ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

UK Open: Deutschsprachiges Trio noch dabei, Titelverteidiger ausgeschieden

Freitag, 6. März 2020 23:49 - Dart News von dartn.de

UK Open 2020 - Freitag - Abend - Gabriel Clemens

Mit Mensur Suljovic, Gabriel Clemens und Martin Schindler hat ein deutschsprachiges Trio bei den UK Open 2020 den Samstag erreicht. Während Suljovic und Schindler mit ihren Gegnern wenig Mühe hatten, kämpfte Clemens Ryan Joyce im Decider mit 10:9 nieder. Titelverteidiger Nathan Aspinall musste sich Michael van Gerwen geschlagen geben, Weltmeister Peter Wright behielt gegen Glen Durrant die Oberhand.

Suljovic souverän in den Samstag

Äußerst souverän hat Mensur Suljovic seine Auftaktbegegnung gelöst. Gegen Jamie Lewis gab es einen nie gefährdeten 10:4-Sieg. Nachdem das erste Leg noch in 13 Darts an Lewis ging, konnte Suljovic ganze sieben Legs in Folge für sich entscheiden. Darunter waren auch ein 12- und ein 15-Darter. Lewis konnte dann mit einem 12-Darter diese Serie unterbrechen und legte in 17 Darts nach, Suljovic fand auf der D20 auf wieder in die Spur. Nachdem die folgenden beiden Legs gerecht verteilt wurden, machte der "Gentle" einem Tag nach seinem Geburtstag in 21 Darts alles klar.

Clemens setzt sich im Decider durch

Die Nerven beisammen hielt Gabriel Clemens, der Ryan Joyce im Decider mit 10:9 niederringen konnte. Clemens checkte im ersten Leg 68 Punkte, Joyce hielt seinen Anwurf in 12 Darts und breakte zum 2:1. Der deutschen Nr. 2 gelang mit einem starken 11-Darter das direkte Re-Break, in 16 Darts ging Clemens wieder voran. Dann gelangen Joyce allerdings drei Leggewinne in Serie und der "German Giant" musste diesen Rückstand eine Zeit lang hinterher rennen. Es folgten jeweils drei Holds auf beiden Seiten, ehe es in die Crunchtime dieser Partie ging. Joyce brachte sich in 14 Darts in Schlagdistanz zum Sieg, Clemens hielt sich mit einem 11-Darter im Spiel. Nun warf "Relentless" zum Match an, ihm gingen aber die Triple aus und "Gaga" holte sich das so wichtige Break in 17 Darts. Der Saarwellinger hatte nun den Vorteil des Anwurfs im Decider auf seiner Seite und ließ u.a. mit einer 171 in 13 Darts nichts anbrennen.

Schindler beeindruckt gegen Pipe

Seine Leistung im Vergleich zum Nachmittag deutlich steigern konnte Martin Schindler, der so mit einem 103er-Average Justin Pipe mit 10:2 keine Chance ließ. Schindler erwischte einen hervorragenden Start und konnte die ersten vier Legs allesamt auf seine Seite ziehen, darunter auch ein 70er-Finish. Für seinen ersten Leggewinn checkte Pipe 118 Punkte, in 12, 13, 16, 13 und 12 Darts ließ sich Deutschlands Nr. 3 davon aber überhaupt nicht beeindrucken. Auch nach der einzigen Unterbrechung auf den Nebenboards nach zehn Legs fand "The Wall" sein starkes Scoring schnell wieder, zwar konnte Pipe noch einmal Ergebniskosmetik betreiben, ein 12-Darter des Strausbergers rundete aber dessen starke Performance ab.

Main Stage

Ohne Probleme ist Gerwyn Price in die nächste Runde eingezogen. Gut erholt von der gestrigen ersten Niederlage in der Premier League bezwang Price Danny Noppert mit einem 104er-Average mit 10:3. Nach der ersten Session führte Price bereits mit 4:1, der "Iceman" checkte 126 Punkte zum 6:2 und legte einen weiteren 12-Darter nach. Ein weiteres Leg durfte Noppert noch gewinnen, dann ging Price in 13, 12 und 14 Darts über die Ziellinie.

Die knifflige Aufgabe Glen Durrant konnte Weltmeister Peter Wright mit 10:8 lösen. Am Anfang hatte Wright die Vorteile in Form eines Breaks auf seiner Seite, Durrant ließ sich aber nicht abschütteln und zog dann mit einem 76er-Finish seinerseits auf 5:3 davon, Wright stellte aber schnell auf 5:5. In der Folgezeit ließen sich die beiden Akteure beim eigenen Anwurf jeweils die Butter nicht vom Brot nehmen, nach einem 12-Darter von Durrant zeigte die Anzeigetafel den Stand von 8:8. Auf der D12 machte Wright den vorletzten Schritt, Durrant stellte sich dann 52 Punkte, doch kehrte nicht mehr ans Board zurück, da "Snakebite" in Weltmeistermanier 121 Punkte auf der D14 zum Matchgewinn nullte.

Im Topduell der vierten Runde konnte der Weltranglistenerste Michael van Gerwen Titelverteidiger Nathan Aspinall mit 10:8 eliminieren. Aspinall gehörten die ersten beiden Legs und hätte sogar 3:0 führen können, zur ersten Pause lag dann aber MvG nach einem 112er-CO vorne. Der Niederländer konnte diesen Vorsprung allerdings nicht ausbauen und sah sich nach einem 112er-Finish von Aspinall sogar einem 4:5-Rückstand entgegen. In 14, 11 und 13 Darts setzte "Mighty Mike" zu einem Zwischenspurt an, "The Asp" wollte seinen Titel aus dem Vorjahr in 13 und 14 Darts jedoch nicht einfach so hergeben. Gegen die Darts checkte van Gerwen 150 Punkte als 12-Darter, nach einer getroffenen D8 war der Branchenprimus nur noch ein Leg vom Sieg entfernt. Der erste Matchdart ging noch daneben, im Nachsitzen war van Gerwen dann aber ein Leg später auf der D16 erfolgreich.

Die Doppel deutlich besser als gestern traf Gary Anderson, der so am Ende mit 10:7 über Steve Beaton triumphierte. Den Grundstein legte der Sieger dieses Turniers von 2018 bereits in der ersten Session, die er mit 4:1 für sich entscheiden konnte. Auf der D20 wurde der Vorsprung auf 5:1 ausgebaut, Beaton gewann im Anschluss erstmalig zwei Legs in Serie. In 11 Darts zeigte sich der "Flying Scotsman" gut erholt, ein 100er-Finish führte zum 7:3. Ein 14-Darter von Beaton konterte Anderson mit einem 112er-Checkout, doch dann schnappte sich Beaton drei Legs in Folge und das Spiel war wieder völlig offen. Der "Bronzed Adonis" vergab sogar Chancen zum 8:8-Ausgleich, was Anderson dann mit einem 106er-Finish als 12-Darter zum Match bestrafte.

Nebenbühne

Dimitri van den Bergh konnte mit Rhys Hayden einen der noch verbliebenen zwei Amateure mit 10:5 aus dem Turnier nehmen. Van den Bergh machte direkt mit einem 170er-Finish in Leg 1 Eindruck, nach dem Ausgleich vom Hayden zog van den Bergh auf 5:1 davon. Anschließend ging es lange Zeit hin und her, mit einem 120er-Check blieb Hayden noch im Spiel, der "Dreammaker" tat es ihm zum 10:5-Sieg gleich.

In der Red's Bar bahnte sich ein Monster-Comeback von Dave Chisnall an, am Ende konnte dieses jedoch nicht vollendet werden und William O'Connor behielt mit 10:8 die Oberhand. Chisnall lag bereits mit 0:7 zurück und spielte einen Average an der 70er-Grenze, ehe ein 76er-Finish den Startpunkt für eine fulminante Aufholjagd sorgte. Chisnall kam zunächst auf 4:7 ran, nicht viel später stand es nur noch 7:8. O'Connor knipste unter Druck dann 160 Punkte aus, "Chizzy" verkürzte nochmal in 15 Darts, ein 136er-Finish verpasste aber dann knapp das Ziel und der "Magpie" kam auf der D20 zum Sieg.

Ebenso knapp ging es in der Begegnung zwischen Stephen Bunting und Vincent van der Voort zu, die Bunting im Decider mit 10:9 für sich entscheiden konnte. Van der Voort lag zunächst 3:1 vorne, Bunting konnte dann aber vier Legs in Folge auf seine Seite ziehen. Sein niederländischer Kontrahent nutzte aber die Zwischenpause, kam wieder zurück und machte auf der D1 das 8:6 klar, Bunting kam auf der D20 heran. Es wurden zwei Holds ausgetauscht, van der Voort vergab drei Matchdarts und dann brachte Bunting im Decider den Pfeil in der D8 unter.

Nicht weniger Spannung bot das Match zwischen Chris Dobey und Krzysztof Ratajski, das Dobey mit einem 91er-Bullfinish im Decider gewann, beide Spieler standen im Average bei 105 Punkten. Die sich von Anfang an auf sehr hohem Niveau befindende Partie sah zunächst Ratajski mit 4:2 in Führung liegen, in 11 und 14 Darts glich Dobey aber zum 4:4 aus. Ein 121er-Bullfinish und ein 13-Darter brachten "Hollywood" nun die Zwei-Leg-Führung, die bis zum Stand von 8:6 Bestand hatte. Ratajski erhöhte mit einem 128er-CO und einem 14-Darter zum 8:8 nochmal die Schlagzahl und nullte dann auch 113 Punkte mit Dobey wartend auf 40 Punkten. Der "Polish Eagle" ließ dann aber zwei Matchdarts auf der D16 aus, Dobey traf die D8 zum 9:9 und setzte dann im Decider zum 91er-Bullfinish an.

Nebenboards

Auf den Außenboards gehörten Jelle Klaasen, Kim Huybrechts und Ian White zu den ersten Gewinnern, Daryl Gurney überstand gegen Keegan Brown Matchdarts. Große Namen wie Michael Smith, Rob Cross, James Wade und Simon Whitlock gehörten ebenfalls zu Siegern, während Adrian Lewis gegen einen stark aufspielenden Jason Lowe unterlag. Mit Lewis Williams schied auch der letzte Amateur aus, Steve West überlebte hier Matchdarts. Gute Leistungen gab es von Jonny Clayton und Jamie Hughes, Dirk van Duijvenbode befindet sich weiter in guter Form. Sich ebenfalls in den Samstag spielten Alan Tabern, Kyle McKinstry, Joe Cullen, Ricky Evans, Simon Stevenson, Andy Boulton und Matthew Edgar.

 

Am morgigen zweiten Turniertag wird in der Nachmittags-Session ab 13:30 Uhr MEZ verteilt auf vier Boards die 5. Runde ausgetragen, am Abend ab 20:00 Uhr MEZ geht es dann auf nur noch zwei Boards mit dem Achtelfinale weiter. DAZN und PDC-TV HD übertragen jeweils live.

 

Ergebnisse Runde 4:

Freitag, 06.03.2020
Abend-Session:

4. Runde
Main Stage

Gerwyn Price 10-3 Danny Noppert (104,23 - 92,34)
Peter Wright 10-8 Glen Durrant (102,30 - 96,14)
Michael van Gerwen 10-8 Nathan Aspinall (105,48 - 97,69)
Gary Anderson 10-7 Steve Beaton (99,38 - 91,06)

Stage Two
Dimitri van den Bergh 10-5 Rhys Hayden (91,75 - 84,80)
William O'Connor 10-8 Dave Chisnall (96,05 - 92,99)
Stephen Bunting 10-9 Vincent van der Voort (90,59 - 89,30)
Chris Dobey 10-9 Krzysztof Ratajski (105,06 - 105,29)

Stage Three
Ian White 10-6 Harry Ward
Mensur Suljovic 10-4 Jamie Lewis (92,6 - 88,0)
Gabriel Clemens 10-9 Ryan Joyce (99,5 - 95,3)
Michael Smith 10-4 James Wilson

Stage Four
Kim Huybrechts 10-8 Ryan Searle
Alan Tabern 10-6 Richard North
Dirk van Duijvenbode 10-9 Jermaine Wattimena
Simon Whitlock 10-7 Jeffrey de Zwaan

Stage Five
Kyle McKinstry 10-8 Bradley Brooks
Rob Cross 10-7 Niels Zonneveld
Joe Cullen 10-7 Mervyn King
Jason Lowe 10-4 Adrian Lewis

Stage Six
Jelle Klaasen 10-5 William Borland
Ricky Evans 10-4 Joe Murnan
Simon Stevenson 10-9 Darren Webster
Jonny Clayton 10-7 Scott Waites

Stage Seven
Andy Boulton 10-8 Luke Humphries
Steve West 10-9 Lewis Williams
Matthew Edgar 10-5 Josh Payne
James Wade 10-5 John Henderson

Stage Eight
Daryl Gurney 10-9 Keegan Brown
Martin Schindler 10-2 Justin Pipe (103,2 - 83,3)
Jamie Hughes 10-9 Brendan Dolan
Martin Atkins (Wigan) - Bye

Auslosung Runde 5:

Main Stage
Simon Whitlock - Chris Dobey
Jason Lowe - Michael van Gerwen
Peter Wright - Ian White
Rob Cross - Michael Smith

Stage 2
William O'Connor - Daryl Gurney
Gerwyn Price - Ricky Evans
James Wade - Kim Huybrechts
Gary Anderson - Simon Stevenson

Stage 3
Jonny Clayton - Joe Cullen
Dirk van Duijvenbode - Mensur Suljovic
Stephen Bunting - Alan Tabern
Matthew Edgar - Dimitri van den Bergh

Stage 4
Martin Atkins (Wigan) - Jamie Hughes
Jelle Klaasen - Steve West
Kyle McKinstry - Martin Schindler
Andy Boulton - Gabriel Clemens

TV-Übertragung 2020:

Die UK Open 2020 werden wie alle anderen Major-Turniere der PDC auf DAZN übertragen. Zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats.
Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Außerdem ist das Turnier über den offiziellen, aber kostenpflichtigen Stream der PDC, PDC-TV HD verfolgbar, dort wird auch exklusiv das Geschehen von Board 2 gesendet.
Des Weiteren kann man die Spiele der weiteren Boards im Livescorer auf Dartconnect verfolgen.

Alle Informationen zu den UK Open 2020:

Alle Informationen zu den UK Open gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zu den UK Open [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC Europe

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed