ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dart WM 2020: Kurz verliert trotz starker Vorstellung gegen Humphries

Montag, 23. Dezember 2019 18:06 - Dart News von dartn.de

Nico Kurz

Auch am letzten Tag vor der dreitägigen Weihnachtspause standen nochmals zwei Sessions bei dieser WM an. Am Nachmittag hatte mit Nico Kurz der letzte verbleibende deutschsprachige Spieler seinen Drittrundenauftritt gegen Luke Humphries. Trotz einer weiteren couragierten Leistung musste sich der Deutsche dem aktuellen World Youth Champion mit 2-4 geschlagen geben. Zudem gewann Adrian Lewis im Tie-Break gegen Darren Webster, der einen 9-Darter knapp verpasste. Dimitri van den Berghs Erfolg komplettierte die Session.

Humphries schickt letzten Deutschen nach Hause

Der Montag startete mit dem einzigen Duell zweier ungesetzter Spieler in dieser Runde. Dabei nahm es Nico Kurz mit einem weiteren Youngster, Luke Humphries, auf. Am Ende konnte sich der Engländer aufgrund des besseren Timings mit 4-2 durchsetzen.
Beide kamen gut in die Partie und hielten ihre Anwürfe in 15 bzw. 16 Darts. Kurz verpasste hierauf Bullseye für ein frühes Break, Humphries rettete sein Leg auf der D1 mit seinem letzten Dart in der Hand. Der Engländer traf anschließend noch die D11 für ein 124er Finish zum Satzgewinn. In Satz zwei verteidigten beide ihre ersten Anwürfe zunächst in 16 Darts, die D8 trafen sowohl Kurz und Humphries für ihr zweites Leg in diesem Satz. Beide vergaben dabei jeweils einen Breakdart. Mit einem Maximum startete der Engländer zunächst ins Entscheidungsleg, doch Kurz kämpfte sich zurück und sicherte sich erneut mit einem Treffer in der D8 seinen ersten Satz.

Mit einem 96er Finish von Humphries ging es in den dritten Satz, Kurz konterte mit einem souveränen 13-Darter. Dank eines weiteren starken Scoring-Legs erarbeitete sich der Nidderauer seine nächste Breakmöglichkeit. Am Ende nutzte er diese auf Tops für einen weiteren 13-Darter. Die Satzführung holte er sich daraufhin auf der D15 mit einem ungefährdeten 16-Darter. Zu Beginn von Satz 4 konnte Kurz erneut ein 121er Finish nicht vollenden, Humphries nullte 39 Rest, die er sich zuvor mit einer 180 gestellt hatte, zum frühen Break. Mit einem 122er Checkout auf Bullseye in der vierten Runde legte der Mann aus Newbury nach. Kurz ließ daraufhin drei Checkdarts ungenutzt und sah, wie Humphries zum Ausgleich nach Sets 71 Rest auf Null brachte.

Der nächste Satz begann zunächst mit einem verpassten Bull-Finish von beiden. "Cool Hand Luke" traf dann die D8 nach 14 Darts, Kurz konterte mit einem 13 Darter. Da Humphries im Folgeleg jedoch insgesamt vier Darts neben das Doppel setzte, ermöglichte er Kurz damit ein Break. Der Deutsche verpasste allerdings ein 170er Finish auf Bull zum Satzgewinn und mit der D18 ließ Humphries seinen Gegner in diesem Leg nicht mehr ans Oche. Im Entscheidungsleg wurde es zum ersten Mal wirklich dramatisch: Humphries warf viermal neben das Doppelfeld und so hatte Kurz die Möglichkeit, 116 zu checken. D20 verpasste er um Millimeter und erneut setzte der Engländer seinen letzten Dart in die D1 zum nächsten Satzgewinn. Im sechsten Set ging es dann ganz schnell: Der amtierende Youth-Weltmeister breakte in 13 Darts und legte in 14 Darts nach. Ein Leg vor dem Aus stehend finishte Kurz unter Druck 131, konnte jedoch 141 im nächsten Leg nicht ausmachen und so verwandelte Humphries anschließend seinen ersten Matchdart auf D16.

Lewis gewinnt Highfinish-Show gegen Webster

Einen weiteren Sieg nach 0-2 Rückstand feierte Adrian Lewis gegen Darren Webster. In einem Spiel, was von einem verpassten 9-Darter über Highfinishes en masse zu bieten hatte, setzte sich Lewis letztenendes knapp im Tie-Break durch.
Nach einem eher zähen Start reichten Webster zunächst 17 und 18 Darts zur schnellen 2-0 Führung. Lewis kam mit einem starken 11-Darter zurück in den Satz und forcierte mit der D10 das Entscheidungsleg. In dieses startete Webster mit einer 180 und holte sich Satz 1 mit einem abschließenden 15-Darter. Auch im zweiten Satz enteilte der 53-Jährige seinem Kontrahenten. In 14 Darts gelang ihm das frühe Break, welches er mit einem Checkout von 124 in der fünften Runde verteidigen konnte. Lewis verkürzte mit der D10 nochmals, ehe Webster sich diesen Satz mit einem 13-Darter sicherte.

Auch nach der Unterbrechung war Webster der bessere Scorer. Folgerichtig holte er sich Leg 1 in 14 Darts, setzte jedoch einen Breakdart neben die D10, Lewis glich mit der D5 aus. "The Demolition Man" brachte erneut seinen Anwurf ungefährdet in 13 Darts nach Hause, gönnte sich aber hierauf eine kleine Verschnaufpause, was Lewis nach 14 Darts zum erneuten Legausgleich nutzte. Im fünften Leg ließ Webster drei Setdarts ungenutzt, nachdem sich Lewis mit einer 180 28 Rest gestellt und einen weiteren Schrei losgelassen hatte. Der zweimalige Weltmeister setzte seinen zweiten Dart in die D14 und so musste Webster seinen ersten Satzverlust bei dieser WM hinnehmen. Auch im vierten Satz ging Leg 1 an Webster, erneut nur 13 Darts benötigte er für das Break. Mit einem 108er Finish in der fünften Runde verdoppelte er seine Legausbeute in diesem Set. "Jackpot" schnappte sich das nächste Leg mit der D10 und sah dann, wie sein Kontrahent bei 70 Rest einen weiteren Setdart daneben setzte. Mit der D20 ging es erneut ins fünfte Leg. Dort zeigte die Nummer 13 der Setzliste seine Klasse und spielte einen starken 12-Darter gegen die Darts, was gleichbedeutend mit dem 2-2 in Sätzen war.

Adrian Lewis

An diesen vergebenen Chancen hatte Webster zunächst noch zu knabbern. Lewis eröffnete mit einem 16-Darter. Sein Dart für ein anschließendes 153CO landete in der D4. Doch Webster verpasste drei weitere Doppel und Lewis erarbeitete sich mit der D14 seinerseits einen komfortablen Legvorsprung. Mit der D20 kam der Mann aus Norwich zum ersten Mal in diesem Satz auf das Scoreboard und sorgte hierauf für ein Highlight: Mit Lewis bei 20 wartend checkte er 140 via T20-D20-D20, sodass erneut ein Entscheidungsleg herhalten musste. In diesem traf Lewis keine Scores und Webster reichten 18 Darts für einen unerwarteten Satzgewinn. Einen weiteren Höhepunkt lieferte dann wiederum Lewis, indem er 132 über DB-DB-D16 auswarf und mit einem 124er Check in Runde vier von Lewis gab es das mittlerweile fünfte Highfinish zu bestaunen. Nummer sechs ließ nicht lange auf sich warten. Webster brachte unter Druck 142 auf Null und startete mit sechs perfekten Darts ins Folgeleg. Der 9-Darter blieb der Nummer 20 der Setzliste jedoch verwehrt, der Dart landete nicht in der D12. Leg Nummer 5 sicherte sich Lewis dann unspektakulär in 16 Darts. Damit ging es in den Entscheidungssatz.

Dort ging Webster mit der D8 wieder in Front, verpasste ein 167er Finish auf DB, konnte aber ungenutzte Chancen von Lewis auf den äußeren Ring zum Break nutzen. Der mehrmalige Major-Champion steckte jedoch nicht auf und holte sich das sofortige Rebreak in 13 Darts. Mit einem 15-Darter ging es schließlich in den Tie-Break. Mit einem erneuten 13-Darter gelang Lewis ein weiteres Break, Webster zeigte jedoch Nerven und verpasste ein Single-Feld, um sich ein Doppel zu stellen. "Jackpot" brachte schlussendlich 78 auf Null und steht damit im Achtelfinale.

Van den Bergh unspektakulär gegen kränkelnden Woodhouse

Zum Abschluss des Nachmittags hatte mit Dimitri van den Bergh ein weiterer Youth-Weltmeister seinen Drittrundenauftritt gegen Luke Woodhouse, der mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Beide konnten über weite Strecken der Partie nicht an ihre Form aus den vorherigen Partien anknüpfen, am Ende hatte van den Bergh mit 4-2 das glücklichere Ende auf seiner Seite.
Ohne Breakchancen in den ersten Legs ging das Duell los. Van den Bergh hielt in 16 Darts mit der D8, Woodhouse genügten 18 Darts. Der Belgier vollendete nachfolgend ein 128er Checkout auf Bullseye. Nach jeweils drei verpassten Doppel beider Spieler nutzte schließlich erneut van den Bergh die Chance und holte sich mit der D10 das Break zum Satzgewinn. Nach der ersten Pause legte Woodhouse mit einem Highfinish von 126 vor, van den Bergh glich mit der D8 nach 16 Darts aus. 79 Rest brachte "The Dreammaker" anschließend auf Null für ein Break. Auf dem Doppelring schwächelten beide im darauffolgenden Leg, erneut war der Youngster aus Merksem der Nutznießer und traf die Doppel 4 zum zweiten Set.

Dimitri van den Bergh

Mit einem 112er Finish von van den Bergh in der fünften Aufnahme ging es in das dritte Set. Mit der D10 nach 16 Darts brachte Woodhouse seinen Anwurf ins Ziel. Dann setzten wieder beide Darts neben das anvisierte Doppel, dieses Mal konnte "Woody" Profit daraus schlagen und breakte zum ersten Mal in der Partie. Der Belgier konnte den Satz nicht mehr retten und so ging Satz 3 mit der D4 an den Engländer. Auch das nächste Set startete van den Bergh mit einem Highfinish, dieses Mal nullte er 120 Rest zum Break. Dieses konnte er in 17 Darts bestätigen, verpasste in der Folge allerdings einen ersten Setdart auf der D18. Auf der D10 kam der Engländer nochmals heran, sah, wie sein Kontrahent erneut die D18 verfehlte und erzwang das Entscheidungsleg. Dort warfen beide ein Maximum, doch der Belgier spielte einen 12-Darter aus dem Nichts und breakte zum 3-1 in Sätzen.

117 war dieses Mal die Zahl, welche zu Beginn eines Sets gecheckt wurde. Woodhouse gelang damit ein Break, in 13 Darts erhöhte der 31-Jährige auf 2-0. Van den Bergh seinerseits schlug zunächst mit einem 13-Darter zurück, verpasste aber D18 für ein 116er Finish und so krallte sich sein Kontrahent diesen Satz. Der Engländer ließ einen 14-Darter nach und legte mit der D4 nach. Gegen die Darts gelang dagegen wieder van den Bergh ein 110er Checkout, überstand einen Setdart auf Tops gegen sich und war mit einem Treffer in der D4 plötzlich nur noch ein Leg vom Matchgewinn entfernt. Woodhouse hatte erneut als erstes einen Dart auf Doppel, setzte aber bei 101 Rest den Pfeil neben die D16 - das Feld, was van den Bergh anschließend mit einem 15-Darter zum Match traf.

Heute Abend ist die letzte Session vor der Weihnachtspause. Ab 20:00 Uhr MEZ haben u.a. Gary Anderson und Peter Wright ihre zweiten Auftritte. DAZN, Sport1 und PDC-TV HD übertragen die Session live.

 

Ergebnisse und Statistiken Montag-Nachmittag:

Montag, 23. Dezember 2019
Nachmittags-Session:
Nico Kurz 2-4 Luke Humphries (1:3, 3:2, 3:1, 0:3, 2:3, 1:3) - (96,16 - 94,80)
Adrian Lewis 4-3 Darren Webster (2:3, 1:3, 3:2, 3:2, 2:3, 3:2, 4:2) - (93,74 - 92,40)
Luke Woodhouse 2-4 Dimitri van den Bergh (1:3, 1:3, 3:1, 2:3, 3:1, 2:3) - (90,41 - 94,21)

Nico Kurz
2-4 Luke Humphries
41 100+ 30
21 140+ 17
2 180 8
96,16 Average 94,80
131 Highest Finish 124
10/25 - 40% Checkout % 15/35 - 42,86%

 

Adrian Lewis
4-3 Darren Webster
45 100+ 45
19 140+ 24
7 180 7
93,74 Average 92,40
132 Highest Finish 142
18/46 - 39,13% Checkout % 17/38 - 44,74%

 

Luke Woodhouse
2-4 Dimitri van den Bergh
38 100+ 33
17 140+ 17
4 180 6
90,41 Average 94,21
126 Highest Finish 128
12/34 - 35,29% Checkout % 14/40 - 35%

 

Vorschau Montag-Abend:

Montag, 23. Dezember 2019
Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Dave Chisnall - Jeffrey de Zwaan 
Gary Anderson - Ryan Searle
Peter Wright - Seigo Asada

Hier geht es zum übersichtlichen [Turnierbaum]
Den Spielplan aller Sessions findet ihr hier: [Dart WM 2020 Spielplan]

Shortleg WM-Podcast:

Während der PDC-WM gibt es jeden Tag eine frische Folge "Shortleg" mit dartn.de Experte Tomas "Shorty" Seyler für euch, so dass ihr täglich unsere Eindrücke zu den Geschehnissen des Tages hören könnt. Dabei werden wir in verschiedenen Konstellationen und Zusammensetzungen aufnehmen.

Alle Informationen zum Podcast gibt es auf unserer [Shortleg Seite], dort erfahrt ihr auch, wo es den Podcast überall zu hören gibt.

TV-Übertragung 2020:

Sport1:

Sport1 überträgt so viel wie noch nie von der PDC-WM 2020.
[Hier] geht es zu den Übertragungszeiten von Sport1.

DAZN:

Wie schon in den letzten Jahren wird auch 2020 DAZN alle Spiele der WM LIVE und in HD zeigen. Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Probemonat kann man die WM sogar komplett gratis als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgen. Sollte jemand den Gratis-Monat schon genommen haben, kostet der Dienst monatlich 11,99 € und ist jederzeit kündbar, das Jahresabonnement kostet mit 119,99 lediglich 10,00 € / Monat. Zusätzlich zum Dart bietet DAZN auch noch unzählige weitere Live-Events (Fußball, Tennis, American Football, Basketball uvm.). Ein weiterer Vorteil bei DAZN ist, dass man sich verpasste Spiele im Re-Live jederzeit noch einmal anschauen kann. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

PDC-TV HD:

Eine weitere Möglichkeit alle Spiele der WM zu verfolgen ist wie immer "PDC-TV HD". Der offizielle Livestream der PDC ist die einzige Möglichkeit, alle Spiele aller Turniere sowie auch die kleineren Pro Tour Events LIVE zu sehen. Dieser Stream kostet etwa 70 €/Jahr, es können aber auch Turnier- und Wochenendabos bestellt werden. Zusätzlich bekommt man durch dieses Abo ein Vorverkaufsrecht auf die Tickets aller TV-Turniere wie z.B. WM, Premier League, World Matchplay usw. Zur Webseite: https://tinyurl.com/PDCTVdartn

Preisgeldverteilung 2020:

Sieger: £500.000 
Runner-Up: £200.000
Halbfinale: £100.000
Viertelfinale: £50.000
Achtelfinale: £35.000
3. Runde: £25.000
2. Runde: £15.000
1. Runde: £7.500

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Den Spielplan findet ihr hier [Dart WM 2020 Spielplan]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Lawrence Lustig/PDC

[tk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed