ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

WDF-WM: Tricole siegt knapp, Veenstra und Menzies stark

Samstag, 9. April 2022 00:08 - Dart News von dartn.de

Thibault Tricole schlägt Andy Baetens

Am großen Viertelfinaltag der WDF-Weltmeisterschaft im Lakeside standen acht Begegnungen auf dem Plan. Bei den Herren sorgte Richard Veenstra wieder für das größte Glanzlicht, er schlug die Nr. 1 der Setzliste Brian Raman. Thibault Tricole gewann eine spannende Partie gegen Andy Baetens. Auch Cameron Menzies ist im Halbfinale. Bei den Damen kamen starke Leistungen von Beau Greaves und Rhian O'Sullivan. Ausgeschieden sind hingegen Aileen de Graaf und Maria O'Brien, die einen schmerzhaften Fauxpas erlitt.

Nachmittags-Session:

Hutchinson schlägt Steenbergen

Das erste Damen-Viertelfinale gab es zwischen Kirsty Hutchinson und Priscilla Steenbergen, die im Turnierverlauf durchaus überraschten. Mit 2-1 in den Sätzen behauptete sich Hutchinson. Dabei startete Hutchinson mit einem Checkout auf Tops, ehe Steenbergen in 26 Darts konterte. EIn 112er-High Finish brachte die Niederländerin in Führung und in 21 Darts gelang Hutchinson der Ausgleich. In der siebenten Runde machte aber Steenbergen den Satzgewinn perfekt. Im zweiten Set traf sie die D15 für das 1:0, dann aber war Hutchinson am Drücker. In 23 und 18 Darts holte sich die Engländerin das 2:1, bevor sie dann auch den Sat mit einem 21-Darter gewann. Es kam zum entscheidenden dritten Satz, wo Hutchinson in 21 Pfeilen das Break landete. Das Rebreak folgte für Steenbergen aber auf der D10, dann brach sie aber im Scoring ein. In 20 und 17 Darts machte Hutchinson das Halbfinale klar.

Kirsty Hutchinson schlägt auch Priscilla Steenbergen

Duff gelingt Monster-Comeback

Im Viertelfinale zwischen Jim McEwan und Neil Duff schien das Match nach drei Sätzen eindeutig entschieden. Mit 3-0 ging McEwan komfortabel in Führung, doch dann gab es ein unglaubliches Comeback. Vier Sätze in Folge konnte sich Duff holen, womit er doch noch ins Halbfinale einzog. Dabei spielte Duff einen Average von 94 Punkten, was sich durchaus sehen lassen konnte. McEwan checkte 90 Punkte zum 17-Darter, bevor Duff in 15 und 20 Darts konterte. Zwei Finishes in der fünften Runde brachten McEwan den ersten Satz. Ein starkes 140er-Finish ließ "Chucky" auch in Satz 2 die Zügel in der Hand halten. Duff checkte 88 Punkte zum 12-Darter und kam dann auf 2:2 heran. Ein 96er-Finish sicherte McEwan den Satz. Auch die nächsten beiden Legs gingen an den Schotten, der dafür 114 abräumte. Ein 76er-Finish brachte Duff das 1:2, doch war auf der D11 für McEwan reserviert.

Der "Duffman" stand mit dem Rücken zur Wand und McEwan ging erneut mit 2:1 nach vorne. Mit einem 17-Darter gelang Duff der Ausgleich, zuvor verpasste McEwan ein 76er-Finish zum Match. In 13 Darts holte sich der Nordire das Set. Drei Legs in Folge brachten Duff das 2-3 in den Sätzen, er steigerte dabei sein Niveau und spielte u.a. einen 11-Darter. Im sechsten Satz gab es in 17 Darts einen Hold auf jeder Seite. Duff spielte einen 12-Darter und McEwan spielte einen 21-Darter zum 2:2. Er konnte 138 nicht löschen und Duff holte sich in 17 Darts das 3-3 in den Sets. Im Entscheidungssatz spielten beide einen 14-Darter zum Break, dann checkte Duff 81 zum 12-Darter. In 17 Darts komplettierte Duff mit dem ersten Matchdart das Comeback.

O'Sullivan mit nächstem starken Auftritt

Rhian O'Sullivan ist spätestens nach dem Aus von den Top-Damen in der Weltrangliste wohl die Turnierfavoritin auf den Titel. Die Waliserin spielte heute einen 89er-Average und damit den achtbesten Schnitt in der Damen-Darts-WM-Geschichte. Mit 2-0 setzte sie sich gegen Maria O'Brien durch, die im Scoring nicht hinterher kam und bei ihrem Walk-On von der Bühne fiel. Dabei ließ O'Brien mit einem 135er-Finish im ersten Leg direkt ihre Stärke aufblitzen. O'Sullivan konterte in 14 Darts und blieb dann auf Madhouse hängen. Mit zwei 16-Dartern holte sich aber die Waliserin das 1-0 in den Sets. Weiter ging es in 18 und 17 Darts für O'Sullivan, bevor sich "OB" in 19 Darts ihr letztes Leg holte. O'Sullivan zog durch ein Checkout in 14 Darts dann ins Halbfinale ein.

Rhian O'Sullivan mausert sich zur Turnierfavoritin

Baetens geht gegen Tricole fahrlässig mit Chancen um

Für Andy Baetens war gegen Thibault Tricole eigentlich mehr drin, doch der Belgier musste sich im Entscheidungssatz verabschieden. Baetens erwischte einen grandiosen Start ins Match und holte sich die ersten drei Legs in der fünften Aufnahme. Tricole konterte mit einem 21-Darter und checkte 118, Baetens kam aber auf 2:2 heran. Ein 71er-Finish verpasste Baetens dann zum Satzgewinn und mit einem 17-Darter glich Tricole aus. Finishes von 96 und 82 brachten Baetens das 2:0, Tricole konterte mit einem 15-Darter. Dieselbe Pfeilzahl brauchte sein belgischer Gegner zum 2-1 in den Sets. In Satz 4 brachten beide Spieler ihren Anwurf bis zum 2:2 durch, wobei Tricole eine 120 checkte und Baetens seine fünf Chancen zum Satzgewinn verpasste. Auch im Decider ließ Baetens mehrere Gelegenheiten aus, was der Franzose zu nutzen wusste.

Nach einem Hold auf jeder Seite gelang Baetens das Break in 15 Darts zum 2:1, doch wieder war er nicht dazu in der Lage, den Satz zuzumachen. Ein einfaches Finish von 36 Punkten ließ er liegen, Tricole glich in 13 Darts aus und brachte seinen Aufschlag von vorne ins Ziel. Ein 78er-Checkout verhalf "The French Touch" zur Führung in Satz 6, die nächsten drei Legs gingen aber wegen dem besseren Timing an Baetens. In 13 und 16 Darts ging Baetens im entscheidenden Satz voraus, doch Tricole verteidigte seinen Anwurf in 14 Darts. Baetens verpasste ein 106er-Finish und Tricole schoss sich in der fünften Runde in den Decider. Es war ein nervöses Leg, wo Baetens auf der 105 einen Matchdart ausließ. Tricole nutzte seine Chance in 19 Darts und zog ins Semifinale ein.

Abend-Session:

Winstanley mit mäßiger Leistung weiter

Es war kein gutes Spiel, das sich Tori Kewish und Lorraine Winstanley lieferten. Beide standen bei rund 63 Punkten im Average, am Ende konnte sich aber Winstanley mit 2-1 behaupten. Kewish holte sich das erste Leg in 20 Darts, dann konterte Winstanley in der sechsten Runde. Kewish landete auf Madhouse und traf dieses nicht, machte aber das Rebreak auf Tops. Somit ging es in den Decider, den Winstanley in 19 Darts für sich entschied. Der zweite Satz startete katastrophal auf beiden Seiten, die Australierin konnte in 32 und 26 Darts das 2:0 einholen. Winstanley traf Tops, musste sich dann aber dennoch den Satzverlust gefallen lassen. "Torza" ließ ein 56er-Finish aus, was Winstanley mit dem Break bestrafte. Danach checkte sie Shanghai und auf Tops machte sie den Halbfinal-Einzug perfekt.

Veenstra beinahe mit dem 9er zum Match

Die Stärke von Richard Veenstra dürfte auch heute zum Teil für die Konkurrenz beängstigend gewesen sein. In einer starken Partie setzte sich Veenstra mit 4-2 in den Sätzen gegen Brian Raman, die Nr. 1 der Setzliste durch. Mit einem 13-Darter eröffnete Veenstra die Partie und auch Raman hielt seinen Anwurf. Nach einem weiteren Hold auf jeder Seite, verpasste Raman drei Darts auf die Doppel 8 zum Set. Veenstra war auf der D10 zur Stelle. Im zweiten Satz startete Raman seinerseits mit einem 13-Darter, doch die nächsten beiden Durchgänge gingen an "Flyers". In 15 Darts holte sich der Niederländer das 2-0 und auch danach ging Veenstra wieder in Front. Der Satz ging aber an Raman, der sich drei Legs in Folge sicherte. In 17 und 14 Pfeilen gingen die ersten beiden Durchgänge an Raman, Veenstra spielte zwei 16-Darter auf der Doppel 10. Zwei Setdarts ließ "Flyers" bei 96 Rest liegen und Raman nutzte das in 14 Darts zum 2-2 aus.

In 16 und 13 Darts holte sich Veenstra das 2:0, Raman verkürzte auf Madhouse. Mit einem 18-Darter brachte sich Raman in das Entscheidungsleg von Satz 5, welches allerdings mit 13 Pfeilen durch Veenstra beendet wurde. Ein 104er-Finish brachte dann "The Riddler" die Führung, Veenstra glich daraufhin aus. Nach einem Hold auf jeder Seite gab es einen weiteren Satz-Decider. Hier spielte Veenstra acht perfekte Darts, die Doppel 12 verpasste der Niederländer nur denkbar knapp. Im nächsten Versuch saß das Doppel, sodass Veenstra mit einem 10-Darter ins Halbfinale einzog.

Richard Veenstra verpasst den 9-Darter nur knapp

Greaves lässt De Graaf keine Chance

Ein 85er-Average von Beau Greaves war für Aileen de Graaf deutlich zu viel. Nur ein Leg konnte sich die Niederländerin holen, der Rest ging an Greaves. Vor dem Spiel klagte Greaves noch über Übelkeit, eine Spielverschiebung wurde kurz vor dem Start noch in Erwägung gezogen. Ein 92er-Bull-Finish von de Graaf ließ die Partie verheißungsvoll beginnen, Greaves konterte aber mit zwei 18-Dartern. Dabei verpasste de Graaf ein 72er-Finish, auch die 63 wollten danach nicht fallen. Auf der D10 holte sich Greaves den ersten Satz, bevor sie sich steigerte. Auf Tops ging das 1:0 an "Beau N' Arrow" und ein 87er-Checkout brachte sie vor die Ziellinie. In 18 Darts machte Greaves das Match schon zu, ohne dass ihre Gegnerin wirklich auf der Bühne ankam.

Menzies macht kurzen Prozess

Einen glatten 4:0-Erfolg brachte Cameron Menzies ins Halbfinale, er setzte sich gegen James Hurrell durch. Die ersten beiden Legs gingen jeweils an den Anwerfenden und dann checkte Hurrell ein 103er-Finish. Menzies konterte mit einem 14-Darter und holte sich dann den ersten Satz. Im zweiten Set erhielt Hurrell keine einzige Checkchance. Zu stark war der Score von Menzies in diesem Fall, der Schotte war zweimal in Runde 5 fertig. Ein 15-Darter brachte Menzies auch die Führung in Satz Nr. 3, erst im dritten Leg erhielt Hurrell dann Chancen auf die D7. Da er diese nicht nutzte, machte Menzies den Satz zum 3-0 zu. In 11 Darts gelang Hurrell das Break, welches Menzies durch ein 105er-Finish konterte. Nach einem Hold auf jeder Seite gelang "Cammy" bei eigenem Anwurf ein 15-Darter.

Cameron Menzies steht im Halbfinale


Morgen ist Halbfinaltag bei der WDF-Weltmeisterschaft. Ab 16:00 Uhr MESZ geht es mit der Nachmittags-Session weiter, wo die beiden Halbfinals bei den Jungen mit dem Deutschen Luis Liptow und das erste Damen-Halbfinale ausgetragen werden. Am Abend ab 20:00 Uhr MESZ stehen die beiden Herren-Halbfinals und das zweite Damen-Semifinale auf dem Programm. Eurosport bzw. Eurosport 2 übertragen live.


Ergebnisse Freitag:

Freitag, 08. April 2022:
Nachmittags-Session:
(ab 14:00 Uhr MESZ)
Priscilla Steenbergen 1-2 Kirsty Hutchinson (D) (3:2, 1:3, 1:3) - (63,10 - 70,67)
Jim McEwan 3-4 Neil Duff (3:2, 3:1, 3:1, 2:3, 0:3, 2:3, 1:3) - (94,28 - 89,09)
Rhian O'Sullivan 2-0 Maria O'Brien (D) (3:1, 3:1) - (89,21 - 75,14)
Thibault Tricole 4-3 Andy Baetens (0:3, 3:2, 1:3, 3:2, 3:2, 1:3, 3:2) - (89,33 - 92,97)

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MESZ)
Tori Kewish 1-2 Lorraine Winstanley (D) (2:3, 3:1, 0:3) - (62,80 - 64,95)
Brian Raman 2-4 Richard Veenstra (2:3, 1:3, 3:1, 3:2, 2:3, 2:3) - (89,10 - 94,83)
Aileen de Graaf 0-2 Beau Greaves (D) (1:3, 0:3) - (76,38 - 85,84)
Cameron Menzies 4-0 James Hurrell (3:2, 3:0, 3:0, 3:2) - (93,57 - 88,77)

Vorschau auf den Samstag:

Samstag, 09. April 2022:
Nachmittags-Session:
(ab 16:00 Uhr MESZ)
Leighton Bennett - Charlie Large (Y)
Luis Liptow - Bradly Roes (Y)
Rhian O'Sullivan - Kirsty Hutchinson (D)

Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MESZ)
Richard Veenstra - Neil Duff
Lorraine Winstanley - Beau Greaves (D)
Thibault Tricole - Cameron Menzies

TV-Übertragung:

Die WDF-WM 2022 wird auf Eurosport und Eurosport 2 bzw. im Eurosport Player übertragen. Alle TV-Übertragungstermine der WDF-WM gibt es [hier].

 

Alle Informationen zur WDF-Weltmeisterschaft 2022:

Alle Informationen zur WDF-WM gibt es auf unserer [Turnierseite]
Der WDF-WM 2022 [Spielplan]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: Chris Sargeant (TipTopPics)

[ks]

Quelle: WDF - www.dartswdf.com

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed