World Series Finals Qualifier: Beaton bezwingt Clemens im Endspiel

Freitag, 11. September 2020 19:22 - Dart News von dartn.de

Steve Beaton schlägt Gabriel Clemens für die Quali

Vor Beginn der PDC Autumn Series wurde in Niedernhausen heute der Qualifier für die World Series Finals ausgetragen, bei dem vier Tickets für das TV-Turnier vergeben wurden. Steve Beaton schaffte die Qualifikation im Finalspiel gegen Gabriel Clemens, mit 5:3 behielt der "Bronzed Adonis" gegen den besten Deutschen die Oberhand. Max Hopp erreichte das Achtelfinale und damit die Vorschlussrunde. Qualifiziert haben sich dagegen Joe Cullen, Harry Ward und Vincent van der Voort.

Beaton, Cullen, Ward und van der Voort sichern sich Qualifikation

Die vier Qualifier für die World Series Finals waren teilweise durchaus überraschend. Im ersten Viertel setzte sich der routinierte Steve Beaton durch, auf dem Weg dorthin konnte er vier Spiele für sich entscheiden. Mit 5:2 bezwang er Dirk van Duijvenbode, danach gab es klare Siege gegen Andy Hamilton und Steve Lennon. Im Endspiel wartete dann Gabriel Clemens auf den "Bronzed Adonis", dieses konnte Beaton mit 5:3 und einem 11-Darter im letzten Leg für sich entscheiden. Der zweite Qualifikant heißt Joe Cullen, er ist gleichzeitig der höchstplatzierte Spieler in der Order of Merit, der sich heute durchsetzte. Der "Rockstar" eröffnete mit einem 101er Schnitt gegen Ryan Meikle, bevor er Barrie Bates und Callan Rydz jeweils mit 5:2 bezwang. Im Finale gab es dann ein 5:3 gegen Jesus Noguera, der Weg für Cullen erscheint von den Namen her als der leichteste aller Qualifikanten. Auch Harry Ward sicherte sich sein Ticket für das TV-Turnier. Er eröffnete mit Siegen gegen Jan Dekker und William O'Connor, ehe er Christian Bunse und Joe Murnan mit 5:3 bezwang. Das Finalspiel gegen Chris Dobey war auf beiden Seiten nicht schön, der niedrige Average kommt aber vor allem durch ein Leg für Dobey in der 10. Runde zu Stande. Ward behielt dann mit 5:3 und zwei guten Legs zum Schluss die Oberhand. Das Quartett der Qualifikanten komplettiert Vincent van der Voort, der zunächst einen starken Josh Payne schlug und dann in den Decider gegen Marko Kantele musste. Nach einem Sieg gegen Scott Waites bezwang er Madars Razma im Finale und spielte sich damit in das 24-Mann-starke Feld in Salzburg.

Hopp kommt bis ins Achtelfinale

Max Hopp erwischte keinen schlechten Tag und konnte sich bis ins Achtelfinale vorspielen, damit machte er Lust auf mehr in den kommenden Tagen. Schon das Auftaktspiel gegen Toni Alcinas war dabei aber nicht leicht, mit einem 11-Darter zeigte Alcinas zu Beginn sein Können. In 17 Darts schaffte Hopp das direkte Rebreak, Alcinas hielt in 13 Darts dagegen. Erneut schaffte Hopp das schnelle Rebreak zum 2:2, bevor er mit einem 121er-Finish zum 12-Darter erstmals den Anwurf verteidigte. Dank eines 15-Darters gelang dem "Samurai" der Ausgleich, Hopp checkte 83 und machte das Match in 17 Darts zu.

Gegen Daniel Larsson gab es für Hopp ein sehr spannendes Spiel, dabei sah es lange Zeit nicht gut aus. Mit einem 152er-Checkout eröffnete der "Maximiser" die Partie mehr als standesgemäß, Larsson breakte ihn aber in 14 Darts. Nach einem 18-Darter des Schweden verpasste Hopp seine Chancen zum Hold und damit konnte Larsson auf 3:1 davonziehen. Ursache dafür war ein 107er-Finish, wieder verpasste Hopp seine Chancen und Larsson bestrafte das einmal mehr in 18 Darts zum 4:1. In 14 Darts schaffte der Deutsche sich im Spiel zu halten, dann überlebte er zwei Matchdarts seines Gegners und checkte unter Druck 72 Punkte. In 21 und 14 Darts buchte Max Hopp sein Ticket für das Achtelfinale.

Clemens unterliegt Beaton im Finalspiel

Gabriel Clemens war heute wieder einmal der beste deutschsprachige Spieler und konnte vier Matches gewinnen. Im Finalspiel musste sich Clemens dann leider geschlagen geben und verpasst damit die World Series Finals. Los ging es mit einem 5:2 Sieg inklusive 100er Average gegen Kai Fan Leung. Mit einem 96er-Finish zum 14-Darter startete Clemens souverän in den Tag, Leung brachte daraufhin seinen Aufschlag durch. Nach einem Checkout auf der Doppel 8 konnte Clemens 102 und 106 Punkte zum jeweiligen 15-Darter löschen. Auch Leung stimmte in die High Finish-Serie mit ein und räumte 130 ab, Clemens aber checkte dann 80 zum Match.

Auch gegen William Borland konnte Gabriel Clemens einen 5:2 Erfolg verbuchen. Dabei profitierte er im ersten Leg von Fehlern auf die Doppel seines Gegners und spielte einen 16-Darter zum Break. Borland hielt mit einem Shanghai-Finish dagegen, dann checkte Clemens 121 zum 2:1. Weiter ging es mit 14 Darts des Saarländers, bevor Borland sein zweites Leg verbuchte. Nach einem 17-Darter sorgte Clemens mit einem 161er-Finish zum 12-Dart-Matchgewinn für das absolute Highlight der Partie.

Gegen Reece Robinson geriet Clemens in einen deutlichen Rückstand, den er dann aber drehen konnte. Mit einem 14-Darter ging es für Clemens noch gut los, doch dann konnte Robinson seinen Anwurf in 18 Darts verteidigen und im Anschluss auf 2:1 erhöhen. In 17 Darts schaffte Clemens den Ausgleich, nun konnte sich aber Robinson durch zwei Leggewinne auszeichnen, unter anderem durch ein 121er-Finish zum 12-Darter. Damit stand der "German Giant" mit dem Rücken zur Wand und brauchte drei Legs in Serie. Diese holte er sich dann aber auch tatsächlich mit einem 19-Darter, wo er schon einen Matchdart überlebte, und zwei souveränen 13-Dartern.

Der Topgesetzte Jonny Clayton stand nun im Weg von Gabriel Clemens, doch auch ihn konnte der Saarwellinger bezwingen. Clayton machte das Break, bekam dann aber einen 11-Darter zum Ausgleich gegen sich. Mit einem 14-Darter konnte Clemens erstmals in Führung gehen, Clayton brauchte die selbe Anzahl zum Ausgleich. Der Deutsche finishte sein Leg erneut in der vierten Aufnahme, auch Clayton verteidigte seinen Anwurf. Mit einem 18-Darter schnappte sich Clemens sein viertes Leg. Clayton stellte sich dann auf Madhouse und verlor das zerfahrene Leg, sodass Clemens das Finalspiel erreichte.

Das Endspiel hatte Gabriel Clemens gegen den erfahrenen Steve Beaton. Am Ende setzte sich hierbei der "Bronzed Adonis" mit 5:3 durch und beendete die Hoffnungen für Clemens auf die World Series Finals. Beaton startete in 15 Darts, bevor sich Clemens seinen Anwurf in der sechsten Aufnahme holte. Der Deutsche verpasste 161 auf dem Bullseye und Beaton hielt seinen Anwurf in 14 Darts. Auf Tops gab es dann das 2:2 Unentschieden, bevor Beaton wieder in der sechsten Runde seinen Hold schaffte. Clemens tat es ihm exakt gleich, vergab dann aber seine Breakchancen bei 24 Rest. Im letzten Leg war dann nichts mehr zu machen, Beaton warf einen 11-Darter zum Sieg.

Bunse lässt gegen de Zwaan aufhorchen

Einen Achtungserfolg konnte Christian Bunse feiern, der gegen den Niederländer Jeffrey de Zwaan einen 5:3-Auftakterfolg einbuchte. De Zwaan startete zwar in 17 und 12 Darts mit zwei Leggewinnen ins Match, Bunse tat es ihm jedoch direkt gleich. Leg Nr. 5 ging dann mit den Darts an de Zwaan, auch Bunse brachte seinen Anwurf mit einem starken 11-Darter durch. Nach einem 80er-Check ging der Deutsche erstmals in Führung und verwandelte im folgenden Leg direkt den ersten Matchdart.

Gegen den späteren Qualifikanten Harry Ward gab es anschließend eine vermeidbare 3:5-Niederlage. Dabei startete Bunse hervorragend mit drei Legs zum Start, danach kam der Deutsche allerdings nicht mehr aufs Scoreboard. In 17, 15, 14, 17 und 16 Darts kam "Big H" eine Runde weiter.

 

Schindler belohnt sich gegen Nentjes nicht

Schon in der ersten Partie war die Qualifikation für Martin Schindler erledigt, dabei spielte "The Wall" eine durchaus ansehnliche Partie und einen Schnitt von 98 Punkten. Mit einem 17-Darter eröffnete Geert Nentjes die Partie, danach verpasste Schindler seine Legdarts, was sein Gegner in der sechsten Runde bestrafte. Nun drehte Schindler auf, spielte einen 14-Darter und checkte danach 87 zum 11-Darter. In 14 Darts brachte sich der Strausberger erstmals in Führung, die nächsten beiden Durchgänge vergab er allerdings auf die Doppel. Dadurch konnte sich Nentjes mit 4:3 in Führung spielen, in 13 Darts rettete sich der Deutsche in den Decider. Dort reichte eine 180 nicht mehr für genug Druck, Nentjes verteidigte den Anwurf in 14 Darts.

Rodriguez holt nur ein Leg

Rowby-John Rodriguez unterlag zum Auftakt direkt gegen den Niederländer Yordi Meeuwisse und blieb dabei weit unter seinem A-Game. In 18 und 15 Darts gingen die ersten beiden Durchgänge an Meeuwisse, ein weiteres Finish in der fünften Aufnahme schaffte der Niederländer mit einem 146er-Finish. Rodriguez erhielt seine ersten Chancen aufs Doppel, nutzte diese aber nicht. Erst als Meeuwisse einen Matchdart verpasste traf "Little John" zum 1:4, dann aber finishte Meeuwisse das Match mit dem 116er Finish.

Siepmann mit Auftaktniederlage

Für Steffen Siepmann war der Turniertag nach dem ersten Match gegen Barrie Bates beendet, der Niedersachse unterlag mit 2:5. Dabei startete Siepmann mit einem 15-Darter gut in die Partie, traf dann aber die Doppel zum Hold nicht. Bates checkte 86 Punkte zum 14-Darter und 2:1, bevor Siepmann seinen Anwurf in der sechsten Runde verteidigte. Nun ging es aber für "Sippi" nur noch in die falsche Richtung, Bates spielte jetzt mit 14, 17 und 15 Darts aber auch stark und ließ seinem Gegner keine Chancen mehr.

Leitinger mit rabenschwarzem Tag

Bei Harald Leitinger ging zum Auftakt der Autumn-Series-Woche überhaupt nichts, der Österreicher kam gegen Jesus Noguera mit 0:5 unter die Räder. Leitinger verpasste im ersten Leg einige Darts aufs Doppel, Noguera spielte 20 und 22 Darts für die Führung. Mit einem 116er Finish zum 18-Darter sorgte der Spanier für das 3:0, in 16 Darts brachte er erneut seinen Anwurf durch. Im fünften Leg verpasste Leitinger erneut seine Chancen und Noguera vollendete zum 5:0.

 

Am Samstag und Sonntag kommt es dann mit der Champions League of Darts zum nächsten TV-Turnier. DAZN und PDC-TV übertragen das Turnier in voller Länge live.

 

World Series Finals Qualifier:

Donnerstag, 10. September, Niedernhausen - Conference Centre

1. Runde:

Jason Lowe 5-4 Robert Thornton
William Borland 5-2 James Wilson
Gabriel Clemens 5-2 Kai Fan Leung (101,0 - 93,3)
Andy Hamilton 5-2 Scott Baker
Kirk Shepherd 5-3 Benito van de Pas
Geert Nentjes 5-4 Martin Schindler (91,0 - 98,2)
Yordi Meeuwisse 5-1 Rowby-John Rodriguez (90,3 - 79,9)
Ryan Murray 5-2 Luke Woodhouse
Barrie Bates 5-2 Steffen Siepmann (90,5 - 83,9)
Steve West 5-2 Richard North
Callan Rydz 5-0 Mark McGeeney
John Michael 5-4 Ted Evetts
Jesús Noguera 5-0 Harald Leitinger (77,5 - 70,2)
Boris Krcmar 5-1 Maik Kuivenhoven
Daniel Larsson 5-4 Nathan Derry
Martijn Kleermaker 5-4 Wayne Jones
Steve Brown 5-3 Peter Jacques
Jose De Sousa 5-3 Conan Whitehead
Harry Ward 5-2 Jan Dekker
William O'Connor 5-4 Karel Sedlacek
Ross Smith 5-3 Adam Hunt
Joe Murnan 5-4 Nick Kenny
Luke Humphries 5-1 Kim Huybrechts
Niels Zonneveld 5-2 Matt Clark
Jamie Hughes 5-2 Carl Wilkinson
Bradley Brooks 5-1 Adrian Gray
Justin Pipe 5-2 Jelle Klaasen
Scott Waites 5-0 David Pallett
Marko Kantele 5-2 Aaron Beeney
Alan Tabern 5-3 Derk Telnekes

2. Runde:

Jonny Clayton 5-1 Lisa Ashton
Jason Lowe 5-2 Krzysztof Kciuk
Reece Robinson 5-4 John Henderson
Gabriel Clemens 5-2 William Borland (99,2 - 91,4)
Steve Beaton 5-2 Dirk van Duijvenbode
Andy Hamilton 5-1 Kirk Shepherd
Steve Lennon 5-1 Ricky Evans
Yordi Meeuwisse 5-1 Geert Nentjes
Joe Cullen 5-1 Ryan Meikle
Barrie Bates 5-3 Ryan Murray
Mike de Decker 5-4 Keegan Brown
Callan Rydz 5-1 Steve West
Danny Noppert 5-3 Mickey Mansell
Jesus Noguera 5-1 John Michael
Max Hopp 5-3 Toni Alcinas (99,9 - 94,9)
Daniel Larsson 5-4 Boris Krcmar
Chris Dobey 5-0 Gavin Carlin
Martijn Kleermaker 5-2 Vincent van der Meer
Ron Meulenkamp 5-1 Darren Webster
José de Sousa 5-2 Steve Brown
Christian Bunse 5-3 Jeffrey de Zwaan (92,7 - 90,6)
Harry Ward 5-3 William O'Connor
Ryan Joyce 5-2 Mervyn King
Joe Murnan 5-4 Ross Smith
Madars Razma 5-4 Stephen Bunting
Luke Humphries 5-4 Niels Zonneveld
Brendan Dolan 5-4 Andy Boulton
Jamie Hughes 5-1 Bradley Brooks
Jermaine Wattimena 5-1 Gary Blades
Scott Waites 5-3 Justin Pipe
Vincent van der Voort 5-3 Josh Payne
Marko Kantele 5-0 Alan Tabern

3. Runde

Jonny Clayton 5-4 Jason Lowe
Gabriel Clemens 5-4 Reece Robinson (92,9 - 87,8)
Steve Beaton 5-1 Andy Hamilton
Steve Lennon 5-4 Yordi Meeuwisse
Joe Cullen 5-2 Barrie Bates
Callan Rydz 5-1 Mike de Decker
Jesús Noguera 5-2 Danny Noppert
Max Hopp 5-4 Daniel Larsson (91,9 - 87,1)
Chris Dobey 5-3 Martijn Kleermaker
Ron Meulenkamp 5-4 José de Sousa
Harry Ward 5-3 Christian Bunse (85,7 - 85,3)
Joe Murnan 5-2 Ryan Joyce
Madars Razma 5-3 Luke Humphries
Jamie Hughes 5-1 Brendan Dolan
Scott Waites 5-3 Jermaine Wattimena
Vincent van der Voort 5-4 Marko Kantele

4. Runde

Gabriel Clemens 5-3 Jonny Clayton (94,7 - 93,5)
Steve Beaton 5-2 Steve Lennon
Joe Cullen 5-2 Callan Rydz
Jesús Noguera 5-0 Max Hopp (98,8 - 86,6)
Chris Dobey 5-1 Ron Meulenkamp
Harry Ward 5-3 Joe Murnan
Madars Razma 5-2 Jamie Hughes
Vincent van der Voort 5-2 Scott Waites

Finalrunde:

Steve Beaton 5-3 Gabriel Clemens (96,5 - 96,4)
Joe Cullen 5-3 Jesús Noguera (90,7 - 84,3)
Harry Ward 5-3 Chris Dobey (75,1 - 76,3)
Vincent van der Voort 5-3 Madars Razma (90,7 - 92,8)

Qualifier:

 

Weitere Informationen:

Alle Infos zur World Series of Darts gibt es [hier]
Die Turnierseite der World Series Finals [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

Foto-Credit: Kais Bodensieck (PDC Europe)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed