Anzeige

German Darts Open: Hopp besiegt auch Wright

Samstag, 14. April 2018 23:30 - Dart News von dartn.de

German Darts Open 2018 - Tag 2 - Max Hopp

Weiter ging es heute in der Saarlandhalle in Saarbrücken mit dem zweiten Tag der German Darts Open 2018 und Max Hopp hat seinen schon fast beängstigenden Lauf mit einem 6:4-Sieg über Peter Wright fortgesetzt und wird damit auch am finalen Tag mit dabei sein. René Eidams war hingegen in seinem Match gegen Daryl Gurney chancenlos. Alle weiteren Favoriten um Michael van Gerwen und Rob Cross gaben sich keine Blöße.

Nachmittags-Session

Darren Webster überzeugte zum Start des Nachmittags mit einem 103er Average auf ganzer Linie und stand gegen Steve West kurz vor einem Whitewash. Der Start war in 11 und 15 Darts ein äußerst vielversprechender für Webster. Es folgten zwei weitere 15-Darter, nachdem West seine ersten Checkchancen verstreichen ließ. In noch einmal 15 Darts erhöhte der "Demolition Man" auf 5:0, verwarf aber zwei Matchdarts und West checkte 106. Ein 13-Darter machte ihm Hoffnung auf ein Comeback, doch mit einem 81er-Finish krönte sich Webster zum Sieger.

Im Interview mit uns sprach Webster über seinen sich manchmal verändernden Wurfstil und über die Schwierigkeit, ein Match zu Ende zu bringen.

German Darts Open 2018 - Interview - Darren Webster

In einem rein niederländischen Duell hat sich Jelle Klaasen mit 6:1 gegen Maik Kuivenhoven durchgesetzt und ist damit seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Nachdem die ersten beiden Legs noch gerecht aufgeteilt wurden, zog Klaasen auf 3:1 davon und profitierte dabei auch von Doppelschwächen seines Gegners. Da Klaasen aber selbst auch einige Male strauchelte, war es keine Partie auf hohem Niveau, die nach einem 14-Darter Klaasens aber bereits nach sieben Legs ihr Ende fand.

Nach seinem Aus in der Premier League hat sich Gerwyn Price gut erholt gezeigt und Kirk Shepherd mit 6:4 in die Schranken gewiesen. Price erwischte einen guten Start und gewann die ersten beiden Legs, Shepherd fand mit einem 64er-Finish in die Partie. Der "Iceman" zog anschließend zwar auf 4:1 davon, "The Karate Kid" gab sich mit Checkouts von 90 und 84 aber noch nicht geschlagen. Auf der D20 konnte Price dann aber seinen Anwurf halten, zwar tat es ihm der WM-Finalist von 2008 mit einem 100er-CO gleich, mit einem 17-Darter beendete Price dann aber das Match.

Alan Tabern dreht weiter die Zeit zurück. Im Duell zweier Oldies rang er Steve Beaton mit 6:2 nieder. Die ersten vier Legs gingen alle an den UK Open Halbfinalisten von 2006, ehe Beaton mit einem 104er-Finish anschreiben konnte. "The Saint" stellte den alten Vorsprung wieder her, Beaton konnte noch einmal mit einem 146er-Checkout glänzen. Nachdem "The Bronzed Adonis" anschließend aber drei Darts auf die Doppel nicht nutzen konnte, war Tabern auf der D20 zum Matchgewinn zur Stelle.

Anschließend zeigt sich Tabern mit seiner aktuellen Form sehr zufrieden und spricht auch darüber, warum er im Vergleich zu seinem Sohn aktuell der bessere Spieler ist.

German Darts Open 2018 - Interview - Alan Tabern

Auch trotz vieler verpasster Doppel hat sich Ian White gegen Cameron Menzies durchgesetzt. Beide Spieler brachten zunächst ihr Leg durch, Menzies checkte in seinem 85. White gewann die nächsten drei Legs begleitet von zwei 15-Dartern, wobei beide Spieler zwischenzeitlich einige Doppel verpassten. Menzies setzte mit einem 12-Darter ein Zeichen und war nach einem 60er-Finish wieder im Spiel. Zwei vergebene Chancen zum 4:4 wurden allerdings teuer, weil White im Gegenzug 60 zumachte und auch im Anschluss noch einmal verpasste Doppel mit dem Matchgewinn bestrafte.

Dave Chisnall ist momentan nicht der konstanteste Spieler, aber hier zeigte er die bislang beste Leistung des Wochenendes. Mit einem Average von fast 109 überrollte er Jose Justicia mit 6:0. Von Beginn an lief es für Chisnall in 12 und 14 Darts ausgezeichnet. Weiter ging es mit einem 76er-Checkout und einem 18-Darter für einen schnellen 4:0-Vorsprung. In 11 und 13 Darts komplettierte er seinen kurzen Arbeitstag.

Nach deutlicher Führung wurde es für Michael Smith noch einmal eng. Er behielt dennoch gegen Steve Lennon die Oberhand. In 17, 14 und 16 Darts verschaffte sich Smith eine 3:0 Führung. Lennon verkürzte, aber nach einem 76er-Finish hieß es schon 1:4 aus seiner Sicht. Der Ire blieb aber hartnäckig und checkte 116 sowie 130. Ein 13-Darter brachte ihm den Ausgleich, doch der "Bully Boy" sicherte sich die letzten beiden Legs in 16 und 14 Darts.

Abend-Session:

In den vergangenen zwei Wochen hat Max Hopp viele Spiele gewonnen. Nun konnte er mit Peter Wright den bislang größten Namen in dieser Erfolgsserie bezwingen. Deutschlands Nummer Eins nutzte es aus, dass "Snakebite" nicht seinen besten Tag erwischte und triumphierte nach einem 2:4-Rückstand noch mit 6:4. Hopp begann selbstbewusst mit einem 14-Darter, Wright konterte durch ein 96er-Checkout. Danach konnte die Nummer Zwei der Welt in 15 Darts breaken, verpasste aber im vierten Leg einige Doppel und Hopp schlug zurück. In 11 und 15 Darts sorgte Wright für eine 4:2-Führung, Hopp hielt mit einem starken 11-Darter Kontakt. Ein 78er-Checkout ließ den "Maximiser" zum 4:4 kommen und in 17 Darts holte er sich zum zweiten Mal in diesem Spiel die Führung. Wenig später versenkte er seinen vierten Matchdart in der Doppel 2 und setzt damit seinen fast unheimlichen Erfolgslauf fort.

Im Anschluss sprach Hopp mit uns auch über eine mögliche World Matchplay Teilnahme und über seinen morgigen Achtelfinalgegner.

German Darts Open 2018 - Interview - Max Hopp


Nichts zu holen gab es für René Eidams gegen Daryl Gurney. Der Nordire bestätigte seine gute Form und gab nur ein Leg ab. Gurney checkte zu Beginn 67 und 116 Punkte, im dritten Leg überwarf Eidams zwölf Punkte Rest und Gurney bestrafte dies auf der D5. "Superchin" zog weiter seine Kreise und gewann auch die nächsten beiden Legs, ehe Eidams auf der D10 doch noch sein Ehrenleg einfahren konnte. Mehr bot ihm Gurney allerdings nicht an, der zweite Matchdart saß direkt im Schwarzen.

Mit einem gewohnt souveränen und klaren Erfolg ist Michael van Gerwen in das Turnier gestartet. Er ließ einem mäßig spielenden Danny Noppert keine Chance, hat aber auch noch selbst viel Steigerungspotential. Van Gerwen begann mit einem 15-Darter, Noppert checkte in seinem Leg 64. Nachfolgend brachte MvG 164 auf null und breakte mit einem 13-Darter. Ein 102er und ein 74er-Finish ließen van Gerwen weiter davonziehen. Schließlich schloss er die Partie mit seinem vierten Matchdart ab.

Über die volle Distanz von elf Legs musste er gehen, doch Joe Cullen konnte den Angriff von Luke Humphries gerade noch so abwehren. Die ersten beiden Legs gingen gegen die Darts weg, bis zum Stande von 3:3 konnte sich keiner der beiden Akteure entscheidend absetzen. Mit einem 11- und einem 14-Darter machte Cullen zunächst den entscheidenden Schritt, "Cool Hand Luke" verkürzte in 13 Darts bei eigenem Anwurf und profitierte dann von drei verpassten Matchdarts seitens Cullens, so dass er das Spiel auf der D1 in den Decider brachte. Dort erwies sich der "Rockstar" allerdings als zu stark und brachte 83 Punkte zum Sieg auf null.

Einen sehr ordentlichen Auftritt legte Mensur Suljovic bei seinem 6:2-Sieg über Jermaine Wattimena hin. Für den ersten Leggewinn musste zwar noch die D1 herhalten, ein 66er- und ein 100er-Finish in den folgenden beiden Legs waren da schon eher der Anspruch des Österreichers. Im vierten Leg checkte Wattimena zwar 99 Punkte, mit einem 11-Darter rückte Suljovic dann aber wieder die Verhältnisse gerade und war nach dem anschließenden Leggewinn nur noch ein weiteres Leg vom Sieg entfernt. Zwar verkürzte Wattimena nochmal auf 2:5, nach fünf verpassten Darts im nächsten Leg beendete Suljovic das Spiel aber standesgemäß auf seiner D14.

German Darts Open 2018 - Interview - Mensur Suljovic

Zweimal stand James Wade auf der European Tour zuletzt im Halbfinale, gegen Mervyn King musste er allerdings eine 3:6-Niederlage hinnehmen. King breakte direkt im ersten Leg und gab die Führung danach nicht mehr aus der Hand. Bis zum Stande von 4:3 konnte Wade noch mithalten, dann checkte King auf der D10 und verwandelte im nächsten Leg seinen zweiten Matchdart auf der D16.

Rob Cross hat Dimitri van den Bergh beim 6:0 eine Lehrstunde erteilt. „Voltage“ erzielte einen Average von über 103 Punkten und ließ seinem belgischen Kontrahenten nicht viele Gelegenheiten. Der Weltmeister war gleich in 15 und 17 Darts zur Stelle und checkte auch noch 107 für das 3:0. In einmal 14 und zweimal 13 Darts stürmte Cross endgültig ins Achtelfinale.

Es war keine gute Partie von Benito van de Pas, doch er profitierte davon, dass Paul Nicholson sieben Matchdarts vergab. Am Ende drehte "Big Ben" das Spiel nach einem 2:5-Rückstand noch zu seinen Gunsten. Nicholson angelte sich die ersten vier Legs, darunter ein 12- und ein 14-Darter. Van de Pas kam anschließend auf 2:4 heran, doch "The Asset" checkte 70 und setzte damit ein wichtiges Zeichen. In den nächsten drei Legs setzte er allerdings fünf Matchdarts daneben und van de Pas glich unterstützt von einem 13- und einem 14 Darter aus zum 5:5. Im Decider verfehlte dann der Niederländer das Bullseye zum Sieg, doch Nicholson konnte zwei weitere Chancen nicht ergreifen. So traf van de Pas die Doppel 8 zu einem glücklichen Weiterkommen.

 

Der Sonntag stellt wie immer den Finaltag dar, zunächst wird am Nachmittag ab 13 Uhr MEZ das Achtelfinale ausgetragen, am Abend ab 19.15 Uhr stehen dann Viertelfinale, Halbfinale und Finale auf dem Programm.

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 14.04.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
Darren Webster (14) 6-2 Steve West (103.38 - 101.19)
Ian White (9) 6-4 Cameron Menzies (83.67 - 84.25)
Daniel Larsson Bye *
Gerwyn Price (11) 6-4 Kirk Shepherd (93.75 - 87.39)
Jelle Klaasen (13) 6-1 Maik Kuivenhoven (83.56 - 78.54)
Steve Beaton (16) 2-6 Alan Tabern (89.55 - 94.13)
Dave Chisnall (8) 6-0 Jose Justicia (108.65 - 89.54)
Michael Smith (4) 6-4 Steve Lennon (95.69 - 92.77)

Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Erste Runde:
Mervyn King (12) 6-3 James Wade (94.20 - 95.03)
Daryl Gurney (5) 6-1 René Eidams (92.68 - 81.72)
Benito van de Pas (15) 6-5 Paul Nicholson (85.98 - 86.48)
Michael van Gerwen (1) 6-1 Danny Noppert (95.86 - 87.91)
Peter Wright (2) 4-6 Max Hopp (91.65 - 94.26)
Joe Cullen (7) 6-5 Luke Humphries (92.45 - 92.60)
Mensur Suljovic (6) 6-2 Jermaine Wattimena (94.86 - 88.25)
Rob Cross (3) 6-0 Dimitri van den Bergh (103.66 - 88.36)

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 15.04.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:

Michael van Gerwen - Alan Tabern
Dave Chisnall - Ian White
Daryl Gurney - Mervyn King
Michael Smith - Jelle Klaasen
Max Hopp - Benito van de Pas
Joe Cullen - Daniel Larsson
Mensur Suljovic - Gerwyn Price
Rob Cross - Darren Webster

Sonntag, 15.04.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:

Van Gerwen/Tabern - Chisnall/White
Gurney/King - Smith/Klaasen
Hopp/van de Pas - Cullen/Larsson
Suljovic/Price - Cross/Webster

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2.Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den German Darts Open [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credits: dartn.de

[mvdb/kb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed