Anzeige

Nathan Aspinall siegt bei World Series Debüt in Las Vegas

Samstag, 6. Juli 2019 02:19 - Dart News von dartn.de

Nathan Aspinall - Sieger U.S. Darts Masters 2019

Der erste Sieger der diesjährigen World Series of Darts heißt Nathan Aspinall. Im Finale der U.S. Darts Masters ins Las Vegas setzte sich Aspinall mit 8:4 gegen Michael Smith durch, womit "The Asp" gleich bei seinem World Series Debüt den Titel einfahren konnte. Auf dem Weg ins Endspiel nahm Aspinall Rob Cross und Peter Wright aus dem Turnier, nach seinem Sieg bei den UK Open ist es der zweite TV-Titel für den Mann aus Stockport in diesem Jahr.

Viertelfinale:

In der Neuauflage des diesjährigen WM-Finals gelang Michael Smith mit 8:6 über Michael van Gerwen die Revanche. Vor allem die Anfangsphase war geprägt von vielen verpassten Doppeln auf beiden Seiten. Die ersten beiden Legs gingen jeweils an Smith, im dritten Leg gelang van Gerwen das Re-Break, welches der Niederländer aber direkt wieder abgeben musste. Drei verpasste Doppel verhinderten eine 4:1-Führung von Smith und nachdem der "Bullyboy" vier weitere Darts auf dem äußeren Ring vergab, ging es mit 3:3 in die Werbepause. Smith konnte den kleinen Run seines Gegners auf der D20 stoppen, van Gerwen checkte 72 Punkte zum 4:4. Dank einem 100er-CO ging der amtierende Weltmeister erstmals in Führung, die er mit einem 90er-Finish auf zwei Legs ausbaute. In 17 Darts hielt sich Smith im Rennen und sorgte, nachdem van Gerwen 110 Punkte nicht checken konnte, mit einem 78er-Checkout für das 6:6. Auf der D6 machte der Mann aus St. Helens den nächsten Schritt und vollendete stilvoll mit einem 128er-CO.

Im Gegensatz zum ersten Match ging das Re-Match des damals so brisanten Grand Slam of Darts Finals wie schon in Wolverhampton pro Gerwyn Price mit 8:6 gegen Gary Anderson aus. Price startete fulminant mit zwei 177ern in Leg 1, im zweiten Leg folgte eine 180, doch auch Anderson fand mit zwei Maximalaufnahmen gut rein. Verpasste Doppel verhinderten eine 3:0-Führung für Price, auf der D18 glich Anderson gar zum 2:2 aus. Zwei 13-Darter ließen Price dann wieder davonziehen, doch Anderson kam auf der D20 zurück und nach sechs perfekten Darts checkte der Schotte 82 Punkte zum 4:4-Ausgleich. In 13 Darts holte sich Anderson erstmals die Führung in der Partie, Price hielt in derselben Anzahl an Darts dagegen. Auch die folgenden beiden Legs gingen mit den Darts, ehe Anderson in Leg Nr. 13 fünf Darts auf die Doppel verpasste, wovon Price auf der D9 profitierte. Bei eigenem Anwurf machte der Waliser in 16 Darts alles klar und warf den Titelverteidiger somit aus dem Turnier.

Auch vom UK Open Endspiel gab es eine neue Ausgabe, die erneut von Nathan Aspinall mit 8:5 gegen Rob Cross entschieden wurde. Aspinall legte los wie die Feuerwehr und gewann die ersten drei Legs in 12, 13 und 12 Darts (inkl. 121er-Bullfinish), bevor er im vierten Leg sieben Doppel verpasste und somit Cross die Türe öffnete, was der Weltmeister von 2018 mit einem 82er-Check gerne annahm. In 14 Darts holte sich Cross sein zweites Leg, Aspinall brachte dann aber 86 Punkte auf null. In 13 und 14 Darts stellte Cross den Ausgleich her, schnappte sich auf der D12 erstmals die Führung, aber Aspinall erholte sich auf der D5. "The Asp" durchbrach dann mit einem starken 10-Darter erneut den Anwurf seines Kontrahenten, legte auf der D16 nach und da Cross nach zwei 180ern sechmals die D16 verfehlte, zeigte Aspinall, wie man dieses Feld zum Matchgewinn trifft.

Mit Daryl Gurney erwischte es dann auch den letzten der vier gesetzten Spielern, er unterlag Peter Wright mit 6:8. Die ersten vier Legs verliefen ohne Breaks, im fünften Leg konnte Gurney erstmals zuschlagen und legte ein 112er-Finish zum 4:2 nach. Auf der D8 baute er die Führung auf drei Legs aus, doch in 10, 14 und 15 Legs ließ sich Wright nicht abschütteln. Mit einem 80er-CO sicherte sich "Snakebite" sein viertes Leg in Serie, auf der D2 meldete sich auch Gurney nochmal zurück. In 11 Darts zog Wright zum Endspurt an, sechs Darts reichten Gurney anschließend nicht, um den Decider zu erreichen und so bedankte sich Wright auf der D18 zum 8:6-Sieg.

Halbfinale:

Deutlich formverbessert zeigte sich Michael Smith in seinem Halbfinalspiel, das er mit 8:4 gegen Gerwyn Price für sich entscheiden konnte. In 11-Darter zum Break als Startpunkt folgte eine getroffene D10 zum 2:0, in 14 Darts kam Price zum ersten Mal aufs Scoreboard. Die passende Antwort kam von Smith in 13 Darts, der ehemalige Jugendweltmeister vergab dann einen Dart auf die D20, wodurch Price verkürzen konnte. In 14 und 13 Darts ging es zwischen den beiden Akteuren hin und her, die D2 musste zum 5:3 für Smith herhalten. Price stellte sich anschließend die D11, die er allerdings nicht traf, so dass Smith auf der D10 weiter davonziehen konnte und sich erneut auf diesem Feld ein Leg vom Finaleinzug entfernte. Price gewann auf der D12 noch ein weiteres Leg, mit dem zweiten Matchdart war Smith dann aber auf der D10 zur Stelle.

U.S. Darts Masters 2019 - Michael Smith

In einem packenden und hochklassigen zweiten Semifinale hatte Nathan Aspinall im Decider gegen Peter Wright die besseren Nerven. Wright fand zunächst besser rein und gewann die ersten beiden Legs, Aspinall fand jedoch schnell einen Weg, um auf 2:2 auszugleichen. Nach einem 161er-Finish von Aspinall ging es ausgeglichen mit 3:3 in die Pause, aus der Wright mit zwei Leggewinnen deutlich besser rauskam. Aspinall kämpfte mit einem 126er-Bullcheck, Wright hielt sich bei eigenem Anwurf schadlos. Mit zwei 13-Dartern stellte Aspinall dann die Uhren wieder auf null, Wright brauchte für seinen Hold zum 7:6 ebenfalls nur 13 Pfeile. Auf der D10 brachte "The Asp" das Spiel in das entscheidende Leg, in dem Wright vorlegte. Nach einer 180 bekam Aspinall bei 60 Punkten Rest zwei Matchdarts, die er jedoch beide verpasste. Doch auch Wright konnte 80 Punkte nicht auslöschen, womit Aspinall zurück ans Board kam und bei seinem World Series Debüt Tops zum Einzug ins Endspiel traf.

Finale:

Mit einer weiteren überragenden Performance hat sich Nathan Aspinall zum Sieger der U.S. Darts Masters in Las Vegas gekrönt. Im Endspiel ließ er Michael Smith mit 8:4 keine Chance. Das Finale startete direkt mit einem 10-Darter von Aspinall, der im zweiten Leg sechs perfekte Darts warf, aber mit ansehen musste, wie Smith 130 Punkte zum 1:1 checkte. Auch die Legs drei und vier gingen an den jeweils Anwerfenden, im fünften Leg brachte Aspinall 70 Punkte auf null und glänzte dann auch noch mit dem Shanghai-Finish auf dem 20er-Segment. Smith hatte die passende Antwort mit einem 118er-Checkout parat und knipste dann auch noch 87 Punkte in zwei Darts zum 4:4 aus. Davon ließ sich Aspinall jedoch nicht beeindrucken, hielt in 17 Darts seinen Anwurf zum 5:4 und löschte 95 Punkte zum Break. Auch ein 80er-Finish nahm der 27-jährige mit und verwandelte ein Leg später seinen zweiten Matchdart auf der D20 mit einem Turnieravergage von am Ende weit über 100 Punkten.

 

Auf der World Series of Darts geht es nächsten Freitag und Samstag mit den German Darts Masters in Köln weiter. In der Lanxess Arena kämpfen dann acht deutsche Qualifikanten gegen die PDC-Topstars um den Titel. Die Auslosung wurde heute vorgenommen und kann [hier] nachgelesen werden. DAZN und PDC-TV HD übertragen live, ebenso wird das Turnier auch im Free-TV auf Pro7 und Pro7 Maxx zu verfolgen sein.

 

Ergebnisse Finaltag:

Freitag, 05.07.2019:
Viertelfinale:
Michael van Gerwen 6-8 Michael Smith (88,59 - 90,27)
Gary Anderson 6-8 Gerwyn Price (94,96 - 98,57)
Rob Cross 5-8 Nathan Aspinall (95,58 - 100,37)
Daryl Gurney 6-8 Peter Wright (99,14 - 100,59)

Halbfinale:
Michael Smith 8-4 Gerwyn Price (101,77 - 98,05)
Nathan Aspinall 8-7 Peter Wright (104,21 - 102,10)

Finale:
Michael Smith 4-8 Nathan Aspinall (100,14 - 106,70)

 

Preisgelder World Series 2019:

Ausgespielt werden insgesamt £60.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £20.000 nach Hause. Außerdem werden bei jedem Turnier Punkte für die World Series of Darts Rangliste vergeben, die dafür verwendet wird, die qualifizierten Spieler für die World Series of Darts Finals in Amsterdam zu ermitteln.

Sieger: £20.000 (12 Punkte)
Runner-Up: £10.000 (8 Punkte)
Halbfinale: £5.000 (5 Punkte)
Viertelfinale: £2.500 (3 Punkte)
1.Runde: £1.250 (1 Punkt)

Gesamt: £60.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den US Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur World Series 2019 [World Series of Darts]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
Die Turniere der World Series werden in Deutschland nicht im TV, aber live auf DAZN übertragen. Außerdem überträgt auch der offizielle Kanal der PDC, PDC-TV HD.

Foto-Credits: Lucas Peltier/PDC

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige