ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

German Darts Championship: King bezwingt van Gerwen, Hopp und Suljovic ausgeschieden

Sonntag, 27. September 2020 17:11 - Dart News von dartn.de

Mervyn King wirft van Gerwen aus dem Turnier

Am heutigen Finaltag waren bei der German Darts Championship mit Mensur Suljovic und Max Hopp noch zwei deutschsprachige Spieler im Rennen. Aber sowohl für dieses Duo, als auch für die großen Favoriten Michael van Gerwen und Peter Wright, war heute bereits im Achtelfinale Endstation. Überzeugen konnten Mervyn King, Jonny Clayton, Devon Petersen und vor allem der Pole Krzysztof Ratajski.

Achtelfinale:

King deklassiert van Gerwen

Der heutige Spieltag startete mit einem Paukenschlag, Altmeister Mervyn King drehte die Zeit zurück und überrollte die Nr. 1 der Weltrangliste Michael van Gerwen, um sich seinen Platz im Viertelfinale zu sichern. Im ersten Leg genügte ihm bei eigenem Anwurf nach drei vergebenen Checkdarts ein 16 Darter, bevor er in 15 Darts das erste Break folgen ließ. Im Anschluss brachte er in 11 Darts (mit 2 x 180) sein eigenes Leg nach Hause, um in 14 Darts auch das zweite Break folgen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte wir vom Niederländer noch keinen Dart auf ein Doppelfeld gesehen! Das änderte sich im kommenden Leg, in 15 Darts ging das Re-Break an MvG, der gleich im nächsten Leg wieder die Tür für den Engländer öffnete, indem er 4 Checkdarts vergab. King checkte in 15 Darts und beendete das Spiel mit einem 18 Darter zum 6:1 Endstand.

Wade zu stark für Suljovic

Nach der Nr. 1 der Weltrangliste erwischte es danach auch die österreichische Nr. 1 Mensur Suljovic. Sein Gegner James Wade startete mit einem 16 Darter, bevor "The Gentle" danach einen Darts auf seinem Lieblingsdoppel zum Ausgleich vergab. In 13 Darts war "The Machine" sofort zur Stelle, und 15 Darts und ein 110er Finish später erhöhte er auf 3:0. Der Wiener verkürzte bei eigenem Anwurf in 16 Dart auf 1:3, bevor Wade den Turbo zündete: In 15, 15 und 13 Darts beendete er souverän das Match, ohne dass er Suljovic noch einen Dart auf ein Doppelfeld zugestand.

Clayton bezwingt Weltmeister Wright

Vor dem Spiel sahen die Vorzeichen für den Waliser Jonny Clayton nicht gut aus, von seinen bisherigen 5 Begegnungen gegen Peter Wright hatte er keine einzige für sich entscheiden können. Aber jede Serie hat ja bekanntlich mal ein Ende und für diese Serie sollte das Ende am heutigen Tag kommen. Clayton durfte das Match eröffnen und legte einen soliden 15 Darter vor, bevor Wright mit einem 130 Finish (T20, T18, D8) in 12 Darts zurückschlug. Danach vergab Wright einen Breakdart, wodurch Clayton in 18 Darts doch noch seinen Anwurf halten konnte. 17 Darts später war das Spiel wieder ausgeglichen, doch nun erhöhte Clayton das Tempo: In 14 Darts ging er zunächst mit 3:2 in Führung, bevor er dank zwei 180ern in 12 Darts das erste Break des Spiels landen konnte. In 16 Darts brachte er sich anschließend in Legdistanz zum Sieg, der Weltmeister verkürzte in 16 Darts auf 3:6 und stellte sich im anschließenden Leg dank einer 174 nach 12 Darts auf 16 Punkte Rest zum Break. Aber er hatte die Rechnung ohne "The Ferret" gemacht, dieser behielt die Nerven und beendete das Spiel seinerseits mit einem 116er Finish zum 6:3 Endstand.

Chisnall in Hildesheim auch weiterhin in Top-Form

Es scheint so, also ob Dave Chisnall nach längerer Durststrecke so langsam wieder zu seinen besten Leistungen zurückkehren würde. Nachdem er gestern bereits mit einem 108er Average gegen Lukas Wenig ein Ausrufezeichen gesetzt hatte, wartete heute mit Nathan Aspinall eine echte Herausforderung auf ihn. "The Asp" startete das Match in 18 Darts, bevor Chisnall die erste Serie setzen konnte. In 13, 15 (Break) und 14 Darts ging er zunächst mit 3:1 in Führung, bevor er im 5. Leg, welches beide Kontrahenten mit einer 180 starteten, zwei weitere Breakdarts vergab. In 13 Darts war Aspinall sofort zur Stelle, und 14 Darts später gelang ihm mit einem Break sogar der Ausgleich. Da Aspinall danach aber zwei Checkdarts verpasste, konnte "Chizzy" in 14 Darts sofort das Re-Break landen. Nun war der Mann aus St. Helens nicht mehr zu stoppen: In 17 und 14 Darts beendete er souverän das Match und trifft später am Abend auf Jonny Clayton.

Hopp vergibt Traumstart gegen Noppert

Die deutsche Nr. 1 Max Hopp wollte das heimische Publikum nicht enttäuschen und startete souverän in das Match gegen Danny Noppert. In 14 Darts, mit einem 82er Finish (Bullseye, D16), gelang ihm gleich zu Beginn ein Break. Da er danach ein 122er Finish auf Bull verpasste, ermöglichte er seinem Gegner in 14 Darts das Re-Break, bevor er selber von vier vergebenen Checkdarts des Niederländers profitierte und das dritte Break des Spiels in 16 Darts für sich entschied. In 17 Darts gelang es dem "Maximiser" danach, als erster Spieler einen Anwurf zu halten. Leg 5 starteten beide Kontrahenten mit einer 180, Noppert ließ danach auch noch eine zweite folgen. In 12 Darts ging dieses Leg somit an "Noppie", der auf 2:3 verkürzen konnte. 15 Darts später stellte Hopp den ursprünglichen Abstand wieder her, 13 Darts danach war es Noppert, der sich wieder auf ein Leg Abstand herankämpfen konnte. Nun folgte das vermutlich spielentscheidende Leg, Hopp vergab 4 Checkdarts zur 5:3 Führung. Mit dem 16. Dart war es somit der Friese, dem ein weiteres Re-Break zum 4:4 Ausgleich gelang. Nun verließen den Deutschen auch noch die Punkte, sodass Noppert am Ende 15 und 18 Darts zum 6:4 Endstand genügten. Am Ende genügte also im entscheiden Moment ein wenig Pech auf den Doppeln, um einen (vermutlich) souveränen Sieg in eine Niederlage zu verwandeln.

Durrant verpasst knapp Mega Comeback gegen Gurney

Besser als Daryl Gurney kann man wohl kaum in ein Match starten: "Gegen die Darts" warf er im ersten Leg gleich zwei 180er zum 12 Dart Break, bevor er einen 15 Darter mit 124er Finish (T20, T14, D22) und ein 11 Dart Break folgen ließ. Doch sein Gegner Glen Durrant ist ja definitiv nicht dafür bekannt, ein Spiel aufzugeben. In 14 Darts gelang ihm das Re-Break, bevor er in 15 Darts den Abstand auf ein Leg verkürzen konnte. Mit einer 180 und in 15 Darts stellte "Superchin" den ursprünglichen 2 Leg Abstand wieder her, in 14 Darts blieb "Duzza" aber dran. Das wohl schlechteste Leg des Spiels mit 20 Darts genügte dem Nordiren jedoch, um nur noch ein Leg vom Sieg entfernt zu sein. Ein starker 13-Darter hielt Durrant weiter im Spiel, bevor dieser ein 124er Finish zum Ausgleich auf Bull verpasste. Gurney, der sich in der Aufnahme zuvor mit einer 180 auf Tops gestellt hatte, wusste was die Stunde geschlagen hatte und nutzte gleich seinen ersten Matchdart, um in 13 Darts seinen Einzig in das Viertelfinale perfekt zu machen.

Der Titeltraum von Petersen geht in die nächste Runde

Im wohl spannendsten Spiel des Nachmittags traf der Südafrikaner Devon Petersen, der sich aktuell in der Form seines Lebens befindet, auf den Engländer Rob Cross. Nachdem der "African Warrior" sein Anwurfleg in 19 Darts nach Hause bringen konnte, ließ er gleich ein 11-Dart Break folgen. Danach vergab er jedoch einen Checkdart, was Cross sofort mit einem Re-Break bestrafen konnte. In 16 Darts folgte das 2:2, bevor der Weltmeister des Jahres 2018 mit einem 14 Dart Break zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung gehen konnte. Das Re-Break in 14 Darts folgte jedoch sofort und ein 12 Darter brachte Petersen wieder in Führung. Cross spielte dann 16 Darts zum 4:4, bevor er ein verpasstes 146er Finish von Petersen in 13 Darts zum erneuten Führungswechsel nutzen konnte. Aber Petersen würde nicht ein Krieger genannt werden, wenn er sich durch so etwas beeindrucken ließe. Mit einem 12 Dart Re-Break gelang ihm zunächst der Ausgleich, bevor er auch das Entscheidungsleg in 14 Darts für sich entscheiden konnte. Beeindruckend war vor allem die Nervenstärke und das Selbstbewusstsein, welches er u.a. durch das zuletzt erreichte Finale der Pro Tour, seinen 9-Darter und den 6:0 Sieg über Michael van Gerwen gewonnen zu haben scheint.

Ratajski stürmt mit höchstem Average ins Viertelfinale

Der Pole Krzysztof Ratajski unterstrich im letzten Spiel der Nachmittagssession, dass er bei der Vergabe des diesjährigen Titels ein gewichtiges Wort mitspielen wird. Mit 6:2 bezwang er Joe Cullen, wobei am Ende vor allem die Statistiken mehr als beeindruckend waren. Fast das ganze Match über befand sich Ratajski auf einem Average von weit über 110 Punkten, am Ende waren es knapp 107 Punkte und er hatte er 6 von 8 Checkdarts verwandelt und damit eine Doppelquote von beeindruckenden 75% erzielen können. Der "Rockstar", der gut dagegenhielt und selber keinen einzigen Checkdart vergab, musste am Ende neidlos anerkennen, dass er gegen den "Polish Eagle" in dieser Form keine Chance hatte. Seine 6 Legs gewann Ratajski in 11, 14, 13, 13, 15 und 18 Darts, Cullen benötigte schon einen 14 und einen 13 Darter, um überhaupt zwei Legs auf dem Scoreboard für sich notieren lassen zu können.

 

Die Finalsession der German Darts Championship startet um 19:00 Uhr MESZ. Es wird von Viertelfinale bis Finale komplett runtergespielt. Anschließend wissen wir, welche 32 Spieler für den World Grand Prix 2020 qualifiziert sind. PDC-TV HD überträgt die Final-Session komplett live.

 

Ergebnisse Achtelfinale:

Sonntag, 27.09.2020
Nachmittags-Session:

Achtelfinale:
Michael van Gerwen 1-6 Mervyn King (89,61 - 100,21)
Mensur Suljovic 1-6 James Wade (96,06 - 103,21)
Peter Wright 3-6 Jonny Clayton (101,27 - 95,95)
Dave Chisnall 6-3 Nathan Aspinall (102,3 - 98,05)
Max Hopp 4-6 Danny Noppert (90,74 - 96,91)
Daryl Gurney 6-4 Glen Durrant (98,72 - 97,14)
Devon Petersen 6-5 Rob Cross (100,46 - 96,45)
Krzysztof Ratajski 6-2 Joe Cullen (106,92 - 96,0)

Vorschau auf die Finalsession:

Sonntag, 27.09.2020
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
Viertelfinale:
Mervyn King - James Wade
Jonny Clayton - Dave Chisnall
Danny Noppert - Daryl Gurney
Devon Petersen - Krzysztof Ratajski

Halbfinale:
King/Wade - Clayton/Chisnall
Noppert/Gurney - Petersen/Ratajski

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2020:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den German Darts Championship [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2020 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC Europe

[pe]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed