Anzeige

UK Open: Großes Favoritensterben, deutschsprachiges Quartett weiter im Rennen

Freitag, 1. März 2019 23:57 - Dart News von dartn.de

UK Open 2019 - Tag 1 - Abend - Michael van Gerwen

Zweite Session bei den UK Open 2019 und die hatte es wirklich in sich. Mit Michael van Gerwen, Gary Anderson und Raymond van Barneveld verabschiedeten sich gleich drei große Namen auf einen Schlag aus dem Turnier. Währenddessen hat ein deutsches Trio bestehend aus Max Hopp, Gabriel Clemens und Martin Schindler den Samstag erreicht, Mensur Suljovic siegte zudem im Topduell gegen Peter Wright.

Hopp führt deutsches Erfolgstrio an

Nichts zu rütteln gibt es an der Leistung von Max Hopp, der mit dem höchsten Siegeraverage des Abends den jungen Niederländer Geert Nentjes mit 10:3 in die Schranken wies. Nentjes gehörte zwar Leg Nr. 1, in 13, 11 und 17 Darts fand Hopp aber stark in die Partie. Die folgenden beiden Legs gingen mit den Darts, die anschließenden beiden Legs waren jeweils Breaks. Hopp legte dann jedoch einen Gang höher und zog in 14, 15, 17 und 17 Darts auf 9:3 davon, Nentjes konnte dem hohen Tempo der deutschen Nr. 1 nicht mehr folgen. Der "Maximiser" rundete anschließend seine starke Performance inkl. 102er-Average mit einem starken 11-Darter ab und meldet so durchaus Ansprüche auf mehr.

Clemens souverän in den Samstag

Weiter souverän unterwegs ist Gabriel Clemens. Nach seinem 6:2-Sieg am Nachmittag im deutschsprachigen Duell gegen Zoran Lerchbacher legte der Saarländer ein souveränes 10:3 gegen Benito van de Pas nach. Clemens erwischte in 18, 14 und 15 Darts einen Traumstart, mit einem 16-Darter schrieb van de Pas erstmals an. Clemens zog aber in 14, 13 und 14 Darts einsam seine Kreise, ehe "Big Ben" sein zweites Leg gewinnen konnte. Dem "German Giant" gehörten auch die folgenden beiden Legs, van de Pas war dann noch ein weiterer Leggewinn vergönnt, bevor Clemens mit etwas Mühe die Ziellinie überquerte.

Schindler nutzt Chance

Das Ergebnis stimmte für Martin Schindler bei seinem 10:7-Erfolg über Adam Hunt, leistungstechnisch ist allerdings weiter noch viel Luft nach oben in dieser bisherigen Saison des jungen Deutschen. Schindler begann die Partie in 18 Darts bei eigenem Anwurf, nach vier Legs stand es ausgeglichen 2:2, wobei beide Akteure jeweils einmal den Wurf des Gegenübers durchbrechen konnten. Schindler traf die D1 für das 3:2 und legte in 14 und 20 Darts nach, um erstmals drei Legs zwischen sich und seinem Gegner zu bringen. Mit einem 13-Darter kam der "Hunter" wieder aufs Scoreboard, Schindler zeigte sich jedoch unbeeindruckt und hielt den Aufschlag zum 6:3. Sein englischer Kontrahent sicherte sich dann zwei Legs in Serie, verpasste aber einige Doppel für den 6:6-Ausgleich und Schindler profitierte auf der D10. Die folgenden vier Legs gingen ohne Breakdarts über die Bühne, so dass "The Wall" zum Match anwerfen durfte. Zwei hohe Scores ebneten den Weg zum Sieg, Hunt machte mit einer 180 zwar nochmal Druck, doch der Strausberger machte in 16 Darts den Einzug in Runde 5 perfekt.

Suljovic wiederholt Sieg über Wright

Das Topspiel der Abend-Session war zweifelsohne das Match zwischen Mensur Suljovic und Peter Wright, das es bereits gestern beim Premier League Abend in Exeter zu bewundern gab. Wie auch schon am gestrigen Donnerstag war es Suljovic, der das bessere Ende auf seiner Seite hatte und in einem klasse Match mit 10:8 über Wright triumphierte. Suljovic hatte nach vier gespielten Legs einen frühen 2-Leg-Vorsprung herausgespielt, den Wright mit zwei gewonnenen Legs in Serie allerdings korrigieren konnte. Ein sehenswerter 11-Darter von Suljovic bedeutete das 4:3, nicht weniger ansprechend war das 121er-Bullfinish von Wright zum 4:4-Ausgleich. Wie bereits die letzten Legs ging es gegen die Darts mit einem 78er-Finish von Suljovic weiter, anschließend verpasste Wright zweimal die D18 und Suljovic packte das 170er-Finish für die 6:4-Führung aus. Nach der TV-Pause zeigte sich Wright mit einem 12-Darter davon gut erholt, dieselbe Anzahl an Darts benötigte sein österreichischer Gegenüber für das 7:5. Wright blieb in 14 Darts weiter dran, erneut kopierte Suljovic mit ebenso vielen geworfenen Pfeilen. Auf der D20 machte Wright wieder Druck, Suljovic hielt diesem auf der D10 Stand. Nach einem 11-Darter von Wright warf Suljovic zum Match an, der erste Matchdart verpasste das Bullseye für ein 161er-CO recht deutlich. Da aber auch Wright das Bullseye für ein 81er-Checkout und den Decider verpasste, war Suljovic mit dem letzten Dart in der Hand auf seinem Lieblingsdoppel D14 zur Stelle.

Van Gerwen, Anderson und van Barneveld ausgeschieden

Wie schon im letzten Jahr musste sich Michael van Gerwen in seinem ersten Spiel bei den UK Open verabschieden. Gegen Mervyn King, den van Gerwen vor zwei Wochen nach ihrem Aufeinandertreffen beim Players Championship in Wigan noch kritisierte, musste sich der Weltranglistenerste mit 6:10 geschlagen geben. Van Gerwen checkte im ersten Leg gleich mal die 170 Punkte, nach der ersten Session führte King jedoch mit 3:2. Mit einem 125er-CO erhöhte der Veteran auf 4:2 und ließ einen 15-Darter zum 5:2 folgen. Verpasste Doppel van Gerwens machten es King leicht, zur zweiten Unterbrechung sah sich MvG einen 3:7-Rückstand entgegen. Nach einem 11-Darter rechneten alle mit einer Aufholjagd des Niederländers, die er mit einem 13-Darter weiter versuchte anzusetzen. King gewann dann aber Leg Nr. 13 auf der D8, ein 141er-Finish unter Druck ließ ihn nur noch ein Leg vom Sieg entfernen. Van Gerwen wehrte sich zwar nochmal mit einem 12-Darter inkl. 108er-Finish, doch King ließ den Branchenprimus in 14 Darts nicht mehr ran.

Wenige Minuten später verabschiedete sich mit Raymond van Barneveld der nächste Niederländer. Bei seinem letzten UK Open Auftritt musste sich der fünffache Weltmeister Simon Stevenson mit 7:10 beugen. Nach den ersten vier Legs stand es noch 2:2 Unentschieden, doch dann zog Stevenson zunächst auf 5:2 davon, eine Führung, die der "Mirror Man" nicht mehr hergeben sollte. Nach einem zwischenzeitlichen 8:3 kam "Barney" nochmal auf 7:9 heran, doch Stevenson war mit seinem zweiten Matchdart zur Stelle.

Auch Titelverteidiger Gary Anderson überstand seine Auftaktpartie nicht. Gegen einen stark spielenden Steve Beaton verlor der zweifache Weltmeister mit 8:10. Anderson, der nach seiner Absage für die Premier League ohne Spielpraxis ins Turnier ging, startete zwar mit einem 12-Darter, doch Beaton gehörten die nächsten drei Legs. Nach zehn gespielten Legs konnte sich kein Spieler absetzen, dies gelang dann Beaton in 12 und 14 Darts, vor allem das 130er-Bullfinish bewies die Klasse des Altmeisters. "The Bronzed Adonis" überzeugte dann wenig später auch noch mit einem 11-Darter, Anderson konnte mit starken Darts jedoch auf 8:8 stellen. Beaton gelang dann mit einem 14-Darter das entscheidende Break, das der BDO-Weltmeister des Jahres 1996 mit einem 100er-CO zum Matchgewinn bestätigte.

Offener Kampf um den Major-Titel

Auf der Hauptbühne wurde der Abend mit der Partie zwischen Gerwyn Price und Joe Cullen eröffnet. Price begann die Partie mit Checkouts von 80 und 110, Cullen wehrte sich aber mit einem zwischenzeitlichen 114er-CO. Der "Rockstar" blieb dem Mann der Stunde weiter auf den Fersen, mit einem 15-Darter zog Price dann aber wenig später auf 7:4 davon und checkte dann auch noch 156 Punkte. Der Waliser benötigte dann jedoch insgesamt vier Matchdarts, um das Spiel mit 10:6 zu beenden. Dave Chisnall lag lange Zeit gegen den gestrigen Contender der Premier League Luke Humphries zurück, kämpfte sich aber mit seinem Power-Scoring in die Partie und schnappte sich am Ende fünf Legs in Serie, um mit 10:8 die Oberhand zu behalten. Der letzjährige Weltmeister Rob Cross setzte in der Red's Bar eine Duftmarke und bezwang Darren Webster mit teilweise sehr ansehlichen Darts deutlich mit 10:4, nachdem die ersten acht Legs alle an "Voltage" gingen.

Vize-Weltmeister Michael Smith gab sich bei seinem 10:5 über John Henderson keine Blöße, James Wade beeindruckte mit einem 100er-Average und einem 10:1 über James Wilson. Ebenfalls noch im Turnier sind unter anderem Simon Whitlock, Kim Huybrechts, Krzysztof Ratajski, Jonny Clayton sowie Madars Razma und Jamie Hughes, die vier Spiele am heutigen Tage für sich entscheiden konnten, Hughes nahm zudem Ian White aus dem Turnier. Adrian Lewis musste sich in einem Last Leg Decider gegen Jamie Lewis geschlagen geben.

 

Am morgigen zweiten Turniertag wird in der Nachmittags-Session ab 13:30 Uhr MEZ verteilt auf vier Boards die 5. Runde ausgetragen, am Abend ab 20 Uhr MEZ geht es dann auf nur noch zwei Boards mit dem Achtelfinale weiter. DAZN und PDC-TV HD übertragen jeweils live.

 

Ergebnisse Runde 4:

Freitag, 01.03.2019
Abend-Session:

4. Runde
Main Stage
Gerwyn Price 10-6 Joe Cullen
Mervyn King 10-6 Michael van Gerwen
Steve Beaton 10-8 Gary Anderson
Mensur Suljovic 10-8 Peter Wright (101,28 - 106,04)

Stage Two
Dave Chisnall 10-8 Luke Humphries
Rob Cross 10-4 Darren Webster
Simon Stevenson 10-7 Raymond van Barneveld
Jamie Lewis 10-9 Adrian Lewis

Stage Three
Madars Razma 10-4 Jelle Klaasen
James Wade 10-1 James Wilson
Steve Lennon 10-6 Stephen Bunting
Max Hopp 10-3 Geert Nentjes (102,6 - 89,7)

Stage Four
Kim Huybrechts 10-3 Peter Hudson
Martin Schindler 10-7 Adam Hunt (84,5 - 87,5)
Jermaine Wattimena 10-2 Jeffrey de Zwaan
Gabriel Clemens 10-3 Benito van de Pas (94,8 - 86,6)

Stage Five
Luke Woodhouse 10-7 Gavin Carlin
Krzysztof Ratajski 10-4 Joe Murnan
Dimitri van den Bergh 10-5 Ricky Evans
Simon Whitlock 10-3 Jan Dekker

Stage Six
Keegan Brown 10-4 William O'Connor
Nathan Aspinall 10-9 Christian Kist
Jamie Hughes 10-5 Ian White
Daryl Gurney 10-1 Reece Robinson

Stage Seven
Michael Smith 10-5 John Henderson
Josh Payne 10-2 Kyle Anderson
Jonny Clayton 10-3 Arron Monk
Mickey Mansell 10-9 Scott Taylor

Stage Eight
Cristo Reyes 10-2 Ryan Joyce
Ross Smith 10-5 Alan Norris
Richard North 10-4 Brendan Dolan
Steve West 10-4 Ryan Searle

Auslosung Runde 5:

Main Stage
James Wade - Max Hopp
Michael Smith - Daryl Gurney
Mensur Suljovic - Dimitri Van den Bergh
Mervyn King - Rob Cross

Stage 2
Madars Razma - Nathan Aspinall
Simon Whitlock - Gabriel Clemens
Jamie Lewis - Josh Payne
Jamie Hughes - Gerwyn Price

Stage 3
Steve Beaton - Keegan Brown
Krzysztof Ratajski - Jonny Clayton
Simon Stevenson - Kim Huybrechts
Jermaine Wattimena - Luke Woodhouse

Stage 4
Mickey Mansell - Steve Lennon
Dave Chisnall - Martin Schindler
Ross Smith - Steve West
Richard North - Cristo Reyes

TV-Übertragung:

Die UK Open 2019 werden wie alle anderen Major-Turniere der PDC auf DAZN übertragen. Zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats.
Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Außerdem ist das Turnier über den offiziellen aber kostenpflichtigen Stream der PDC, PDC-TV HD verfolgbar, dort wird auch das Geschehen von Board 2 gesendet.
Des Weiteren kann man die Spiele der weiteren Boards im Livescorer auf Dartconnect verfolgen.

Weitere Informationen:

Alle Informationen zu den UK Open gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zu den UK Open [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige