ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dart WM 2022: Searle souverän, Cullen knapp - Rodriguez-Siegeszug endet

Mittwoch, 22. Dezember 2021 17:00 - Dart News von dartn.de

Ryan Searle gewinnt sein Auftaktmatch bei der Dart WM 2022

Der Nachmittag von Tag acht der Dart WM 2022 brachte einige klare Favoritensiege mit sich. So hatte Ryan Searle mit William Borland kaum Probleme, William O'Connor gab gegen Glen Durrant lediglich ein Leg ab und Luke Humphries bestrafte Rowby-John Rodriguez für einen gebrauchten Tag. Deutlich schwerer hatte es Joe Cullen mit Jim Williams, nach einem 1:2-Rückstand kämpfte sich die Nummer 13 der Welt mit einem 97er Average noch über die Ziellinie.

Searle schaltet den 9-Dart-Helden aus

9-Dart-Held William Borland rannte im Auftaktleg mit den Scores davon, doch sechs verpasste Darts auf Doppel brachten Ryan Searle eine frühe Führung - und gaben den Ton für das Spiel an. Der Finalist der Players Championship Finals spielte im Anschluss zwei 14-Darter und gewann den ersten Satz gegen den Anwurf glatt mit 3:0. Dabei traf er die Doppel-20 in drei von vier Versuchen.

Auch der zweite Satz begann für Searle mit einem 82-Checkout in zwei Darts gut, diesmal konterte Borland allerdings mit einem 62-Checkout zum Ausgleich. Ein 16-Darter brachte Searle erneut in Front, doch nach fünf verpassten Setdarts forcierte Borland ein Entscheidungsleg. In diesem war Searle einmal mehr der klar bessere Scorer, in nur 14 Darts spielte er sich zu einer letztlich doch kaum gefährdeten 2:0-Führung. Borlands Average lag zu diesem Zeitpunkt bei gerade einmal 74 Punkten.

In den dritten Satz kam Borland deutlich besser, nach einem 67-Checkout setzte er Searles Anwurfleg mit seiner ersten 180 des Spiels unter Druck. Ein 116-Checkout von "Heavy Metal", das erste High Finish der Partie, sorgte jedoch für den Ausgleich. Searle verpasste einen Dart auf Tops für das Break zum 2:1, ehe er im Entscheidungsleg einmal mehr der klar bessere Scorer war. Zum Abschluss hätte beinahe einen fatalen Rechenfehler gemacht, indem er am Ende einer 97-Kombination auf die Doppel-12 statt auf die Doppel-11 warf. Da er die Doppel-12 verpasste, kam er anschließend mit drei frischen Darts für 22 Punkte ans Board und beendete seine insgesamt recht souveräne Auftaktpartie auf der Doppel-4.

Besondere Stats zum Spiel:

  • Zwei der drei Sätze zwischen Borland und Searle gingen in ein fünftes Leg. In diesen beiden Decidern konnte Borland im Schnitt nur noch 61,1 Punkte erzielen.

Aussagen nach dem Spiel: Ryan Searle: "Ich spiele momentan gu. Natürlich hat Willie in seinem ersten Spiel super gespielt, dadurch hatte er auch eine Menge Druck. Ich habe eine gute Saison gespielt und versuche, in diesem Turnier weit zu kommen. Am Ende dachte ich, ich hätte 24 übrig und es war 22 - aber gut, ich bin damit durchgekommen. Das erste Spiel ist immer das schwierigste, ich bin zum ersten Mal als gesetzter Spieler hier und das Hauptziel ist immer, durch das erste Spiel zu kommen. Ich hoffe, Danny Noppert gewinnt sein nächstes Spiel; ich habe ihn noch nie besiegt und möchte das jetzt nachholen. Ich habe in dieser Saison so ziemlich jeden besiegt, bin voller Selbstvertrauen, kann das Weihnachtsessen genießen, habe mein Preisgeld von vor zwei Jahren verteidigt und nichts zu verlieren."

O'Connor gibt gegen Durrant nur ein Leg ab

Nach einem absoluten Seuchenjahr rechneten nicht viele mit Glen Durrant, doch der ehemalige Premier-League-Champion kam mit einem sehr guten Scoring ins Spiel, stellte sich nach zwölf Darts ein Doppel - und musste mit ansehen, wie ihm William O'Connor mit einem sensationellen 170-Checkout doch noch das Auftaktleg stahl. Davon ließ sich "Duzza" zunächst nicht beirren, in nur 14 Darts gelang ihm postwendend das Re-Break. Für den Rest des ersten Satzes war O'Connor der bessere Scorer, gegen die Darts sicherte sich der Ire mit 3:1 Legs die Führung.

Zwei verpasste Darts auf Doppel von Durrant erlaubten O'Connor, auch im zweiten Satz in Führung zu gehen. Während der Engländer mehr und mehr in alte Scoring-Muster fiel und Aufnahmen ohne Triple anhäufte, bestätigte O'Connor seine sehr gute Form und eilte mit insgesamt fünf Leggewinnen nacheinander zur 2:0-Satzführung, wobei er nur drei Darts auf Doppel verpasste.

Mit dem Rückstand im Nacken verlor Durrant seine mutmachende Anfangsform immer mehr, er erlaubte seinem Gegner ein weiteres Break in sieben Aufnahmen. O'Connor blieb zum Ende hin nahezu ungefährdet und holte sich den klaren Sieg, der ihn in Runde drei gegen Michael Smith bringt. Durrant fällt durch die Niederlage aus den Top 25 der Weltrangliste.

Besondere Stats zum Spiel:

  • Gerade die Stärke von William O‘Connor auf der Doppel-10 war für seinen Sieg gegen Durrant entscheidend: Dieses Doppel hat er in vier Versuchen nicht ein einziges Mal verfehlt.

Aussagen nach dem Spiel: William O'Connor: "Ich bin glücklich, dass ich das Spiel gewonnen habe. Glen war nicht in Top-Form, also weiß ich nicht recht, welche Lehren ich daraus ziehen kann. Ich habe gut begonnen mit der 170 und wollte mir dann auch das Set holen. Ich habe bemerkt, dass Glen nicht gut drauf war, und das hat mich selbst runtergezogen. Ich bin zum ersten Mal nach Weihnachten noch im Turnier und werde natürlich weiter trainieren wie bisher. Und ich möchte eines noch sagen: Frohe Weihnachten an Glen! Er ist nicht in Top-Form, aber er ist ein Champion, und er wird zurückkommen."

Humphries zu stark für Rowby-John Rodriguez

Nach seinem fantastischen Auftaktmatch kam Rowby-John Rodriguez nur langsam in die Partie, blieb in fünf seiner ersten sechs Aufnahmen ohne großes Triple und erlaubte Luke Humphries ein einfaches Break zum Start. Leg zwei lief für den Österreicher besser, doch "Cool Hand Luke" bestrafte einen verpassten Dart auf Doppel mit einem 90-Checkout auf dem Bullseye. Auch im dritten Leg verpasste Rodriguez einen Dart auf Tops, sodass Humphries in 15 Darts das Break schaffte und zu einem sauberen Satzgewinn eilte.

In 13 Darts gewann Luke Humphries das Auftaktleg des zweiten Satzes, in 15 Darts holte er sich das nächste Break, wobei er von zwei weiteren verpassten Rodriguez-Darts auf die Doppel-20 profitierte. Sein Tops-Problem bekam Rodriguez mit einem 113-Checkout zum Re-Break kurzzeitig in den Griff, am Ende einer 79-Kombination verließ ihn die Doppel-20 jedoch wieder. So holte sich Humphries auch den zweiten Satz ohne großes Drama.

Das Bild wiederholte sich im dritten Satz. Humphries bestrafte erneut einen verpassten Dart auf ein Doppel mit einem 101-Checkout, scorte weiterhin sehr gut und sicherte sich die ersten beiden Legs in jeweils 15 Darts. Rodriguez bestrafte zwei verpasste Matchdarts seines Gegners, verfehlte jedoch die Doppel-16 zum Ausgleich im dritten Satz und beendete einen gebrauchten Mittwochnachmittag mit einer Doppelquote von 18,2 Prozent. Am 29. Dezember wird Humphries mit Dave Chisnall um das potenzielle Privileg eines Achtelfinal-Duells mit Michael van Gerwen kämpfen.

Besondere Stats zum Spiel:

  • In den letzten sieben Legs hat Luke Humphries jedes Legs mit einer besseren Aufnahme begonnen, als Rowby-John Rodriguez, der in Runde 1 noch den höchsten First 3 Average aufstellte.

Aussagen nach dem Spiel: Luke Humphries: "Am Ende wurde ich ein bisschen nervös, nachdem ich letztes Jahr gegen Paul Lim noch verloren habe, und ich bin froh, über die Ziellinie gekommen zu sein. Ich denke, da geht noch viel mehr, ich fühle mich wohl, es war keine schlechte Performance. Ich habe ein neues Set Darts, im Training fühlen sie sich sehr gut an, und wenn du dann auf die Bühne gehst, fragst du dich, warum nicht hier? Aber ich bin gekommen, um zu gewinnen, also bin ich glücklich, wenn auch ein bisschen frustriert, dass die Darts nicht ganz so ins Board gegangen sind, wie ich wollte. Auf dem Papier ist das Spiel gegen Chizzy fantastisch, ich weiß, dass es ein schwieriges Spiel wird, aber er weiß das auch. Wenn wir beide scoren, wie wir können, wird es eines der besten Spiele des Turniers."

Cullen mit starkem Comeback gegen Williams

Gleich zum Auftakt zeigte Jim Williams, dass Joe Cullen einmal mehr ein schwieriges Zweitrunden-Los erwischt hat. In 14, 15 und 16 Darts schnappte sich der ehemalige BDO-WM-Finalist den ersten Satz, wobei sein Gegner nur einen Dart auf das Bullseye bekam. Mit einem bärenstarken zweiten Satz konnte der "Rockstar" jedoch schnell den Ausgleich herstellen. Gleich zu Beginn gelang ihm mit einem 130-Checkout auf dem Bullseye das Break, ehe er in 17 und 14 Darts bei nur einem verpassten Doppelfeld seinen Zwischenspurt in das 1:1 ummünzte.

Wesentlich umkämpfter war der dritte Satz, in dem Williams mit der sechsten Möglichkeit das Break schaffte, nachdem Cullen zwei Darts auf Doppel verpasst hatte. Die Nummer 13 der Welt schlug mit einem 77-Checkout zurück und brachte das Match wieder in die Reihe. Wieder war es Double-Trouble von Cullen, das Williams in Führung brachte: Der Waliser bestrafte drei Fehler, holte sich das nächste Break und sicherte sich den dritten Satz mit einem 119-Checkout.

Mit Wut im Bauch spielte Cullen zu Beginn des vierten Satzes einen 10-Darter mit zwei Maxima. In dieser Phase nahmen für Williams die Bounceouts zu, er kam mit dem Scoring zwischenzeitlich nicht hinterher. So konnte sich Cullen weitere Fehler auf Doppel erlauben und dennoch erneut mit einem 3:0 in Legs kontern, wodurch es zum Entscheidungssatz kam. Im vierten Satz spielte Cullen einen Average von 107 Punkten.

Auch den Entscheidungssatz begann der Yorkshireman stark, in 13 Darts sprintete er zur Führung. Diesmal schlug Williams zurück, ein 11-Darter sorgte für den Ausgleich. Auf der Zielgeraden behielt Cullen die besseren Nerven, ging mit einem 16-Darter in Führung und spielte anschließend seine achte 180 auf dem Weg zum 13-Dart-Break und 3:2-Sieg in Sätzen. Mit einem 97er Average und einer Doppelquote von 41,7 Prozent kann der "Rockstar" gerade angesichts des Drucks sehr zufrieden mit seiner Leistung sein.

Besondere Stats zum Spiel:

  • Nachdem Cullen 2-1 in Rückstand geraten war, erzielte er einen Average von 105,38 und warf fünf Maxima. Insgesamt erlaubte er Williams in den letzten beiden Sätzen nur noch einen Dart auf Doppel.

Aussagen nach dem Spiel: Joe Cullen: "Ich hatte noch nie solche Fangesänge - als ich eine gute WM gespielt habe, gab es keine Zuschauer! Diese Leute hinter mir zu haben, ist toll. Ich bin einfach nur glücklich, zu gewinnen, das ist alles, was zählt. Jim kam richtig gut ins Spiel, konnte das aber nicht halten, was gut für mich war. Meine Bilanz hier ist schrecklich, also ist es fantastisch für mich, unter Druck mit diesem Publikum im Rücken zu gewinnen. Letztes Jahr war sehr gut, aber es war niemand da, um zuzuschauen. Jim Williams war ein schweres Los, aber ich habe mich durchgekämpft und bin nach Weihnachten wieder dabei - mal sehen, wo der Weg hinführt."

 

Heute Abend ab 20:00 Uhr MEZ steigen mit Nathan Aspinall, Dirk van Duijvenbode, Kim Huybrechts und Simon Whitlock vier weitere gesetzte Spieler ins Turnier ein. Huybrechts trifft im dritten Spiel des Abends auf Steve Beaton, der in Runde eins Fallon Sherrock bezwingen konnte. DAZN, Sport1 und PDC.TV übertragen die Session live.

Ergebnisse Mittwoch-Nachmittag:

Mittwoch, 22. Dezember 2021
Nachmittags-Session:
Ryan Searle (15) 3-0 William Borland (R2) (3:0, 3:2, 3:2) - (92,45 - 77,69)
Glen Durrant (24) 0-3 William O’Connor (R2) (1:3, 0:3, 0:3) - (80,45 - 90,74)
Luke Humphries (19) 3-0 Rowby-John Rodriguez (R2) (3:0, 3:1, 3:1) - (92,91 - 82,64)
Joe Cullen (13) 3-2 Jim Williams (R2) (0:3, 3:0, 1:3, 3:0, 3:1) - (96,96 - 89,76)

Vorschau Mittwoch-Abend:

Mittwoch, 22. Dezember 2021
Abend-Session: (ab 20:00 Uhr MEZ)
Nathan Aspinall (10) - Joe Murnan (R2)
Dirk van Duijvenbode (17) - Boris Koltsov (R2)
Kim Huybrechts (32) - Steve Beaton (R2)
Simon Whitlock (20) - Martijn Kleermaker (R2)
 

Hier geht es zum übersichtlichen [Turnierbaum]

Useful Stats by Darts Orakel - Vorschau 8. Turniertag - Abend-Session:

  • Im TV war Nathan Aspinall dieses Jahr besonders konstant, was die 1-Dart-Finishes anging: Wenn er mit drei Darts für ein Doppel zum Board kam, hat er zu 82,48% das Finish herausgenommen - höchster Wert aller Spieler der Top 16
  • In über 40% der Legs hat Dirk van Duijvenbode eine Aufnahme über 170 Punkten geworfen, dies ist eindeutiger Spitzenwert für dieses Jahr. In jedem seiner 111 Spiele 2021 hat er mindestens ein Maximum ans Board gebracht
  • Kim Huybrechts hat innerhalb der letzten zwei Monate einen Average von 96,48 (zehnbester Wert in der PDC) erzielt und doppelt so viele Spiele gewonnen, wie er verloren hat
  • Martijn Kleermaker hat zum Auftakt gegen John Michael drei Legs in vier Aufnahmen beenden können, kein anderer Spieler hat in der ersten Runde mehr Legs in 12 Darts oder weniger gewonnen

 

Shortleg WM-Podcast:

Während der PDC-WM gibt es jeden Tag eine frische Folge "Shortleg" für euch, so dass ihr täglich unsere Eindrücke zu den Geschehnissen des Tages hören könnt. Dabei werden wir in verschiedenen Konstellationen und Zusammensetzungen aufnehmen.

Shortleg PDC-WM 2022 - Tag 7 mit Shorty Seyler:

 

Alle Informationen zum Podcast gibt es auf unserer [Shortleg Seite], dort erfahrt ihr auch, wo es den Podcast noch überall zu hören gibt.

 

TV-Übertragung 2022:

Sport1:

Sport1 überträgt so viel wie noch nie von der PDC-WM 2022.
[Hier] geht es zu den Übertragungszeiten von Sport1.

DAZN:

Wie schon in den letzten Jahren wird auch diesmal der Sport-Streaming-Dienst DAZN bei der WM dabei sein und alle Spiele der WM LIVE und in HD zeigen. Kommentiert wird die Dart WM auf DAZN von Elmar Paulke, der sich, wie gewohnt, über die Dauer der WM diverse Experten wie z.B. René Eidams und unseren dartn.de Experten Tomas "Shorty" Seyler als Co-Kommentatoren einladen wird. Der Dienst kostet monatlich 14,99 € und ist jederzeit kündbar, das Jahresabonnement 149,99€. Zusätzlich zum Dart bietet DAZN auch noch unzählige weitere Live-Events (Fußball, Tennis, American Football, Basketball uvm.). Ein weiterer Vorteil bei DAZN ist, dass man sich verpasste Spiele Re-Live jederzeit nocheinmal anschauen kann. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

PDC.TV:

Eine weitere Möglichkeit alle Spiele der WM zu verfolgen ist wie immer "PDC.TV", der die Übertragung des englischen Broadcasters Sky Sports übernimmt. Der offizielle Livestream der PDC ist die einzige Möglichkeit, alle Spiele aller Turniere sowie auch die kleineren Pro Tour Events LIVE zu sehen. Dieser Stream kostet etwa 70 €/Jahr, es können aber auch Turnier- und Wochenendabos bestellt werden. Zusätzlich bekommt man durch dieses Abo ein Vorverkaufsrecht auf die Tickets aller TV-Turniere wie z.B. WM, Premier League, World Matchplay usw. Zur Webseite: https://tinyurl.com/PDCTVdartn


Preisgeldverteilung 2022:

Sieger: £500.000 
Runner-Up: £200.000
Halbfinale: £100.000
Viertelfinale: £50.000
Achtelfinale: £35.000
3. Runde: £25.000
2. Runde: £15.000
1. Runde: £7.500

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:

Alle Informationen zur WM gibt's auf unserer [Dart WM Turnierseite]
Hier gibt's den übersichtlichen [Turnierbaum]
Die Sendetermine von Sport1 [Sport1 Übertragungszeiten]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credits: PDC/Lawrence Lustig

[dj]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed