Anzeige

European Darts Trophy: Schindler und Hopp stehen im Achtelfinale

Samstag, 13. Oktober 2018 23:03 - Dart News von dartn.de

Martin Schindler bei der European Darts Trophy 2018 in Göttingen
Max Hopp und Martin Schindler konnten am heutigen Zweitrundentag jeweils ihre Spiele gewinnen und stehen damit im Achtelfinale der PDC European Darts Trophy 2018 in der Lokhalle von Göttingen. Überraschend früh beendet ist das Turnier für Peter Wright, der ehemalige WM-Finalist aus Schottland scheiterte an Jelle Klaasen

Nachmittags-Session:

Kein Glück hatte der Deutsche Gabriel Clemens, der sich trotz einer soliden Vorstellung gegen Graz-Sieger Jonny Clayton mit 2-6 geschlagen geben musste. Zwei Mal 15, 16 und 18 Darts benötigte Clayton für die ersten vier Legs. Danach ein erstes Ausrufezeichen von Clemens, der mit einem 12-Darter auf 1-4 verkürzen konnte. Mit einem weiteren 12-Darter und einem 152-Finish kam er sogar auf 2-4 heran. Clayton erkannte den Ernst der Lage und packte ebenfalls sein A-Game aus. Mit 14 Darts gelang ihm das Re-Break zum 5-2 und nach 4 perfekten Darts checkte er mit einem 13-Darter zum 6-2 und zum Match. Schade für Clemens, der wirklich gut gespielt hat, aber einen Gegner in Überform erwischte. 101 Average und 86% Doppelquote für den Waliser sprechen eine ganz klare Sprache.

Gleich im ersten Spiel des Tages erlebten die Fans in der ausverkauften Halle ein Entscheidungsleg. Matthew Edgar führte bereits mit 5-3, Joe Cullen konnte aber mit einem 13-Darter und einem 104-Finish noch einmal zum 5-5 ausgleichen. Im Decider scorte Edgar stärker und war als Erster im Finish-Bereich. Nach 14 Darts brachte er seinen zweiten Matchdart in der Doppel 20 unter und steht damit im Achtelfinale.

Spannend machte es auch Dave Chisnall. Der mehrfache Major-Finalist setzte sich am Ende dann aber doch mit 6-5 gegen Ryan Joyce durch. Chizzy begann stark und führte mit 3-1. Danach wurde Joyce besser, schnappte sich zwei Legs in Folge und glich aus. Danach wurden die Legs bis zum 5-5 abwechselnd gewonnen. Joyce durfte das Entscheidungsleg beginnen und Chisnall scorte nicht gut, alles sah nach einem Sieg für den Aussenseiter aus, der in diesem Leg zwischenzeitlich 200 Punkte voran war. Dann packte Chisnall eine 180 und eine 140 aus, Joyce verpasste seinen ersten Matchdart. Auch Chisnall jagte zwei Darts am Doppel vorbei, Joyce konnte 25 nicht checken, wodurch wieder Chisnall an der Reihe war. Diesmal traf er im dritten Versuch die Doppel 20 zum hart umkämpften und etwas glücklichen Achtelfinaleinzug.

Kein Problem hatte der „Bullyboy“ Michael Smith in seinem Zweitrundenspiel gegen den Finnen Marko Kantele. Die ersten drei Legs gingen an den Engländer, dann ein Leggewinn für Kantele. Die darauffolgenden drei Legs gingen wieder an Smith, wodurch er gefahrlos mit 6-1 ins Achtelfinale einzog.

Stephen Bunting zeigte nach langer Zeit wieder einmal sein Können und spielte beim 6-2 Erfolg über Mickey Mansell einen 103,11 Average. Bis zum 2-2 spielte der Nordire mit, dann zog Bunting aber auf und davon. Mit 2x 11, 12 und 14 Darts gewann er im Eiltempo drei Legs in Folge und steht damit in der Runde der letzten 16.

Ebenfalls am Finaltag mit dabei ist der Nordire Daryl Gurney, der sein Spiel gegen Luke Humphries mit 6-3 gewinnen konnte. Ein ausgeglichenes Spiel, in dem die ersten 7 Legs abwechselnd gewonnen wurden. Beim Stand von 4-3 packte Gurney einen 11-Darter zum Break aus. Bei eigenem Anwurf spielte er dann den Sieg nach Hause.

Der Australier Simon Whitlock musste sich etwas überraschend gegen einen überragenden Richard North mit 4-6 geschlagen geben. Bis zum 4-4 alles der Reihe nach. Bis dahin u.a. ein 12- und ein 13-Darter von North sowie ein 12- und ein 14-Darter von Whitlock. Dann das erste Break im Spiel, North gelang mit einem 14-Darter das 5-4. Und gleich im folgenden Leg war es soweit, North brachte seinen zweiten Matchdart in der Doppel 20 unter und wird dadurch am morgigen Sonntag noch mit dabei sein.

Die nächste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten. Der Dutch Darts Championship Sieger Ian White verlor gegen den Schotten John Henderson mit 4-6. Auch in diesem Spiel bekamen die rund 3.000 Zuschauer ein tolles Spiel zu sehen. White mit einem 12-Darter, zwei 15-Darter und einem 121-Finish. Henderson gelang sogar ein 11-Darter und zwei High-Finishes. Die entscheidende Phase des Spiels begann, als Henderson einen 11-Darter nach 6 perfekten Darts zum 4-4 spielte und danach ein 100-Finish zum Break folgen ließ. Dadurch hatte er alle Trümpfe in der Hand und verwertete den dritten Matchdart in der Doppel 2 zum Sieg.

Abend-Session:

Ein entfesselter Martin Schindler stürmte mit einem 6:0 Erfolg über Mervyn King ins Achtelfinale. Der Strausberger gewann das erste Leg bei eigenem Anwurf. Im zweiten Leg begann King mit einer 180, dennoch gelang „the Wall“ das Break zum 2-0, welches er wieder bei eigenem Anwurf zum 3-0 bestätigte. Im vierten Leg sorgte Schindler fast für einen historischen Moment, indem er 7 perfekte Darts spielte. Dart Nummer 8 landete in der einfachen 19. Am Ende war es ein 13-Darter, der ihm das 4:0 brachte. Mit einem 70-Finish sorgte Schindler für das 5-0, ehe er mit einem weiteren 13-Darter das Match beendete. Ein ganz ganz wichtiger Schritt in Richtung European Darts Championship, wo der 22-Jährige vor dem Turnier auf dem Schleudersitz saß.

Mit Max Hopp hat es sogar noch ein zweiter deutscher Spieler ins Achtelfinale geschafft. Der "Maximiser" gewann gegen den Polen Krzysztof Ratajski knapp mit 6:5. Der Start verlief perfekt aus der Sicht von Hopp, der mit 17, 13 und 16 Darts schnell eine 3-0 Führung auf der Haben-Seite hatte. Dann zeigte erstmals Ratajski sein Können, der mit einem 13-Darter auf 1-3 verkürzte. Hopp ließ aber nicht locker und stellte mit einem weiteren 13-Darter den 3-Leg-Vorsprung wieder her. Hopp zu diesem Zeitpunkt mit einem 100+ Average und einer 100% Doppelquote. Dann kam ein kleiner Einbruch bei Hopp. Ratajski schnappte sich das 2-4, ehe Hopp nach 7 verpassten Doppeln des Polen nach 22 Darts das Leg zum 5-2 abstaubte. Im achten Leg die ersten Matchdarts bei Hopp, der aber die D8 und die D4 verpasste. Ratajski verkürzte danach auf 3-5. Ein weiterer verpasster Matchdart von Hopp in Leg 9, erneut ist der Pole zur Stelle und verkürzte auf 4-5. Bei eigenem Anwurf glich Ratajski danach sogar zum 5-5 aus. Hopp sah aus wie der sichere Sieger, nun musste er in das Entscheidungsleg. Der Maximiser behielt die Nerven und scorte stark. Nach 12 Darts stand er auf 68 Rest, Ratajski weit weg vom Finish. Der Deutsche erneut mit verpassten Matchdarts, doch zum Glück war Ratajski zu weit weg, um ihn dafür noch zu bestrafen. Der insgesamt 8. Matchdart von Hopp war es dann, der in der Doppel 2 landete zum viel umjubelten Sieg und zum Achtelfinaleinzug.

Peter Wright ist raus. Das ist sicherlich die größte Überraschung des Abends. Der Schotte, der erst vor wenigen Tagen im Endspiel des World Grand Prix stand, muss sich gegen Jelle Klaasen mit 3-6 geschlagen geben. Wright erwischte keinen guten Start, scorte nicht so gewohnt stark und verpasste in entscheidenden Momenten wichtige Doppel. Dadurch ging der Niederländer schnell mit 3-0 in Führung. Wright verkürzte mit einem 91-Finish auf 1-3, doch Klaasen stellte mit einem 14-Darter den alten Vorsprung wieder her. Dann das beste Leg von Wright im Spiel, mit 13 Darts verkürzte er auf 2-4, Klaasen konterte aber ebenfalls mit 13 Darts zum 5-2 und zur Vorentscheidung. Nachdem Klaasen 5 Matchdarts vergab, kam Wright nochmal auf 3-5 heran. Dann spielte der ehemalige BDO-Weltmeister aber sein Leg nach Hause und steht damit im Achtelfinale.

Ein ganz starker James Wade ist nach einem 6-4 über Toni Alcinas auch am Finaltag mit von der Partie. Mit 13 und 15 Darts gingen die ersten beiden Legs an Wade, der Spanier konterte mit 14 und 13 Darts zum 2-2. Danach legte Wade nach, der mit einem 116-Finish (15 Darts) und einem 146-Finish (nach 12 Darts) sowie einem 15-Darter auf 5-2 erhöhte. Alcinas konnte zwar noch zwei Legs gewinnen, weil Wade seinen ersten Matchdart nicht nutzen konnte. Im 10. Leg ließ Wade einen 12-Darter mit 121-Finish zum 6-4 folgen. Ein sensationelles Spiel von Wade, der gleich 3 High-Finishes zeigte und für seine 6 Legs, die er gewinnen konnte, nie mehr als 15 Darts benötigte. Damit hat sich der mehrfache Major-Gewinner in den Kreis der Kandidaten auf einen möglichen Turniersieg gespielt.

Einen echten Thriller lieferten Steve Beaton und Gerwyn Price. Zu Beginn wechselten sich die Beiden mit den Leggewinnen ab, dann ein Break von Beaton zum 4-2, welches Price aber sofort re-breaken konnte. Das Spiel schaukelte sich bis zum Entscheidungsleg hoch. Obwohl Beaton das Leg beginnen durfte, bekam Price den ersten Matchdart, doch er konnte den Dart nicht in der Doppel 13 unterbringen. Beaton machte es besser und checkte 72 Punkte zum 6-5. Damit ist der Sieger des letzten European Tour Turniers bereits ausgeschieden.

Darren Webster wird am morgigen Sonntag noch mit dabei sein. Auch er ist nach einem 6-3 über Ricky Evans in der Runde der letzten 16. Webster begann stark und lag schnell mit 3-0 voran. Diesen Vorsprung gab er bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Da half auch ein 12-Darter von Evans zum zwischenzeitlichen 2-4 wenig, da Webster sofort ebenfalls mit einem 12-Darter konterte. Am Ende saß gleich Matchdart Nummer 1 und Webster durfte jubeln. Ausschlaggebend in diesem Spiel sicherlich die enorme Sicherheit auf die Doppel, denn im gesamten Spiel landete nur ein einziger Dart nicht im gewünschten Feld.

Topfavorit Michael van Gerwen ließ gegen seinen Freund und Trainingspartner Vincent van der Voort nichts anbrennen und gewann mit 6-2. Van der Voort gewann das erste Leg, dann van Gerwen mit 19, 11, 13 und 16 Darts zur 4-1 Führung. Van der Voort verkürzte mit 12 Darts auf 2-4, ehe van Gerwen mit einem 12-Darter auf 5-2 erhöhte. In Leg Nummer 8 war es dann soweit, die Nummer 1 der Weltrangliste verwertete seinen dritten Matchdart zum Sieg.

Weltmeister Rob Cross komplettiert das Achtelfinale. Er gewann im letzten Spiel des Abends gegen den Niederländer Jeffrey de Zwaan mit 6-4. Die ersten 4 Legs waren der Reihe nach, de Zwaan mit 12 und 13 Darts, Cross mit 14 und 15 Darts. Dann ein Break von Cross, nachdem sich beide Spieler auf die Doppel schwer taten. Cross bestätigte das Break bei eigenem Anwurf zum 4-2. Dies war der Knackpunkt im Spiel, denn dieses Break gab der Weltmeister nicht mehr aus der Hand. Die Beiden zeigten den Fans zum Abschluss noch zwei High-Finishes. De Zwaan checkte 126 Punkte zum 4-5, ehe Cross ein 124-Finish zum 6-4 Endstand ins Board zauberte.

Am morgigen Sonntag ist bereits der Finaltag in Göttingen und zwei deutsche Spieler sind noch mit dabei! In der ausverkauften Lokhalle werden am Nachmittag die Achtelfinalspiele, am Abend dann Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgespielt. Gegen 23 Uhr werden wir wissen, wer den letzten European Tour Titel in diesem Jahr einfahren konnte und welche Spieler sich für die European Darts Championship in Dortmund qualifiziert haben.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 13.10.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Zweite Runde:
Joe Cullen (8) 5-6 Matthew Edgar (88,1 - 90,17)
Michael Smith (5) 6-1 Marko Kantele (93,40 - 81,42)
Dave Chisnall (13) 6-5 Ryan Joyce (93,02 - 88,48)
Stephen Bunting (16) 6-2 Mickey Mansell (103,11 - 82,35)
Daryl Gurney (9) 6-3 Luke Humphries (93,82 - 92,60)
Simon Whitlock (10) 4-6 Richard North (97,16 - 100,89)
Ian White (4) 4-6 John Henderson (97,94 - 95,26)
Jonny Clayton (7) 6-2 Gabriel Clemens (100,31 - 96,43)


Samstag, 13.10.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Zweite Runde:
Mervyn King (15) 0-6 Martin Schindler (84,25 - 90,18)
Gerwyn Price (12) 5-6 Steve Beaton (90,86 - 96,63)
Darren Webster (11) 6-3 Ricky Evans (96,63 - 90,87)
Michael van Gerwen (1) 6-2 Vincent van der Voort (101,63 - 95,69)
Peter Wright (2) 3-6 Jelle Klaasen (87,78 - 91,59)
James Wade (6) 6-4 Toni Alcinas (101,76 - 98,35)
Max Hopp (14) 6-5 Krzysztof Ratajski (90,80 - 86,95)
Rob Cross (3) 6-4 Jeffrey de Zwaan (95,92 - 93,32)

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 14.10.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:

Michael van Gerwen - Stephen Bunting
Matthew Edgar - Daryl Gurney
Michael Smith - Steve Beaton
John Henderson - Dave Chisnall
Jelle Klaasen - Martin Schindler
Jonny Clayton - Richard North
James Wade - Darren Webster
Rob Cross - Max Hopp

Sonntag, 14.10.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:

Van Gerwen/Bunting - Edgar/Gurney
Smith/Beaton - Henderson/Chisnall
Klaasen/Schindler - Clayton/North
Wade/Webster - Cross/Hopp

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2.Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zur European Darts Trophy [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: Kais Bodensieck / PDC Europe

[ds]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige