Anzeige

Dart Profis - Vincent van der Voort - "The Dutch Destroyer"

 Vincent van der Voort

Vincent van der Voort gehörte fast von Beginn seiner Karriere an mit zu den niederländischen Topspielern bei der WDF, bevor er Anfang des Jahres 2007 zusammen mit seinen Teamkollegen Michael van Gerwen und Jelle Klaasen von der BDO zum konkurrierenden Dartverband PDC wechselte. Zwei Jahre zuvor schaffte es van der Voort 2005 bei der BDO-Weltmeisterschaft ins Viertelfinale, wo er seinem Landsmann und späteren Weltmeister Raymond van Barneveld mit 0:5 unterlag. Bereits ein Jahr zuvor scheiterte van der Voort beim WDF Europe Cup im Halbfinale an Barney, auch hier war er mit 0:4 chancenlos. Im selben Jahr konnte van der Voort, der damals noch den Spitznamen "Greased Lightning" (geölter Blitz) trug, den German Gold Cup gewinnen.

Vincent van der Voort - UK Open

 Seinen größter Erfolg bei der PDC bisher war das Erreichen des Finales der UK Open 2007, wo er sich lediglich im Endspiel mal wieder dem fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld geschlagen geben musste. Im Anschluss an diese UK Open konnte van der Voort immer bessere Leistungen abrufen und etablierte sich auf der Pro-Tour. Ein Jahr später erreichte er erneut das Halbfinale bei den UK Open, dieses Mal war im Halbfinale gegen James Wade Endstation. 2008 konnte er sich auch zum ersten Mal für die World Darts Championships qualifizieren. In der ersten Runde besiegte "Vinnie" Jelle Klaasen mit 3:2, in der zweiten Runde verlor er aber gegen Adrian Lewis mit 2:4. 2007, 2008 und 2013 war van der Voort auch beim Grand Slam of Darts dabei, schied aber jeweils in der Gruppenphase aus. Zudem ging er in diesem Turnier als erster männlicher Dartspieler, der vor TV-Kameras ein Spiel gegen eine Frau verlor, genauer gesagt gegen die Russin Anastasia Dobromyslova, in die Geschichtsbücher ein. Vincent van der Voort - Greased Lightning

Beim World Matchplay erreichte der Niederländer 2009 das Viertelfinale, sein bis heute bestes Ergebnis bei diesem Turnier. Im März 2010 gewann van der Voort sein erstes PDC-Turnier, beim Players Championship in Deutschland, weitere zwei Erfolge sollten 2010 in seiner Heimat und 2011 in Österreich folgen. Bei der PDC-WM 2011 erreichte der große Niederländer das Viertelfinale, verlor es aber gegen Adrian Lewis. Beim World Cup of Darts 2012 vertrat er die Niederlande zusammen mit Raymond van Barneveld und schaffte es mit ihm bis ins Halbfinale, wo die beiden gegen Team Australien, bestehend aus Simon Whitlock und Paul Nicholson verloren. Auf der European-Tour ist van der Voort immer wieder bei den Turnieren vertreten und konnte 2014 die Austrian Darts Open in Wien nach einem 6:5-Finalsieg über Jamie Caven gewinnen. Vincent ist bei den Fans seit mehreren Jahren ein beliebter Mann, immer wieder singen sie seine Namen, passend zu seinem Einlaufsong "Give It Up" von K.C. & The Sunshine Band. Im Verlauf der Jahre änderte er seinen Spitznamen in "The Dutch Destroyer", zudem ist Vincent für seinen sehr schnellen Wurfstil bekannt. Bei den Players Championship Finals 2014 stand van der Voort erneut in einem Major-Halbfinale, verlor es aber gegen den späteren Sieger Gary Anderson. Beim World Grand Prix 2015 zog Vinnie wie er oft genannt wird ins Viertelfinale ein, ebenso 2016 beim Masters. Zuletzt lief es nicht mehr so beim Niederländer, die guten Ergebnisse blieben aus, zudem hat er auch immer wieder mit Rückenbeschwerden zu kämpfen.

Nach der Erstrundenniederlage bei der PDC-WM 2017 gegen Max Hopp kamen wiederholt die Gerüchte auf, dass van der Voort aufgrund seiner anhaltenden Probleme mit seinem Rücken seine Karriere beenden wird. Doch van der Voort machte weiter und erreichte bei den UK Open Anfang des Jahres das Achtelfinale. Im weiteren Verlauf des Jahres hielten sich seine Beschwerden aber hartnäckig, trotzdem blitzte seine Qualität immer mal wieder auf.

[zurück zur Auswahl]

 

Fakten zur Person:

Name: Vincent van der Voort
Spitzname: The Dutch Destroyer (der niederländische Zerstörer; vorher: Greased Lightning - der geölte Blitz)
Geburtstag: 18.12.1975
Geburtsort: Purmerend (Niederlande)
Heimatort: Purmerend (Niederlande)
Nationalität: Niederländer
Familienstand: Verheiratet mit Karin
Kinder: 1 Sohn (Kevin)
Spielt Dart seit: 1985
Profi seit: 2007
Darts: XQ-Max Vincent van der Voort 24g
Sponsoren: XQ-Max
Händigkeit: Rechtshänder
Einlaufmusik: "Give It Up" von K.C. & The Sunshine Band
9-Darter: Players Championship in Nuland 2009
Offizielle Webseite: www.vincentvandervoort.nl
Twitter: https://twitter.com/VvdV180

 

Gewonnene Titel und Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM: Viertelfinale 2011 und 2015
UK Open: Runner-Up 2007
Players Championship Finals: Halbfinale 2014
World Cup of Darts: Halbfinale 2012 mit Raymond van Barneveld
World Matchplay: Viertelfinale 2009
World Grand Prix: Viertelfinale 2015
The Masters: Viertelfinale 2016
European Championship: Achtelfinale 2014
Grand Slam of Darts: Gruppenphase 2007, 2008 und 2013
Las Vegas Desert Classic: Letzte 32 2007 und 2009

PDC-Turniere:
European-Tour: Sieger PDC Austrian Darts Open 2014
Pro-Tour: 3x Sieger bei Players Championship Turniere + 1x Sieg UK Open Qualifier 2011

BDO-Major:
BDO-WM: Viertelfinale 2005
WDF Europe Cup Singles: Halbfinale 2004
World Darts Trophy: Achtelfinale 2003, 2004, 2005 und 2006
World Masters: Letzte 32 2002 und 2003
WDF World Cup Singles: Letzte 64 2003 und 2005
Zuiderduin Masters: Gruppenphase 2001
International Darts League: Gruppenphase 2004

Weitere Turniere:
Denmark Open: Sieger 2002 und 2006
German Gold Cup: Sieger 2004
Holland National Championships: Sieger 2009
Open Lunteren: Sieger 2009
WDF Europe Cup Pairs: Sieger 2004
WDF Europe Cup Team: Sieger 2006
WDF Europe Youth Cup: Sieger 1991
WDF World Cup Pairs: Sieger 2005

[zurück zur Auswahl]