ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Winter Series: Price zurück in der Erfolgsspur

Donnerstag, 12. November 2020 21:46 - Dart News von dartn.de

Gerwyn Price am dritten Tag der Winter Series unbezwingbar

Am dritten Tag der Winter Series schlug erneut ein großer Name zu. Gerwyn Price siegte in einem nervösen Finale mit 8:6 gegen Damon Heta. Es ist sein insgesamt achter Titel in diesem Jahr. Von den deutschsprachigen Teilnehmern kam keiner über die zweite Runde hinaus.

Topgesetzter Price siegt im Finale gegen Heta

Price übernimmt durch diesen Triumph auch die Spitzenposition in der Players Championship Order of Merit. Nach einem knappen Auftakterfolg über Reece Robinson, gab er gegen Gavin Carlin und Jeff Smith nur ein Leg ab. Außerdem überwand er die Hürden Stephen Bunting sowie William O'Connor. Price eröffnete das Endspiel brillant in 11 Darts, bevor beide Doppel verpassten und Heta ausglich. Es folgte ein 12-Darter vom Australier, woraufhin wieder beide auf den äußeren Ring patzten und dieses Mal Price profitierte. Heta landete nun einen Hold durch ein 74er-Finish, ließ aber im nächsten Leg wie auch sein Gegner wieder auf die Doppel federn und es hieß 3:3. Zwei der nächsten drei Durchgänge sicherte sich Heta, wobei beide Akteure einen 12-Darter spielten. Price erzielte in 15 Darts das 5:5 und erlangte 14 Pfeile später ein Break. Weil er aber vier Chancen zum 7:5 vorbeisetzte, schlug "The Head" sofort in 15 Darts zurück. Price nahm dem Herausforderer durch ein 66er-Checkout erneut das Service ab und nachdem beide zum wiederholten Mal Probleme auf den Doppeln hatten, machte der Waliser in 21 Darts zu.

Für Heta war es die dritte Endspielteilnahme auf der Tour und wenn die Doppel besser funktioniert hätten, wäre der zweite Turniersieg absolut im Bereich des möglichen gewesen. Sein erstes Halbfinale erreichte Callan Rydz, der damit auch seine Chancen auf eine WM-Teilnahme über die Pro Tour erhöht hat. Seinen überraschenden Erfolgslauf fortsetzen konnte Krzysztof Kciuk, der ins Viertelfinale vordrang. Die Jagd von Michael Smith nach einem dritten Titel in Folge wurde von Ross Smith unter den letzten 32 beendet. Im Vergleich zum gestrigen Tag gab es auch einige Veränderungen im Kampf um die WM. Kai Fan Leung und Rowby-John Rodriguez sind aus den Teilnehmerplätzen herausgefallen, neu wären dafür Ryan Murray und Andy Boulton dabei. Nick Kenny sorgte für einen 9-Darter.

Erster Stolperer für Clemens

Eine kleine Auszeit nahm sich Gabriel Clemens, der überraschend schon in der ersten Runde dem gut aufspielenden Ryan Murray mit 2:6 unterlag. Der schottische Underdog beeindruckte unter anderem in 12, 13 und 10 Darts, während Clemens keine rechte Antwort fand. Ein 13-Darter vom "German Giant" kam zu spät, Murray konterte mit einem 80er-Checkout zum Matchgewinn.

Hopp lässt gute Chance verstreichen

Bei dieser Auslosung hätte der Weg von Max Hopp durchaus bis ins Achtelfinale gehen können. Nach einem starken ersten Match ließ er allerdings deutlich federn und musste deshalb mit den letzten 64 begnügen. Gerade einmal elf Minuten benötigte er, um Barrie Bates mit 6:0 zu zerstören und dabei einen 105er Average ans Board zu bringen. In 15, 12 und 17 Darts gingen die ersten drei Legs an den "Maximiser". 16, 14 und 12 benötigte er für die restlichen drei, ein 130er-Finish zum Schluss gab es noch oben drauf. In der zweiten Runde wurde aus einer 5:4 Führung noch eine 5:6 Niederlage, zugefügt von Andy Boulton. Nach sechs Legs lautete der zwischenstand 3:3, Hopp hatte in 14 und 15 Darts durchaus Highlights verbucht. Noch besser machte es Boulton im Folgenden mit einem 12-Darter, doch er vergab auch Möglichkeiten zum 5:3 und so lag plötzlich Hopp vorne. Fünf Siegchancen blieben jedoch ungenutzt und so glich Boulton zunächst aus und spielte dann auch noch einen 13-Darter im finalen Leg.

Zu kleine Schritte für Schindler

Allmählich gehen Martin Schindler die Turniere aus, um eine direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft und damit auch die Verteidigung seiner Tourkarte zu fixieren. Der Einzug in die zweite Runde brachte immerhin 500 Pfund, aber es war mindestens doppelt so viel greifbar. Zu Beginn bekam er mit Devon Petersen eine knifflige Aufgabe zugelost, doch er wurde dieser mit 6:2 samt starkem Auftritt gerecht. Beide Spieler hielten ihren Wurf in 13 Darts, danach enteilte Schindler in 14, 11 und 15 auf 4:1. Aus dieser Position ließ er sich nicht mehr vom Kurs abbringen und checkte abschließend 72. Ein anderes Gesicht zeigte er im nächsten Match und so musste er sich Scott Taylor mit 4:6 beugen. Taylor startete furios in 11 Darts, Schindler checkte als perfekte Antwort 102 für einen 12er. Begleitet von einem 15-Darter holte sich "The Wall" einen 3:1 Vorsprung, traf aber in den nächsten zwei Legs mit sechs Versuchen nicht das gewünschte Doppel. Nach dem Ausgleich folgte der nächste 11-Darter von Taylor und nachdem das Bullseye zum Check nicht fiel, hieß es 3:5 aus Schindlers Sicht. Zwei Matchdarts überstand er zunächst, doch ein 95er-Finish sorgte endgültig für seine Elimination.

Bunse wird für gute Leistungen kaum belohnt

Eigentlich war Christian Bunse gut unterwegs und hätte mehr als nur ein Zweitrundenaus verdient gehabt. Letztendlich ereilte es ihn trotzdem. Der Tag begann schwungvoll für ihn, denn er behielt gegen Rowby-John Rodriguez überzeugend mit 6:2 die Oberhand und verpasste den WM-Hoffnungen des Kontrahenten einen Rückschlag. Der Korbacher legte in 14 und 15 Darts gut los, ehe Rodriguez 103 checkte. Bunse behielt auch danach weiter das Sagen und ein 12-Darter ließ ihn zum zweiten Mal breaken. Spätestens nachdem er 78 zum 5:1 ausgeworfen hatte, war das Ticket zur zweiten Runde praktisch gelöst. Endgültig klar machte er es durch einen weiteren 15-Darter. Auch unter den letzten 64 war Bunses Leistung passabel, doch Ryan Searle war noch ein Stück besser und trug einen 6:3 Sieg davon. Mit Hilfe eines 14- und eines 15-Darters ging der diesjährige Pro Tour-Gewinner mit 4:1 in Front, Bunse hatte in zwei der verlorenen Legs Gelegenheiten. Ein 12-Darter bedeutete kurz darauf das 5:2, ehe der 25-jährige Deutsche in 13 Darts noch einmal aufmerken ließ. Die große Wende blieb allerdings aus.

Leitinger im Fass ohne Boden

Drei Spiele, drei Niederlagen, so lautet die unschöne Bilanz seit Dienstag für Harald Leitinger. Dieses Mal hatte er mit Michael Smith wieder einen unangenehmen Gegner erwischt, doch er konnte sein Spiel auch überhaupt nicht ans Board bringen und ging so mit 1:6 baden. Die Partie begann mit vielen verpassten Doppeln und einem 22-Darter auf beiden Seiten. Drei 15-Darter und einen 14-Darter später war Smith wieder gewohnt dominant unterwegs und schloss die Begegnung in 13 Pfeilen ab.

Morgen geht es mit dem vierten Tag der PDC Winter Series weiter. PDC.TV HD. überträgt wie schon in den letzten Tagen auf zwei Boards live.

 

Players Championship 2020 Nr. 21:

Donnerstag, 12. November, Ricoh Arena - Coventry

1. Runde:

Board 1
Gerwyn Price (1) - Freilos
Reece Robinson 6-4 Karel Sedlacek
Gavin Carlin 6-3 Chris Dobey (32)
John Michael 6-4 Boris Krcmar

Board 2
Ryan Murray 6-2 Gabriel Clemens (16) (100,0 - 86,8)
Ciaran Teehan 6-3 Steve West
Jeff Smith 6-4 Jamie Hughes (17)
Aaron Beeney 6-5 Joe Murnan

Board 3
Jan Dekker 6-5 Krzysztof Ratajski (8)
Matthew Dennant 6-5 Darius Labanauskas
Jermaine Wattimena (25) 6-1 Robert Collins
Steve Brown 6-4 Mickey Mansell

Board 4
Martin Schindler 6-2 Devon Petersen (9) (99,4 - 91,8)
Scott Taylor 6-4 Darren Penhall
Stephen Bunting (24) 6-3 Luke Woodhouse
David Pallett 6-5 Michael Barnard

Board 5
Ted Evetts 6-1 José de Sousa (5)
Darren Webster 6-2 Adam Hunt
Madars Razma (28) 6-5 Peter Jacques
Jitse van der Wal 6-2 Yordi Meeuwisse

Board 6
Glen Durrant (12) 6-5 Kai Fan Leung
Scott Mitchell 6-1 Jonathan Worsley
Ryan Searle (21) 6-1 Bradley Brooks
Christian Bunse 6-2 Rowby-John Rodriguez (98,8 - 87,3)

Board 7
James Wade (4) 6-2 Simon Stevenson
William O'Connor 6-3 James Wilson
Martijn Kleermaker (29) 6-4 Richard North
Dimitri van den Bergh 6-3 Nick Kenny - Kenny mit einem 9-Darter

Board 8
William Borland 6-4 Rob Cross (13)
Keane Barry 6-4 Ryan Meikle
Jonny Clayton (20) 6-1 Kirk Shepherd
Jeffrey de Zwaan 6-5 Jason Lowe

Board 9
Peter Wright (2) 6-0 Ron Meulenkamp
Simon Whitlock 6-0 Derk Telnekes
Maik Kuivenhoven (31) 6-4 Mark McGeeney
Jim Williams 6-2 Gary Blades

Board 10
Brendan Dolan (15) 6-2 Richie Burnett
Jelle Klaasen 6-3 Matthew Edgar
Daryl Gurney (18) 6-4 Luke Humphries
Callan Rydz 6-3 Marko Kantele

Board 11
Andy Boulton 6-2 Joe Cullen (7)
Max Hopp 6-0 Barrie Bates (104,9 - 77,4)
Vincent van der Voort (26) 6-3 Scott Baker
Josh Payne 6-4 Scott Waites

Board 12
Ian White (10) 6-5 Martin Atkins
Robert Thornton 6-5 Toni Alcinas
Dirk van Duijvenbode (23) 6-2 Steve Lennon
Ritchie Edhouse 6-4 Steve Beaton

Board 13
Nathan Aspinall (6) 6-1 Adrian Gray
David Evans 6-5 Ricky Evans
Ryan Joyce (27) 6-1 Conan Whitehead
Carl Wilkinson 6-4 Maikel Verberk

Board 14
Mike de Decker 6-3 Dave Chisnall (11)
Krzysztof Kciuk 6-1 Benito van de Pas
Mervyn King (22) 6-4 Alan Tabern
Daniel Larsson 6-5 John Henderson

Board 15
Michael Smith (3) 6-1 Harald Leitinger (91,2 - 75,9)
Wayne Jones 6-5 Kevin Doets
Ross Smith (30) 6-2 Keegan Brown
Matt Clark 6-2 Kim Huybrechts

Board 16
Danny Noppert (14) 6-3 Lisa Ashton
Justin Pipe 6-5 Jesús Noguera
Damon Heta (19) 6-5 Adrian Lewis
Niels Zonneveld 6-2 Andy Hamilton

2. Runde:

Gerwyn Price 6-5 Reece Robinson
Gavin Carlin 6-5 John Michael
Ryan Murray 6-5 Ciaran Teehan
Jeff Smith 6-0 Aaron Beeney
Jan Dekker 6-2 Matthew Dennant
Steve Brown 6-3 Jermaine Wattimena
Scott Taylor 6-4 Martin Schindler (92,1 - 89,5)
Stephen Bunting 6-4 David Pallett
Ted Evetts 6-4 Darren Webster
Madars Razma 6-3 Jitse van der Wal
Glen Durrant 6-5 Scott Mitchell
Ryan Searle 6-3 Christian Bunse (101,4 - 95,0)
William O'Connor 6-5 James Wade
Martijn Kleermaker 6-5 Dimitri van den Bergh
Keane Barry 6-3 William Borland
Jonny Clayton 6-4 Jeffrey de Zwaan
Simon Whitlock 6-1 Peter Wright
Jim Williams 6-4 Maik Kuivenhoven
Brendan Dolan 6-1 Jelle Klaasen
Callan Rydz 6-5 Daryl Gurney
Andy Boulton 6-5 Max Hopp (90,0 - 88,8)
Vincent van der Voort 6-5 Josh Payne
Ian White 6-1 Robert Thornton
Ritchie Edhouse 6-5 Dirk van Duijvenbode
Nathan Aspinall 6-3 David Evans
Ryan Joyce 6-2 Carl Wilkinson
Krzysztof Kciuk 6-4 Mike de Decker
Mervyn King 6-1 Daniel Larsson
Michael Smith 6-1 Wayne Jones
Ross Smith 6-3 Matt Clark
Justin Pipe 6-2 Danny Noppert
Damon Heta 6-5 Niels Zonneveld
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinale):

Gerwyn Price 6-1 Gavin Carlin
Jeff Smith 6-2 Ryan Murray
Jan Dekker 6-5 Steve Brown
Stephen Bunting 6-3 Scott Taylor
Madars Razma 6-1 Ted Evetts
Ryan Searle 6-4 Glen Durrant
William O'Connor 6-4 Martijn Kleermaker
Jonny Clayton 6-4 Keane Barry
Simon Whitlock 6-3 Jim Williams
Callan Rydz 6-2 Brendan Dolan
Vincent van der Voort 6-3 Andy Boulton
Ian White 6-4 Ritchie Edhouse
Nathan Aspinall 6-2 Ryan Joyce
Krzysztof Kciuk 6-2 Mervyn King
Ross Smith 6-4 Michael Smith
Damon Heta 6-3 Justin Pipe
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Gerwyn Price 6-0 Jeff Smith (99,1 - 93,4)
Stephen Bunting 6-4 Jan Dekker (89,2 - 84,0)
Ryan Searle 6-4 Madars Razma (88,7 - 88,3)
William O'Connor 6-5 Jonny Clayton (95,4 - 91,7)
Callan Rydz 6-5 Simon Whitlock (98,2 - 95,4)
Ian White 6-3 Vincent van der Voort (105,1 - 92,6)
Krzysztof Kciuk 6-3 Nathan Aspinall (91,9 - 90,3)
Damon Heta 6-4 Ross Smith (103,2 - 96,0)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Gerwyn Price 6-4 Stephen Bunting (95,9 - 93,8)
William O'Connor 6-3 Ryan Searle (92,8 - 87,6)
Callan Rydz 6-2 Ian White (102,1 - 96,9)
Damon Heta 6-2 Krzysztof Kciuk (99,6 - 92,1)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Gerwyn Price 7-3 William O'Connor (98,1 - 98,6)
Damon Heta 7-5 Callan Rydz (94,0 - 95,3)
Verlierer: £3.000

Finale:

Gerwyn Price 8-6 Damon Heta (95,6 - 94,3)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

 

PDC-WM Race:

Die PDC Winter Series ist eine der letzten Möglichkeiten, sich für die PDC-WM zu qualifizieren. Dort sind die besten 32 Spieler der PDC Order of Merit sowie die 32 besten noch nicht qualifizierten Spieler über die Pro Tour Order of Merit mit dabei. Den aktuellen Stand bezüglich der Players Championship Finals entnehmt ihr bitte unserem [Majorrace].

PDC Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Michael van Gerwen Niederlande 1.376.750
2 Peter Wright Schottland 972.750
3 Gerwyn Price Wales 800.500
4 Michael Smith England 567.250
5 Rob Cross England 521.500
6 Nathan Aspinall England 507.750
7 Dave Chisnall England 379.250
8 James Wade England 377.500
9 Ian White England 343.000
10 Dimitri van den Bergh Belgien 337.750
11 Daryl Gurney Nordirland 330.250
12 Glen Durrant England 322.750
13 Gary Anderson Schottland 312.750
14 Krzysztof Ratajski Polen 272.000
15 Mensur Suljovic Österreich 249.750
16 Joe Cullen England 246.000
17 Jonny Clayton Wales 241.750
18 Adrian Lewis England 223.500
19 Chris Dobey England 218.500
20 Simon Whitlock Australien 210.000
21 Jeffrey de Zwaan Niederlande 202.500
22 Mervyn King England 200.250
23 Danny Noppert Niederlande 193.750
24 Jermaine Wattimena Niederlande 191.750
25 Stephen Bunting England 191.000
26 Vincent van der Voort Niederlande 175.000
27 Jamie Hughes England 171.250
28 Brendan Dolan Nordirland 165.750
29 Steve Beaton England 160.750
30 Devon Petersen Südafrika 159.750
31 Gabriel Clemens Deutschland 158.500
32 Ricky Evans England 158.000
       
33 José de Sousa Portugal 154.750
34 Keegan Brown England 151.250
35 Luke Humphries England 149.000
36 William O'Connor Irland 147.500
37 John Henderson Schottland 133.500
38 Max Hopp Deutschland 133.250
39 Ryan Joyce England 133.000
40 Kim Huybrechts Belgien 130.250
41 Ryan Searle England 126.500
42 Ross Smith England 113.000
43 Darren Webster England 111.000
44 Steve West England 108.250
45 Dirk van Duijvenbode Niederlande 102.500
46 Darius Labanauskas Litauen 97.250
47 Steve Lennon Irland 83.500
48 Justin Pipe England 79.750
49 Ron Meulenkamp Niederlande 77.500
49 Josh Payne England 77.500
... ... ... ...
64 Martin Schindler Deutschland 48.000
71 Rowby-John Rodriguez Österreich 35.000
84 Christian Bunse Deutschland 18.000
126 Steffen Siepmann Deutschland 4.000
126 Nico Kurz Deutschland 4.000
126 Franz Rötzsch Deutschland 4.000
135 Harald Leitinger Österreich 3.000
135 Robert Marijanovic Deutschland 3.000
145 Lukas Wenig Deutschland 2.000
145 Dragutin Horvat Deutschland 2.000
145 Ricardo Pietreczko Deutschland 2.000
145 Michael Unterbuchner Deutschland 2.000
158 Kai Gotthardt Deutschland 1.000
158 Stefan Bellmont Schweiz 1.000
158 Markus Buffler Deutschland 1.000
158 Simeon Heinz Deutschland 1.000
158 Michael Rosenauer Deutschland 1.000
158 Sebastian Pohl Deutschland 1.000
158 Arsen Ballaj Deutschland 1.000
158 Philipp Hagemann Deutschland 1.000


Pro Tour Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 José de Sousa Portugal 57.500
2 Damon Heta Australien 27.500
3 Ryan Searle England 25.250
4 Dirk van Duijvenbode Niederlande 22.000
5 Ross Smith England 21.750
6 Martijn Kleermaker Niederlande 20.750
7 Madars Razma Lettland 20.500
8 Ryan Joyce England 18.500
9 Maik Kuivenhoven Niederlande 16.500
10 Jeff Smith Kanada 16.500
11 William O'Connor Irland 15.750
12 Jason Lowe England 15.500
13 Steve Lennon Irland 15.000
14 Derk Telnekes Niederlande 14.000
14 Kim Huybrechts Belgien 14.000
16 Michael Mansell Nordirland 13.250
17 Max Hopp Deutschland 13.000
18 Darius Labanauskas Litauen 12.750
19 Scott Waites England 12.500
20 Luke Humphries England 12.250
21 Keegan Brown England 11.750
22 Adam Hunt England  11.500
23 Luke Woodhouse England 11.250
24 Mike De Decker Belgien 11.000
25 Steve West England 10.500
25 Andy Hamilton England 10.500
25 Callan Rydz England 10.500
28 Scott Baker England 10.250
28 John Henderson Schottland 10.250
30 Ron Meulenkamp * Niederlande 10.000
30 Ryan Murray * Schottland 10.000
30 Andy Boulton * England 10.000
       
30 William Borland * Schottland 10.000
34 Kai Fan Leung Hongkong 9.500
34 Wayne Jones England 9.500
36 Rowby-John Rodriguez Österreich 9.000
36 Darren Webster England 9.000
38 Jesús Noguera Spanien 8.750
38 Martin Schindler Deutschland 8.750
40 Benito van de Pas Niederlande 8.500
40 Boris Krcmar Kroatien 8.500
40 Josh Payne England 8.500
40 Niels Zonneveld Niederlande 8.500
40 Scott Mitchell England 8.500
45 Conan Whitehead England 8.250
45 Jelle Klaasen Niederlande 8.250
47 Karel Sedlacek Tschechien 8.000
47 Ryan Meikle England 8.000
47 Christian Bunse Deutschland 8.000
47 Gavin Carlin Nordirland 8.000
47 Justin Pipe England 8.000
... ... ... ...
88 Steffen Siepmann Deutschland 3.000
88 Harald Leitinger Österreich 3.000
88 Robert Marijanovic Deutschland 3.000
103 Lukas Wenig Deutschland 2.000
103 Dragutin Horvat Deutschland 2.000
103 Ricardo Pietreczko Deutschland 2.000
103 Michael Unterbuchner Deutschland 2.000
117 Kai Gotthardt Deutschland 1.000
117 Stefan Bellmont Schweiz 1.000
117 Markus Buffler Deutschland 1.000
117 Simeon Heinz Deutschland 1.000
117 Michael Rosenauer Deutschland 1.000
117 Sebastian Pohl Deutschland 1.000
117 Arsen Ballaj Deutschland 1.000
117 Philipp Hagemann Deutschland 1.000

 Nach Players Championship Nr. 21 (12.11.2020)


Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2020:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Winter Series gibt es auf der [Turnierseite]
Alle weiteren Infos zur Pro Tour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig (PDC)

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed