Anzeige

PDC Players Championship 2017 - Turnier Nr.4: Whitlock verhindert weiteren Überraschungssieg - Dart News von dartn.de

Sonntag, 12. März 2017 12:22

Player Championship 2017 Nr.4

Nach dem gestrigen Sieg von Rob Cross ging es heute weiter mit dem zweiten Players Championship Turnier an diesem Wochenende. Wie auch schon gestern wurde im Metrodome von Barnsley gespielt. Bei diesem Pro-Tour Turnier sind nur die insgesamt 128 Tourcardinhaber spielberechtigt. Die Top 32 Spieler der Pro Tour Order of Merit sind gesetzt und können in den ersten Runden nicht aufeinander treffen. Mit dabei waren auch die deutschsprachigen Tourcard Besitzer Max Hopp, Mensur Suljovic, Maik Langendorf, Martin Schindler sowie Zoran Lerchbacher, der aufgund einiger Absagen nachgerückt ist. Nicht mit dabei an diesem Wochenende ist der Österreicher Rowby-John Rodriguez. Am Ende des Tages holte sich Simon Whitlock seinen bereits dritten Sieg auf der Pro-Tour in 2017.

Von den Topspielern nicht am Start waren Phil Taylor und Terry Jenkins, die Beide ihre Karriere ausklingen lassen und dadurch nicht mehr auf der Pro-Tour spielen. Wie gewohnt kann man seit etwa einem halben Jahr jeweils zwei Boards über den offiziellen, kostenpflichtigen livepdc.tv-Stream live mitverfolgen.

Turnierverlauf:

- Die deutsche Nr.1 Max Hopp traf am Sonntag zum Auftakt auf Jim Brown. Hopp unterlag deutlich mit 2:6, was durchaus als Enttäuschung einzuordnen ist, vor allem weil es gestern den Anschein hatte, dass es bei Hopp wieder besser laufen würde.

- Gegen einen ganz erfahrenen Mann ging es für Zoran Lerchbacher in der ersten Runde, Zorans Gegner hieß Mark Walsh. In einem knappen Spiel gewann der Steirer im Decider mit 6:5 und bekam es dann mit dem Niederländer Jimmy Hendriks zu tun. Gegen diesen unterlag Zoki dann aber leider mit 2:6. Doppelt ärgerlich, da sich alle gesetzten Spieler an Zorans Board zu diesem Zeitpunkt bereits verabschiedet hatten.

- Nach seinem erstmaligen Achtelfinale gestern, bekam es Martin Schindler heute in Runde 1 mit dem UK Open Sieger des letzten Wochenendes Peter Wright zu tun. Dieser checkte im ersten Leg direkt 96 Punkte via D18 und D20 und setzte ein erstes Zeichen. Doch Schindler hielt danach seinen Anwurf zum 1:1 und auch die nächsten beiden Legs gingen mit den Darts. Im fünften Leg vergab Wright zwei Darts auf Tops und der Deutsche war zur Stelle und breakte auf eben diesem Feld zum 3:2. Mit einem 14-Darter schlug die Nr.3 der Welt allerdings direkt zurück, der zweite 14-Darter hintereinander bedeutete anschließend die 4:3-Führung für "Snakebite". Doch "The Wall" gab nicht auf und stellte in starken 11 Darts auf 4:4, Wright ging aber erneut in 14 Darts wieder mit 5:4 in Führung. Im zehnten Leg startete Schindler eigentlich gut, hinten raus gingen ihm jedoch die Scores aus und Wright checkte in 13 Darts mit seinem zweiten Matchdart auf der D11 zum 6:4-Erfolg.

- Gestern ging es für Maik Langendorf nicht über die erste Runde hinaus, auch heute wartete mit David Pallett kein leichtes Los in Runde 1. Pallett gewann das Spiel mit 6:2, womit Langendorf leider an diesem Wochenende ohne Preisgeld nach Hause fahren muss.

- Auch heute war Mensur Suljovic wieder an Position 3 gesetzt, im ersten Spiel gewann er locker und leicht mit 6:1 gegen Matthew Edgar. In der zweiten Runde ging es gegen den WM-Finalisten von 2008, Kirk Shepherd. Auch gegen diesen gewann Suljovic ebenfalls mit 6:1 und spielte sich damit erneut ins Boardfinale vor. Dort traf er auf den Iren William O'Connor, der gestern noch Michael van Gerwen ausschalten konnte. "The Gentle" gewann das Duell gegen "The Magpie" mit 6:4 und schaffte es wie am Vortag ins Achtelfinale. Dort wartete dann der zweifache Weltmeister Gary Anderson. Suljovic eröffnete das Match, musste aber in 12 Darts direkt das Break hinnehmen. Mit einem 13-Darter erhöhte Anderson auf 2:0, Suljovic hielt dann aber seinen Anwurf zum 2:1. Auf der D6 stellte Anderson den alten Abstand wieder her und breakte in 15 Darts zum zweiten Mal zum 4:1. Der Österreicher gab sich allerdings noch nicht geschlagen und holte sich dank eines 74er-Finishes das erste Break zurück und verkürzte bei eigenem Anwurf mit einem 12-Darter auf 3:4. Anderson brauchte nach der getroffenen D16 nur noch ein weiteres Leg, Suljovic hielt mit einem 14-Darter aber nochmal dagegen. Im zehnten Leg vergab Anderson einen Dart aufs Bullseye zum Match und Suljovic checkte 81 auf der D9 und brachte das Spiel somit in den Decider. In diesem scorte der Schotte zunächst besser und verpasste Tops für ein 120er-Finish zum Sieg, bei Suljovic standen noch 122 Punkte auf der Uhr und nachdem der Wiener zweimal die T18 traf, war noch die D7 über, die er knapp vefehlte. Anderson kam für Tops Rest zurück ans Board und checkte mit dem letzten Dart in der Hand zum knappen 6:5-Erfolg.

Wie auch schon gestern gab es auch heute wieder einen 9-Darter, diesmal sorgte der "Rockstar" Joe Cullen in der zweiten Runde für das perfekte Spiel. Auch heute fanden sich mit Darren Johnson und Dirk van Duijvenbode zwei Spieler im Viertelfinale wieder, die man dort nicht unbedingt erwartet. Im ersten Viertelfinale setzte sich Michael van Gerwen mit 6:3 gegen Ian White durch und vollendete das Match mit einem 109er-Finish. White hatte in Runde 3 den gestrigen Sieger Rob Cross mit 6:4 ausgeschaltet. In der Runde der letzten vier ging es dann gegen Darren Johnson, der Benito van de Pas 6:5 schlug und dabei Matchdarts überlebte. Simon Whitlock setzte sich im Decider mit 6:5 gegen Gary Anderson durch, der im Leg zuvor einen Matchdart auf Tops vergab, Whitlock hielt sich in diesem mit einem 100er-Finish über Tops-Tops im Spiel. Im Halbfinale ging es dann gegen Kim Huybrechts, der ebenfalls im Decider über van Duijvenbode siegreich war. Whitlock holte sich schnell einen 3:0-Vorsprung und gab diesen nicht mehr aus der Hand und zog mit einem 6:3-Sieg ins Finale ein. Und dort ging es dann überraschenderweise nicht gegen Michael van Gerwen, denn die Nr.1 der Weltrangliste unterlag Darren Johnson mit 5:6. Bereits im neunten Leg hatte Johnson einen Matchdart auf der D18, doch der Pfeil verpasste knapp sein Ziel und MvG hielt sich mit einem 108er-Finish im Spiel und brachte die Begegnung bei eigenem Anwurf ins entscheidende Leg. Dort war überraschend Johnson der bessere Mann und verwandelte seinen zweiten Matchdart auf der D16 zum Überraschungssieg.

Im Finale ging es für "Dynamite" nicht gut los, Whitlock hielt zu Beginn seinen Anwurf und Johnson verpasste es im zweiten Leg auf 1:1 zu stellen und lag dann nach dem Leg darauf bereits mit 0:3 hinten, konnte aber ein 0:4 im Anschluss verhindern. Mit einem 15-Darter zog Whitlock aber auf 4:1 davon und erhöhte in 14 Darts auf 5:1. Im siebten Leg vergab Whitlock zwei Matchdarts und Johnson gelang nochmal ein Break, mit einem 100er-Finish kam der Engländer zwar noch auf 3:6 heran, aber auf der D2 machte Whitlock dann seinen dritten Pro-Tour-Sieg des Jahres perfekte. Aber auch für den 50-jährigen Darren Johnson ein sehr guter Tag, Siege gegen u.a. Dave Chisnall, Raymond van Barneveld und Michael van Gerwen können sich mehr als sehen lassen.

Weiter geht es für die Spieler der PDC am kommenden Donnerstag mit der Premier League Darts. Dort erwartet uns in Rotterdam einer der stimmungsvollsten Spielorte. Am Wochenende sind dann die jüngsten PDC Spieler wieder am Zug, denn es finden vier Turniere der Development Tour statt.

 

PDC Players Championship 2017 Nr.4:

Sonntag, 12. März, Barnsley Metrodome (ENG)

1.Runde:

Board 1
Michael van Gerwen (1)  6-2 Vincent van der Voort
Wes Newton 6-2 Jan Dekker
Josh Payne (32) 6-4 Aden Kirk
Jonny Clayton 6-3 Jonathan Worsley

Board 2
Joe Cullen (16) 6-1 Robert Owen
Jim Brown 6-2 Max Hopp
Steve West (17) 6-4 Chris Quantock
Paul Nicholson 6-5 Richard North

Board 3
Ian White (8) 6-5 Jeffrey de Graaf
Matt Clark 6-1 Warrick Scheffer
Colin Roelofs 6-4 Ronny Huybrechts (25)
Rob Cross 6-3 Brendan Dolan

Board 4
James Wade (9) 6-3 Ronnie Baxter
Richie Corner 6-5 Paul Rowley
Richie Burnett 6-2 Mervyn King (24)
Mike de Decker 6-3 Mick McGowan

Board 5
Darren Johnson 6-4 Dave Chisnall (5)
Raymond van Barneveld 6-3 Haruki Muramatsu
Jimmy Hendriks 6-5 Darren Webster (28)
Zoran Lerchbacher 6-5 Mark Walsh

Board 6
Michael Smith (12) 6-1 Antonio Alcinas
Steve Hine 6-4 Sven Groen
Chris Dobey (21) 6-1 Scott Taylor
John Norman Jnr 6-4 Jeffrey de Zwaan

Board 7
Benito van de Pas (4) 6-2 Andy Hamilton
Terry Roach 6-0 Jamie Lewis
Robbie Green (29) 6-2 Stuart Kellett
Ryan Palmer 6-5 Andy Parsons

Board 8
Jelle Klaasen (13) 6-5 Mark Webster
Ted Evetts 6-3 Vincent Kamphuis
Steve Beaton (20) 6-0 Ross Twell
Lee Bryant 6-1 Brian Woods

Board 9
Peter Wright (2) 6-4 Martin Schindler
Christian Kist 6-2 Harry Robinson
Bryan de Hoog 6-5 Jamie Caven (31)
John Henderson 6-5 Mickey Mansell

Board 10
Jamie Bain 6-2 Stephen Bunting (15)
Dirk van Duijvenbode 6-4 Ryan Searle
Cristo Reyes (18) 6-4 Darron Brown
Ron Meulenkamp 6-4 Dimitri van den Bergh

Board 11
Tony Newell 6-2 Alan Norris (7)
James Richardson 6-1 Shaun Griffiths
Steve Lennon 6-5 Robert Thornton (26)
David Pallett 6-2 Maik Langendorf

Board 12
Kim Huybrechts (10) 6-3 Paul Harvey
Peter Hudson 6-5 Matthew Dennant
James Wilson (23) 6-1 Ray Campbell
Kevin Painter 6-0 John Bowles

Board 13
Simon Whitlock (6) 6-3 Scott Darbyshire
Devon Petersen 6-2 Ricky Evans
Andy Jenkins 6-5 Justin Pipe (27)
Terry Temple 6-4 Simon Stevenson

Board 14
Gerwyn Price (11) 6-4 John Michael
Andrew Gilding 6-4 Simon Preston
Daryl Gurney (22) 6-2 Ritchie Edhouse
Yordi Meeuwisse 6-3 Joe Murnan

Board 15
Mensur Suljovic (3) 6-1 Matthew Edgar
Kirk Shepherd 6-4 Berry van Peer
William O'Connor 6-5 Jermaine Wattimena (30)
Mick Todd 6-3 Andy Boulton

Board 16
Gary Anderson (14) 6-5 Stephen Burton
Keegan Brown 6-2 Ryan Meikle
Kyle Anderson (19) 6-4 Mark Barilli
Dennis Smith 6-5 Ricky Williams

2.Runde:

Michael van Gerwen 6-2 Wes Newton
Josh Payne 6-3 Jonny Clayton
Joe Cullen 6-2 Jim Brown - Joe Cullen mit einem 9-Darter
Steve West 6-5 Paul Nicholson

Ian White 6-1 Matt Clark
Rob Cross 6-0 Colin Roelofs
James Wade 6-2 Richie Corner
Mike de Decker 6-4 Richie Burnett

Darren Johnson 6-5 Raymond van Barneveld
Jimmy Hendriks 6-2 Zoran Lerchbacher
Steve Hine 6-4 Michael Smith
Chris Dobey 6-4 John Norman Jnr

Benito van de Pas 6-2 Terry Roach
Robbie Green 6-3 Ryan Palmer
Jelle Klaasen 6-5 Ted Evetts
Steve Beaton 6-5 Lee Bryant

Christian Kist 6-4 Peter Wright
John Henderson 6-2 Bryan de Hoog
Dirk van Duijvenbode 6-3 Jamie Bain
Cristo Reyes 6-4 Ron Meulenkamp

Tony Newell 6-4 James Richardson
David Pallett 6-4 Steve Lennon
Kim Huybrechts 6-0 Peter Hudson
James Wilson 6-3 Kevin Painter

Simon Whitlock 6-1 Devon Petersen
Andy Jenkins 6-0 Terry Temple
Gerwyn Price 6-2 Andrew Gilding
Daryl Gurney 6-1 Yordi Meeuwisse

Mensur Suljovic 6-1 Kirk Shepherd
William O'Connor 6-3 Mick Todd
Gary Anderson 6-5 Keegan Brown
Kyle Anderson 6-4 Dennis Smith
Verlierer: £500

3.Runde (Boardfinals):

Michael van Gerwen 6-1 Josh Payne
Steve West 6-5 Joe Cullen
Ian White 6-4 Rob Cross
James Wade 6-2 Mike de Decker

Darren Johnson 6-3 Jimmy Hendriks
Steve Hine 6-3 Chris Dobey
Benito van de Pas 6-3 Robbie Green
Jelle Klaasen 6-4 Steve Beaton

Christian Kist 6-2 John Henderson
Dirk van Duijvenbode 6-2 Cristo Reyes
David Pallett 6-5 Tony Newell
Kim Huybrechts 6-4 James Wilson

Simon Whitlock 6-4 Andy Jenkins
Gerwyn Price 6-4 Daryl Gurney
Mensur Suljovic 6-4 William O'Connor
Gary Anderson 6-2 Kyle Anderson
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Michael van Gerwen 6-2 Steve West
Ian White 6-3 James Wade
Darren Johnson 6-5 Steve Hine
Benito van de Pas 6-5 Jelle Klaasen

Dirk van Duijvenbode 6-5 Christian Kist
Kim Huybrechts 6-4 David Pallett
Simon Whitlock 6-4 Gerwyn Price
Gary Anderson 6-5 Mensur Suljovic
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Michael van Gerwen 6-3 Ian White
Darren Johnson 6-5 Benito van de Pas
Kim Huybrechts 6-5 Dirk van Duijvenbode
Simon Whitlock 6-5 Gary Anderson
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Darren Johnson 6-5 Michael van Gerwen
Simon Whitlock 6-3 Kim Huybrechts
Verlierer: £3.000

Finale:

Simon Whitlock 6-3 Darren Johnson
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

 

Weitere Informationen:

Preisgeld Players Championships 2017:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000


Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Seit Herbst 2016 gibt es aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den kostenpflichtigen Livestream der PDC unter livepdc.tv zu verfolgen.

Modus:
Alle Spiele: Best of 11 Legs.

Weitere Informationen:
Alle weiteren Infos zur Pro-Tour gibt's auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]


Foto-Credit: livepdc.tv

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed