Anzeige

Dutch Darts Championship: Glänzender Rowby-John Rodriguez in Runde Zwei

Freitag, 7. September 2018 23:25 - Dart News von dartn.de

Rowby-John Rodriguez beeindruckte in Runde 1 in Maastricht

Erster Tag bei der Premiere der Dutch Darts Championship in Maastricht. Aus deutschsprachiger Sicht stach Rowby-John Rodriguez hervor. Er meisterte als einziger die erste Runde und spielte noch dazu den höchsten Average des Tages. Von den sechs angetretenen ungesetzten Niederländern schaffte es nur einer in den Samstag...

Nachmittags-Session:

Rowby-John Rodriguez hat seinen ersten Sieg im Hauptfeld der European Tour in diesem Jahr gefeiert und dabei ein Ausrufezeichen gesetzt. Der 24-jährige bezwang Robert Marijanovic mit 6:3 und erzielte dabei einen Average von 100 Punkten. Damit zeigte er, dass er die Hoffnung auf den Erhalt seiner Tourkarte noch nicht aufgegeben hat. Rodriguez dominierte das Geschehen, checkte zu Beginn 80 und spielte einen 12-Darter zum 3:0. Marijanovic breakte anschließend zurück, bevor beide einen 14-Darter spielten. Ein 60er-Finish ließ Marijanovic Kontakt halten, doch „Little John“ hielt den Druck mit einem 144er-Finish für einen 12-Darter aufrecht. Ein 13-Darter brachte ihm schließlich den wichtigen Erfolg.

Weiter auf ein erstes gewonnenes Spiel bei einem European Tour-Event warten muss Kevin Münch. Der Herner verlor ein schwaches Spiel mit 4:6 gegen Darren Johnson und war dabei weit von seiner WM-Form entfernt. In den ersten beiden Legs vergab Münch sechs Chancen und lag folgerichtig 0:2 zurück. Johnson erhöhte danach die Schlagzahl mit einem 12-Darter inklusive 101er-Checkout und schickte noch einen 17-Darter zum 4:0 hinterher. Die nächsten drei Legs krallte sich Münch, der unter anderem einen 13-Darter spielte und 104 checkte. Die nächsten beiden wurden gerecht aufgeteilt, ehe Johnson in 14 Darts alles klar machte.

Für Jelle Klaasen läuft es weiterhin nicht wirklich rund. Der zweifache Premier League-Teilnehmer musste sich bei seinem Heimturnier nach mäßiger Vorstellung Barrie Bates 3:6 geschlagen geben. Dabei führte Klaasen mit Unterstützung eines 13-Darters 3:1, doch Bates gewann die nächsten fünf Legs. Entscheidend war das gute Finishing des Walisers, der nach dem 3:3 72, 106 und 80 zumachte.

Der erste tschechische Spieler auf der European Tour ist bereits wieder ausgeschieden. William O’Connor vermasselte das Debüt von Karel Sedlacek und siegte 6:2. Nach vier Legs hieß es 2:2, beide Spieler hätten aber bereits 3:1 führen können. Entscheidend war, dass O’Connor im Folgenden zulegen konnte und mit einem 12-Darter zum Break im sechsten Leg die Partie entschied.

Nach seinem ersten Finale auf der Pro Tour hat Ryan Searle an diese Leistungen angeknüpft und Andy Boulton mit 6:3 bezwungen. Nach den ersten vier Legs war noch alles offen, Boulton hatte mit einem 14-Darter und einem 131er-Finish geglänzt. Searle checkte seinerseits 121 für einen 12-Darter sowie 100. Mit einem 13-Darter, einem 14-Darter und einem 120er-Finish verschaffte der Youngster im Endeffekt den entscheidenden Vorteil.

Dank starker Checkouts steht auch Ricky Evans in der nächsten Runde. Er nutzte beim 6:3 über Jan Dekker die vielen verpassten Möglichkeiten des Kontrahenten. So verwarf Dekker bereits in den ersten vier Legs sieben Checkdarts und Evans profitierte begleitet von einem 13-Darter mit einer 3:1 Führung. Diesen Vorsprung erhielt der Engländer aufrecht und streute bis zum Ende noch einen 13 und einen 14-Darter ein.

Weiter gut auf der European Tour unterwegs ist Darius Labanauskas, der Toni Alcinas mit 6:3 hinter sich ließ. Labanauskas eröffnete die Partie mit einem 11-Darter, kurz darauf hieß es 2:2. Beim Stand von 4:3 für den Mann aus Litauen patzte Alcinas vier Mal auf die Doppel und so entglitt ihm auch die Partie.

Josh Payne sorgte für die dritte Niederlage eines einheimischen Spielers. Er räumte Dirk van Duijvenbode mit 6:3 aus dem Weg. Van Duijvenbode lag nach einem 11-Darter bereits 2:0 in Front, doch Payne stellte schnell wieder Gleichstand her. Van Duijvenbode ging daraufhin erneut in Führung, verfehlte allerdings in den nächsten beiden Legs mehrere Doppel und lag so plötzlich hinten. Aus dieser Position spielte Payne dann den Erfolg ungefährdet nach Hause.

Abend-Session:

Zum ersten Mal ist Rusty-Jake Rodriguez, in der ersten Runde auf der European Tour gescheitert. Der 17-jährige Wiener unterlag trotz gutem Start Ross Smith mit 2:6. Rodriguez war gleich voll da mit einem 90er-Finish und stellte in 13 Darts auf 2:0. Smith erlangte zunächst den Ausgleich, checkte dann 116 und erhöhte in 13 Darts auf 4:2. Nachfolgend gelang dem 29-jährigen ein weiteres Break und in 14 Darts vollendete er eine gute Performance.

Eine Lehrstunde gab es für Christian Bunse, der von Kyle Anderson, mit 6:0 von der Bühne gefegt wurde. Während Anderson mit seinem Average nur knapp die 100 verfehlte, kam Bunse nicht über die 80 hinaus. Ohne zu glänzen erlangte Anderson eine 2:0 Führung, Bunse vergab zwei Möglichkeiten zum 1:1. In 13 und 11 Darts riss "The Original" endgültig die Kontrolle an sich. Ein 14-Darter und ein 110er-Checkout bedeuteten bereits das Weiterkommen für ihn.

Kevin Painter, hat zwei Matchdarts von Vincent van der Voort überlebt und das Duell zweier erfahrener Major-Finalisten mit 6:5 gewonnen. Painter war zunächst 2:0 und 3:1 vorne, van der Voort schlug begleitet von einem 14-Darter zurück zum 3:3. Vier Legs später war die Partie beim Stand von 5:5 immer noch völlig offen, den Decider eröffnete van der Voort. Er bekam dann auch zwei Siegchancen, setzte diese jedoch neben die Doppel-8. So war Painter mit einem 92er-Checkout doch noch zur Stelle.

Nach seinem Halbfinale beim World Matchplay hat Jeffrey de Zwaan noch nicht wieder zu seinem Spiel gefunden. Das zeigte die 2:6 Niederlage gegen Wayne Jones, der in diesem Jahr fast so viel Preisgeld auf der European Tour eingespielt hat, wie insgesamt in den vier Jahren zuvor. Ein 13-Darter bescherte Jones das Break für einen 3:1 Vorsprung, bevor de Zwaan mit einem 92er-Finish verkürzte. Weil er aber in den nächsten drei Legs seine Chancen nicht verwertete, konnte er die Partie nicht drehen.

Den ersten Niederländischen Sieg des Turniers fuhr Jeffrey de Graaf über die volle Distanz gegen Paul Nicholson ein. De Graaf lag zunächst 4:1 vorne und checkte dafür 97 und 69. Nicholson sicherte sich vier der nächsten fünf Legs und spielte dabei unter anderem einen 12 und einen 14-Darter. Im Entscheidungsleg nutzte dann aber de Graaf den Vorteil, beginnen zu dürfen und versenkte seinen dritten Matchdart.

Am Sonntag hatte er noch im Finale gestanden, dieses Mal ist früh Schluss für James Wilson. Er zog in einem hochklassigen Spiel mit 4:6 gegen Cristo Reyes, Reyes den Kürzeren. startete mit einem 13-Darter und checkte im Anschluss 79 sowie 88. Auch zwei Legs später führte der Spanier komfortabel mit 4:1 und erhöhte noch einmal in 13 Darts. Zwei vergebene Matchdarts riefen aber wieder Wilson auf den Plan, der in 14 und 11 Darts verkürzte. Ein weiterer 14-Darter ließ ihn auf 4:5 herankommen, doch vier Gelegenheiten zum Ausgleich reichten ihm nicht. So machte Reyes doch noch ein Ende.

Nach seinem Achtelfinale in Hildesheim hat Robert Thornton wieder einen Dempfer erlitten. Er wurde von Arron Monk mit 6:3 aus dem Turnier geworfen. "The Thorn" gewann die ersten beiden Legs und glänzte hier mit einem 14-Darter, danach finishte Monk 118 und 122. Die nächsten beiden Legs wurden noch gerecht aufgeteilt, danach enteilte Monk und Thornton fehlte die Scoringpower.

Ritchie Edhouse kröhnte sich in einer unspektakulären Partie zum Sieger über Dawson Murschell. Beide Spieler hielten eingangs zwei Mal ihr Service, Edhouse überzeugte mit einem 109er-Checkout, Murschell mit einem 13-Darter. Es folgten zwei Breaks und dann wieder zwei gehaltene Würfe, Murschell machte an dieser Stelle 80 zum 4:4 zu. Weil der Kanadier aber wenig später die Doppel-18 zum 5:5 verpasste, war das Turnier für ihn bereits wieder beendet.

 

Am zweiten Turniertag werden morgen dann auch wie gewohnt die gesetzten Spieler ins Geschehen eingreifen. Topfavorit Michael van Gerwen wird dabei ebenso sein erstes Spiel haben wie Peter Wright und auch Deutschlands Nr. 1 Max Hopp, der erstmals auf der European Tour gesetzt ist.

 

Ergebnisse Freitag:

Freitag, 07.09.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Erste Runde:
Kevin Münch 4-6 Darren Johnson (77,73 - 83,11)
Karel Sedlacek 2-6 William O'Connor (76,17 - 88,75)
Barrie Bates 6-3 Jelle Klaasen (86,18 - 85,32)
Rowby-John Rodriguez 6-3 Robert Marijanovic (100,71 - 90,38)
Ryan Searle 6-3 Andy Boulton (94,40 - 88,68)
Ricky Evans 6-3 Jan Dekker (95,32 - 94,99)
Toni Alcinas 3-6 Darius Labanauskas (88,39 - 92,50)
Josh Payne 6-3 Dirk van Duijvenbode (92,87 - 85,78)

Freitag, 07.09.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Erste Runde:
Jeffrey de Zwaan 2-6 Wayne Jones (90,88 - 89,79)
Jeffrey de Graaf 6-5 Paul Nicholson (91,25 - 92,93)
Dawson Murschell 4-6 Ritchie Edhouse (82,03 - 88,95)
Kevin Painter 6-5 Vincent van der Voort (89,21 - 87,17)
Ross Smith 6-2 Rusty-Jake Rodriguez (96,91 - 88,4)
Robert Thornton 3-6 Arron Monk (87,75 - 92,12)
Kyle Anderson 6-0 Christian Bunse (99,10 - 80,72)
James Wilson 4-6 Cristo Reyes (94,4 - 96,04)

Vorschau auf den 2.Turniertag:

Samstag, 08.09.2018
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Zweite Runde:
Steve West (16) - Ricky Evans
Mervyn King (14) - Darius Labanauskas
Dave Chisnall (15) - Rowby-John Rodriguez
Joe Cullen (8) - Barie Bates
Darren Webster (11) - Josh Payne
Gerwyn Price (10) - Darren Johnson
Stephen Bunting (13) - Jeffrey de Graaf
Adrian Lewis (6) - Wayne Jones

Samstag, 08.09.2018
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Zweite Runde:
Max Hopp (12) - Ross Smith
Ian White (3) - Arron Monk
James Wade (5) - Ritchie Edhouse
Daryl Gurney (9) - Ryan Searle
Peter Wright (2) - Kevin Painter
Michael van Gerwen (1) - William O'Connor
Jonny Clayton (4) - Kyle Anderson
Simon Whitlock (7) - Cristo Reyes

Preisgelder European Tour 2018:

Ausgespielt werden insgesamt £135.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (knapp 30.000 €) nach Hause.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.000
Viertelfinale: £4.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £135.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Dutch Darts Championship [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2018 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter www.livepdc.tv. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC

[kb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige