ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dartn.de Newsflash - Ausgabe Nr. 35

Dienstag, 5. Mai 2020 14:29 - Dart News von dartn.de

Dartn.de Newsflash

In Ausgabe Nr. 35 gibt es ein Interview mit Barry Hearn zur Situation in der BDO. Außerdem wurde der WDF Europe Cup Youth aufgrund der Corona-Krise verschoben. Auch diese Woche wurde wieder bei Elmar Paulke, in der Premier Inn League, beim Icons of Darts und beim C.O.V.I.D-Turnier gespielt. Außerdem gibt es Neuigkeiten zu Corey Cadby, Kim Huybrechts, Ryan Searle und Kyle Anderson. Leider gab es auch traurige Nachrichten aus dem NWDV.

Interview Barry Hearn zu Des Jacklin, BDO, WDF und BDO-WM

Gegenüber Metro UK äußerte sich Barry Hearn u.a. zur Wiederwahl von Des Jacklin. "Ich habe keine Ahnung, was mit der BDO los ist, aber ich denke, irgendwo gibt es einen Film. Es ist eine Seifenoper, nicht wahr? Es ist eine Katastrophe nach der anderen. Der Mensch tritt zurück und schreibt die erstaunlichste Abschiedsrede, in der er alle kritisiert, alle schlachtet und in einem Anfall von Wut geht. Ein paar Tage später stimmen ihn 66% der Counties zurück! Das kann man nicht schreiben. Wenn er ein einfaches Leben will, ist er verrückt, weil er nicht in eine schlechtere Position zurückkehren könnte, oder? Nichts passiert. Was wird er mit seinen TV-Turnieren, seinen Veranstaltungsorten und seinem Ticketverkauf machen? Gott weiß. Selbst wenn wir zurückkommen, wird es eine Zurückhaltung von vielen Menschen geben, zu Live-Events zu gehen, weil der Angstfaktor immer noch da sein wird."

 "Ich denke die BDO - und es ist schrecklich zu sagen - aber ich finde es ein bisschen amüsant, weil es ein Gemetzel ist, man konnte das Drehbuch wirklich nicht schreiben. Sie machen das schon seit Jahren. Das Management der BDO war vom ersten Tag an entsetzlich. Offensichtlich keine Realität, sie brauchten eine Realitätsprüfung und ich dachte, sie hätten sie [als Jacklin zum ersten Mal gewählt wurde]. Ich dachte endlich, gesunder Menschenverstand! Sie mussten nur kommen und fragen:„ Wie siehst du das, Barry? Wie siehst du das, Matt [Porter]? Wie könnt ihr helfen?" Wir hätten gesagt: "Soll ich dir einen Fernsehvertrag besorgen? Soll ich dir einen Sponsor besorgen? “ Es ist ein Anruf, wirklich ich mache keine Scherze, ich habe einen erheblichen Einfluss. "

„Die WDF hat einige große Pläne, aber diese Leute haben kein Geld. Es tut mir leid, dass ich so grundlegend bin, aber wenn sie nicht die Finanzierung für ein Unternehmen haben, können sie kein Unternehmen gründen. Eines ihrer größten Probleme ist, dass sie etwas glauben, was sie eindeutig nicht sind. Ich denke, die BDO hat immer gedacht, dass sie eine bestimmte Position in der Welt haben, die nicht durch die Realität gerechtfertigt war. Daher ist es für sie sehr schwierig, bei null anzufangen. Die WDF hätte eine bessere Chance, wenn sie sagen würden: "Richtig, wir wissen nicht, was wir tun, wir haben kein Geld, aber wir haben die Sanktionsfähigkeit und die Glaubwürdigkeit des Namens." "Aber du brauchst die Infrastruktur der Counties usw., Menschen, die es umsonst tun, weil sie Leidenschaft haben, sind ein wesentlicher Bestandteil jedes Sports, wenn du vom Mainstream abkommst. Aber du musst erkennen, dass du nicht mit dem Mainstream konkurrieren kannst."
 
Auch zur BDO-Weltmeisterschaft äußerte sich Hearn: " Das erste, was sie tun müssen, ist aufzuhören, dieses lächerliche Event als World Professional Darts Championship zu bezeichnen". Es ist so peinlich, es macht mich echt wütend und es verwirrt ein wenig, nicht sehr, aber ein wenig den Markt. Ich möchte nicht, dass Amateur-Darts noch schlimmer wird. Ich werde es nie übernehmen. Ich habe versucht, es zu übernehmen. Ich habe ihnen zwei Millionen Pfund angeboten! Ich muss verrückt gewesen sein! Woran habe ich gedacht? Das war es damals nicht wert. Es ist jetzt keine zwei Shilling wert."

 

WDF Europe Cup Youth verschoben

Der WDF Europe Cup Youth wird 2020 aufgrund des Corona-Virus nicht stattfinden. Eigentlich sollte das Turnier zwischen dem 08. und 12. Juli in Ungarn ausgetragen werden, stattdessen wird Ungarn nun der Gastgeber für den Europacup 2021. Österreich, das eigentlich 2021 der Veranstalter gewesen wäre, wird nun 2022 dieses Turnier ausrichten. "Gemäß der Freundschaft zwischen dem österreichischen und ungarischen Dartsport war es ein natürlicher Kompromiss für uns, so wie die Bedingungen eben momentan aufgrund von COVID-19 sind", heißt es vom Jugendverantwortlichen der WDF, Dietmar Schuhmann. "Unsere Organisation und ihre Nationen teilen die Ansicht, dass wir alle das möchten, was am besten für die Teilnehmenden ist. In dieser Situation ist entsprechend reagiert worden, um die Gesundheit und die Sicherheit aller Jugendspieler und Turnierorganisatoren zu gewährleisten."

Team Clemens gewinnt Elmar Paulke's Lonely Darts Club Show

Im Finale von Elmar Paulke's Lonely Darts Club Show standen sich am vergangenen Donnerstag Michael Smith und Gabriel Clemens unterstützt durch ihre zwei Fans gegenüber. Clemens gewann insgesamt mit 6:2 Punkten. Im ersten Match mussten Smith und Clemens direkt gegeneinander antreten. Dabei wurde 201 Double Out über best of 5 Legs gespielt. Smith gewann das Ausbullen, beide verteidigten ihren Anwurf bis zum 2:1. Smith checkte 119 zum 6-Darter und Break, damit gewann er 3:1 und holte sich die ersten zwei Punkte. Im zweiten Duell wurde 170 Single Out gespielt, dieses Mal gewann der Fan von Gabriel Clemens mit 2:0 in den Legs. Im dritten Match spielte Smith mit einem Fan gegen den "German Giant" um die maximale Bullanzahl. Smith konnte in fünf Aufnahmen kein einziges Bullseye treffen, dreimal traf Clemens. Viermal traf der Fan von Smith in die 25, bzw. 50. Damit kam es also nun auf die Dame in der Runde an, in der fünften Aufnahme traf sie zum zweiten Mal das Single Bull und verhalf dem Team Clemens zum Sieg.

 

Kyle Anderson nicht mehr mit Coronavirus infiziert

Nach langen vier Wochen und einigen positiven Tests wurde Kyle Anderson nun negativ auf das Coronavirus getestet. "The Original" war der bisher einzige Tourcardholder, der positiv getestet wurde und kann nun nach vier Wochen der Isolation zurück zu seiner Frau und seinem Kind.

Kim Huybrechts wechselt zu Bull's NL

Kim Huybrechts steht ab sofort bei der Niederländischen Firma Bull's NL unter Vertrag. Der zweitbeste Belgier in der Weltrangliste unterzeichnete einen Mehr-Jahres-Vertrag. Der Spielermanager der Firma zeigte sich dabei hocherfreut: "Sowohl für Kim als auch für Bull's ist dies ein guter Schritt. Wir sind sehr froh einen so großen Namen in unserem talentvollen Team zu haben." Dabei möchte Kim Huybrechts nach einer Ergebnis-Durststrecke einen Neuanfang starten und trennte sich von seinem langjährigen Ausrüster Unicorn. Laut Bull's ist auch das starke Teamgefüge unter den Spielern und mit der Firma ein Grund für den Wechsel gewesen. Huybrechts erhält einen komplett neuen Dart und testet bereits Prototypen.

Premier Inn League

Bei der Premier Inn League standen sich Dan Dawson und Chris Murphy auch in den zwei vergangenen Wochen gegenüber. Am 25. April gab es einen 6:2 Erfolg für Dan Dawson, der einen Average von 48 Punkten spielte. Gleich die ersten beiden Durchgänge waren Breaks, Murphy warf einen 26-Darter zum 1:1. Im dritten Durchgang checkte Dawson 100 zum nächsten 26-Darter, einen Pfeil weniger brauchte er zum 3:1. Ein zerfahrenes Leg ging dann an Murphy, Dawson hing rundenlang auf Madhouse. Problemlos schnappte sich Dawson die nächsten Legs bis zum 6:2. Am 02. Mai ging es weiter, erneut konnte sich Dawson durchseten, dieses Mal mit 6:3. Das Highlight war ein 84er Checkout zum 24-Darter und 1:1 von Dan Dawson, der im späteren Spielverlauf zwar viele Doppel ausließ, aber dennoch oft davonkam. Im letzten Durchgang spielte er ein 60er Finish zum 21-Dart-Matchgewinn.

 

Icons of Darts

Neue Woche bei den "Icons of Darts". In der Nachmittags-Gruppe waren dieses Mal Justin Smith, Jarred Cole, Ritchie Edhouse, Keelan Kay und der Spanier José Justicia mit dabei. Zudem war Anastasia Dobromyslova für diese Woche eingeplant, nach vier Niederlagen am Montag mit teilweise sehr schwachen Averages wurde "From Russia With Love" jedoch ab Dienstag von Arron Monk ersetzt, der sich am Ende mit 15 Siegen aus 20 Partien vor Justin Smith auch den Sieg sichern konnte. Nachdem Fallon Sherrock in der vorherigen Woche bereits an einem Abend mit dabei war, gehörte die "Queen Of The Palace" diesmal zum festen Inventar und schloss die Gruppe am Ende auf Platz 3 hinter dem Sieger David Evans und den Zweitplatzierten Wessel Nijman ab. Neun Siege und elf Niederlagen standen bei der Engländerin am Ende zu Buche, die wie schon bei der PDC-WM mit ihrem starken Finishing zu glänzen wusste. Auch Phil Taylor war am Freitag wieder mit von der Partie, der Altmeister konnte das brisante Duell gegen Sherrock knapp mit 4:3 für sich entscheiden, ebenso siegreich war Taylor gegen Michael Warburton und Martin Adams, die ebenfalls fester Bestandteil des Line-Ups waren. Gegen Wessel Nijman und David Evans musste sich "The Power" geschlagen geben.

C.O.V.I.D. - Championship Of Various International Darters

Bevor am Montag die erste Online-Weltmeisterschaft gestartet ist, richteten die Veranstalter der C.O.V.I.D. Serie noch ein Finalturnier aus. Daran nahmen die 32 Spieler teil, die bei den vier vorausgegangenen Turnieren am besten abgeschnitten hatten. Am Ende gewann zum bereits dritten Mal Chris Dobey. Im Finale ließ er Florian Hempel klar mit 10:3 hinter sich und erzielte dabei einen 95er Average. Das Halbfinale hatte "Hollywood" zuvor erst durch einen 12-Darter inklusive 102er-Checkout im Entscheidungsleg gegen Ryan Searle für sich entschieden. Hempel bezwang in der Vorschlussrunde Landsmann Nico Kurz mit 10:4 und einem 94er-Durchschnitt.

An der eben bereits angesprochenen Online-Weltmeisterschaft nehmen über 1.500 Spieler aus insgesamt 62 Ländern teil. Die besten 128 der Rangliste, die aus den ersten vier C.O.V.I.D. Turnieren gebildet wurde, sind gesetzt. Bis einschließlich zur Runde der letzten 64 gilt die Distanz "Best of 19 Legs". Unter den letzten 32 geht es auf "Best of 21" in die Höhe, unter den letzten 16 wird "Best of 23" gespielt. Im Viertelfinale gilt "Best of 25", im Halbfinale "Best of 27" und im Endspiel dann "Best of 29". Das Turnier soll am 24. Mai enden.

NWDV Präsident und Vize-Präsident verstorben

Traurige Nachrichten erreichten uns vom Nordrhein-Westfälischen Dartverband. Innerhalb weniger Tage sind Stephan Mischke, der amtierende NWDV-Präsident und frühere DDV-Präsident, und der Vize-Präsident des NWDV Michael Ruch verstorben. Beide sorgten mit ihrem großen Einsatz für eine herausragende Entwicklung des Dartsports in Deutschland auch über ihren Landesverband hinaus. Wir sprechen den Angehörigen und Freunden von Stephan Mischke und Michael Ruch unser herzliches Beileid aus.

Interview Ryan Searle zu seinen Sehproblemen

Ryan Searle konnte in diesem Jahr seinen ersten Pro Tour Titel einfahren und dass obwohl der Engländer bekannterweise unter starken Sehproblemen leidet, was er gegenüber Dartsnews.com nochmal bekräftigte. "Ich habe es, seit ich klein bin. Mein rechtes Auge ist zu groß für meine Augenhöhle. Mein linkes Auge sollte abgeklebt werden, um mein rechtes Auge stärker zu machen. Wäre das nicht geschehen, wäre der Schaden bereits im Alter von acht Jahren eingetreten", sagt Searle. "Wenn mein linkes Auge so schlecht wäre wie mein rechtes, wäre ich offiziell nicht-sehend gewesen. Ich muss im Auto eine Brille aufsetzen, diese Brille gibt mir gerade genug Sicht, um zu fahren. Du willst also nicht mit mir ins Auto! (lacht). Ich sehe alles ein bisschen verschwommen. Ich spiele gerne im oberen Bereich des Boards, aber die Unicorn Buchstaben oben sind weiß. Für mich fließen sie zusammen mit dem Gewinde. Daher kann ich nicht immer sagen, ob ich Tops getroffen habe. Ich muss abwarten, was angesagt wird, aber man gewöhnt sich daran. Es stört mich im Alltag nicht so sehr, aber ich weiß, dass es nicht besser werden wird. "

 

Corey Cadby berichtet schonungslos von seiner Situation

Ein bemerkenswertes Interview hat am Wochenende Phill Barrs auf seinem Youtube-Kanal hochgeladen, in dem Corey Cadby erstaunlich offen und selbstkritisch über seine Situation und die Geschehnisse des letzten Jahres berichtet. Nach anhaltenden Visa-Problemen hatte er im Frühjahr 2019 die große Rückkehr gegeben, ehe seine Karriere im Sommer erneut zu einem abrupten Stopp kam, im Januar 2020 gab er freiwillig seine Tour-Karte zurück. Er gibt gleich zu Beginn zu, dass er den Leuten viel versprochen hat, was er im Laufe des Jahres nicht mehr halten konnte. Er habe sich wirklich reingekniet, sei aber vermutlich gar nicht bereit gewesen. Im Sommer ist dann insbesondere die Beziehung zu seinem Manager Mac Elkin zerbrochen. "Ich glaubte, niemanden in meiner Ecke zu haben, was totaler Blödsinn ist. (...) Ich glaubte, es wäre 'Ich gegen die Welt'."

Den absoluten Tiefpunkt in dieser Hinsicht gab es beim World-Series-Event in Melbourne, seinem bis heute letzten PDC-Auftritt, wo er nach sehr schwacher Leistung Peter Wright unterlag. "Ich kann mich selbst nicht dazu bringen, die Spiele anzusehen. Ich weiß, dass das definitiv nicht ich, sondern der andere Corey war." Von hier dachte er, dass sich alle gegen ihn wenden, was er heute nicht nachvollziehen kann: "Ich habe immer mit Darts angefangen, um Geld für die Familie zu verdienen und jetzt hatte ich meine Kinder und meine Frau nicht mehr auf meiner Seite. Sie waren in Wirklichkeit immer da, aber ich habe sie an die Seite gedrängt, dass ich das Gefühl hatte, sie wären nicht da." Die Geschichte gipfelte darin, dass er die PDC sowie Mac Elkin versetzte und seinen Flug zum dritten Event nach Auckland nicht antrat. Die PDC nahm ihn daraufhin aus dem Turnier - hinterher hieß es, Cadby hätte seine Teilnahme zurückgezogen.

Der Australier führte aus, dass er zu der Zeit auch dem Alkohol verfallen war und starke mentale Probleme bekam: "Ich war nie glücklich, genau genommen war ich depressiv. (...) Ich wollte nicht aufwachen. Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar Selbstmordgedanken." Außerdem kam es in den sozialen Netzwerken zum öffentlichen Zwist mit seinem Management und sogar einigen Spielern. Cadby sei überrascht, dass zum Beispiel Target als Sponsor nicht abgesprungen ist, Mac Elkin telefonierte weiterhin mit seinem Bruder, um sich nach Cadby zu erkundigen. Scherzhaft sagt Cadby: "Ich muss etwas Besonderes sein." Die Aufgabe der Tour-Karte sei jedenfalls die "beste Entscheidung" gewesen, da es ihn wieder hungriger gemacht hat und ihm auch vor Augen geführt hat, was eine Tour-Karte überhaupt bedeutet. 

Mit Blick auf die Zukunft möchte er die guten Gefühle mitnehmen, seiner Familie mehr Wertschätzung entgegenbringen und nun Tag für Tag vorgehen. "In der Zeit, in der ich nichts hatte, habe ich realisiert, wie es ist, alles zu haben", zieht der "King" seine Lehren aus der Situation, womit er auch anderen jungen Menschen ein Beispiel sein möchte, sich von Depressionen nicht unterkriegen zu lassen. Sportlich verfolgt er jetzt wieder Ziele: "Ich habe mit Mac und Garry [Plummer, Managing Director bei Target] letztens gesprochen und denke, dass ich wieder auf die DPA-Tour zurückgehe, um Spielpraxis zu sammeln. Hoffentlich... Nein, ich werde das Oceanic [Masters, Abschlussturnier der Tour mit WM-Startplatz] gewinnen und zurück bei der WM sein und dann natürlich für die Q-School bleiben." Ironisch fügt er an "Der King ist zurück! Das habe ich schon häufiger gesagt..."

Das Interview schließt mit einer Entschuldigung Cadbys, die er an seine Familie, Garry Plummer, Mac Elkin, seine Freunde, seine Fans und die PDC richtet.

Weitere Informationen:

Alle Ausgaben des Newsflashs findet ihr [hier]
Diskussionen zu all diesen Themen sind in unserem [Forum] jederzeit erwünscht

Foto-Credit: dartn.de

[kb/ks/mvdb/mk]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed