ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Hungarian Darts Trophy: MvG und Wright scheitern beim großen Gesetztensterben

Samstag, 3. September 2022 22:53 - Dart News von dartn.de

Hungarian Darts Trophy 2022 - Tag 2 - Simon Whitlock

Am zweiten Tag der Hungarian Darts Trophy in Budapest gab es das große Gesetztensterben, insgesamt schafften es nur fünf Gesetzte in den Finaltag. Unter anderem unterlag Michael van Gerwen seinem Angstgegner Simon Whitlock, ebenso ausgeschieden sind Peter Wright, Dimitri van den Bergh, Jonny Clayton und Luke Humphries. Der Österreicher Rusty-Jake Rodriguez erreichte durch einen 6:1-Sieg über Danny Noppert zum ersten Mal den Finaltag auf der European Tour.

Rodriguez stürmt ins Achtelfinale

Nach seiner guten Performance gestern gegen Jeff Smith legte Rusty-Jake Rodriguez heute eine weitere starke Leistung nach und nahm Danny Noppert deutlich mit 6:1 aus dem Turnier. Die ersten beiden schwächeren Legs gingen an Rodriguez, der einen 11-Darter zum 3:0 nachlegte. Im vierten Leg gelang dem Österreicher sein zweites Break, Noppert hielt mit einem 76er-Finish zunächst dagegen. Mit einem 14-Darter stellte "RJR3" den alten Abstand aber wieder her und machte mit einem hervorragenden 12-Darter den Sack direkt zu, um zum ersten Mal auf der European Tour ins Achtelfinale einzuziehen. Dort wartet morgen Madars Razma, der durch die Absage von Gerwyn Price per Freilos in den Finaltag einzog.

MvG und Wright im Gleichklang raus

Gegen Simon Whitlock soll es für Michael van Gerwen einfach nicht mehr klappen. Zum sechsten Mal in Serie unterlag van Gerwen gegen den Australier, diesmal im Decider. Dabei hatte der Niederländer zunächst alles unter Kontrolle und führte mit 3:1, Whitlock glich aber dank eines 11-Darters aus. Nach zwei Holds verpasste "Mighty Mike" im neunten Leg gleich sieben Doppel, Whitlock kam auf dem Madhouse davon. Dieses traf MvG für den Decider, den Whitlock ungefährdet auf der D20 für sich entschied. Nach seiner OP präsentierte sich Peter Wright eigentlich samt 100er-Average in guter Form, verpasste aber im Decider Matchdarts und Jim Williams war der Nutznießer. Einen Fehlstart korrigierte Wright u.a. mit einem 160er-Finish, nach einem 145er-CO zum 5:3 sah alles nach einem Auftaktsieg für "Snakebite" aus. Williams checkte dann aber 125 und 100 für den Decider, in dem Wright zweimal die D16 verpasste und Williams seinen vierten Matchdart verwandelte.

Ratajski und van den Bergh enttäuschen

Nach seiner 4:6-Niederlage gegen Ryan Meikle muss Krzysztof Ratajski weiter um seine Teilnahme an den European Championship bangen. Gerade mal 80 Punkte brachte der Pole im Average ans Board, so dass Meikle leichtes Spiel hatte, der allerdings selbst große Schwächen auf den Doppeln offenbarte. Gleich im ersten Leg holte sich Meikle das Break, das er mit einem 90er-Finish zum 4:1 weiter ausbaute. Ratajski blieb zwar immer dran, doch der "Barber" traf schlussendlich die D6 im zehnten Leg. Kalt erwischt wurde auch Dimitri van den Bergh, der wie Krzysztof Ratajski mit einem 80er-Average gegen William O'Connor mit 3:6 das Nachsehen hatte. Auch hier war ein frühes Break der ausschlaggebende Punkt, beim Stand von 4:3 nullte O'Connor 72 Punkte und kam in 14 Darts über die Linie.

De Sousa verpasst 9er, Humphries den Sieg

Das Match zwischen José de Sousa und Raymond van Barneveld bot einiges, de Sousa verpasste im vierten Leg einen 9-Darter nur knapp auf der D12 und spielte einen starken 11-Darter im entscheidenden elften Leg. Insgesamt gab es zehn Holds am Stück, den Decider durfte van Barneveld eröffnen. Beide Akteure warfen eine 180, "Barney" stand nach neun Darts bei 66 Punkten Rest und verpasste einen Matchdart auf der D18, während de Sousa im Gegenzug nach elf geworfenen Pfeilen zum Matchgewinn checkte. Vier European Tour Turniere konnte Luke Humphries in diesem Jahr gewinnen, heute war nach einer 3:6-Niederlage gegen Boris Krcmar bereits nach seinem ersten Spiel Endstation. Ein 132er-CO zu Beginn und eine 3:1-Führung ließen eigentlich zunächst nur Gutes vermuten, doch Krcmar gewann die restlichen Legs in 16, 14, 14, 11 und 15 Darts.

Auch Clayton und Cross ausgeschieden

Auch Jonny Clayton reihte sich in die Riege der Spieler ein, die sich als Gesetzte geschlagen geben mussten. Grund hierfür war Dave Chisnall, der im Decider 135 Punkte checkte, nachdem Clayton selbst in der Aufnahme zuvor das Bullseye für ein 121er-Check zum Matchgewinn verpasste. Zuvor konnte Chisnall sich beim Stand von 2:2 einen Zwei-Leg-Vorsprung erspielen, den Clayton aber schnell korrigierte, ehe wenig später Chisnall im Decider den Glanzpunkt setzte. Zum Auftakt des Abends musste auch Rob Cross die Segel streichen, Jeffrey de Zwaan war mit 6:4 siegreich. Cross führte zwar 2:0, brauchte aber ein 93er-CO für das 3:3. De Zwaan setzte sich dann zum 5:3 ab, dem Niederländer reichte zwei Legs später ein 18-Darter für sein sechstes Leg.

Van Duijvenbode und Smith in den Sonntag

Der erste Gesetzte, der sein Auftaktspiel gewinnen konnte, war Dirk van Duijvenbode, der in einem ansehlichen Match Chris Dobey mit 6:3 bezwang. In 15 und 11 Darts kam van Duijvenbode stark rein und führte nach einem 14-Darter wenig später bereits mit 5:1. Checkouts von 70 und 86 ließen Dobey nochmal hoffen, doch "Hollywood" verpasste anschließend zwei Doppel und der "Titan" profitierte auf der D20 zum Sieg. Weil Daryl Gurney komplett die Doppel verweigerte, zog Michael Smith per Whitewash in den Sonntag ein. Highlight war ein 116er-Finish zum 3:0, ein 22-Darter reichte zum Sieg.

Cullen behält die Nerven, Aspinall lässt nichts anbrennen

Als einer der wenigen Gesetzten löste Joe Cullen sein kniffliges Auftaktlos Martin Lukeman mit 6:4. Im fünften Leg schnappte sich Cullen das erste Break, musste es aber nach drei verpassten Doppeln direkt wieder abgeben. Im neunten Leg war es Lukeman, der zwei Darts auf dem äußeren Ring verpasste, Cullen checkte auf dem Bullseye und machte den Sack auf der D10 direkt zu. Im Vergleich zu gestern baute Stephen Bunting ordentlich ab, so dass Nathan Aspinall den Samstag mit einem 6:3-Sieg abschloss. Ein 15-Darter zum 3:1 gab die Richtung für Aspinall vor, der sogar auf 5:1 erhöhte. Bunting holte sich noch zwei Legs, bevor Aspinall 107 Punkte zum Matchgewinn löschte.

Rock und Sedlacek weiter stark unterwegs

Josh Rock hat durch seinen 6:4-Sieg über Damon Heta erneut unter Beweis gestellt, dass er wohl der Newcomer der Saison ist. Heute war es ein 103er-Average, der den Nordiren den Achtelfinaleinzug bescherte. Heta startete zunächst besser mit zwei Leggewinnen und hielt diesen Vorsprung mit einem 120er-Shanghaifinish bis zum 4:2. Danach ging die Partie in 13, 11, 16 und 15 Darts in Richtung Rock. Auch Karel Sedlacek macht ohne Tourkarte weiter auf sich aufmerksam. Gegen einen zurzeit nicht in Bestform agierenden Ryan Searle gab es einen sicheren 6:3-Erfolg. Bis zum Stand zum 3:3 war alles ausgeglichen, darunter ein 11-Darter von Searle und ein 96er-Finish von Sedlacek. Im achten Leg verpasste Searle ein 132er-Finish und "Evil Charlie" profitierte mit einem 14-Darter zum Break und knipste dann sehenswert 126 Punkte zum Sieg aus.

 

Am morgigen Finaltag wird zunächst ab 13:00 Uhr MESZ das Achtelfinale ausgetragen, bevor dann ab 19:00 Uhr MESZ die Finalsession mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale startet. DAZN überträgt alle Spiele live.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 03.09.2022:
Nachmittags-Session:

2. Runde:
Damon Heta (7) 4-6 Josh Rock (98,50 - 103,58)
Danny Noppert (14) 1-6 Rusty-Jake Rodriguez (91,93 - 99,03)
Ryan Searle (8) 3-6 Karel Sedlacek (89,70 - 96,81)
Dirk van Duijvenbode (10) 6-3 Chris Dobey (104,13 - 100,70)
Michael Smith (4) 6-0 Daryl Gurney (92,02 - 86,84)
Krzysztof Ratajski (16) 4-6 Ryan Meikle (80,93 - 85,10)
Dimitri van den Bergh (13) 3-6 William O'Connor (80,70 - 94,28)
Jonny Clayton (15) 5-6 Dave Chisnall (90,75 - 91,04)

Samstag, 03.09.2022:
Abend-Session:

2. Runde:
Rob Cross (5) 4-6 Jeffrey de Zwaan (91,78 - 92,96)
José de Sousa (12) 6-5 Raymond van Barneveld (99,55 - 90,95)
Luke Humphries (2) 3-6 Boris Krcmar (92,69 - 96,90)
Joe Cullen (11) 6-4 Martin Lukeman (90,75 - 91,08)
Peter Wright (6) 5-6 Jim Williams (100,35 - 98,75)
Michael van Gerwen (1) 5-6 Simon Whitlock (89,13 - 88,98)
Nathan Aspinall (9) 6-3 Stephen Bunting (88,62 - 91,39)
Madars Razma - Bye

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 04.09.2022:
Nachmittags-Session:
(13:00 - 17:00 Uhr)
Achtelfinale:
Jim Williams - Joe Cullen
Madars Razma - Rusty-Jake Rodriguez
Josh Rock - Dirk van Duijvenbode
Boris Krcmar - Dave Chisnall
Jeffrey de Zwaan - José de Sousa
Michael Smith - William O'Connor
Karel Sedlacek - Nathan Aspinall
Simon Whitlock - Ryan Meikle

Sonntag, 04.09.2022:
Abend-Session:
(19:00 - 23:00 Uhr)
Viertelfinale:
Williams/Cullen - Razma/Rodriguez
Rock/van Duijvenbode - Krcmar/Chisnall
De Zwaan/de Sousa - Smith/O'Connor
Sedlacek/Aspinall - Whitlock/Meikle

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgeldverteilung European Tour 2022:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2. Runde: £2.000
1. Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

TV-Übertragung European Tour 2022:

2022 zeigt DAZN alle Turniere der European Tour LIVE und in HD. Die Events können als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019.

Weitere Informationen:

Alle Infos zur Hungarian Darts Trophy [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2022 [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Scott Radford-Chisholm/PDC

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed