Anzeige

England Classic Festival 2018: Harms & Williams erfolgreich, Dobromyslova siegt doppelt

Montag, 10. September 2018 13:11 - Dart News von dartn.de

England Matchplay 2018 - Sieger

Von Donnerstag bis Sonntag stand bei der BDO mit dem England Classic Festival eines der wichtigsten und traditionellsten Dartwochenenden des Jahres auf dem Programm. Ausgetragen wurden wie in den letzten Jahren das British Pentathlon bei den Herren, sowie das England Masters, die England Classic und das England Matchplay. Bei den Herren holten sich Wesley Harms und Jim Williams die wichtigsten Titel, während Anastasia Dobromyslova gleich doppelt erfolgreich war.

British Pentathlon:

Eröffnet wurde das Festival traditionell am Donnerstag mit dem British Pentathlon bei den Herren. Beim British Pentathlon gelten besondere Regeln, es wird der "universellste" Dartspieler gesucht, denn neben dem "normalen" 501 Double Out wird auch 1001, 2001, Shanghai, Halve-It und Round the Board Doubles gespielt. Für die verschiedenen Disziplinen werden Punkte verteilt, wie dies genau aufgeschlüsselt ist, erfahrt ihr auf unserer [Turnierseite]. Das Teilnehmerfeld ist auf 20 Spieler beschränkt, diese werden vorher von der England Darts Organisation (EDO) bestimmt. In diesem Jahr gelang dem Nordiren Kyle McKinstry mit 394 Punkten der Sieg, auf den weiteren Plätzen folgten mit Andy Baetens und Sven Verdonck zwei Belgier. Rekordsieger Martin Adams, der dieses Events insgesamt zwölf Mal für sich entscheiden konnte, landete am Ende auf Platz fünf. In den einzelnen Disziplinen siegten Sven Verdonck im "Shanghai", Jim McEwan im "Halve It", Steve Ferguson im "2001" und Sven Verdonck im "Round the Board Doubles".

England Masters:

England Masters 2018 - Sieger - Jim Williams

Am Freitag ging es mit den England Masters los, ein Turnier der Kategorie C bei den Herren und B bei den Damen. Dabei mussten sich die beiden topgesetzten Spieler bei den Herren schon relativ früh aus dem Turnier verabschieden. Die Nr. 1 Glen Durrant unterlag bereits in der Runde der letzten 32 gegen Aaron Turner mit 1:4, Mark McGeeney erwischte es dort ebenfalls nach einer 0:4-Niederlage gegen Paul Hogan. Davon profitierten die weiteren Favoriten um Jim Williams und Scott Mitchell, die sich beide im Viertelfinale wiederfanden. Dort musste sich Mitchell dann aber Ross Montgomery mit 3:4 geschlagen geben, Jim Williams behielt mit demselben Ergebnis über Ryan Hogarth die Oberhand. Mit Mark Blandford und Robert Collins trafen zwei ungesetzte Akteure in der Runde der letzten 8 aufeinander, hier konnte sich Collins mit 4:2 durchsetzten, schied dann aber im Halbfinale mit 0:4 gegen Ross Montgomery aus. Neben Collins war auch Joshua Burksfield als Ungesetzter noch im Halbfinale, er verlangte Jim Williams zwar alles ab, hatte aber im Decider das Nachsehen. Das Finale fand dann am Sonntag statt, hier setzte sich dann Jim Williams deutlich mit 5:1 gegen Ross Montgomery durch.

Auch bei den Damen startete das Turnier mit einer großen Überraschung, denn die Topgesetzte Lorraine Winstanley unterlag direkt zum Auftakt gegen Lindsey Ashton, Tochter der mehrmaligen Weltmeisterin Lisa Ashton. Während Lindsey direkt im nächsten Match gegen Sue Gulliver unterlag, war für Mutter Lisa dann im Viertelfinale nach einer 3:4-Niederlage gegen Anastasia Dobromyslova Endstation. Die Russin zog dann auch dank eines 4:1-Sieges im Halbfinale über Trina Gulliver ins Finale ein. Im anderen Semifinale standen sich Fallon Sherrock und Deta Hedman gegenüber. Sherrock bezwang im Viertelfinale zuvor das Riesentalent Beau Greaves, das wiederum zuvor Aileen de Graaf ausschaltete, gegen Hedman war für Sherrock aber beim 1:4 nichts zu holen. Das Endspiel war dann am Sonntag eine eindeutige Geschichte zu Gunsten von Dobromyslova, die mit 5:1 Hedman deutlich in Schach halten konnte und zum bereits fünften Mal bei diesem Turnier triumphierte.

England Classic:

England Classic 2018 - Siegerin - Anastasia Dobromyslova

Die England Classic sind an diesem Wochenende das wichtigste Turnier, bei den Herren als A+-Turnier eingestuft, bei den Damen als A-Event. Ausgetragen wurde das Turnier größtenteils am Samstag, die Halbfinals und Finalspiele wurden am Sonntag auf der Bühne ausgespielt. Aus deutscher Sicht war auch die neue Nr. 1 der WDF-Weltrangliste Michael Unterbuchner am Start, der Münchener schaffte den Einzug unter die letzten 16 und sammelte auch hiermit wieder weitere Punkte für eine mögliche Grand Slam Qualifikation. "T-Rex" bezwang Kallum Graham (4:0), Ashley Passmore (4:0), Ashley Hurrell (4:1) und Jim Withers (4:3), ehe es im Achtelfinale gegen Wesley Harms ging. Die ersten beiden Legs wurden noch gerecht aufgeteilt, im dritten Leg gelang Harms mit einem 18-Darter das erste Break der Partie, Unterbuchner konterte direkt in derselben Anzahl an Darts. Im fünften Leg checkte Harms dann 66 Punkte gegen die Darts und finishte anschließend 121 Punkte im sechsten Leg nach zwölf Darts zum Sieg. Harms nahm dann im Viertelfinale auch den Doppelweltmeister Glen Durrant mit 4:2 aus dem Turnier. Im Halbfinale am Sonntag ging es dann gegen Überraschungsmann Reece Colley, der zuvor Daniel Day, Willem Mandigers und Ross Montgomery bezwang, mit dem Harms bei seinem 4:0 aber keine Probleme hatte. Das andere Semifinale bestritten mit Mark McGeeney und Jim Williams die Nr. 2 und 3 der Setzliste, mit dem besseren Ende für Williams (4:1). Im Finale konnte Harms dann einen 2:4-Rückstand u.a. dank eines 161er-Highfinihes noch drehen und sich seit langer Zeit wieder einen wichtigen Titel sichern.

In der Damen-Konkurrenz erreichten genau die vier Spielerinnen das Halbfinale, die auch beim England Masters in die Vorschlussrunde einzogen. Zwar präsentierte sich Lorraine Winstanley dieses Mal in besserer Form, unterlag aber im Viertelfinale Trina Gulliver mit 2:4. Lisa Ashton verlor erneut in der Runde der letzten 8 gegen Anastasia Dobromyslova, die Niederländerin Aileen de Graaf schaffte es dieses Mal etwas weiter, für die Nr. 3 des Turniers war dann aber auch im Viertelfinale gegen Fallon Sherrock Endstation, während Deta Hedman mit Felicia Bay keine Probleme hatte. Hedman behielt dann auch im Halbfinale mit 4:2 über Fallon Sherrock die Oberhand, ebenso hatte Anastasia Dobromyslova das bessere Ende über Trina Gulliver. Im Finale konnte Dobromyslova dann mit ihrem 4:2-Sieg nach den Sieg bei den England Masters ihren Doppelerfolg klarmachen.

Im Jugendbereich siegten Connor Arberry bei den Jungen und Beau Greaves in der Mädchen-Konkurrenz, im Mixed Fours siegten am Samstag-Abend Glen Durrant, Paul Brown, Jim Williams und Fallon Sherrock. Das Herren-Doppel ging an Wesley Harms und Richard Veenstra, im Damen-Doppel waren Maria O'Brien und Trina Gulliver erfolgreich.

England Matchplay:

Das England Matchplay ist ein spezielles Einladungsturnier, das am Sonntag ausgetragen wurde und an dem nur 8 Herren, 8 Damen, 8 Jungen und 4 Mädchen teilnehmen. Im ersten Spiel der Herren setzte sich Scott Mitchell knapp mit 4:3 gegen Jeffrey Sparidaans durch, mit demselben Ergebnis siegte Kyle McKinstry über Dave Parletti, auch Glen Durrant hatte gegen Allan Edwards zu kämpfen und musste sogar Matchdarts überstehen, einzig Andy Baetens musste beim 4:2 über Paul Hogan nicht über die volle Distanz gehen. Im ersten Halbfinale bot Kyle McKinstry eine starke Vorstellung und spielte bei seinem 4:3 über Scott Mitchell einen Average von über 100 Punkten, Glen Durrant zog durch ein 4:2 gegen Andy Baetens ebenfalls ins Endspiel ein. Dort zeigte der amtierende Doppelweltmeister dann seine ganze Klasse und gewann mit 4:2 zum vierten Mal in Serie den Titel des England Matchplay.

Eine neue Championesse gab es mit Fallon Sherrock bei den Damen. Sherrock besiegte zunächst Paula Jacklin im Viertelfinale mit 4:2, zudem schafften Deta Hedman (4:0 gegen Margaret Sutton), Lisa Ashton (4:1 gegen Tricia Wright) und Lorraine Winstanley (4:0 gegen Casey Gallager) den Einzug ins Halbfinale. Im ersten Semifinale siegte Hedman im Decider mit 4:3 über Lisa Ashton, auch Sherrock musste gegen Lorraine Winstanley alle Legs ausspielen. Das Finale ging dann aber deutlich mit 4:1 an die junge Engländerin, wodurch Hedman auch ihr drittes Endspiel dieses Wochenende verlor.

Bei den Jungen siegte der an Position 2 gesetzte Brad Phillips mit 4:1 im Finale über den topgesetzten Mitchell McCarthy, bei den Mädchen war einmal mehr Beau Greaves nicht zu bezwingen.

 

Ergebnisse England Masters 2018:

Herren (Kat. C)
Viertelfinale:
Robert Collins 4-2 Mark Blandford
Ross Montgomery (5) 4-3 Scott Mitchell (4)
Jim Williams (3) 4-3 Ryan Hogarth
Joshua Burksfield 4-3 Dave Parletti (10)

Halbfinale:
Ross Montgomery (5) 4-0 Robert Collins
Jim Williams (3) 4-3 Joshua Burksfield

Finale:
Jim Williams (3) 5-1 Ross Montgomery (5)
[Alle Ergebnisse]

 
Damen (Kat. B)
Viertelfinale:
Trina Gulliver (8) 4-0 Natalie Gilbert
Anastasia Dobromyslova (5) 4-3 Lisa Ashton (4)
Fallon Sherrock (6) 4-1 Beau Greaves
Deta Hedman (2) 4-0 Maria O'Brien

Halbfinale:
Anastasia Dobromyslova (5) 4-1 Trina Gulliver (8)
Deta Hedman (2) 4-1 Fallon Sherrock (6)

Finale:
Anastasia Dobromyslova (5) 5-1 Deta Hedman (2)
[Alle Ergebnisse]

Ergebnisse England Classic 2018:

Herren (Kat. A+)
Viertelfinale:
Wesley Harms (8) 4-2 Glen Durrant (1)
Reece Colley 4-2 Daniel Day (20)
Jim Williams (3) 4-2 Richie Edwards (22)
Mark McGeeney (2) 4-2 Ryan Hogarth

Halbfinale:
Wesley Harms (8) 4-0 Reece Colley
Jim Williams (3) 4-1 Mark McGeeney (2)

Finale:
Wesley Harms (8) 5-4 Jim Williams (3)
[Alle Ergebnisse]

 
Damen (Kat. A)
Viertelfinale:
Trina Gulliver (8) 4-2 Lorraine Winstanley
Anastasia Dobromyslova (5) 4-1 Lisa Ashton (4)
Fallon Sherrock (6) 4-3 Aileen de Graaf (3)
Deta Hedman (2) 4-0 Felicia Bay

Halbfinale:
Anastasia Dobromyslova (5) 4-2 Trina Gulliver (8)
Deta Hedman (2) 4-2 Fallon Sherrock (6)

Finale:
Anastasia Dobromyslova (5) 5-2 Deta Hedman (2)
[Alle Ergebnisse]


Jungen
Finale:

Connor Arberry 5-3 Sam Cromwell

Mädchen
Finale:

Beau Greaves 3-1 Ashleigh Turner

Ergebnisse England Matchplay 2018:

Herren
Viertelfinale:
Scott Mitchell (1) 4-3 Jeffrey Sparidaans
Kyle McKinstry 4-3 Dave Parletti (4)
Andy Baetens 4-2 Paul Hogan (2)
Glen Durrant 4-3 Allan Edwards (3)

Halbfinale:
Kyle McKinstry 4-3 Scott Mitchell (1)
Glen Durrant 4-2 Andy Baetens

Finale:
Glen Durrant 5-2 Kyle McKinstry


Damen
Viertelfinale:
Deta Hedman (1) 4-0 Margaret Sutton
Lisa Ashton 4-1 Tricia Wright (4)
Fallon Sherrock (2) 4-2 Paula Jacklin
Lorraine Winstanley (3) 4-0 Casey Gallagher

Halbfinale:
Deta Hedman (1) 4-3 Lisa Ashton
Fallon Sherrock (2) 4-3 Lorraine Winstanley (3)

Finale:
Fallon Sherrock (2) 4-1 Deta Hedman (1)

Jungen
Finale:
Brad Phillips (2) 4-1 Mitchell McCarthy (1)

Mädchen
Finale:
Beau Greaves (1) 3- 0Shannon Reeves (2)

Ergebnisse British Pentathlon:

1. Kyle McKinstry - 394 Punkte
2. Andy Baetens - 377 Punkte
3. Sven Verdonck - 375 Punkte
4. Dave Parletti - 368 Punkte
5. Martin Adams  353 Punkte
6. Wes Newton - 348 Punkte
7. Paul Dawkins - 344 Punkte
8. Jim McEwan - 339 Punkte
9. Andreas Harrysson - 328 Punkte
9. Gary Stafford - 328 Punkte
11. Antle Berger - 319 Punkte
11. James Hurrell - 319 Punkte
13. Steve Ferguson - 306 Punkte
14. Jack Vincent - 300 Punkte
15. Lee Shewan - 296 Punkte
16. Jim Withers - 292 Punkte
17. Dean Winstanley - 290 Punkte
18. Ted Hankey - 270 Punkte
19. Tatu Pehkonen - 264 Punkte
20. Steve Carrett - 251 Punkte

Preisgelder England Masters 2018:

Herren:
Sieger:
£1.000
Runner-Up: £500
Halbfinale: £250
Viertelfinale: £125
Achtelfinale: £50
Letzte 32: £25

Gesamt: £3.300

Damen:
Siegerin: £800
Runner-Up: £400
Halbfinale: £200
Viertelfinale: £100
Achtelfinale: £50
Letzte 32: £25

Gesamt: £2.800

Preisgelder England Classic 2018:

Herren:
Sieger:
£3.500
Runner-Up: £1.500
Halbfinale: £750
Viertelfinale: £250
Achtelfinale: £125
Letzte 32: £50
Letzte 64: £25

Gesamt: £10.100

Damen:
Siegerin: £1.200
Runner-Up: £500
Halbfinale: £250
Viertelfinale: £100
Achtelfinale: £50
Letzte 32: £25

Gesamt: £3.400

Foto-Credits: England Darts Organisation (EDO)

[mvdb]

Quelle: EDO - England Darts Organisation

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige