ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dart WM 2022: Van Duijvenbode mit famosem Comeback, Hempel scheidet aus

Montag, 27. Dezember 2021 18:07 - Dart News von dartn.de

Nach der Weihnachtspause ging es heute im Alexandra Palace von London mit der dritten Runde der Dart-WM weiter. Florian Hempel konnte dabei seine WM-Reise nicht weiter fortsetzen und musste gegen den konstanten Raymond Smith in eine 1:4-Niederlage einwilligen. Bereits das erste Spiel lieferte ein Spektakel, da Dirk van Duijvenbode ein 0:3 gegen Ross Smith noch drehen konnte, Michael Smith schaltete zudem William O'Connor aus. Außerdem sorgte am Nachmittag die Meldung für Aufregung, dass Vincent van der Voort positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Damit befindet er sich in Isolation und James Wade erhält heute Abend ein Freilos. So ist auch Gabriel Clemens gegen Jonny Clayton früher im Einsatz.

Van Duijvenbode mit unfassbarer Aufholjagd

Alles sah nach dem ersten WM-Achtelfinale für Ross Smith aus. Doch der Engländer gab eine 3:0-Führung noch aus der Hand, stattdessen steht Dirk van Duijvenbode in der nächsten Runde. Van Duijvenbode eröffnete die Begegnung mit einem 100er-Checkout, bevor erstmal im Scoring wenig zusammenlief. Zwei Chancen bei 74 und 130 Punkten Rest scheiterten am finalen Dart auf Doppel, Smith drehte den Satz mit Konstanz zum 3:1. Spannender wurde es im zweiten Durchgang, weil sich bei beiden ein paar Doppelfehler einschlichen und der Niederländer mehr Triple traf. Mit dem letzten Dart auf der Doppel 5 erzwang er das Entscheidungsleg, in dem er nun ein Break benötigte und perfekt mit der 180 begann. Dann störte jedoch ein Insekt am Board den Rhythmus. Van Duijvenbode heizte das Publikum an, warf nur 40 Punkte und verlor hinterher noch das Leg. Der "Smudger" checkte überragend 120 Punkte und holte so das 2:0.

Auch nach der Pause ging es weiter über die volle Distanz, Smith verpasste mit der 121 auf Bull eine kleine Vorentscheidung im Satz, später van Duijvenbode auf Doppel 20 ein 142er-Finish zum 1:2 in Sätzen. Wieder war Smith im Decider da, stellte sich mit einer 171 perfekt und verwandelte im letzten Dart auf der Doppel 9 zum 3:0. Der vierte Satz schien Richtung Niederlande zu gehen, doch van Duijvenbode verspielte eine 2:0-Führung mit sieben verfehlten Set-Darts. Dann unterlief Smith der folgenschwere Fehler: Er verpasste die große 16, bekam keinen Matchdart und der "Titan" war zur Stelle - 1:3 aus seiner Sicht.

Es war hier noch nicht abzusehen, aber der Moment stellte das ganze Spiel auf den Kopf. Smith bekam nach der Pause sofort wieder Chancen auf Doppel, konnte jedoch nicht verwandeln und gab den nächsten Satz glatt mit 0:3 ab. In "seinem" Anwurfsatz wollte er es dann entscheiden und durfte das erste Leg mit viel Glück auf der Doppel 1 mitnehmen. Die kurze Entspannung hielt nicht lange an, van Duijvenbode zog mit einem unfassbar starken ersten Dart im Scoring die Zügel an und enteilte dem "Smudger", der im sechsten Satz nur einen Schnitt von 71 Punkte spielte. Auf einmal war der 3:3-Ausgleich da und 15 Darts später lag der Niederländer auch im Entscheidungssatz vorn. Es kam nochmal ein Lebenszeichen von Smith, der 126 Punkte auf der Doppel 6 checkte, aber van Duijvenbode hielt unter Druck seinen Anwurf auf der Doppel 16. Später machte Smith dann die Fehler auf der Doppel 20, der zweite Matchdart van Duijvenbodes landete im Ziel.

Besondere Stats zum Spiel:

  • In seinen letzten fünf WM-Partien hat Ross Smith immer den ersten Satz gewinnen können.
  • Dirk van Duijvenbode war der erste Spieler seit der WM 2014, der nach einem 3:0-Rückstand ein WM-Spiel noch 4:3 gewinnen konnte. Bereits bei seinem 4:3-Sieg gegen Durrant letztes Jahr erholte er sich von einem 2:0-Rückstand.

Aussagen nach dem Spiel: "Im Training werfe ich 180er mit geschlossenen Augen und auf der Bühne hatte ich das Gefühl, zwei riesige Anker auf meinen Schultern zu tragen. Mein erster Dart war immer unter dem Triple. Beim 0:3 dachte ich 'Was mache ich hier?' Dann stand es 2:2 und ich werfe 58, 58. Da habe ich mir gesagt 'Dirk, ein guter Wurf!' und werfe die 180. Mit dem 1:3 waren die Anker weg und jetzt zeige ich, was ich kann." [Zur Szene mit der Wespe:] "Als die Wespe weg war, war ich abgekühlt. Also dachte ich 'Pump dich auf', das Publikum war dabei und mein Herz pumpte wieder, aber dann warf ich einfach einen schlechten Score." (Dirk van Duijvenbode)

Zwischenspurt bringt Michael Smith ins Achtelfinale

Ein kurzer Sprint mit drei Sätzen in Serie sorgte dafür, dass Michael Smith seinen Kontrahenten William O'Connor mit 4:2 ausschalten konnte. Im ersten Satz zeigte O'Connor genau, wie man ein Spiel gegen Smith für sich entscheiden kann. Konstant im Anwurf, gnadenloses Finishing und starke Scoring-Momente zum Break. Der Ire checkte 90 Punkte auf dem Bull, bevor Smith mit einer 132 schon seine Klasse zeigte. Nach einem weiteren Anwurfleg des "Magpie" ging der erste Satz in 13 Darts an ihn, wofür er "nur" einen Schnitt von 90 Punkten benötigte. Mit sieben perfekten Darts schoss der "Bully Boy" aus der Pause zum 12-Darter, doch O'Connor war unbeeindruckt, breakte wieder in 13 Darts zum 2:1 und warf zum möglichen 2:0 in Sätzen an. Zwei Darts bekam er auch, doch wollte die Doppel 20 nicht rein. Diese traf dann Smith, der auch mit dem letzten Dart in der Hand den Satzausgleich besorgte.

Trotz eines starken Anwurfs von O'Connor war jetzt die Zeit des Engländers, der im Score sehr häufig mindestens zwei Triple dabei hatte. Da O'Connor eine Chance auf Bull verpasste und Smith unter anderem 110 und 128 Punkte mitnahm, war die Partie schnell gedreht. Mit einer 124 gelang das dritte High-Finish in gefühlt genauso viel Minuten, O'Connor kam nicht mehr dazwischen. Im vierten Satz erhielt er keinen Dart auf Doppel, Smith schritt auf 3:1 davon. In 14 und 13 Darts war Smith dann bereits ein Leg vom Sieg entfernt, sein Gegner bewies aber Kämpfermentalität. Der "Magpie" erzielte in den nächsten beiden Legs jeweils eine 180 und glich mit zwei 13-Dartern aus. Es folgte der erste Matchdart von Smith, der knapp über der Doppel 20 landete, sodass O'Connor sich tatsächlich das 2:3 holen konnte. So bekam das Spiel plötzlich nochmal Spannung, jeweils mit dem Anwurf ging auch der sechste Satz auf 2:2. Hier hatte Smith mit einer 180 den perfekten Start parat und konnte seinen sechsten Matchdart verwandeln.

Besondere Stats zum Spiel:

  • Von Leg 2 des dritten Satzes an gewann Michael Smith acht Legs in Folge mit einem 106,41 Average und erlaubte O‘Connor während dieser Legs nur noch ein Dart auf Doppel.
  • Während Michael Smith in den letzten beiden WM-Auflagen durchschnittlich nur in jedem achten Leg eine 180 warf, steht er bei dieser WM bisher bei einer 180/Leg-Rate von 0,43.

Aussagen nach dem Spiel: "Wenn man zurückschaut, habe ich meinen Fuß etwas vom Gaspedal genommen, obwohl ich im Spiel gar nicht das Gefühl hatte. Diese Doppel 5 war mein Freund heute, um den ersten Satz zu gewinnen und dann auch das Match. Der sechste Satz war mein Anwurfsatz und ich wusste, solange ich die Darts habe, muss ich einfach meine Legs gut spielen. Die Messlatte zu legen überlasse ich Michael [van Gerwen], Gezzy [Price] und Peter [Wright], ich bin einfach hier, um Darts zu spielen." (Michael Smith)

Starker Raymond Smith beendet Hempels WM

Der dritte Smith des Nachmittags war Raymond Smith aus Australien. Im Duell zweier Überraschungen behielt er gegen Florian Hempel deutlich und verdient die Oberhand. Mit einer 180 und einem 86er-Finish ließ sich das bei Hempel zum Start sehr gut an, im weiteren Verlauf des ersten Satzes suchte er jedoch im Scoring nach der richtigen Höhe. Nach dem Ausgleich breakte Smith in 15 Darts und erspielte sich gar in 12 die 1:0-Führung. Wenig später waren es 5 Legs in Serie für den Australier, der dann bereits einen Dart für den zweiten Satz bekam. Er kam jedoch zu tief und Hempel erspielte sich mit einer 76 auf Doppel 8 etwas Sicherheit. Mit einem 15-Darter war der Ausgleich geschafft, doch wieder spielte Smith bei eigenem Anwurf zu stark für seinen Gegner und nahm so auch das 2:0 mit.

Im dritten Durchgang waren es Smith' Fehler auf der Doppel 20, die Hempel am Leben ließen und trotzdem schaffte der "Guru" im Nachfassen das Break zur 2:1-Führung. Hempel steckte nicht auf, stellte sich 36 Rest nach 12 Darts und musste einen Set-Dart auf Bull überstehen, um das Break zu schaffen. Mit einem 13-Darter war der Kölner jetzt voll da und hatte zum 1:2 den Anschluss geschafft. Es folgten Doppelprobleme auf beiden Seiten, was bislang bei Hempel eigentlich funktioniert hatte. Drei klare Darts bei 28 und 16 Rest reichten nicht, sodass es 0:2 aus seiner Sicht stand. Ein 70er-Checkout hielt ihn ihm Rennen, die 104 sollte nicht wie gegen Van den Bergh fallen und der konstante Smith schaffte die 3:1-Führung. Der nächste Durchgang begann aus deutscher Sicht mit einer 89 auf Bull vielversprechend und auch das nächste Anwurfleg durfte Hempel im Nachfassen auf der Doppel 9 mitnehmen. Gegen die Darts blieb er jedoch weit weg und Smith erzwang in 12 Darts einen weiteren Decider. Hier taten sich beide schwer, Hempel noch mehr als sein Gegner. Mit einer 140 löste er sich und bekam bei 100 Punkten Rest die Chance: Im Versuch Tops-Tops zu spielen, wollte die zweite Doppel 20 nicht fallen. Ausgerechnet auf dem gleichen Doppel steckte der erste Matchdart von Smith.

Raymond Smith könnte nun mit einem Sieg im Achtelfinale gegen Mervyn King oder Steve Lennon in die Top 64 vordringen und damit Max Hopp verdrängen. An der Qualifying School um eine Tourkarte hätte er wohl nicht teilgenommen.

Besondere Stats zum Spiel:

  • In den ersten sechs Legs hat sich Raymond Smith immer nach neun Darts ein Finish gestellt. Derweil musste Florian Hempel bis zum 8. Leg warten, um sich zum ersten Mal bereits nach drei Aufnahmen ein Finish zu stellen.
  • Nachdem Raymond Smith seine ersten sechs Darts auf die Doppel 20 allesamt verfehlte, hat er ausgerechnet seinen siebten Dart auf Tops zum Match verwandelt.

Aussagen nach dem Spiel: "Seit ich das letzte Mal hier war, habe ich einfach sehr hart gearbeitet. All diese Sachen zur mentalen Fitness, habe im Leben alles auf die Reihe gebracht. Ich spiele sehr stabil, obwohl ich noch gar nicht mein Bestes gespielt habe. Ich baue Druck in den richtigen Momenten auf." [angesprochen auf die mögliche Tourkarte:] "Darüber denke ich nicht nach."

 

Am Abend tritt dann ab 20:00 Uhr MEZ Gabriel Clemens für sein Drittrundenspiel gegen Jonny Clayton ans Board. Außerdem ist auch Gerwyn Price im Einsatz. DAZN, Sport1 und PDC.TV übertragen jeweils live.

 

Ergebnisse Montag-Nachmittag:

Montag, 27. Dezember 2021
Nachmittags-Session:
Ross Smith 3-4 Dirk van Duijvenbode (3:1, 3:2, 3:2, 2:3, 0:3, 1:3, 1:3) - (85,70 - 91,71)
Michael Smith 4-2 William O'Connor (1:3, 3:2, 3:1, 3:0, 2:3, 3:2) - (97,42 - 92,46)
Florian Hempel 1-4 Raymond Smith (1:3, 2:3, 3:2, 1:3, 2:3) - (87,66 - 94,79)

Vorschau Montag-Abend:

Montag, 27. Dezember 2021
Abend-Session:
(ab 20:00 Uhr MEZ)
James Wade - Freilos, Vincent van der Voort mit positivem Corona-Test
Gerwyn Price - Kim Huybrechts
Jonny Clayton - Gabriel Clemens

Hier geht es zum übersichtlichen [Turnierbaum]

Useful Stats by Darts Orakel - Vorschau 10. Turniertag - Abend-Session:

  • James Wade und Vincent van der Voort haben sich bereits zwei Mal bei der WM begegnet, dabei wartet der Niederländer immer noch auf seinen ersten WM-Satzgewinn gegen Wade. Für van der Voort spricht allerdings, dass er in Runde 2 mit den ersten drei Darts jedes Legs im Durchschnitt 20 Punkte mehr erzielt hat, als sein nächster Gegner. [Spiel abgesagt wegen positivem Corona-Test van der Voort]
  • Sobald Gerwyn Price in seiner Auftakthürde in Führung geriet, war er äußerst stark darin, diese auch zu verteidigen: Bei Führung erzielte der Waliser einen Average von 112,73 Punkten und liegt damit deutlich vor dem Zweitplatzierten der zweiten Runde mit Joe Cullen.
  • Bei Jonny Clayton hat es während seinem Spiel gegen Barry keinen Unterschied gemacht, ob er die Legs begann oder erst als Zweiter zum Board kam: Sowohl mit, als auch gegen den Anwurf gewann er 60% der Legs gegen den Youngster.
  • Obwohl Clayton ein hervorragendes Jahr gespielt hat, ist Gabriel Clemens ihm zumindest in einer Kategorie überlegen: Während Clayton über die letzten zwölf Monate in ungefähr 27% der Legs eine 180 warf, hat der Deutsche im Schnitt 0,28 180er pro Leg erzielt.

 

Shortleg WM-Podcast:

Während der PDC-WM gibt es jeden Tag eine frische Folge "Shortleg" für euch, so dass ihr täglich unsere Eindrücke zu den Geschehnissen des Tages hören könnt. Dabei werden wir in verschiedenen Konstellationen und Zusammensetzungen aufnehmen.

Shortleg PDC-WM 2022 - Tag 9 + Zwischenfazit + Vorschau Runde 3 mit Kevin Münch:

 

Alle Informationen zum Podcast gibt es auf unserer [Shortleg Seite], dort erfahrt ihr auch, wo es den Podcast noch überall zu hören gibt.

 

TV-Übertragung 2022:

Sport1:

Sport1 überträgt so viel wie noch nie von der PDC-WM 2022.
[Hier] geht es zu den Übertragungszeiten von Sport1.

DAZN:

Wie schon in den letzten Jahren wird auch diesmal der Sport-Streaming-Dienst DAZN bei der WM dabei sein und alle Spiele der WM LIVE und in HD zeigen. Kommentiert wird die Dart WM auf DAZN von Elmar Paulke, der sich, wie gewohnt, über die Dauer der WM diverse Experten wie z.B. René Eidams und unseren dartn.de Experten Tomas "Shorty" Seyler als Co-Kommentatoren einladen wird. Der Dienst kostet monatlich 14,99 € und ist jederzeit kündbar, das Jahresabonnement 149,99€. Zusätzlich zum Dart bietet DAZN auch noch unzählige weitere Live-Events (Fußball, Tennis, American Football, Basketball uvm.). Ein weiterer Vorteil bei DAZN ist, dass man sich verpasste Spiele Re-Live jederzeit nocheinmal anschauen kann. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

PDC.TV:

Eine weitere Möglichkeit alle Spiele der WM zu verfolgen ist wie immer "PDC.TV", der die Übertragung des englischen Broadcasters Sky Sports übernimmt. Der offizielle Livestream der PDC ist die einzige Möglichkeit, alle Spiele aller Turniere sowie auch die kleineren Pro Tour Events LIVE zu sehen. Dieser Stream kostet etwa 70 €/Jahr, es können aber auch Turnier- und Wochenendabos bestellt werden. Zusätzlich bekommt man durch dieses Abo ein Vorverkaufsrecht auf die Tickets aller TV-Turniere wie z.B. WM, Premier League, World Matchplay usw. Zur Webseite: https://tinyurl.com/PDCTVdartn


Preisgeldverteilung 2022:

Sieger: £500.000 
Runner-Up: £200.000
Halbfinale: £100.000
Viertelfinale: £50.000
Achtelfinale: £35.000
3. Runde: £25.000
2. Runde: £15.000
1. Runde: £7.500

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Die Sendetermine von Sport1 [Sport1 Übertragungszeiten]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: PDC/Lawrence Lustig

[mk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed