Dart Profis - Mario Vandenbogaerde - "Super Mario"

Mario Vandenbogaerde

Der Belgier Mario Vandenbogaerde ist zwar schon länger im Dartgeschäft unterwegs, jedoch startet er erst seit dem Jahr 2018 so richtig durch. So erreichte er 2020 das Halbfinale bei der BDO-Weltmeisterschaft und konnte auch drei WDF-Turniere gewinnen. 2022 holte er sich dann bei der Q-School eine Tourcard, seitdem ist er regelmäßig auf der European Tour zu sehen. Auf der Pro Tour erreichte er bisher ein Viertelfinale.

Finale bei den Belfry Open

Mario Vandenbogaerde begann seine internationale Karriere schon im Jahr 2002, wo er bei den Antwerp Open im Achtelfinale stand und gegen Ronnie Baxter den Kürzeren zog. Ein Jahr später nahm er erstmals am WDF World Cup teil, wo er sein Auftaktspiel gegen Raymond van Barneveld verlor. Bei den World Masters nahm er von 2003 bis 2005 regelmäßig teil, schaffte aber nie den Sprung über die Runde der letzten 128 hinaus. In 2004 ging es beim WDF Europe Cup unter die letzten 32, zudem stand er im Halbfinale der Belgium Open. Nachdem sich Vandenbogaerde 2005 den belgischen Meistertitel sichern konnte, nahm er sich erstmal eine Auszeit vom Dartsport. Ein wenig aus dem Nichts kehrte er dann 2018 mit der Finalteilnahme bei den Belfry Open zurück, wo sich Jim Williams als zu stark erwies. Zwei Monate später siegte der Belgier dann aber bei den Luxembourg Masters und verpasste den Titel bei den Antwerp Open nur knapp. Vandenbogaerde konnte sich dann zwar nicht für die BDO-Weltmeisterschaft qualifizieren, beim World Masters ging es aber bis ins Achtelfinale.

Mario Vandenbogaerde

Gewinn der German Open und BDO WM-Halbfinale

Im Finale der Italian Grand Masters unterlag er Wesley Harms knapp mit 4:6, in 2019 folgte mit dem Sieg bei den German Open in Kalkar sein bis dahin größter Karriereerfolg. Auch anschließend lieferte Vandenbogaerde konstant gute Leistungen und war somit auch erstmals bei der BDO World Trophy mit dabei. Zum Auftakt ließ er dem Dänen Brian Løkken keine Chance, unterlag dann aber gegen Landsmann Roger Janssen im Achtelfinale. Bei den World Masters 2019 zog Vandenbogaerde ins Halbfinale ein, wo er dem späteren Sieger John O'Shea unterlag. Im Januar 2020 gab der Belgier seine Premiere bei der BDO-WM, die mit einem 3:0 über den Pole Sebastian Steyer erfolgreich begann. Auch gegen Dennie Olde Kalter gab Vandenbogaerde nur einen Satz ab, ehe ein 5:3-Sieg im Viertelfinale über David Evans folgte. Im Halbfinale musste der Belgier sich dann aber mit 4:6 gegen Jim Williams geschlagen geben. Bei den Dutch Open ging es ins Achtelfinale, bevor er es auch erstmalig bei der Q-School versuchte. Mitte Oktober konnte sich der Belgier dann mit den International Darts Open für sein erstes European Tour Event qualifizieren. Dort musste er sich in Runde 1 aber mit 1:6 gegen Ross Smith geschlagen geben. Im Jahr 2021 verlief die Q-School erneut nicht erfolgreich, es folgte ein Jahr mit nur wenigen guten Ergebnissen.

Tourcard-Gewinn 2022 und viele European Tour Auftritte

Im Dezember qualifizierte sich der Belgier über den Qualifier für die WDF-Weltmeisterschaft 2022. Mitte Januar holte er sich dann aber mit sehr konstanten Leistungen bei der Q-School in Niedernhausen die Tourkarte. Umso überraschender war sein Erstrundenaus bei den UK Open nach schwacher Leistung. Sein zweiter European Tour Auftritt in Hildesheim war ebenfalls nach Runde 1 beendet. Auch in Zwolle kam er nicht über sein erstes Match hinaus. Im April schaffte es Vandenbogaerde erstmals in ein Viertelfinale auf der Pro Tour. In Gibraltar verlor er gegen den Host Nation Qualifier Craig Galliano. Bei der Premiere der Baltic Sea Darts Open in Kiel konnte der Belgier dann endlich sein erstes Spiel auf der European Tour gewinnen, er siegte im Decider gegen Niels Zonneveld. In der zweiten Runde musste er sich dann im finale Leg gegen Ryan Searle geschlagen geben. Bei den folgenden UK Open ging es für den Belgier unter die letzten 96. Sein zweites Spiel auf der European Tour gewann Vandenbogaerde gegen Madars Razma, dann unterlag er aber gegen Nathan Aspinall. In München musste sich "Super Mario" gleich zu Beginn geschlagen geben, während er in Prag die zweite Runde erreichte. In Hildesheim schaffte der Belgier zum zweiten Mal den Sprung in ein Viertelfinale auf dem Floor. Bei seinem Einstand bei den Players Championship Finals feierte er zum Auftakt einen klaren 6:1-Erfolg gegen Landsmann Mike De Decker und besiegte auch Matt Campbell. Im Achtelfinale kam das Aus gegen Michael van Gerwen. Bei der PDC-WM gab Vandenbogaerde 2023 sein Debüt, blieb aber gegen Thibault Tricole sieglos und verlor dadurch auch seine Tourkarte. Diese konnte sich der Belgier aber bei der Q-School 2024 direkt wiederholen.

[zurück zur Auswahl]

 

Fakten zur Person: 

Name: Mario Vandenbogaerde
Spitzname: Super Mario
Geburtstag: 01.06.1973
Geburtsort: Menen (Belgien)
Heimatort:
Menen (Belgien)
Nationalität: Belgien
Familienstand: Verheiratet
Kinder: -
Spielt Dart seit: -
Profi seit: 2022
Händigkeit: Rechtshänder
Darts:
Bull's NL
Sponsoren:
Bull's NL, Hemeco Management
Einlaufmusik:
 "He Kom Aan" von Feestteam
9-Darter: -
Offizielle Webseite: -
Twitter: -

 

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM: 1. Runde 2024
Players Championship Finals:
Achtelfinale 2023
UK Open:
Letzte 96 2023

PDC-Turniere:
Pro Tour: 2x Viertelfinale (1x 2022, 1x 2023)
European Tour:
2. Runde Baltic Sea Darts Open 2023, International Darts Open 2023 und Czech Darts Open 2023
Challenge Tour: 1x Halbfinale 2021
Q-School:
Gewinner einer Tourkarte 2022 und 2024

BDO-Major:
BDO-WM: Halbfinale 2020
World Masters:
Halbfinale 2019
BDO World Trophy: Achtelfinale 2019
WDF World Cup Singles: Letzte 32 2004
WDF Europe Cup Singles: Letzte 128 2003

Weitere Turniere:
Belgium National Championships: Sieger 2005
German Open: Sieger 2019
Luxembourg Masters: Sieger 2018


Foto-Credit: Taylor Lanning/PDC & Chris Sargeant/BDO

[zurück zur Auswahl]