ANZEIGE
German Giant Dartshop

Dart WM 2021: Wade unterliegt trotz 9-Darter, Gurney und Petersen siegen

Dienstag, 29. Dezember 2020 16:48 - Dart News von dartn.de

James Wade wirft den 9-Darter und verliert gegen Stephen Bunting

Mit der dritten Runde ging es heute Nachmittag bei der Darts-WM im Alexandra Palace weiter. Vor allem das erste Spiel war spektakulär und seltsam zugleich. James Wade ging 2:0 in Front, brach dann etwas ein und spielte aus dem Nichts einen 9-Darter. Trotzdem schickte Stephen Bunting ihn nach Hause. Mit 4:1 und einem Average von über 100 Punkten schaffte auch Daryl Gurney den Achtelfinaleinzug, er bezwang Chris Dobey. Zum Abschluss gab es einen souveränen 4:0 Sieg für Devon Petersen gegen Jason Lowe.

Wade wirft den 9-Darter und scheitert dennoch an Bunting

Der Nachmittag startete unvergleichlich und einige können wohl immer noch nicht fassen, was da genau passiert ist. James Wade dominiert die ersten beiden Sätze durch sein Finishing gegen Stephen Bunting und stellt danach das Spielen teilweise komplett ein. Im fünften Satz wirft "The Machine" aus dem Nichts einen 9-Darter und dennoch scheidet er mit 2-4 in den Sätzen aus. Einen typischen Wade-Satz gab es zu Beginn, denn Bunting hätte diesen nicht verlieren dürfen. Vier Legdarts ließ Bunting zu Spielbeginn liegen, Wade spielte einen 14-Darter und fuhr in 18 Darts zum 2:0 fort. Nun schlichen sich einige Ungenauigkeiten beim dreifachen WM-Halbfinalisten ein, sodass Bunting in 18 und 13 Darts das entscheidende Leg erzwang. Dort bekam Bunting 64 Punkte nicht von der Uhr und Wade machte es mit seinem Timing besser, er checkte 62 zum 14-Darter. Den zweiten Satz konnte sich Wade ebenfalls einverleiben, los ging es mit einem 14-Darter bei eigenem Anwurf. In 13 Darts schaffte Wade auch das Break, zuvor verpasste Bunting auf Tops wieder seine Chance. Ein 121er-Finish von "The Bullet" zum 12-Darter wurde durch ein 80er-Checkout über Tops Tops von Wade gekontert. Auch hier nutzte Bunting seine Möglichkeit auf den äußeren Ring wieder nicht.

James Wade unterliegt gegen Stephen Bunting

Nach der zweiten Pause traf Bunting die Doppel 2 für die Führung im eigenen Satz, bevor Wade in 18 Darts auf der Doppel 16 zum 1:1 ausglich. In der sechsten Runde konnte Bunting wieder seinen Anwurf verteidigen, im vierten Leg lief bei Wade nicht viel zusammen und Bunting sicherte sich seinen ersten Satz auf der D18. Seine Breakchancen nutzte Bunting erneut nicht, er ließ Wade einen 20-Darter zum Hold spielen. Mit sechs perfekten Darts fuhr der BDO-Weltmeister 2014 aber stark fort, problemlos schaffte er den Ausgleich. Mittlerweile rutschte Wade unter die 90er-Marke im Average, vom Score her war Bunting besser unterwegs. Die logische Konsequenz war das Break für Bunting, der in 13 Darts auf 2:1 stellte. Mit einem 81er-Finish zum 12-Darter konnte sich Bunting das 2-2 in den Sätzen sichern, für Wade war es ein katastrophaler Satz mit einem Schnitt von knapp 67 Punkten.

Es folgte eine Leistungsexplosion von Wade im fünften Satz, die so wahrscheinlich keiner kommen gesehen hat. Zunächst gab es noch einen 18-Darter von Bunting bei eigenem Anwurf, aber dann folgte aus dem Nichts DAS Highlight der WM. Mit zwei 180ern startete Wade in den Durchgang und er zog es durch. Das 141er-Checkout auf der Doppel 12 bedeutete den Neun-Darter. Es war der dritte 9er auf der TV-Bühne für James Wade und der erste 9-Darter bei der WM seit Gary Anderson im Jahr 2016. Doch es war nur ein Leg, welches Wade letztlich erstmal nicht weiterhalf. Bunting brachte seinen Anwurf in 16 Darts auf Null, ehe Wade in 17 Darts ausglich. Den Decider in Satz 5 entschied Bunting in der sechsten Runde für sich, es stand also 3-2 in den Sets für Bunting. Mit einem 110er-Finish konnte Wade seinen Anwurf halten, Bunting brachte seinen Aufschlag ebenfalls durch. Auch die nächsten beiden Darts gingen an den jeweils Anwerfenden, im Decider kam dann aber von Wade nicht mehr viel. Die sechste 180 reichte ihm nur noch zum Stellen, aber Bunting blieb mit seinem ersten Matchdart auf der D16 cool. Der Achtelfinal-Gegner von Bunting heißt Ryan Searle.

James Wade
2-4 Stephen Bunting
40  100+ 37
13  140+ 18 
180
141  Höchstes Checkout
121 
Checkouts 100+  1
60,00% Doppelquote 30,61%
12/20 Doppel 15/49
87,94 Average 93,18

Aussagen nach dem Spiel: Stephen Bunting sprach im Interview mit Sky Sports über die Vorbereitung: „Ich habe im Training sehr hart gearbeitet. Ich wusste, dass ich für dieses Turnier in Topform sein muss. Ich habe meine Darts in den letzten Monaten gewechselt und bin überzeugt, dass die jetzigen mich wieder zurück an die Spitze bringen.“ Zum 9-Darter von James Wade sagte er: „Dimitri hat schon mal einen gegen mich beim Grand Slam geworfen, jetzt hat es auch James getan. Was mir geholfen hat war, dass kein Publikum da war, denn sie wären dann sehr laut und unruhig geworden. Wir wollen alle, dass die Fans zurückkommen, aber in dieser Situation hat es geholfen, dass sie nicht da waren.“ Auch auf das kommende Spiel blickte der Ex-BDO-Weltmeister voraus: „Jetzt habe ich einen harten Gegner mit Ryan Searle vor mir. Ich schaue nicht weiter voraus und weiß, dass ich dasselbe tun muss, was ich in den letzten Spielen getan habe. Ich habe mich heute Morgen gut gefühlt, hatte ein Interview mit RTL7, bei dem sie mir erzählt haben, dass ich vor genau sechs Jahren James schon einmal bei der WM geschlagen habe. Dinge passieren manchmal einfach aus gewissen Gründen und ich bin Glücklich, noch dabei zu sein.“

 


Gurney bezwingt Dobey in qualitativ guter Partie

Im zweiten Duell des Tages standen sich Daryl Gurney und Chris Dobey gegenüber, beide waren in diesem Jahr bei der Premier League zu sehen und spielten dort auch gegeneinander. Es war eine temporeiche Partie auf gutem Niveau, welche aber Gurney letztlich ungefährdet mit 4:1 für sich entschied. Mit einem 15-Darter eröffnete Gurney bei eigenem Anwurf, das zweite Leg verteidigte dann Dobey mit einem 90er-Checkout. Einen Dart auf die Doppel 11 bei 124 Rest ließ Dobey aus, Gurney lieferte einen 17-Darter zum 2:1. In 13 Darts brachte sich Dobey in den Decider, wo dann aber auch alles in der Reihe blieb. Mit einem 14-Darter schnappte sich Gurney das 3:2 im ersten Satz. Mit einem 17-Darter schnappte sich "Hollywood" zwar zunächst seinen Anwurf, aber dann riss Gurney den zweiten Satz an sich. Mit einem 12-Darter gelang auch Gurney der Hold, Dobey verpasste dann das 130er-Finish und "Superchin" warf den 13-Darter zum Break. Der 11-Darter sicherte Gurney auch den zweiten Satz, dieses Mal mit 3:1 in den Durchgängen.

Daryl Gurney siegt gegen Chris Dobey

Zu Beginn des dritten Satzes sah es nach einem kleinen Comeback von Chris Dobey aus, der das erste Break mit einem 13-Darter spielte. Gurney nahm ihm allerdings mit dem direkten Rebreak den Wind aus den Segeln, dann verpasste Dobey 150 knapp auf der D18 und "Superchin" traf die D2 zum 2:1. Auch im drauf folgenden Leg verwarf Dobey die 150 auf dem Doppel, konnte sich aber dennoch ins Entscheidungsleg bringen. Einen Setdart gab es für Dobey, den er allerdings auf der D13 ausließ. Die Nr. 11 der Welt blieb cool und checkte 50 Punkte zum klaren 3-0 in den Sätzen. Doch Dobey gab sich kämpferisch, der 30-jährige spielte eine gute Partie, es scheiterte lediglich am Timing. Mit einem 16-Darter brachte Dobey den Hold ins Ziel, in 17 Darts glich Gurney aus. Einen deutlichen Abstand brachte Dobey im dritten Leg des vierten Satzes zwischen sich und seinem Gegner, ein 97er-Checkout zum 12-Darter brachte ihm das 2:1. Auf der Doppel 10 schaffte Dobey dann (aus seiner Sicht) endlich den ersten Satzgewinn, der auch absolut verdient war. Der fünfte Satz verlief dann aber ganz nach dem Geschmack von Daryl Gurney, der mit zwei 14-Dartern in diesen rein ging. Durch das 78er-Checkout machte Gurney den Achtelfinal-Einzig perfekt, wo es gegen Vincent van der Voort gehen wird.

Daryl Gurney
4-1 Chris Dobey
21  100+ 29
19  140+ 15 
180
78  Höchstes Checkout
97 
Checkouts 100+
44,83% Doppelquote 29,63%
13/29 Doppel 8/27
101,39 Average 99,29

Aussagen nach dem Spiel: Daryl Gurney gab bei Sky Sports einen Einblick in seine Denkweise im Spiel: „Als ich aus der Pause kam, wo ich 2:0 vorne war habe ich mir vorgenommen, ihm keinen Satz zu schenken, vor allem weil ich da den Wurf hatte. Er hat mich da direkt gebreakt, aber ich konnte zurückbreaken und habe mir gesagt, dass ich einfach weitermachen muss, um diesen Satz auch zu gewinnen. Es war mir nicht so wichtig, was er im vierten Satz macht, denn danach hatte ich wieder den Wurf und habe es fertig gespielt.“ „Die Doppel funktionieren so, wie ich es möchte und auch das Scoring ist da. Ich kann in beiden Kategorien mit den besten mithalten.“ Vergleich seines Spiels von jetzt mit dem, wo er große Titel gewonnen hat: „Ich denke schon, dass ich jetzt besser spiele. Beim Grand Prix oder den Players Championship Finals waren immer auch unschöne Darts dabei. Wenn ich jetzt am Board stehe fühle ich sehr selbstbewusst wenn es darum geht, ein Triple zu treffen. Egal gegen wen ich spiele, ich weiß, dass ich immer noch einmal zulegen kann.“


Petersen gibt gegen Lowe keinen Satz ab

Der Bezwinger von Michael Smith kam heute zu seinem dritten Auftritt im Ally Pally. Jason Lowe nahm es mit Devon Petersen auf, der nach anfänglichen Problemen deutlich der bessere Spieler war und mit 4:0 gewann. Mit einem 16-Darter eröffnete Petersen, danach taten sich beide aber durchaus schwer. Mit einem 97er-Finish gelang Lowe das Break in der sechsten Runde, Petersen war nach Double Trouble sogar erst nach 19 Darts fertig. In 17 Darts konnte sich "The African Warrior" den ersten Satz sichern, das zweite Set eröffnete Lowe aber mit einem 14-Dart-Hold. Petersen brauchte die selbe Dartzahl für den Ausgleich, erneut ging Lowe aber mit dem 135er-Finish zum 15-Darter voraus. Nach den vergebenen Setdarts seines Kontrahenten konnte Petersen in 20 Darts auf 2:2 stellen. Erneut machte Lowe Fehler auf die Doppel und wieder war Petersen zur Stelle, er gewann den Satz mit 3:2 zum 2-0.

Devon Petersen bezwingt Jason Lowe

Nach der zweiten Pause nahmen die Doppelprobleme bei Lowe kein Ende, er verpasste seine Breakchancen und machte es Petersen damit auf der D4 ziemlich leicht. Petersen kam dann auch besser in Fahrt und spielte einen 13-Darter für die 2:0 Führung, bevor er mit der 160 das höchste Finish des Nachmittags zum dritten Satzgewinn löschte. Mit einem 11-Darter ließ er Lowe auch im vierten Satz zunächst keine Chance, auch das 2:0 konnte er in 13 Darts verbuchen. Für Lowe war das Tempo jetzt deutlich zu hoch, mit einem 72er-Finish zögerte er das Spielende aber noch etwas heraus. Ein 81er-Checkout löschte Lowe auf dem Bullseye, sodass es doch noch einen Decider gab. Dort verspielte Lowe einen Vorsprung und Petersen machte das Spiel in 15 Darts zu.

Jason Lowe
0-4 Devon Petersen
 20 100+ 13
14  140+ 12 
180
135  Höchstes Checkout
160 
Checkouts 100+
25,00% Doppelquote 41,38%
5/20 Doppel 12/29
88,73 Average 91,55

Aussagen nach dem Spiel: Devon Petersen äußerte sich wie folgt zu seinem Achtelfinal-Einzug: „Mit einigen Teilen des Spiels bin ich sehr glücklich. Insgesamt bin ich jetzt nicht überwältigt von meiner Leistung, aber ich weiß, dass da noch viel mehr möglich ist und das ist großartig. Momentan spiele ich im zweiten Gang (…) und es fühlt sich so an, als könnte es sehr schnell in den sechsten gehen.“ „Ich bin in dieses Turnier gekommen mit der Hoffnung, dass das Selbstvertrauen und der Rhythmus der letzten Turniere auf demselben Level sind. Bei meinem Wurf finde ich nicht immer den richtigen Punkt, um die Darts loszulassen, aber das wird alles. Momentan bin ich ungefähr bei 70 Prozent, aber morgen könnte ich schon bei 80 bis 85 sein und Gary Anderson einen großen Kampf liefern. (…) Ich bin froh, dass ich das Turnier nicht mit einem 110er Average angefangen habe und dann auf 95 abgerutscht bin. Wenn ich mich aber langsam und beständig steigere ist es nicht ausgeschlossen, dass der nächste Average über 100 ist.“

 

 

Am Abend ab 19:00 Uhr MEZ kommt es zunächst zum letzten Drittrundenspiel zwischen Danny Noppert und Dave Chisnall, bevor dann auch schon die ersten beiden Achtelfinals zwischen Gabriel Clemens und Krzysztof Ratajski sowie Michael van Gerwen und Joe Cullen ausgetragen werden. DAZN, Sport1 und PDC.TV übertragen den kompletten Abend live.

 

Ergebnisse Dienstag-Nachmittag:

Dienstag, 29. Dezember 2020
Nachmittags-Session:
James Wade 2-4 Stephen Bunting (3:2, 3:1, 1:3, 1:3, 2:3, 2:3) - (87,94 - 93,18) - James Wade mit dem 9-Dart-Finish!
Daryl Gurney 4-1 Chris Dobey (3:2, 3:1, 3:2, 1:3, 3:0) - (101,39 - 99,29)
Jason Lowe 0-4 Devon Petersen (1:3, 2:3, 0:3, 2:3)  - (88,73 - 91,55)

Vorschau Dienstag-Abend:

Dienstag, 29. Dezember 2020
Abend-Session:
Dave Chisnall - Danny Noppert
Gabriel Clemens - Krzysztof Ratajski
Michael van Gerwen - Joe Cullen
 

Hier geht es zum übersichtlichen [Turnierbaum]

Shortleg WM-Podcast:

Während der PDC-WM gibt es jeden Tag eine frische Folge "Shortleg" mit dartn.de Experte Tomas "Shorty" Seyler für euch, so dass ihr täglich unsere Eindrücke zu den Geschehnissen des Tages hören könnt. Dabei werden wir in verschiedenen Konstellationen und Zusammensetzungen aufnehmen.

Alle Informationen zum Podcast gibt es auf unserer [Shortleg Seite], dort erfahrt ihr auch, wo es den Podcast überall zu hören gibt.

TV-Übertragung 2021:

Sport1:

Sport1 überträgt so viel wie noch nie von der PDC-WM 2021.
[Hier] geht es zu den Übertragungszeiten von Sport1.

DAZN:

Wie schon in den letzten Jahren wird auch diesmal der Sport-Streaming-Dienst DAZN bei der WM dabei sein und alle Spiele der WM LIVE und in HD zeigen. Mit dem kostenlosen und unverbindlichen Probemonat kann man die WM sogar komplett gratis als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgen. Kommentiert wird die Dart WM auf DAZN von Elmar Paulke, der sich, wie gewohnt, über die Dauer der WM diverse Experten wie z.B. René Eidams, Dragutin Horvat und unseren dartn.de Experten Tomas "Shorty" Seyler als Co-Kommentatoren einladen wird. Sollte jemand den Gratis-Monat schon genommen haben, kostet der Dienst monatlich 11,99 € und ist jederzeit kündbar, das Jahresabonnement kostet mit 119,99 lediglich 10,00 € / Monat. Zusätzlich zum Dart bietet DAZN auch noch unzählige weitere Live-Events (Fußball, Tennis, American Football, Basketball uvm.). Ein weiterer Vorteil bei DAZN ist, dass man sich verpasste Spiele Re-Live jederzeit nocheinmal anschauen kann. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

PDC.TV:

Eine weitere Möglichkeit alle Spiele der WM zu verfolgen ist wie immer "PDC.TV", der die Übertragung des englischen Broadcasters Sky Sports übernimmt. Der offizielle Livestream der PDC ist die einzige Möglichkeit, alle Spiele aller Turniere sowie auch die kleineren Pro Tour Events LIVE zu sehen. Dieser Stream kostet etwa 70 €/Jahr, es können aber auch Turnier- und Wochenendabos bestellt werden. Zusätzlich bekommt man durch dieses Abo ein Vorverkaufsrecht auf die Tickets aller TV-Turniere wie z.B. WM, Premier League, World Matchplay usw. Zur Webseite: https://tinyurl.com/PDCTVdartn


Preisgeldverteilung 2021:

Sieger: £500.000 
Runner-Up: £200.000
Halbfinale: £100.000
Viertelfinale: £50.000
Achtelfinale: £35.000
3. Runde: £25.000
2. Runde: £15.000
1. Runde: £7.500

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Die Sendetermine von Sport1 [Sport1 Übertragungszeiten]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Lawrence Lustig (PDC)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed