Anzeige

Dutch Darts Championship - Achtelfinale: Favoriten halten sich schadlos

Sonntag, 9. September 2018 17:22 - Dart News von dartn.de

Dutch Darts Championship 2018 - Achtelfinale - Adrian Lewis

Vorletzte Session bei der Premiere der Dutch Darts Championship und erstmals fand der Sonntag auf der diesjährigen European Tour komplett ohne deutsche Beteiligung statt. Den überzeugendsten Auftritt legte am Nachmittag Joe Cullen bei seinem Sieg gegen Daryl Gurney hin. Die großen Überraschungen blieben aus, stattdessen qualifizierten sich unter anderem Peter Wright, Simon Whitlock und Adrian Lewis für das Viertelfinale.

Spielberichte Achtelfinale:

Als erster Spieler zog Ricky Evans in das Viertelfinale ein. Er behauptete sich gegen den van Gerwen-Bezwinger vom Vortag, William O'Connor mit 6-2. Evans startete mit einem 94er Check Out in die Partie, bevor ihm ein 15-Darter zum Break gelang. Dieses konnte er aufgrund von Doppelproblemen danach allerdings nicht verteidigen, auch im vierten Leg hatte "Rapid" genügend Chancen, um das Leg zu holen. Dann aber drehte sich der Trend komplett um, denn Evans sicherte sich die nächsten vier Legs in Serie, unter anderem mit einem 12-Darter samt Bull-Finish und er profitierte auch von der schwachen Chancenverwertung des Iren.

Vor allem sein starkes Finishing sicherte Joe Cullen die Teilnahme in der Abend-Session. Er hielt Daryl Gurney mit 6-4 in Schach. Gurney startete mit einem 112er Finish in die Partie, der "Rockstar" antwortete mit einem 15-Darter. Auch die nächsten beiden Legs blieben in der Reihe, wobei Cullen ein 124er auf Bullseye auspacken musste. Daraufhin gelang ihm mit einem weiteren 127er Highfinish auf Bull das erste Break der Partie, Gurney konterte mit einem 15-Darter. Die nächsten beiden Legs blieben, auch durch vergebene Chancen durch Gurney, in der Reihe. Die letzten beiden Legs gingen an den Engländer, der mit zwei weiteren Highfinishs (112, 104) somit das Spiel für sich entscheiden konnte.

Zwischen Ritchie Edhouse und Ross Smith kam es zum Aufeinandertreffen zweier ungesetzter Spieler. Zu Beginn hielt der jeweils Anwerfende sein Leg mit der sechsten Aufnahme. "Smudger" Ross Smith hatte im dritten Leg gleich 5 Breakchancen, nutzte aber keine einzige davon. Mit einem 14-Darter gelang Edhouse das Break zur 3-1 Führung, die er daraufhin sogar noch ausbauen konnte. Smith wehrte sich noch einmal mit einem 14-Darter, aber Edhouse ließ kein Break zu und checkte mit der 144 im letzten Durchgang das höchste Finish der Partie zum Sieg.

Kyle Anderson bekam es mit dem einzigen noch verbliebenen Lokalmatadoren aus den Niederlanden Jeffrey de Graaf zu tun. Von Beginn an war der Australier der bessere Spieler, er startete mit einem 13-Darter zum Break, der von einem 15-Darter bestätigt wurde. Dann brachte sich de Graaf erstmals aufs Scoreboard, doch Anderson behielt sein Leg zur 3-1 Führung. In 15 und 14 Darts baute Anderson seinen Vorsprung klar aus und de Graaf fand nicht wirklich in sein Spiel, sodass "The Original" den 6-1 Erfolg verbuchen konnte.

Mit Peter Wright setzte sich der nun Höchstgesetzte Spieler gegen Dave Chisnall überraschend klar mit 6-1 durch, obwohl Chisnall einen um 4 Punkte höheren Average spielte. Mit 13 und 14 Darts sicherte sich "Snakebite" die ersten zwei Legs und auch die nächsten beiden Durchgänge gingen an den Schotten, der die beiden Breaks aber nur erzielen konnte, weil Chisnall die Doppel nicht traf. Die Höchststrafe drohte, als sich Wright das fünfte Leg in Serie sicherte, aber "Chizzy" betrieb mit einem 15-Darter doch noch etwas Ergebniskosmetik, bevor Wright sein Ticket für das Viertelfinale buchte.

Simon Whitlock wurde seiner Favoritenrolle im Spiel gegen den Engländer Darren Johnson gerecht. Johnson startete mit einem 13-Darter, Whitlock antwortete mit 6 perfekten Darts und dem wiederholten 13-Darter zum Ausgleich. Mit einem 121er Finish ging der Australier erstmals in Führung und konnte diese auch ausbauen, bevor auch Johnson die 121 zu seinem zweiten Leggewinn checkte, dennoch blieb der Zwei-Leg-Abstand bestehen. Auf der Doppel 2 kam Johnson ran und glich mit einem 64er Finish auf der Doppel 20 zum 4-4 aus. Mit einem 140er Finish schlug Whitlock zurück, bevor er mit einem 14-Darter das Spiel zu seinen Gunsten beendete.

Zwischen zwei Engländern setzte sich Adrian Lewis letztendlich knapp mit einem 6-5 Arbeitssieg gegen Josh Payne durch. Die ersten beiden Legs blieben in der Reihe, da Payne zwei Breakdarts liegen ließ. Das erste Break der Partie konnte sich im Anschluss "Jackpot" sichern und trotz eines schwachen Legs konnte er es verteidigen, bevor Josh Payne die Doppel 16 zum 13-Darter verwertete und "The Maximum" gelang es, ein best of 5 Spiel zu veranlassen. Weiter ging es mit 2 Breaks und Payne ging dann auch erstmals in der Partie in Führung, doch Lewis zog nach und somit gab es den einzigen Decider des Achtelfinals. Payne erarbeitete sich zwar einen Vorsprung, aber dieser wurde von zwei starken Scoring Aufnahmen von Lewis aufgebraucht, Payne verpasste knapp die 106 auf der Doppel 16 und Lewis checkte auf Tops zum Match.

Zum Schluss dominierte Ian White sein Spiel gegen Mervyn King. Die ersten beiden Legs blieben unspektakulär beim Anwerfenden, bevor White in 13 und 15 Darts die nächsten beiden Legs holen konnte, wobei King aber auch etwas mithalf. Ein 12-Darter auf der Doppel 8 bedeutete den 4-1 Zwischenstand, wobei White einen Average von 105 bis dato an den Tag legte. Die nächsten zwei Legs blieben in Reihe, King stand damit mit dem Rücken zur Wand und kam von dieser auch nicht mehr weg, White vollendete auf Madhouse.

 

Um 19.15 Uhr MEZ beginnt in Maastricht dann die Finalsession. Zunächst wird das Viertelfinale ausgetragen, anschließend stehen dann auch noch die Halbfinals und das Finale auf dem Programm.

 

Ergebnisse Achtelfinale:

Sonntag, 09.09.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:

William O'Connor 2-6 Ricky Evans (86,53 - 90,32)
Joe Cullen 6-4 Daryl Gurney (98,60 - 97,70)
Ritchie Edhouse 6-2 Ross Smith (93,71 - 90,10)
Kyle Anderson 6-1 Jeffrey de Graaf (97,56 - 84,35)
Peter Wright 6-1 Dave Chisnall (90,96 - 94,26)
Simon Whitlock 6-4 Darren Johnson (99,46 - 91,13)
Adrian Lewis 6-5 Josh Payne (89,71 - 91,37)
Ian White 6-2 Mervyn King (99,67 - 90,10)

Vorschau auf die Finalsession:

Sonntag, 09.09.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:
Ricky Evans - Joe Cullen
Ritchie Edhouse - Kyle Anderson
Peter Wright - Simon Whitlock
Adrian Lewis - Ian White

Halbfinale:
Evans/Cullen - Edhouse/Anderson
Wright/Whitlock - Lewis/White

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Dutch Darts Championship [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC Europe

[ks]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige