Anzeige

Players Championship 2017 - Turnier 11: Wright gewinnt souverän das Finale gegen Gurney

Samstag, 20. Mai 2017 12:20 - Dart News von dartn.de

Peter Wright setzt sich im Finale der Players Championship 11 2017 gegen Daryl Gurney durch

Am heutigen Samstag stand das 11. Players Championship Turnier in diesem Jahr auf dem Spielplan. Gespielt wurde diese Veranstaltung der PDC Pro-Tour in der Arena MK in Milton Keynes. Neben den Topspielern der PDC versuchten sich diesmal fünf Spieler aus dem deutschsprachigen Raum, angeführt von Mensur Suljovic, der als Nummer 2 gesetzt war. Weiters mit dabei waren die Tour-Card besitzer Martin Schindler und Rowby-John Rodriguez sowie Zoran Lerchbacher und Michael Rasztovits, die aufgrund einiger Absagen in das 128er-Feld aufgerückt sind. Maik Langendorf war heute nicht mit dabei, ebenso nicht am Start war die deutsche Nummer 1 Max Hopp, dessen Flug kurzfristig ausgefallen war.

Bei den Players Championship Turnieren wird sehr wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro-Tour Order of Merit und die eigens erstellte Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden. Von den Topspielern nicht mit dabei sind Phil Taylor und Terry Jenkins, die ihre Karrieren ausklingen lassen und dadurch nicht mehr auf der Pro-Tour spielen. Auch Gary Anderson  und Michael van Gerwen lassen dieses Wochenende aus.

Wie gewohnt kann man seit etwa einem halben Jahr jeweils zwei Boards über den offiziellen, kostenpflichtigen, livepdc.tv-Stream live mitverfolgen.

Turnierverlauf:

Auf Grund den kurzfristigen Absagen von Max Hopp und Maik Langendorf waren nur 126 statt 128 Spieler am Start. Deshalb erhielten die topgesetzten Spieler Peter Wright (1) und Mensur Suljovic (2) ein Freilos für die erste Runde.

Für die größten Überraschungen des Turniers sorgten Ryan Searle, der die aktuelle Nummer 6 der Welt James Wade in Runde 1 mit 6-4 bezwingen konnte und John Bowles, der die Nummer 4 der Weltrangliste, Adrian Lewis mit 6-5 bezwingen konnte, nachdem Lewis 3 Matchdarts verpasste.

Einen perfekten Start erwischten die Teilnehmer aus Österreich. Alle 4 Starter überstanden die ersten Runde. Zoran Lerchbacher gewann 6-4 gegen den 3-fachen Weltmeister John PartRowby-John Rodriguez bezwang Sven Groen mit 6-2 und Michael Rasztovits konnte überraschend mit 6-3 gegen Paul Nicholson gewinnen. Damit war bereits früh klar, dass alle Österreicher heute mit Preisgeld nach Hause fahren dürfen.

In der zweiten Runde bekam es Mensur Suljovic mit Peter Jacques zu tun, den er klar mit 6-1 bezwingen konnte. Zoran Lerchbacher setzte sich sensationell gegen den an Nummer 4 gesetzten Benito van de Pas durch. Alle guten Dinge sind bekanntlich 3 und so erreichte auch ein dritter Österreicher das Boardfinale. Michael Rasztovits bezwang Chris Quantock in einem spannenden Spiel mit 6-5. Weniger gut lief es für Rowby-John Rodriguez, der mit 2-6 gegen John Henderson verlor.

Eben dieser John Henderson war der Gegner von Mensur Suljovic im Boardfinale. Und "the Gentle" konnte auch dieses Match souverän mit 6-2 gewinnen. Knapp geschlagen geben musste sich Michael Rasztovits in Runde 3 gegen Bryan de Hoog. Er verlor erst im Entscheidungsleg mit 5-6. Dennoch ein ganz starkes Turnier von Rasztovits, der erstmals seit 6 Jahren wieder bei einem Players Championship Turnier spielte und da gleich 1.000 Pfund Preisgeld mit nach Hause nehmen darf. Genau das selbe Schicksal ereilte "Zoki" Zoran Lerchbacher, auch er verlor mit 5-6 gegen Jonny Clayton.

Damit war, wie so oft, Mensur Suljovic der letzte deutschsprachige Spieler im Turnier. Er bekam es im Achtelfinale mit Kyle Anderson zu tun. Auch diese Aufgabe war kein Problem und er konnte das Spiel mit 6-2 für sich entscheiden. Im Viertelfinale traf er dann auf Andy Boulton, dem er sich mit 3-6 geschlagen geben musste.

Kein Preisgeld konnte der einzige deutsche Teilnehmer Martin Schindler einfahren. Er musste sich trotz einer guten Leistung in der ersten Runde dem ehemaligen BDO Weltmeister Mark Webster knapp mit 5-6 geschlagen geben.

Der Engländer Rob Cross konnte seine gute Form der letzten Wochen auch heute bestätigen, indem er das Halbfinale erreichte. Hier musste er sich am Ende nur dem noch am Donnerstag unglücklich unterlegenen Peter Wright mit 3-6 geschlagen geben. Wright erzielte in diesem Spiel einen unglaublichen Average von 120,7 Punkten!  Im zweiten Halbfinale war es Überraschungsmann Andy Boulton, der sich mit Daryl Gurney einem weiteren "Young Shot" mit 2-6 geschlagen geben musste.

Somit war das Finale zwischen dem an 1 gesetzten Peter Wright und und dem an 11 gesetzten Daryl Gurney perfekt. Hier jedoch bestätigte sich ein weiteres Mal in welch brillianter Form sich "Snakebite" aktuell befindet. Sein 6:3 Sieg gegen den nordirischen Spieler war letzendlich zu keinem einzigen Zeitpunkt wirklich gefährdet. Souverän ging er zunächst mit 5:0 in Führung, bevor er dann einige Matchdarts beim Stand von 5:1 vergab. Dieses schien einige Erinnerungen an den verghangenen Donnerstag bei ihm auszulösen. "Super Chin" kämpfte sich nun Leg um Leg heran, aber beim Stand von 5:3 nutze Wright endlich seine dritte Chance in diesem Spiel und sicherte sich seinen 8. PDC Titel in diesem Jahr und gleichzeitig seinen ersten Players Championship Titel in diesem Jahr.

 

PDC Players Championship 2017 Nr. 11:

Samstag, 20. Mai, Arena MK in Milton Keynes (ENG)

1. Runde:

Turnierbeginn: 13:00 MEZ

Board 1:
Peter Wright (1) - freilos
Joe Murnan 6-3 Scott Taylor
Darren Johnson 6-4 Jermaine Wattimena (32)
Vincent van der Voort 6-2 Diogo Portela

Board 2:
Ryan Searle 6-4 James Wade (16)
Ted Evetts 6-2 Brian Woods
Steve Beaton (17) 6-3 William O'Connor
Prakash Jiwa 6-5 Ricky Williams

Board 3:
Alan Norris (8) 6-1 Craig Gilchrist
Richard North 6-1 Ryan Meikle
Ronny Huybrechts (25) 6-3 Matthew Dennant
Simon Stevenson 6-4 Andy Hamilton

Board 4:
Ian White (9) 6-1 Terry Roach
Mike de Decker 6-5 Jan Dekker
Aden Kirk 6-3 Darren Webster (24)
Jeffrey de Graaf 6-4 Andy Jenkins

Board 5:
Michael Smith (5) 6-4 Jim Brown
Adam Hunt 6-4 Jamie Bain
Robbie Green (28) 6-2 Peter Hudson
Richie Burnett 6-5 Tony Newell

Board 6:
Cristo Reyes (12) 6-2 Mick Todd
Jamie Lewis 6-1 Kevin Painter
Rob Cross (21) 6-2 Matthew Edgar
Devon Petersen 6-4 Mick McGowan

Board 7:
Benito van de Pas (4) 6-5 Stephen Burton
Zoran Lerchbacher 6-4 John Part
Jonny Clayton (29) 6-3 Michael Barnard
Andrew Gilding 6-3 David Pallett

Board 8:
Stephen Bunting (13) 6-4 Darron Brown
Ricky Evans 6-3 Scott Darbyshire
Mark Walsh 6-4 James Wilson (20)
Robert Owen 6-4 Mark Barilli

Board 9:
Mensur Sujovic (2) - freilos
Peter Jacques 6-1 Simon Preston
John Henderson (31) 6-3 Yordi Meeuwisse
Rowby-John Rodriguez 6-2 Sven Groen

Board 10:
Mervyn King (15) 6-1 Berry van Peer
John Michael 6-3 James Richardson
Kyle Anderson (18) 6-4 Wayne Jones
Dimitri van den Bergh 6-4 Jonathan Worsley

Board 11:
Kim Huybrechts (7) 6-1 John Norman Jnr.
Bryan de Hoog 6-4 Brendan Dolan
Chris Quantock 6-3 Justin Pipe (26)
Michael Rasztovits 6-3 Paul Nicholson

Board 12:
Andy Boulton 6-5 Joe Cullen (10)
Ron Meulenkamp 6-4 Wes Newton
Steve Hine 6-2 Christian Kist (23)
Harry Robinson 6-5 Kirk Shepherd

Board 13:
Dave Chisnall (6) 6-0 Ryan Palmer
Jimmy Hendriks 6-5 Stuart Kellett
Chris Dobey (27) 6-4 Nathan Aspinall
Paul Harvey 6-0 Terry Temple

Board 14:
Daryl Gurney (11) 6-4 Dennis Smith
Matt Clark 6-5 Paul Rowley
Richie Corner 6-2 Robert Thornton (22)
Josh Payne 6-5 Antonio Alcinas

Board 15:
Simon Whitlock (3) 6-3 Ross Twell
Ritchie Edhouse 6-5 Jamie Caven
Mark Webster (30) 6-5 Martin Schindler
Mickey Mansell 6-2 Alan Tabern

Board 16:
Keegan Brown 6-4 Steve West (14)
Steve Lennon 6-2 Lee Bryant
John Bowles 6-5 Adrian Lewis (19)
Vincent Kamphuis 6-4 Ronnie Baxter

2. Runde:

Peter Wright 6-5 Joe Murnan
Vincent van der Voort 6-5 Darren Johnson
Ryan Searle 6-4 Ted Evetts

Steve Beaton 6-1 Prakash Jiwa

Richard North 6-2 Alan Norris
Simon Stevenson 6-3 Ronny Huybrechts
Mike de Decker 6-3 Ian White

Jeffrey de Graaf 6-5 Aden Kirk

Michael Smith 6-1 Adam Hunt
Richie Burnett 6-5 Robbie Green
Cristo Reyes 6-5 Jamie Lewis

Rob Cross 6-4 Devon Petersen

Zoran Lerchbacher 6-4 Benito van de Pas
Jonny Clayton 6-4 Andrew Gilding
Stephen Bunting 6-4 Ricky Evans

Robert Owen 6-5 Mark Walsh

Mensur Suljovic 6-1 Peter Jacques
John Henderson 6-2 Rowby-John Rodriguez
Mervyn King 6-2 John Michael

Kyle Anderson 6-4 Dimitri van den Bergh

Bryan de Hoog 6-5 Kim Huybrechts
Michael Rasztovits 6-5 Chris Quantock
Andy Boulton 6-2 Ron Meulenkamp

Steve Hine 6-5 Harry Robinson

Dave Chisnall 6-1 Jimmy Hendriks
Chris Dobey 6-5 Paul Harvey
Daryl Gurney 6-2 Matt Clark

Josh Payne 6-4 Richie Corner

Simon Whitlock 6-1 Ritchie Edhouse
Mickey Mansell 6-1 Mark Webster
Steve Lennon 6-3 Keegan Brown

John Bowles 6-0 Vincent Kamphuis

Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinals):

Peter Wright 6-2 Vincent van der Voort
Ryan Searle 6-5 Steve Beaton
Simon Stevenson 6-5 Richard North
Jeffrey de Graaf 6-4 Mike de Decker

Michael Smith 6-1 Richie Burnett
Rob Cross 6-3 Cristo Reyes
Jonny Clayton 6-5 Zoran Lerchbacher
Robert Owen 6-3 Stephen Bunting

Mensur Suljovic 6-2 John Henderson
Kyle Anderson 6-1 Mervyn King
Bryan de Hoog 6-5 Michael Rasztovits
Andy Boulton 6-5 Steve Hine

Dave Chisnall 6-4 Chris Dobey
Daryl Gurney 6-1 Josh Payne
Simon Whitlock 6-3 Mickey Mansell
Steve Lennon 6-1 John Bowles

Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Peter Wright 6-1 Ryan Searle
Jeffrey de Graaf 6-3 Simon Stevenson
Rob Cross 6-3 Michael Smith
Jonny Clayton 6-2 Robert Owen

Mensur Suljovic 6-2 Kyle Anderson
Andy Boulton 6-4 Bryan de Hoog
 Daryl Gurney 6-5 Dave Chisnall
Simon Whitlock 6-4 Steve Lennon

Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Peter Wright 6-2 Jeffrey de Graaf
Rob Cross 6-2 Jonny Clayton
Andy Boulton 6-3 Mensur Suljovic
Daryl Gurney 6-1 Simon Whitlock

Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Peter Wright 6-3 Rob Cross
Daryl Gurney 6-2 Andy Boulton
Verlierer: £3.000

Finale:

Peter Wright 6-3 Daryl Gurney
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

Weitere Informationen:

Preisgeld Players Championships 2017:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500
Gesamt: £75.000

Übertragungen: Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Seit Herbst 2016 gibt es aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den kostenpflichtigen Livestream der PDC unter livepdc.tv zu verfolgen.

Modus: Alle Spiele: Best of 11 Legs.

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Pro-Tour gibt's auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: dartn.de

[ds/pe]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed