Anzeige

World Grand Prix: Van Gerwen gelingt Comeback

Sonntag, 6. Oktober 2019 23:59 - Dart News von dartn.de

Chris Dobey gewinnt sein Erstrundenspiel in Dublin

Am ersten Tag des World Grand Prix 2019 haben alle vier gesetzten Spieler einen Sieg eingefahren. Michael van Gerwen holte einen 0:1 Rückstand auf und für James Wade ging eine lange schwarze Serie zu Ende. Den besten Eindruck machten die "jungen Wilden" Chris Dobey und Jeffrey de Zwaan.

Ein paar bange Momente hatte Michael van Gerwen zu überstehen, bevor er doch noch seine Klasse zeigte und Jamie Hughes 2:1 in die Schranken wies. Die ersten vier Legs wurden gerecht aufgeteilt, darunter ein 14- und ein 15-Darter von Hughes. Der brauchte anschließend zwar fünf Versuche für das Startdoppel, aber war nach drei vergebenen Satzdarts von van Gerwen zum 1:0 zur Stelle. Anschließend ließ die Nummer Eins der Welt zwar kein Feuerwerk folgen, kam aber durch ein 108er-Finish zum Break und Satzausgleich. Hughes konterte in 15 Darts, bevor beide auf die Doppel patzten und van Gerwen sein Service hielt. Der Titelverteidiger zauberte nun einen 12-Darter mit 135er-Checkout ins Board und machte wenig später in 16 Darts alles klar.

Gary Anderson siegte wie erwartet 2:0 gegen Keegan Brown, für den viel mehr möglich gewesen wäre. Am Ende ein Arbeitssieg des "Flying Scotsman", wo man nicht weiß, wie sehr er tatsächlich gefordert war. Satz Eins ging klar an Anderson, der seine Legs in 17, 24 und 14 Darts holte. Die nächsten vier Legs wurden gerecht verteilt, beide Spieler agierten sehr unkonstant und das Niveau war überschaubar. Dafür lieferte Anderson ein starkes letztes Leg, welches er in 13 Darts einsackte.

Zum ersten Mal seit 2014 steht James Wade wieder in der zweiten Runde dieses Turniers. Der zweifache Sieger bezwang den erwartet harten Herausforderer John Henderson mit 2:1. Beide Spieler begannen mit einem 16-Darter, Wade gelang das entscheidende Break zur Satzführung in 12 Darts inklusive 142er-Check. In 15 und 18 Darts kam die Antwort von Henderson, doch Wade checkte seinerseits 80 und 96 und der zweite Durchgang wurde im fünften Leg entschieden. Hier war "Hendo" in 17 Darts zur Stelle und es hieß 1:1. Danach gab Wade kein Leg mehr ab, wobei er das goldene Break in 14 Darts schaffte, nachdem der Gegner auf die Doppel gepatzt hatte.

In einem wilden Schlagabtausch hat Michael Smith einen knappen Erfolg über Simon Whitlock gelandet. Ohne groß zu überzeugen gewann Whitlock den ersten Satz und profitierte vor allem vom Straucheln des Favoriten. Nachdem der Australier im Folgenden auch 120 und 74 gecheckt hatte, war er dem Sieg ganz nah, doch Smith rettete sich durch ein 128er-Finish in den Decider. Dort konnte er in 19 Darts das Spiel in das dritte Set bringen und gab dort in zweimal 15 Darts garniert von einem 155er-Checkout den Ton an. Whitlock verkürzte und nach zwei verworfenen Siegchancen des "Bully Boy" ging auch dieses Match in ein aller letztes Leg. Dort brauchte Whitlock sieben Pfeile für das Startdoppel und so war es für Smith ein Leichtes, in 17 Darts doch noch weiterzukommen.

Sehr ordentlich lief die Grand Prix-Premiere für Chris Dobey. "Hollywood" verlor gegen den strauchelnden Ricky Evans nur zwei Legs. Dobey gab zwar das erste Leg ab, antwortete aber gut durch ein 90er-Finish und hatte wenig später schon den ersten Satz eingefahren. Evans hatte mit den Startdoppeln zu kämpfen, ein 13-Darter war im zweiten Durchgang nur ein kurzes Aufbäumen. Dobey machte in 14 und 17 Darts den schnellen Erfolg perfekt.

In einem schwungvollen Spiel mit vielen Richtungswechseln hat Mervyn King hauchdünn gegen Dimitri van den Bergh die Nase vorne behalten. King hielt eingangs mit zwei 16-Dartern sein Service, van den Bergh checkte 112 und 70. Vier Satzdarts ließ "The King" ungenutzt und van den Bergh staubte durch ein 105er-Checkout eiskalt ab. Dieses Level konnte die belgische Nummer Eins allerdings nicht halten, so dass King begleitet von einem 112er-Finish und einem 15-Darter den Satzausgleich herbeiführte. Das gab ihm aber keine Sicherheit, so dass van den Bergh die nächsten beiden Legs holte und dabei einen 14-Darter spielte. King schlug mit zwei eigenen Leggewinnen zurück und brachte dafür unter anderem 133 auf null. Im finalen Leg durfte der Engländer beginnen und sein erster Matchdart saß für einen 16-Darter.

Joe Cullen ist das Kunststück gelungen, nach fünf gewonnenen Legs zum Auftakt noch gegen Ian White zu verlieren. In 21, 17 und 13 Darts dominierte Cullen Satz Eins, während sein Kontrahent gefühlt noch gar nicht stattfand. Dieses Bild blieb bestehen, Cullen zog in 17 und 14 Darts weiter davon. Zwei 82er-Finishes brachten White plötzlich ein wenig ins Geschäft und in 14 Darts sorgte er für Gleichstand. In 16 und 17 Darts übernahm der "Diamond" die Kontrolle, Cullen hatte zwischenzeitlich vier Checkchancen vergeben. Vier weitere ließ er im dritten Leg dieses Entscheidungssatzes liegen und White verwandelte mit seinem neunten Matchdart.

Dass es auf der Bühne einfach bei ihm passt, konnte Jeffrey de Zwaan wieder einmal unter Beweis stellen. Der schwach spielende Steve Beaton war der Leidtragende und zog klar mit 0:2 den Kürzeren. De Zwaan krallte sich den ersten Durchgang, weil er in 16 Darts breakte und einen 14-Darter hinterherschickte. In 15, 19 und 14 Darts riss der Niederländer die Partie vollends an sich und siegte ohne große Probleme.

 

Morgen greifen dann auch Mensur Suljovic und Max Hopp ins Turnier ein. DAZN und PDC-TV übertragen ab 20 Uhr MESZ live.

 

Ergebnisse Sonntag:

Sonntag, 06.10.2019:
Erste Runde:
Ricky Evans 0-2 Chris Dobey (1:3, 1:3) - (79,08 - 89,50)
Mervyn King 2-1 Dimitri van den Bergh (2:3, 3:1, 3:2) - (88,03 - 84,95)
Joe Cullen 1-2 Ian White (3:0, 2:3, 0:3) - (84,44 - 85,95)
Jeffrey de Zwaan 2-0 Steve Beaton (3:1, 3:0) - (88,67 - 73,68)
James Wade (8) 2-1 John Henderson (3:1, 2:3, 3:0) - (86,15 - 82,79)
Michael Smith (5) 2-1 Simon Whitlock (1:3, 3:2, 3:2) - (83,39 - 77,96)
Michael van Gerwen (1) 2-1 Jamie Hughes (2:3, 3:1, 3:1) - (84,59 - 85,08)
Gary Anderson (4) 2-0 Keegan Brown (3:0, 3:2) - (84,26 - 81,50)

Vorschau Montag:

Montag, 07.10.2019:
Erste Runde: (ab 20 Uhr MEZ) 
Stephen Bunting - Jonny Clayton
Vincent van der Voort - Nathan Aspinall
Adrian Lewis - Jermaine Wattimena
Glen Durrant - Krzysztof Ratajski
Daryl Gurney (3) - Danny Noppert
Gerwyn Price (6) - Dave Chisnall
Rob Cross (2) - Mensur Suljovic
Peter Wright (7) - Max Hopp

TV-Übertragung:

In diesem Jahr wird der PDC World Grand Prix NICHT von Sport1 übertragen. DAZN zeigt alle Spiele dieses Turniers live, zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Alle Spiele des Turniers kann man auch über den offiziellen (kostenpflichtigen) Livestream der PDC unter PDC-TV HD sehen.

Preisgeld:

Sieger: £110.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £16.000
Achtelfinale: £10.000
1.Runde: £6.000

Gesamt: £450.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Grand Prix [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige