Anzeige

Dutch Darts Masters: Horvat übersteht Auftakt, Wade und Lewis ausgeschieden

Freitag, 11. Mai 2018 23:51 - Dart News von dartn.de

Dutch Darts Masters 2018 - Tag 1 - Dragutin Horvat

Eine Woche nach dem European Darts Grand Prix in Sindelfingen geht es auf der European Tour mit den Dutch Darts Masters in Zwolle weiter. Zum ersten Mal in den Ijsselhallen ausgetragen, war Dragutin Horvat der einzige Spieler eines deutschsprachigen Quintetts, der sein Auftaktmatch überstand. Während Michael Rosenauer und Rowby-John Rodriguez knapp im Decider scheiterten, war für die englischen Routiniers Adrian Lewis und James Wade ebenfalls Endstation.

Nachmittags-Session:

In einem Last-Leg-Decider erfolgreich war Dragutin Horvat über Toni Alcinas. Horvat startete mit einem Break auf der D8 ins Match, nach zwei verpassten Doppeln musste er diesen Vorsprung allerdings schnell wieder abgeben. Das dritte Leg ging auf der D4 an Alcinas, mit einem 76er-Finish erhöhte der Spanier auf 3:1. Ein 13-Darter bescherte Horvat ein erneutes Break, doch sein spanischer Kontrahent breakte in derselben Anzahl an Darts direkt wieder zurück. Auch das folgende Leg ging in 13 Darts gegen die Darts, auf der D20 konnte "Braco" dann bei eigenem Anwurf zum 4:4 ausgleichen. Alcinas hielt auf der D10 folgend ebenfalls dem Druck stand, mit einem 65er-Check erzwang Horvat den Decider. In diesem warf Alcinas gleich zweimal die 180, Horvat hielt mit seinem ersten Maximum der Partie aber dagegen und als Alcinas gleich dreimal die Doppel 20 zum Sieg verpasste, traf der Mann aus Kassel mit dem letzten Dart in der Hand die D6 zum Sieg.

Trotz einer 5:1-Führung musste sich Michael Rosenauer gegen Ryan Joyce mit 5:6 geschlagen geben. Das erste Leg holte sich Rosenauer auf der D10, mit einem 76er-Checkout ging aus das zweite Leg gegen die Darts an den Deutschen. Der Veteran legte auf der D16 nach, bevor Joyce mit einem 15-Darter zum ersten Mal anschrieb. Der Engländer verpasste anschließend drei Darts auf der D16 zum Re-Break und "Rosi 501" bestrafte dies auf Tops zum 4:1. Nachdem "Relentless" erneut drei Darts auf die Doppel nicht nutzen konnte, war Rosenauer mit einem 81er-Finish zum 5:1 zur vermeintlichen Vorentscheidung zur Stelle. Sein englischer Gegner hielt mit einem 93er-CO und einem 17-Darter noch einmal dagegen und durchbrach auf der D16 erneut den Anwurf Rosenauers. Im zehnten Leg verpasste der Deutsche dann drei Matchdarts auf der D12 und Joyce brachte das Spiel auf der D8 in den Decider. Diesen durfte Rosenauer zwar beginnen, doch zu schwache Scores erlaubten es Joyce in 15 Darts bei seinem European Tour Debüt den Sieg einzufahren.

Auch der dritte deutschsprachige Teilnehmer des Tages, der Österreicher Rowby-John Rodriguez, musste über die volle Distanz von elf Legs gehen, unterlag aber am Ende Steve Lennon mit 5:6. Die ersten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, ehe sich Rodriguez zunächst einen Zwei-Leg-Vorsprung erarbeiten konnte. Die kommenden beiden Legs gingen dann Richtung Irland, mit einem 14-Darter konnte sich Lennon sogar wieder in Führung bringen. Durch einen weiteren 14-Darter gewann Lennon sein viertes Leg in Folge, mit einem 70er-Checkout und einem 15-Darter konnte "Little John" das Spiel aber in das Entscheidungsleg bringen. Dort erwischte der Österreicher zwar den besseren Start, mit einer 180 brachte sich Lennon aber als erster Spieler in den Finishbereich und verwandelte den ersten Matchdart auf der D12. Da Rob Cross für das Turnier kurzfristig abgesagt hat, steht Lennon bereits sicher im Achtelfinale.

Die erste Partie des Tages, die nicht über die volle Distanz ging, war das Match zwischen James Richardson und Jason Cullen, in dem sich am Ende mit James Richardson der erfahrenere ET-Spieler mit 6:4 durchsetzen konnte. Die ersten beiden Legs gingen jeweils an Cullen, es folgten vier Leggewinne in Folge für Richardson. Der "Whistler" konnte mit einem 14-Darter den Run seines Gegners zwar stoppen, doch Richardson ließ im weiteren Verlauf bei eigenem Anwurf nichts mehr anbrennen und beendete das Match mit einem 85er-Checkout zu seinem Gunsten.

Adam Huckvale reiste zwar mit seinem ersten Erfolg auf der Challenge-Tour vom vergangenen Wochenende an, doch gegen Jermaine Wattimena war "The Bad Medicine" mit 3:6 im Grunde chancenlos. Wattimena erwischte den besseren Start, Huckvale war im dritten Leg erstmals erfolgreich. In der Folge blieb der Engländer zwar seinem Kontrahenten weiter auf den Fersen, in 18 und 16 Darts machte "The Machine Gun" den Heimerfolg klar.

Mit einer starken Leistung hat Wayne Jones überraschend deutlich Jamie Lewis mit 6:1 bezwungen. Ein 101er-Average des "Wanderers" sorgte für klare Verhältnisse, Lewis konnte in keinster Weise an seine guten Leistungen vom letzten Event in Sindelfingen anknüpfen. Jones machte früh mit drei schnellen Leggewinnen Druck, Lewis brauchte ein 91er-Finish um seinen einzigen Leggewinn verbuchen zu können. Checkouts von 95 und 106 ließen den diesjährigen WM-Halbfinalisten verstummen, ein 13-Darter rundete die starke Performance von Jones ab.

Nicht weniger stark war der 6:2-Erfolg von James Wilson über den schwedischen ET-Debütanten Johan Engström. Ging das erste Leg noch an Engström, zog Wilson im Anschluss auf 3:1 davon. In 13 Darts holte sich "The Sweet Ferret" sein zweites Leg, "The Lethal Biscuit"  konterte mit einem 11-Darter und gewann auch die beiden restlichen Legs ohne große Mühe.

Zum Abschluss des Nachmittags mussten die niederländischen Fans die erste Heimniederlage hinnehmen, denn Christian Kist unterlag Kyle Anderson mit 3:6. Kist begann zwar direkt mit dem Break, Anderson entschied aber die folgenden vier Legs alle für sich, unter anderem mit einem 12-Darter zum 2:1 und einem 11-Darter zum 4:1. Der BDO-Weltmeister von 2012 brachte sich mit zwei Leggewinnen zwar nochmal in Schlagdistanz, in 18 und 15 Darts machte Anderson den Deckel aber schnell zu.

Abend-Session:

Zum Auftakt des Abends musste sich Kevin Münch gegen Cameron Menzies mit 1:6 geschlagen geben. Münch hatte das gesamte Match nur einen Dart aufs Doppel, den er zum zwischenzeitlichen 1:5 verwerten konnte. Der Bochumer kam überhaupt nicht in die Partie und war vom Scoring her seinem schottischen Gegner unterlegen. So hatte Menzies keine Mühe die ersten fünf Legs für sich zu entscheiden, ehe der diesjährige deutsche WM-Teilnehmer mit einem 112er-Finish immerhin den Whitewash vermeiden konnte. Mit einem 15-Darter und seinem dritten Matchdart auf der D20 bereitete Menzies dem Match dann aber ein schnelles Ende.

Mehr als ein Leg gab es auch für Tobias Müller gegen Stephen Bunting nicht zu holen. Der "Schwarze Wolf" gewann wie schon bei seinem ET-Debüt in Saarbrücken ein Leg, hätte aber heute durchaus mehr verdient gehabt. In 14 und 15 Darts kam Bunting besser ins Match, im dritten Leg verpasste Müller das 130er-Finish auf dem Bullseye und Bunting bestrafte dies auf der D10. Auf der D12 gewann Müller dann sein einziges Leg, im Anschluss verpasste der Deutsche ein 146er-CO auf der D16 nur knapp und erneut wusste Bunting dies auszunutzen. "The Bullett" beendete dann anschließend ohne größere Probleme in 18 und 16 Darts das Match.

Ein erneut schwacher Adrian Lewis musste sich wiederholt in der ersten Runde auf der ET gegen einen Niederländer geschlagen geben. Nachdem er beim German Darts Grand Prix in München gegen Yordi Meeuwisse unterlag, war am heutigen Tage Jan Dekker mit 6:4 zu stark. Lange Zeit ging es bei beiden Spielern auf und ab, im achten Leg konnte sich Dekker erstmals um zwei Legs von Lewis absetzen und checkte anschließend beinahe 170 Punkte zum Match, scheiterte aber am Bullseye. Lewis konnte auf der D16 nochmal verkürzen, ein 13-Darter bei eigenem Anwurf von Dekker war aber genug, um den Doppelweltmeister in Schach zu halten.

Auch für James Wade kam das überraschend frühe Aus in Runde 1. Der zuletzt vor allem auf der European Tour sehr stark aufspielende Wade musste sich einem überzeugenden Cristo Reyes mit 3:6 beugen. Wade verschlief ein wenig den Start und sah sich schnell einen 1:4-Rückstand entgegen. "The Machine" warf anschließend zwar alles in die Waagschale, doch Reyes erwies sich in diesem Match als zu stabil und als Wade drei Darts zum 4:5 neben die Doppelfelder setzte, war Reyes auf der D12 zur Stelle.

Bei den German Darts Open in Saarbrücken gab Terry Jenkins sein Comeback auf der European Tour, heute reichte es gegen Mike de Decker mit einem sicheren 6:2 auch für den ersten Sieg. Mit einem 80er-Checkout zum Break ging es noch gut für de Decker los und auch das zweite Leg beendete der junge Belgier mit einem 72er-CO recht sehenswert. Jenkins antwortete seinerseits mit einem 80er-Finish, glich zum 2:2 aus und zog in 16, 12 und 17 Darts davon, bevor der fünfte Matchdart sein Ziel fand.

Der Sieger der Austrian Darts Open in Graz, Jonny Clayton, muss nach einer überraschenden 5:6-Auftaktniederlage gegen Josh Payne bereits nach Tag 1 die Koffer packen. Clayton hatte die Partie eigentlich lange Zeit unter Kontrolle, Payne hielt sich aber mit guten Checkouts immer wieder im Spiel und triumphierte am Ende im Decider. Mit Finishes von 100, 104 und 116 blieb "The Maximum" in Schlagdistanz zu Clayton, der Waliser verpasste im letzten Leg einen Dart auf der D12 für ein 141er-Finish zum Match und Payne verwandelte seinerseits seinen zweiten Dart zum Sieg auf der D10.

Zum ersten Mal in diesem Jahr auf der European Tour erfolgreich war der Pole Krzysztof Ratajski, der beim 6:2 über Ricky Evans aber nicht wirklich zu überzeugen wusste. Nach ausgeglichener Anfangsphase konnte Ratajski schnell drei Legs zwischen sich und seinem englischen Gegner legen, Finishes von 104 und 64 des "Polish Eagle" beendeten aber den schnellen Arbeitstag für beide Akteure.

Ein enges Spiel konnte Steve Beaton im Decider gegen Jeffrey de Graaf für sich entscheiden. De Graaf fand mit zwei Leggewinnen besser in die Partie, Beaton holte sich nach Startschwierigkeiten die kommenden drei Legs. Anschließend ging es hin und her, der Decider musste dementsprechend herhalten. Dort verpasste de Graaf drei Darts für den Heimsieg und Beaton nutzte im Gegenzug seinen fünften auf der D5.

 

Wie gewohnt greifen am morgigen zweiten Turniertag auch die 16 gesetzten Spieler ins Turniergeschehen ein. Die niederländischen Dartfans dürfen sich u.a. auf ihren Local Hero Michael van Gerwen, Peter Wright und Mensur Suljovic freuen. Um 13.15 Uhr MEZ startet morgen die Nachmittags-Session, am Abend wird ab 19.15 Uhr die zweite Runde vervollständigt.

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 11.05.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
Ryan Joyce 6-5 Michael Rosenauer (89.92 - 83.46)
Toni Alcinas 5-6 Dragutin Horvat (88.46 - 91.74)
James Richardson 6-4 Jason Cullen (96.66 - 87.82)
Adam Huckvale 3-6 Jermaine Wattimena (80.06 - 90.55)
Wayne Jones 6-1 Jamie Lewis (101.32 - 90.03)
Johan Engström 2-6 James Wilson (86.11 - 100.72)
Steve Lennon 6-5 Rowby-John Rodriguez (91.53 - 95.84)
Christian Kist 3-6 Kyle Anderson (91.09 - 98.80)

Abend-Session:(19.15-23 Uhr)
Erste Runde:
Cameron Menzies 6-1 Kevin Münch (96.31 - 82.37)
Mike de Decker 2-6 Terry Jenkins (79.31 - 94.20)
Jeffrey de Graaf 5-6 Steve Beaton (86.69 - 82.08)
Tobias Müller 1-6 Stephen Bunting (83.61 - 91.07)
Josh Payne 6-5 Jonny Clayton (89.57 - 89.88)
Ricky Evans 2-6 Krzysztof Ratajski (90.19 - 89.74)
Jan Dekker 6-4 Adrian Lewis (92.88 - 82.32)
James Wade 3-6 Cristo Reyes (94.70 - 98.57)

Vorschau auf den 2. Turniertag:

Samstag, 12.05.2018
Nachmittags-Session:
(13.15-17 Uhr)
Zweite Runde:

Kim Huybrechts (10) - Wayne Jones
John Henderson (14) - James Richardson
Gerwyn Price (15) - Dragutin Horvat
Mervyn King (12) - Ryan Joyce
Joe Cullen (7) - Jermaine Wattimena
Dave Chisnall (8) - Cameron Menzies
Ian White (9) - Kyle Anderson
Steve Lennon Bye *

Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Zweite Runde:
Simon Whitlock (11) - Jan Dekker
Mensur Suljovic (6) - Josh Payne
Michael Smith (4) - Stephen Bunting
Peter Wright (2) - James Wilson
Jelle Klaasen (13) - Krzyztof Ratajski
Daryl Gurney (5) - Cristo Reyes
Michael van Gerwen (1) - Terry Jenkins
Darren Webster (16) - Steve Beaton

* Rob Cross hat kurzfristig für das Turnier abgesagt

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Dutch Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: dartn.de/Marvin van den Boom

[mvdb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed