ANZEIGE
DAZN

World Grand Prix: Ratajski bezwingt Cross, Clayton überzeugt abermals

Donnerstag, 7. Oktober 2021 00:05 - Dart News von dartn.de

Jonny Clayton
Am vierten Tag des World Grand Prix wurden die Viertelfinals vervollständigt. Zunächst komplettierte Ian White in der Morningside Arena von Leicester ein 0:2-Comeback gegen Darius Labanauskas. Wenig Mühe hatte daraufhin Krzysztof Ratajski gegen Rob Cross, ehe Danny Noppert das niederländische Duell gegen Vincent van der Voort glatt in drei Sätzen für sich entschied. Den Abend rundete Jonny Clayton mit einem 3:1 im Topspiel gegen José de Sousa ab.

White dreht 0:2-Rückstand gegen Labanauskas

Die ersten sechs Legs am Stück verloren - den Sieg im Entscheidungsleg geholt. Ian White erlebte zum Auftakt des Abends eine Achterbahn der Gefühle gegen Darius Labanauskas und schaffte mit dem 3:2 mal wieder einen Einzug in ein Major-Viertelfinale.

Dabei fand der Engländer gar nicht in die Partie: Labanauskas dominierte den ersten Satz in 24, 15 und 13 Darts. Ein ähnliches Bild zeigte sich im zweiten Set, als "Lucky D" auch diesen ohne verlorenes Leg in 18, 14 und 19 Darts für sich entschied. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte White genau drei Checkout-Möglichkeiten. Jetzt bereits mit dem Rücken zur Wand stehend kam "Diamond" besser in Fahrt. Unter maximalen Druck hielt er seine ersten beiden Anwürfe zur jeweils fünften Aufnahme und legte beim Stand von 2:1 nach Legs mit einem 12-Darter zum 1:2 nach Sets nach. Das Momentum nahm White in den vierten Satz, in welchem er auch der bessere Spieler blieb. Ein frühes Break in 18 Darts war der Wegbereiter für den Satzausgleich, ohne Breakchance für Labanauskas ging der vierte Satz mit einem 16-Darter schließlich an White.

Mit Start des fünften Satzes schwang das Pendel dank eines 15-Darters gegen den Anwurf wieder Richtung Labanauskas aus, doch White fand mit einem 136er Finish zum 12-Darter eine bärenstarke Antwort. Nach je einem Hold in 16 Darts musste der Decider die Entscheidung bringen. Beide fanden mit ihrer ersten Aufnahme in das Leg, mehr Nerven beim Scoring zeigte jedoch Labanauskas, so dass White das Comeback auf der D8 zum 19-Darter vollenden konnte.


Ratajski dominiert Cross

Ein abgezockter Krzysztof Ratajski erlaubte sich gegen Rob Cross nur eine kleine Schwächephase, glänzte ansonsten mit seinem Timing und setzte sich folgerichtig mit 3:1 durch.

Für Ratajski lief es zum Start optimal: In 15, 18 und 14 Darts tütete der Pole Satz 1 ohne Checkgelegenheit seines Gegners ein. Allerdings tat er sich im zweiten Satz schwer, in die Legs zu kommen. Dadurch kam Cross mit einem Bull-Finish nicht nur zu seinem ersten Leg des Duells, sondern legte in 19 Darts und daraufhin mit einem 106er Checkout zum Satz nach. Zwei ungenutzte Checkout-Versuche von "Voltage" ermöglichten Ratajski wieder ein schnelles Break im dritten Satz, welches er in 17 Darts erfolgreich verteidigen konnte. Im Anschluss brachte Cross seinen Anwurf ebenfalls ins Ziel, doch "The Polish Eagle" stellte mit einem 17-Darter auf 2:1 nach Sätzen.

Für den Warschauer lief es nach einem 14-Darter weiter wie am Schnürchen. Cross konnte zwar in 16 Darts abermals dagegen halten, doch Ratajski zeigte sich bei eigenem Anwurf zu stark und nutzte diesen zu einem weiteren 14-Darter. Weil sein englischer Kontrahent hierauf nur mit dem vierten Dart ins Leg kam, produzierte Ratajski den dritten 14-Darter in diesem Satz, was ihn auch erstmals ins Viertelfinale beim World Grand Prix brachte.

Noppert schickt nächsten Landsmann nach Hause

Zwei Tage nach seinem Überraschungserfolg gegen Michael van Gerwen bekam es Danny Noppert mit dem Clemens-Bezwinger Vincent van der Voort zu tun. Noppert zeigte sich einmal mehr in allen Belangen kaltschnäuzig und blieb erneut ohne Satzverlust.

Den ersten Satz zu gewinnen, stellte sich für "The Freeze" noch als hartes Stück Arbeit heraus. Nach nur 28 geworfenen Pfeilen fand er sich schnell in einem 0:2-Rückstand vor, kam dann aber im dritten Leg auf die Anzeigetafel. In 14 Darts verdoppelte er seine Legausbeute, allerdings vergab van der Voort zuvor einen Setdart auf Bull bei einem 130er Checkversuch. Noppert kam zudem auch schneller ins fünfte Leg, wodurch er auch als erster im Finishbereich landete und in 20 Darts den Satz auf den Kopf stellte. Sein hervorragendes Finishing stellte der 30-Jährige auch mit dem Start ins zweite Set einmal mehr unter Beweis, als er 130 auf Bull nullte und seinen Gegner bei 40 Rest zurückließ. Mit einem 101er-Finish zum 15-Darter legte Noppert nach und erspielte sich den zweiten Satz schließlich mit einem 12-Darter im vierten Leg.

Ein 100er-Checkout mit zweimal Tops brachte Noppert auch das darauffolgende Leg ein, van der Voort rettete die Partie vorerst mit einem Treffer im Madhouse. Ihm öffnete sich im dritten Leg sogar eine Tür, doch "The Dutch Destroyer" versemmelte drei Breakmöglichkeiten. Nach einem 18-Darter ging es wie im ersten Set über die volle Distanz, dank eines Maximums nutzte Noppert seinen Anwurf erneut optimal und verwandelte den zweiten Matchdart mit van der Voort bei 40 Rest stehend.


Clayton bestätigt gegen de Sousa Form aus erster Runde

Mit einer Neuauflage des diesjährigen Premier League Finals endete schließlich die zweite Achtelfinalsession. Zwischen José de Sousa, dem einzig verbliebenen Gesetzten der unteren Turnierhälfte, und Jonny Clayton entwickelte sich ein sehenswertes Duell, welches schlussendlich Clayton dank überzeugender Doppelquote mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

Beide Spieler gaben von Anfang an Vollgas, auch wenn de Sousa gleich zwei Breakdarts neben das Ziel setzte. Doch nach Claytons Hold produzierte der Portugiese einen 14-Darter, auf den wiederum Clayton mit einem 15-Darter antwortete. In 16 Darts glich de Sousa erneut aus. Beide ließen sich mit dem Check-In Double eine Aufnahme Zeit, die besseren Aufnahmen kamen allerdings von de Sousa, so dass sich "The Special One" in 20 Darts den ersten Satz schnappte. Über die volle Distanz ging auch Satz 2. De Sousa startete mit einem 14-Darter, verfehlte im Anschluss jedoch zwei wertvolle Breakchancen. So kam Clayton zum Ausgleich. Der Waliser vollendete hierauf ein perfektes Leg mit einem D16-Start, also einen 10-Darter. Die Krönung mit einem 140er Finish gelang ihm jedoch nicht, so dass er den Umweg über einen 14-Darter im fünften Leg zum Satzausgleich nehmen musste.

Für Clayton ging es mit einem 18-Dart Hold ins dritte Set und bestrafte mit einem 110er Finish die Doppelschwäche von de Sousa im zweiten Leg. Ein 100er Checkout brachte ihm das 2:1, nachdem de Sousa ein Finish von 156 knapp verfehlt hatte. Das Momentum lag vollends auf Seiten von Clayton, der mit einem 116er Checkout zum 12-Darter gegen den Anwurf in den vierten Satz startete. Dieses Break veredelte der amtierende Premier League Champion mit einem 20-Darter und war somit nur noch ein Leg vom Sieg entfernt. De Sousa verlängerte das Spiel mit einem 13-Darter, doch das Aus war fast vorprogrammiert: Beide starteten mit einer maximalen Aufnahme ins vierte Leg, doch Clayton nutzte seinen Anwurf einmal mehr eiskalt aus und spielte ein 112er Finish in der vierten Runde zum Match.

Weiter geht es am morgigen Donnerstag bereits mit dem Viertelfinale des World Grand Prix 2021. DAZN und PDC.TV übertragen alle Matches ab 20:00 Uhr MESZ live. Als Highlight gibt es die Begegnung zwischen Gerwyn Price und Dave Chisnall zu bestaunen.

 

Ergebnisse Mittwoch:

Mittwoch, 06.10.2021:
2. Runde:
Ian White 3-2 Darius Labanauskas (0:3, 0:3, 3:1, 3:1, 3:2) - (88,29 - 87,53)
Rob Cross 1-3 Krzysztof Ratajski (0:3, 3:0, 1:3, 1:3) - (86,86 - 88,04)
Danny Noppert 3-0 Vincent van der Voort (3:2, 3:1, 3;2) - (91,24 - 87,14)
José de Sousa 1-3 Jonny Clayton (3:2, 2:3, 0:3, 1:3) - (92,55 - 94,95)

Vorschau Donnerstag:

Donnerstag, 07.10.2021:
Viertelfinale: (ab 20:00 Uhr MESZ) 
Danny Noppert - Ian White
Krzysztof Ratajski - Jonny Clayton
Gerwyn Price - Dave Chisnall
Stephen Bunting - Ryan Searle

TV-Übertragung 2021:

In diesem Jahr wird der PDC World Grand Prix NICHT von Sport1 übertragen. DAZN zeigt alle Spiele dieses Turniers live, zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats, zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019. Alle Spiele des Turniers kann man auch über den offiziellen (kostenpflichtigen) Livestream der PDC unter PDC.TV sehen.

Preisgeld 2021:

Sieger: £110.000
Runner-Up: £50.000
Halbfinale: £25.000
Viertelfinale: £16.000
Achtelfinale: £10.000
1. Runde: £6.000

Gesamt: £450.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum World Grand Prix [Turnierseite]
Einen übersichtlichen Turnierbaum gibt es [hier]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig/PDC

[tk]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed