ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Belgian Darts Championship: Smith beendet van Gerwens Titelträume

Sonntag, 1. März 2020 17:15 - Dart News von dartn.de

Michael  Smith
In der fünften Session der neuen Belgian Darts Championship ist der Topfavorit gescheitert. Michael van Gerwen unterlag Michael Smith. Peter Wright, Nathan Aspinall und Gerwyn Price hingegen konnten einen starken Eindruck hinterlassen. Das gilt ebenfalls für Mensur Suljovic, der sich stark unter die letzten acht kämpfte. Rob Cross ist der zweite prominente Name, der in dieser Runde auf der Strecke blieb.

Spielberichte Achtelfinale:

Michael Smith setzt seine am letzten Premier League-Spieltag begonnene Erfolgsgeschichte weiter fort. Gegen Michael van Gerwen waren es vor allem 67 Prozent auf die Doppel, die dem ansonsten durchschnittlich spielenden Mann aus St. Helens einen 6:5 Erfolg ermöglichten. Van Gerwen holte zwar einen 2:5 Rückstand auf, zeigte aber insgesamt zu viele Schwächen und wartet weiter auf seinen ersten Titel in diesem Jahr. Smith checkte zum Start 110, van Gerwen finishte ein Leg später 116. 80 brachte Smith zur neuerlichen Führung auf Null, MvG glich durch ein 89er-Finish aus, hatte allerdings im Leg zuvor sechs Breakchancen vergeben. Begleitet von einem 13-Darter schaffte Smith erstmals einen Leggewinn gegen den Wurf, mit derselben Anzahl an Pfeilen stellte er bereits auf 5:2. Einen 13-Darter hatte anschließend auch van Gerwen im Gepäck, als er zum 5:5 ausglich und dabei einen Matchdart überstand. Den Decider sicherte sich allerdings der "Bully Boy" durch ein 105er-Checkout.

Nicht ganz so glanzvoll wie am Vortag hat sich Mervyn King gezeigt. Es reichte dennoch, um den European Tour-Debütanten Martijn Kleermaker mit 6:3 aus dem Weg zu räumen. Der Niederländer kann jedoch mit diesem Run gewiss zufrieden sein. King gab mit zwei 15-Dartern die Pace vor, darunter ein 96er-Finish. Kleermaker gehörten die nächsten beiden Legs, das war allerdings eher den Fehlern des Kontrahenten geschuldet. "The King" meldete sich in 14 und 15 Darts gleich wieder zu Wort und lag kurz darauf 5:2 vorne. Kleermaker hielt durch ein 104er-Checkout die Spannung ein wenig hoch, doch ein weiterer 15-Darter von King senkte den Spannungsbogen komplett ab.

Trotz zwölf verfehlter Doppel hat Peter Wright einen 99er Average zustande gebracht und Danny Noppert mit 6:3 in die Schranken gewiesen. Der Beginn war in Form eines 12-Darters inklusive 121er-Check von Wright und einem 13-Darter von Noppert ziemlich unterhaltsam. Auch die nächsten beiden Legs wurden gerecht verteilt, allerdings handelte es sich um zwei Breaks und Wright konnte ebenfalls einen 13-Darter beisteuern. Verpasste Doppel verhinderten, dass er zu diesem Zeitpunkt bereits 3:1 führte. Dafür angelte sich der Weltmeister die nächsten drei Legs und streute dabei einen 15-Darter ein. Es folgte jeweils ein Leggewinn in 14 Darts auf beiden Seiten und das bedeutete das Weiterkommen für Schottlands besten.

Aufgrund der aktuellen Form ist die 3:6 Niederlage von Rob Cross gegen Krzysztof Ratajski gar nicht so überraschend. "Voltage" blieb wieder einmal hinter den Erwartungen zurück, nur 25 Prozent auf die Doppel trugen zu diesem Ausscheiden bei. Cross konnte die ersten beiden Legs mit einem 14-Darter noch ausgeglichen gestalten, danach zeigte Ratajski in 13 und 15 erstmals seine Klasse. Verpasste Doppel brachten den ehemaligen Weltmeister weiter in Bedrängnis, so reichte Ratajski beispielsweise ein 17-Darter zum 5:2. Immerhin checkte Cross noch 94, ehe der "Polish Eagle" in 15 Darts ein Ende machte.

Bislang hat Dirk van Duijvenbode ein erfolgreiches 2020 und untermauert das mit dem ersten Einzug ins Viertelfinale auf der European Tour. Seinen Landsmann Jeffrey de Zwaan schlug er mit 6:4. Van Duijvenbode erarbeitete sich unspektakulär einen 2:0 Vorsprung, De Zwaan setzte durch ein 90er-Finish sein erstes Zeichen. 115 checkte van Duijvenbode zum 3:1, bevor er die "Black Cobra" mit vergebenen Chancen zum Ausgleich einlud. Nachdem er erstmals hinten lag, ließ der "Titan" eine gute Antwort in 14 Darts folgen und warf 121 für einen 12-Darter aus. Ein 14-Darter bescherte ihm endgültig das Weiterkommen.

Nathan Aspinall konnte sein Potential abrufen und einen ebenfalls gut aufgelegten James Wade mit 6:4 in die Knie zwingen. Bei 103 lag der Durchschnitt, den der amtierende UK Open-Champion erzielte. Beide Spieler benötigten jeweils 15 Darts, um eingangs ihr Service zweimal zu halten. In 12 und 13 Darts übernahm Aspinall das Kommando, doch auch Wade wusste durch ein 121er-Finish zum 12-Darter zu überzeugen. "The Machine" verkürzte noch auf 4:5, doch in 13 Darts fand Aspinall noch einmal ein exzellentes und spielentscheidendes Leg.

Der höchste Average des Nachmittags war Gerwyn Price vorbehalten. Er lag bei knapp unter 104 und führte zu einem Whitewash des "Iceman" über Jamie Hughes. "Yozza" erzielte selbst einen dreistelligen Wert, kam aber dennoch unter die Räder. Zunächst checkte Price 106 und 88, dann erhöhte er in 13 und 15 Darts auf 4:0. Zwei weitere 15-Darter rundeten den Triumph ab.

Trotz eines 103er Averages musste Mensur Suljovic hart kämpfen, um Steve West mit 6:4 abzuhängen. Der Engländer hielt zwar gut mit, doch "The Gentle" tat ihm auch den Gefallen, einige Nachlässigkeiten beim Checkout zu zeigen. Suljovic beantwortete zunächst ein 14 Dart-Break des Herausforderers in 15 Pfeilen und verpasste dann die Doppel-18 zum 9-Darter. In 14 Darts gewann er das Leg, vergab dann jedoch Breakchancen und musste das 2:2 hinnehmen. Dasselbe Spiel gab es im Anschluss: Der Wiener fabrizierte einen 12-Darter untermalt von einem 136er-Finish, war dann aber wieder ungenau auf die Doppel und in 15 Darts fiel der erneute Ausgleich. Jeweils 15 Darts warfen nun beide Spieler, um ihr Leg durchzubringen, West machte dabei 106 unter Druck zum 4:4 zu. Suljovic legte erneut vor und als nächstes machte West den fatalen Fehler, drei Gelegenheiten zum neuerlichen Ausgleich vorbeizusetzen. So kam Suljovic in 14 Darts doch durch.

 

Nach einer kurzen Pause geht es dann ab 19:00 Uhr MEZ mit der finalen Session weiter. Ausgetragen werden zunächst Viertel- und Halbfinale, bevor dann im großen Endspiel der erste Titel der Belgian Darts Championship vergeben wird. PDC-TV HD überträgt auch die letzte Session live.

 

Ergebnisse Achtelfinale:

Sonntag, 01.03.2020
Nachmittags-Session:

Achtelfinale:

Michael van Gerwen 5-6 Michael Smith (97,43 - 93,35)
Mervyn King 6-3 Martijn Kleermaker (93,11 - 94,18)
Peter Wright 6-3 Danny Noppert (99,18 - 92,76)
Krzysztof Ratajski 6-3 Rob Cross (93,22 - 90,81)
Dirk van Duijvenbode 6-4 Jeffrey de Zwaan (94,76 - 91,06)
James Wade 4-6 Nathan Aspinall (97,42 - 103,29)
Gerwyn Price 6-0 Jamie Hughes (103,66 - 101,81)
Mensur Suljovic 6-4 Steve West (103,58 - 96,02)

Vorschau Finalsession:

Sonntag, 01.03.2020
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
Viertelfinale:

Michael Smith - Mervyn King
Peter Wright - Krzysztof Ratajski
Dirk van Duijvenbode - Nathan Aspinall
Gerwyn Price - Mensur Suljovic

Halbfinale:
Smith/King - Wright/Ratajski
Van Duijvenbode/Aspinall - Price/Suljovic

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2020:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zur Belgian Darts Championship [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2020 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: Lawrence Lustig/PDC

[kb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed