ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dartn.de Newsflash - Ausgabe Nr. 67

Montag, 25. Januar 2021 15:26 - Dart News von dartn.de

Dartn.de Newsflash

In der 67. Ausgabe des dartn.de-Newsflashs gibt es eine Reihe von Interviews mit Michael van Gerwen, Phil Taylor, Daryl Gurney, Mark McGeeney und Mervyn King. Auch der Manager von Gary Anderson brachte sich mit einer spannenden Idee ins Geschäft. Zwei deutsche Spieler haben öffentlich ihre Q-School Absage erklärt, der DDV hat unterdessen seine Meldezahlen für 2021 veröffentlicht. Die PDC gab in einem Artikel ein paar TV-Quoten zur Darts-WM bekannt, eine weitere Turnierabsage gibt es bei der WDF. Bei drei Akteuren gab es vertragliche Änderungen beim Management bzw. Ausrüster.

Hurtz und Taron erklären Absage für Q-School

Michael Hurtz hat auf seiner Facebook-Seite seinen Verzicht auf die diesjährige Q-School erklärt: "Ich werde dieses Jahr nicht an der Q-School teilnehmen. Auf Grund der aktuellen Situation mit Home Schooling kann ich mir es nicht leisten, 9 Tage von zu Hause weg zu sein. Familie geht vor. Außerdem die Ungewissheit wieviele Turniere stattfinden, habe ich mich schweren Herzens entschlossen, ein Jahr zu warten und dann wieder an der Q-School teilzunehmen. Vielen Dank an meine Sponsoren und Unterstützer." In dieselbe Richtung geht es bei Calvin Taron: "Heute muss ich euch mitteilen, dass ich nicht an der Q-School in Niedershausen teilnehmen werde. Es ist im Moment einfach zu riskant sich zu diesem Turnier anzumelden, um ein PDC-Tour Ticket zu ergattern. Aufgrund der Pandemie und des Lockdowns werde ich dort nicht teilnehmen. Ich werde weiter trainieren, um hoffentlich im nächsten Jahr bei der Q-School dabei zu sein", hieß es ebenfalls auf Facebook.

Isle Of Man Festival 2021 abgesagt

Die England Darts Organisation hat verkündet, dass das Isle of Man Festival seitens der Regierung für 2021 abgesagt wurde. England Darts zeigte sich traurig über die Absage, sah aber ohnehin keinen anderen Weg. Da es keine Möglichkeit gibt einen Ausweichtermin 2022 zu finden, wird die nächste Austragung erst für den 10. - 13. März 2022 angesetzt.

Van Gerwen will wieder Nr. 1 der Welt werden

In einem Interview mit der PDC versprach Michael van Gerwen, dass er alles geben werde, wieder die Nr. 1 der Welt zu werden: "Ich glaube, ich habe in den letzten Monaten angefangen, meine Form zu verbessern. Ich denke ich habe eine gute Weltmeisterschaft gespielt, aber Dave Chisnall hat das Spiel seines Lebens gemacht, das er im TV nie zuvor gespielt hat. Aber das gilt auch für andere Spieler wie Joe Cullen, mein erstes und zweites Spiel. Sie haben alle sehr gut gespielt, solche Dinge passieren in jeder Sportart. Manchmal muss man es akzeptieren, aber ich werde es nicht immer akzeptieren. Man muss hart arbeiten und wenn man das tun, wird man seine Ziele erreichen, darauf muss man weiter abzielen, ich werde es immer tun. Es ist nicht schön, nicht mehr die Nummer 1 zu sein, aber wenn ich jemanden auswählen müsste, der es verdient, wäre es im Moment Gerwyn Price. Aber ich komme wieder, keine Sorge. Natürlich musst du immer Herausforderungen haben, es ändert sich im Moment nichts für mich. Ich muss sicherstellen, dass ich den ersten Platz zurückbekomme, ich weiß das ganz sicher. Man muss jedoch sicherstellen, dass man den richtigen Fokus und die richtige Einstellung hat. Ich hoffe, dass die Coronasituation für mich schnell genug aus dem Weg geht. Wir alle wollen so schnell wie möglich wieder zur Normalität zurückkehren. Zuerst muss jeder versuchen, einen Impfstoff zu bekommen. Ich bin jetzt ein bisschen positiver."

Ryan Meikle visiert Profi zu werden

Gegenüber der East Anglian Daily Times gab Ryan Meikle bekannt, dass er mit dem Gedanken spielt, Vollzeitprofi zu werden. "Es wäre ein großer Schritt. Ich bin in der Phase, in der ich, wenn ich nicht von Beruf Friseur wäre, ziemlich gut von meinen Darts leben könnte. Aber es ist eine Frage der Einstellung. Entweder spiele ich ein Wochenende Dart und habe keine Einnahmen, oder ich verdiene wenn es halbwegs gut läuft einen ganzen Wochenlohn für die Arbeit eines Friseurs. Vollzeit Dart zu spielen ist das, was ich tun möchte. Aber ich möchte es nicht, wenn ich nicht mehr Sponsoren hinter mir habe. Modus Sports hilft mir hervorragend, indem sie meine Reisen, Flüge und Hotels bezahlen. Obwohl ich zugeben muss, dass ich nach den letzten zwei Jahren wirklich denke, dass ich etwas in diesem Sport erreichen kann. Ich bin gut vorangekommen, ich fange an zu glauben, dass ich das kann. Die Premier League ist mein Ziel. Im Moment ist es noch sehr weit weg, aber wenn ich ein großes Turnier gewinnen würde, könnte sich das ändern. In den letzten Jahren haben neue Gesichter große Turniere gewonnen. Das hat uns allen Hoffnung gegeben."

Gurney will in die Premier League

Gegenüber DartsWorld äußerte sich Daryl Gurney zu seinen Leistungen bei der PDC-WM 2021 und einer möglichen Premier League Nominierung. "Ich werde nicht hier sitzen und lügen und sagen, dass ich nicht am Boden zerstört war. Es war ein großes Spiel, ich kam von null zu zwei und von zwei zu vier zurück und hatte das Gefühl, ich könnte es gewinnen. Ich hatte dann die Chance es zu gewinnen und wer weiß was passiert, wenn man unter die letzten vier kommt und mit Gerwyn Price ein großer Rivale bereits ausgeschieden ist. Aber das ist Sport, es ist alles ein Wenn und Aber, denke ich. Ich habe es abgehakt, ich schaue nach vorne und muss sicherstellen, dass ich diesen Glauben auch in Zukunft verwende." Der ehemalige World Grand Prix Sieger spielte 2020 ein schwaches Jahr uns dies sorgte dafür, dass er vor der Weltmeisterschaft abgeschrieben wurde: "Zu keinem Zeitpunkt vor oder während der Weltmeisterschaft erwähnte mich ein Experte oder jemand als Titelkandidat. Ich habe bereits gesagt, dass ich gerne vom Radar verschwunden bin, dass mich das nicht stört. Es ist jedoch in vielerlei Hinsicht wichtig, dass die Leute verstehen, dass ich ein Topspieler bin und ich muss das immer wieder beweisen." Auf dem Weg zum Masters weiß Gurney, dass die Gleichung einfach ist: Gewinnt er den Titel, behält er seinen Platz in der Premier League als zehnter und letzter Spieler. "Ich denke realistisch gesehen gibt es nur zwei oder drei Spieler, die diesen letzten Platz bekommen sollten. Wenn ich gewinne, bin ich in der Premier League. Um ganz ehrlich zu sein, möchte ich einfach meine Form von der Weltmeisterschaft bestätigen. Nach einem schwierigen Jahr gibt es viel Leidenschaft und ich weiß, dass ich die Besten schlagen kann, wenn ich in dieser Stimmung bin."

Taylor glaubt weiter an Anderson

Im Interview mit der PDC hat sich Phil Taylor zur derzeitigen Form von Gary Anderson geäußert. Auf die Trainingsproblematik sagte Taylor: "Ich würde kein Wort glauben, das Gary Anderson sagt. Er ist daran [am Training] interessiert, glaubt mir. Er ist ein großer Praktiker, ich weiß, dass er sehr engagiert ist. Aber ich denke, die Jahre haben Gary ihren Tribut abverlangt. Er war sehr damit beschäftigt, Autobahnen auf und ab zu fahren, was der Familie die Zeit mit ihm nimmt. Ich sagte immer zu ihm: Du brauchst wirklich einen Fahrer." Weiters sagte Taylor, dass die Kinder von Anderson neue Motivation für den Dartsport etwas erschweren würden. Es falle ihm schwer zu sagen, dass er seine Kinder erst in sechs Wochen wiedersieht. Zu der Zukunft vom "Flying Scotsman" sagte Taylor: "Aber ich denke, Gary ist zur richtigen Zeit da, erreicht das Finale und das zeigt dir, dass er immer noch da ist. Er muss sein Spiel nur ein wenig verbessern und ist wieder auf Platz 1."

Andersons Manager plädiert für gelbe und rote Karte im Dartsport

Tommy Gilmour, der Manager von Gary Anderson, hat sich gegenüber Dartsworld für ein striktes Kartensystem im Dartsport positioniert. Über die Caller sagte Gilmour: "Steht auf und lasst es [Anm. der Red.: Unsportliches Verhalten der Spieler] zählen. Die Caller haben nicht die Chance, mitten in einem Spiel wie im Fußball zu pfeifen und einem Spieler zu sagen: "Tu das nicht" oder "Mach dich schlau". Ich denke an eine gelbe oder rote Karte, eine öffentliche Verwarnung. Wenn sich jemand nicht an die Regeln hält, stellen Sie sie ihm vor. Behandle sie wie einen Tyrann." Zum Spiel mit Mensur Suljovic sagte Anderson: "Es ist eine Schande. Gary spricht in hohen Tönen von Mensur, was für ein netter Kerl er ist. Ich war Gary gegenüber nicht im geringsten kritisch. Ich wollte mich beschweren. Das Werfen von Darts dauerte 23 oder 26 Sekunden. Aber es gibt andere Leute dort, die nette Gesichter haben, die Dinge tun, aber sie werden dafür nicht bestraft. Wenn es überhaupt Betrug gibt, in irgendeiner Form, treten Sie auf ihre Fersen, stampfen sie mit den Füßen und sprechen Sie es aus. Sie alle machen es."

King will noch mindestens fünf Jahre weitermachen

Im Good Darts Podcast mit Dan Dawson hat Mervyn King seine Pläne für die Zukunft vorgetragen und gesagt, dass ein Rücktritt im Moment nicht in Frage kommt: "In den letzten Monaten scheint es mir noch besser zu gehen. Ich schaffe mehr 100er-Averages als früher. Wir alle werfen plötzlich 105 und 106, also ist es vielleicht die Veränderung, aber auch die Liebe zum Spiel ist für mich zurückgekehrt. Es ist nicht nur meine Liebe zum Spiel, sondern auch die neue Ausrüstung, die ich benutze. Ich fühle mich immer noch wie in meinen 20ern. Ich hoffe, das Ende ist nicht in Sicht. Ich habe mich wieder in das Spiel verliebt, also möchte ich spielen[...]. Ich möchte fünf oder sechs Jahre weitermachen können, weitere zehn Jahre, wer weiß. Solange ich es noch genieße und Geld damit verdiene, werde ich weitermachen."


WM-Übertragung auch in England ein voller Erfolg

Die TV-Übertragungen der Darts-WM haben trotz der schwierigen Zeiten für Rekorde gesorgt. In der Spitze haben das WM-Finale bei Sky Sports in England 1,25 Millionen Zuschauer gesehen, rund eine Million war dabei der Durchschnitt. In Deutschland war das Rekordspiel das Duell von Gabriel Clemens und Krzysztof Ratajski mit 2,2 Millionen Zuschauern in der Spitze auf Sport1. DAZN veröffentlichte, dass sieben Millionen Stunden von der Darts-WM auf der Internetplattform gestreamt wurden, das ist eine Verbesserung von 40% im Vergleich zum Vorjahr. In Belgien haben rund 500.000 Zuschauer das Duell von Dimitri van den Bergh mit Dave Chisnall verfolgt, auch RTL7 verzeichnete in den Niederlanden starke Zahlen. Barry Hearn zeigte sich sehr zufrieden mit den Bilanzen, trotz der Abwesenheit der Fans, sei er mit dem sportlichen Entertainment äußerst zufrieden gewesen.

DDV verkündet Mitgliederzahlen

Der Deutsche Dart Verband hat die Meldezahlen seiner 13 Landesverbände in der Summe bekanntgegeben. Demnach sind für das Jahr 2021 von den rund 1000 Vereinen insgesamt 15.434 Mitglieder (14.466 Senioren und 877 Jugendliche) gemeldet worden. Das sind 47 weniger als im Vorjahr, welches ein Rekord-Jahr für den DDV war. DDV-Präsident Michael Sandner bezeichnete die Meldezahlen als sehr erfreulich und er zeigte sich optimistisch, dass die Aktivenzahl [zum Beispiel durch Nachmeldungen] noch gesteigert werden kann.

Michael Smith unterschreibt bei Darting Promotions

Michael Smith hat bei Darting Promotions Ltd. einen neuen Management-Vertrag unterschrieben. Zuvor kümmerte sich vor allem seine Frau um diese Angelegenheiten. Darting Promotions zeigte sich äußerst glücklich und hieß den "Bully Boy" Herzlich Willkommen.

Nachreiner verlässt Evo

David Nachreiner hat zum Jahresende hin EVOlution verlassen. Dies gab der "German Eagle" auf seiner Facebook-Seite bekannt: "Hallo Leute, wie vielleicht schon manche mitbekommen haben, haben sich die Wege zwischen Evo und mir zum Jahresende im Guten getrennt. Ich möchte mich noch einmal recht herzlich bei Roland, Bettina und Heiko für die Unterstützung und die Zusammenarbeit der letzten Jahre bedanken. Außerdem wünsche ich euch weiterhin Viel Erfolg bei eurer Arbeit."


Vandenbogaerde bei Hemeco unter Vertrag

Mario Vandenbogaerde steht ab sofort beim Hemeco Management unter Vertrag. Der Belgier, der 2020 im Halbfinale der BDO-Weltmeisterschaft stand, wird auch an der diesjährigen Q-School teilnehmen und wurde dort in Gruppe 1a gelost.


McGeeney erleichtert über Erhalt der Tourkarte

Im Weekly Dartscast zeigte sich Mark McGeeney über den Erhalt seiner Tourkarte sehr erleichtert. "Es ist eine große Erleichterung, meine Tourcard behalten zu haben. Ich hatte ein wirklich schlechtes 2020 am Dartboard. Ich habe überhaupt nicht gut gespielt und mein Selbstvertrauen ging verloren. Ich werde hart arbeiten, um sicherzustellen, dass ich nicht wieder in diese Position gelange." Der 48-Jährige hat im vergangenen Jahr während des Lockdowns besonders viel Gewicht verloren. „Ich habe mich kurz vor Weihnachten 2019 auf die Waage gestellt und wog fast 130kg. Es hat mir nicht gefallen. Ich habe das Junk Food weggelassen und jetzt bin ich auf ca. 90kg herunter. Ich esse das richtige Essen und fühle mich jetzt viel besser. Es sind alles großartige Erinnerungen an Lakeside und ich hoffe, dass eines Tages Dart dorthin in irgendeiner Form zurückkehren kann. Es ist traurig, dass Lakeside nicht mehr da ist. "

 

ht

tps:https://twitt.com/dartingp/tatus/1352700301267136517?s=20//twitter.com/dartingp/status/1352700301267136517?s=2Nach

Weitere Informationen:

Alle Ausgaben des Newsflashs findet ihr [hier]
Diskussionen zu all diesen Themen sind in unserem [Forum] jederzeit erwünscht

Foto-Credit: dartn.de

[ks/mvdb]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed