clayton ging. Der Titelverteidiger bleibt mit seinem 100er-Average somit im Geschäft. Drei Breakdarts verpasste van den Bergh zu Matchbeginn, im zweiten Leg konnte der Belgier direkt ein 170er-Finish abräumen. Auf der Doppel 8 brachte Clayton seinen Anwurf wieder durch und auf Tops schnappte sich van den Bergh den Ausgleich. Mit einem 101er-Checkout verteidigte aber Clayton wieder sein Anwurfleg, van den Bergh schaffte den Hold in 15 Darts zum 3:3. Die Doppel 3 verhalf Clayton zur erneuten Führung, doch wieder zog der "Dream Maker" nach. Auf Tops blieb für den Waliser alles in der Reihe, doch Dimitri van den Bergh konnte in der sechsten Aufnahme das 5:5 erzielen.

Zwei 15-Darter in Serie brachten Clayton mit 7:5 in Führung, damit war das zwölfte Leg auch das erste Break in der gesamten Partie. Dieses schaffte "The Ferret" dank eines 104er-Checkouts, nur knapp verpasste Clayton ein 160er-High Finish. Nun war van den Bergh mit dem Rebreak in 14 Darts zur Stelle, doch wieder konnte sich Clayton mit einem 111er-Finish gegen die Darts den Zwei-Leg-Abstand sichern. In der fünften Runde erhöhte Clayton auf 9:6 in den Legs, doch van den Bergh kämpfte noch weiter. In 16 und 14 Darts verkürzte der Belgier mit seinen neuen Darts auf 8:9 und gab seinem Gegner noch keinen Matchdart. Seinen ersten erhielt Clayton dann aber auf 101 Rest, diesen nutzte er nicht und der "Dream Maker" rettete sich mit einem 87er-Finish in den Decider. Dort checkte Clayton bei eigenem Anwurf 88 Punkte selbstbewusst über die Doppel 12, nachdem sich sein Gegner bei 96 Rest positionierte.

Price behauptet sich gegen Searle

Auch der Weltranglistenerste Gerwyn Price bleibt dem Turnier durch seinen 10:8-Erfolg über Ryan Searle erhalten. Beide spielten am Ende einen Average von 95 Punkten, die Führung von Price war am Anfang aber zu groß für seinen englischen Widersacher. Im ersten Leg checkte Price 80 Punkte zum Break in der sechsten Runde. Es folgte ein 15-Darter vom "Iceman" zum 2:0, bevor sich Searle mit einem 81er-Check erstmals aufs Scoreboard kam. Auf der Doppel 8 vergrößerte Price seinen Vorsprung auf 3:1 und mit einem 164er-High Finish fuhr der Waliser fort. Auf Tops holte sich Searle das Rebreak, dasselbe Doppel traf der Engländer zum 3:4. In 14 Darts konnte sich der Weltranglistenerste wieder sein Anwurfleg sichern. Searle konnte in der sechsten Runde nochmal verkürzen, er lief aber weiterhin einem Break hinterher. Price checkte 126 Punkte und blieb damit mit 6:4 in Front.

Mit einem 106er-Finish kam Searle zu seinem fünften Leggewinn und Price schnappte sich in 16 Darts das 7:5 in den Legs. Danach verteidigten beide Spieler problemlos ihren Anwurf. Price verpasste ein 72er-Finish zum Break, sodass "Heavy Metal" mit einem 17-Darter herankam. In der sechsten Aufnahme blieb der "Iceman" aber in seinen Anwurflegs schadlos und unangegriffen. Searle konnte sich auf 8:9 durch einen 17-Darter heranbringen, scorte dann aber im Anwurfleg von Price zu wenig. So reichte dem Waliser ein 13-Darter zum 10:8-Sieg.

Whitlock nimmt den Weltmeister raus

Nur kurzfristig ist Simon Whitlock ins Teilnehmerfeld beim Masters 2022 aufgerückt, dennoch stellte er heute den amtierenden Weltmeister Peter Wright vor nicht überwindbare Probleme. Kritiker des Schotten würden nun wohl unken, dass sich Wright dazu mit einem erneuten Dartwechsel zu dicken Barrels in die Situation selbst gebracht hat, doch immerhin stand er bei 97 Punkten im Average. Mit 10:8 behielt Whitlock doch etwas überraschend die Oberhand und zwang den Weltmeister in die Knie. In 13 Darts ging Wright in Front, danach konterte Whitlock in der sechsten Aufnahme. Nach einem 12-Darter von "Snakebite" checkte Whitlock 68 Punkte zum Ausgleich. Mit einem 18-Darter stellte Wright auf 3:2, dann verpasste er aber knapp 124 auf der D11. Drei Pfeile ließ Whitlock für 40 Rest liegen und Wright traf die D2 zum 4:3. Ein 63er-Checkout brachte dem "Wizard" das 4:4, danach ging der Australier wegen vielen Fehlern seines Gegners auf den äußeren Ring erstmals in Führung. Ein 14-Darter bei eigenem Anwurf sorgte für das 6:4 aus der Sicht von Whitlock.

Auf der Doppel 12 holte sich Peter Wright das 5:6, bevor sich Whitlock mit einem 100er-Finish wieder eine Zwei-Leg-Führung sicherte. Mit einem 13-Darter konnte Whitlock sogar noch ein weiteres Break einholen. Zwei Breakdarts verpasste Peter Wright dann auf die Doppel und Whitlock traf Tops zum 9:5 in den Legs. Damit war das Spiel aber noch nicht entschieden, denn Wright kämpfte noch ein wenig. Ein 80er-Finish zum 15-Darter wurde von einem Hold auf der Doppel 16 für den Schotten gefolgt. Whitlock erhielt in Leg 18 seine ersten beiden Matchdarts bei 76 Rest, verpasste diese allerdings. Somit verkürzte "Snakebite" auf 8:9, mit einem 65er-Checkout zog Whitlock dann aber ins Viertelfinale ein. Wright hätte einen 12-Darter benötigt, um im Match zu bleiben.

Van Gerwen übersteht fünf Matchdarts

Zum Abschluss des zweiten Tages gab es noch das Duell von Michael van Gerwen und Luke Humphries. In einer temporeichen Partie sicherte sich MvG den Einzug ins Viertelfinale, obwohl der Niederländer sehr weit weg von seinem A-Game war. Dabei verpasste Humphries gleich fünf Matchdarts, obwohl er lange Zeit führte. Humphries checkte 108 Punkte zum 15-Dart-Break im ersten Leg, es folgte ein 13-Darter zum 2:0. In der achten Aufnahme kam MvG zu seinem ersten Leggewinn. Ein 80er-Finish sorgte dann aber wieder für das 3:1 aus der Sicht von Humphries. Ein 78er-Checkout zum 14-Darter brachte MvG das 2:3 vor der ersten Pause. Danach konnte der Niederländer aber wieder ausgleichen und mit einem 19-Darter stellte "Mighty Mike" auf 4:3 in den Legs. Humphries war in der fünften Runde fertig und erzielte somit wieder den Ausgleich. Nach einem 11-Darter von Michael van Gerwen konnte sich Luke Humphries durch ein 84er-Finish das 5:5 sichern.

Nach der zweiten Pause drehte MvG nun aber das Match vorübergehend zu seinen Gunsten. In 14 und 17 Darts brachte der Niederländer erstmals zwei Legs zwischen sich und seinen Gegner. Ein Madhouse-Leg verlor "Mighty Mike" dann allerdings in der siebenten Runde, sodass Humphries das Rebreak gelang. Mit einem 13-Darter forcierte Humphries den Ausgleich und auf der Doppel 4 war Humphries nun wieder in Führung. Er bestrafte gleich drei Fehldarts des Weltranglistendritten auf der Doppel 16. Ein 95er-Finish zum 11-Darter brachte Humphries die 9:7-Führung und somit brauchte er nur noch ein Leg zum Sieg. Auf der Doppel 3 verkürzte MvG zum 8:9, fünf Matchdarts verpasste Humphries dann zum Sieg. Es ging in den Decider, wo Humphries keine Triple mehr traf und somit doch recht unnötig ausschied.

Am morgigen Finaltag wird ab 13:45 Uhr MEZ zunächst das Viertelfinale ausgetragen, ehe dann in der Final-Session ab 20:00 Uhr MEZ Halbfinale und Finale über die Bühne gehen. DAZN und PDC.TV übertragen beide Sessions in voller Länge live.

 

Ergebnisse Samstag-Abend:

Samstag, 29.01.2022:
Abend-Session:
2. Runde:

Jonny Clayton (8) 10-9 Dimitri van den Bergh (100,60 - 98,08)
Gerwyn Price (1) 10-8 Ryan Searle (95,38 - 95,33)
Peter Wright (2) 8-10 Simon Whitlock (96,55 - 93,02)
Michael van Gerwen (3) 10-9 Luke Humphries (91,54 - 91,79)

Vorschau Finaltag:

Sonntag, 30.01.2022:
Nachmittags-Session:
Viertelfinale: (ab 13:45 Uhr MEZ)
Dave Chisnall - Michael Smith
Gerwyn Price - Jonny Clayton
Simon Whitlock - José de Sousa
Michael van Gerwen - Joe Cullen

Abend-Session:
Halbfinale: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Price/Clayton - Chisnall/Smith
Whitlock/De Sousa - Van Gerwen/Cullen

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

 

In unserem gewohnten [Turnierbaum] könnt ihr sehen, welche Spieler in welcher Runde aufeinandertreffen können.

 

TV-Übertragung 2022:

Zu sehen sind alle Spiele des Masters im deutschsprachigen Raum auf DAZN. DAZN überträgt alle Major-Turniere der PDC inkl. der European Tour in voller Länge live, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Auch der hauseigene Stream der PDC, PDC.TV, überträgt alle Spiele.

Preisgeld 2022:

Sieger: £60.000
Runner-Up: £25.000
Halbfinale: £17.500
Viertelfinale: £10.000
Achtelfinale: £5.000
1. Runde: £2.500

Gesamt: £220.000

Das Preisgeld wird NICHT für die Weltrangliste (Order of Merit) gewertet.

 

Alle Informationen zum Masters 2022:

Alle Informationen zum Masters gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Masters [Dart Forum]
Hier geht es zum [Turnierbaum] des Masters

Foto-Credit: Taka Wu (PDC)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed