ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Belgian Darts Open: Clemens, Schindler und Rodriguez siegen im Gleichschritt

Samstag, 24. September 2022 23:27 - Dart News von dartn.de

Belgian Darts Open 2022 - Tag 2 - Gabriel Clemens

Die Belgian Darts Open in Wieze sind nun zwei Tage alt und bislang verlaufen sie ganz nach dem Geschmack der deutschsprachigen Teilnehmer. Martin Schindler, Gabriel Clemens und Rusty-Jake Rodriguez gelangten allesamt ins Achtelfinale. Von den Startern aus dem Gastgeberland ist nur noch Kim Huybrechts übrig, er konnte Michael van Gerwen ausschalten. Zu den prominenten Verlierern gehörte auch Peter Wright.

Clemens glänzt zur richtigen Zeit

Zuletzt hatte Gabriel Clemens auch ein bisschen mit Lospech zu kämpfen, doch diesmal überzeugte er auf ganzer Linie und steht verdient in der dritten Runde. Sein 6:1-Sieg gegen Ryan Meikle war verbunden mit einem dreistelligen Average und einer perfekten Doppelquote. Er bedeutet außerdem, dass die Teilnahme an der European Championship in Dortmund wieder greifbar ist. Zunächst finishte der "German Giant" 120, 124 und 76 für einen 3:0-Vorsprung. Es folgte Meikles erster und einziger Hold, doch Clemens war danach wieder mit einem 62er und einem 101er-Checkout zur Stelle. Zum Schluss fiel auch noch die 100 zum Match.

Schindler siegt mit gewohnten Wacklern

Allmählich scheint Martin Schindler eine gewisse Routine zu bekommen, wenn er auf der European Tour als Gesetzter antritt. Im Duell mit Karel Sedlacek meisterte er auch wieder ein paar kritische Momente und triumphierte mit 6:2. Nach fast schon gewohnt gemächlichem Beginn machte Schindler 90 zu und hatte damit schon drei Legs eingefahren. Das Match hätte womöglich kippen können, wenn Sedlacek nach einem 12-Darter nicht 96 überworfen hätte. So stellte Schindler in 19 Darts den alten Abstand wieder her und legte wenig später einen 13-Darter zum 5:2 nach. Als Sedlacek dann noch zwei Doppel verpasste, endete das Match mit einem 85er-Finish zu Gunsten der deutschen Nummer Zwei.

Rodriguez erreicht zum zweiten Mal den Sonntag

Nachdem die erste Jahreshälfte nicht die besten Ergebnisse gebracht hatte, kommt Rusty-Jake Rodriguez immer besser in Fahrt. Durch einen hart erkämpften 6:5-Erfolg über Damon Heta in einer Partie ohne Breaks spielte sich der Wiener ins Achtelfinale. Rodriguez checkte zu Beginn 125, Heta hielt in 13 Darts stark dagegen. Es folgte auch noch ein 12-Darter beim Australier, außerdem gab es verpasste Doppel auf beiden Seiten und es hieß 3:3. Eine 112er-Kombination war ein wichtiges Ausrufezeichen von Rodriguez, der aber wenig später einige Breakchancen überstand, bevor er in 24 Darts zum 5:4 kam. Heta rettete sich nach einem vergebenen Matchdart seines Kontrahenten in den Decider, doch dort blieb "RJR3" bei 82 Rest eiskalt.

Van Gerwen, Wright und van den Bergh schon raus

Mit dem Ausgang dieses Turniers werden Michael van Gerwen, Peter Wright und Dimitri van den Bergh nach Auftaktniederlagen nichts zu tun haben. Van Gerwen musste sich nach einem ziemlich unglücklichen Auftritt Kim Huybrechts mit 4:6 geschlagen geben. Dem "Hurricane" reichte ein 85er-Average zum Weiterkommen, wobei er aber auch unter anderem 121 und 134 finishte. Van Gerwen patzte in fünf seiner verlorenen Legs auf den äußeren Ring, im letzten Leg waren es gleich sieben Versuche.

Wright schien Niels Zonneveld beim Stand von 4:2 schon fast bezwungen zu haben, doch dann schlug der Niederländer in 11 und 12 Darts zurück. Wright konnte im letzten Leg nicht genug Druck mit seinem Scoring ausüben. Van den Bergh befindet sich nach seinem Finale in Jena in einer kleinen Krise und hätte sich sein Heimturnier wohl ganz anders vorgestellt. Er unterlag Andrew Gilding im Decider, weil er zuvor in zwei unterschiedlichen Legs mit jeweils einer Breakchance scheiterte. Gilding reichte am Schluss ein Hold in 15 Darts.

Schwere Hürden für de Sousa, van Duijvenbode und Noppert

Jeweils erst im Entscheidungsleg lösten José de Sousa und Dirk van Duijvenbode ihr Achtelfinale und erbrachten dabei gute Leistungen. De Sousa bezwang Ross Smith, obwohl der einen Durchschnitt von über 103 Punkten erzielte, unter anderem 136 checkte und einen 11-Darter fabrizierte. De Sousa lag praktisch stets hinten, unter anderem 3:5. Smith verwarf in der Schlussphase allerdings vier Siegchancen und "The Special One" griff zu.

Van Duijvenbode wurde zunächst nach einer 4:2-Führung von Mervyn King wieder eingefangen und ließ im Folgenden zwei Matchdarts ungenutzt. Nun verpasste auch King das Bullseye zum Weiterkommen und am Ende saß der fünfte Versuch beim Niederländer. Auch sein Landsmann Danny Noppert hatte zu kämpfen, ehe er Madars Razma nach 2:4 Rückstand noch niederrang. Entscheidend waren hier vor allem saubere Finishes wie 64 und 72. Im Entscheidungsleg kamen beide Spieler nicht gut zurecht, am Ende spielte Noppert einen 21-Darter.

Clayton und Cross mühen sich weiter

Viel Raum für Verbesserungen ließen Jonny Clayton und Rob Cross, es reichte aber zumindest für den Sprung unter die letzten 16. Clayton holte gegen Keane Barry einen 2:4-Rückstand mit Hilfe eines 11-Darters auf. "The Ferret" war trotzdem darauf angewiesen, dass der Kontrahent im letzten Leg eine Siegchance verstreichen ließ, ehe er 79 checkte. Cross bezwang Lokalmatador Mike De Decker ebenfalls knapp. De Decker hielt unter anderem mit einem 11-Darter gut mit, verpasste aber in entscheidenden Momenten ein paar Doppel zu viel.

Klare Erfolge für englisches Quintett

Einen kurzen Arbeitstag hatten Joe Cullen, Nathan Aspinall, Dave Chisnall, Ryan Searle und Adrian Lewis. Allesamt trugen sie einen klaren Sieg davon. Cullen hatte Dennis Nilsson im Griff, eröffnete mit einem 118er-Finish und brachte abschließend auch 124 auf null. Aspinall checkte nacheinander 103 und 86 und lenkte so die Begegnung mit Jamie Hughes in seine Richtung.

Chisnalls Erfolg hätte auch knapper ausfallen können, wenn Jelle Klaasen seine Doppel besser getroffen hätte. Dennoch hatte dieses Aufeinandertreffen einiges zu bieten, unter anderem zwei 12-Darter von "Chizzy" inklusive 170er-Check. Searle konnte sich gegen einen schwachen Bradley Brooks 13 verpasste Doppel leisten und feierte trotzdem sein erstes gewonnenes Profispiel seit fast acht Wochen. Lewis erinnerte mit einem Average von knapp 103 an seine besten Zeiten und erledigte Boris Krcmar mit 6:1. Die Performance des zweifachen Weltmeisters beinhaltete einmal 13 und dreimal 14 Darts.

 

Am morgigen Finaltag wird zunächst ab 13:00 Uhr MESZ das Achtelfinale ausgetragen, bevor dann ab 19:00 Uhr MESZ die Finalsession mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale startet. DAZN und Sport1 übertragen live.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 24.09.2022:
Nachmittags-Session:

2. Runde:
Damon Heta (3) 5-6 Rusty-Jake Rodriguez (91,80 - 88,91)
Gabriel Clemens (15) 6-1 Ryan Meikle (100,13 - 91,94)
Martin Schindler (14) 6-2 Karel Sedlacek (95,75 - 90,85)
Ryan Searle (5) 6-1 Bradley Brooks (90,18 - 79,67)
José de Sousa (12) 6-5 Ross Smith (98,52 - 103,31)
Dave Chisnall (13) 6-2 Jelle Klaasen (98,39 - 95,76)
Dirk van Duijvenbode (7) 6-5 Mervyn King (99,53 - 95,71)
Nathan Aspinall (4) 6-1 Jamie Hughes (97,74 - 92,59)

Samstag, 24.09.2022:
Abend-Session:

2. Runde:
Rob Cross (2) 6-4 Mike De Decker (93,37 - 91,59)
Jonny Clayton (10) 6-5 Keane Barry (91,21 - 88,09)
Dimitri van den Bergh (11) 5-6 Andrew Gilding (95,57 - 96,00)
Peter Wright (6) 5-6 Niels Zonneveld (97,61 - 94,86)
Joe Cullen (8) 6-2 Dennis Nilsson (97,04 - 91,09)
Michael van Gerwen (1) 4-6 Kim Huybrechts (88,93 - 84,83)
Adrian Lewis (16) 6-1 Boris Krcmar (102,94 - 96,91)
Danny Noppert (9) 6-5 Madars Razma (92,13 - 90,58)

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 25.09.2022:
Nachmittags-Session:
(13:00 - 17:00 Uhr)
Achtelfinale:

Niels Zonneveld - Andrew Gilding
Rusty-Jake Rodriguez - Martin Schindler
Dirk van Duijvenbode - Jonny Clayton
Rob Cross - Gabriel Clemens
Ryan Searle - José de Sousa
Nathan Aspinall - Dave Chisnall
Joe Cullen - Danny Noppert
Kim Huybrechts - Adrian Lewis

Sonntag, 25.09.2022:
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
Viertelfinale:
Zonneveld/Gilding - Rodriguez/Schindler
Van Duijvenbode/Clayton - Cross/Clemens
Searle/de Sousa - Aspinall/Chisnall
Cullen/Noppert - Huybrechts/Lewis

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgeldverteilung European Tour 2022:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2. Runde: £2.000
1. Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

TV-Übertragung European Tour 2022:

2022 zeigt DAZN alle Turniere der European Tour LIVE und in HD. Die Events können als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019.

Außerdem werden die Belgian Darts Open auch auf Sport1 übertragen.

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Belgian Darts Open [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2022 [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Kais Bodensieck/PDC Europe

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed