ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Autumn Series: Price wieder siegreich - Rodriguez bezwingt Wright

Mittwoch, 16. September 2020 18:30 - Dart News von dartn.de

Gerwyn Price mit Doppeltitel bei der Autumn Series 2020

Letzter Tag der Autumn Series in Niedernhausen und Gerwyn Price sicherte sich das "Double in a Bubble" - Für seinen Finalgegner Krzysztof Ratajski ging es heute um sehr viel, im Falle eines Sieges wäre er für den Grand Slam of Darts qualifiziert gewesen, durch seine Neiderlage ist nun der Australier Damon Heta der lachende Dritte. In der zweiten Runde gelang Devon Petersen gegen Dimitri van den Bergh ein 9-Darter, was ihm aber nichts brachte, da er das Spiel am Ende mit 2:6 verloren hat. Bemerkenswert ebenfalls der Tag des Matt Clark, nach vier Erstrundenniederlagen ging es für ihn heute bis ins Halbfinale. Bester deutschsprachiger Teilnehmer war heute der Österreicher Rowby-John Rodriguez, der in der zweiten Runde den amtierenden Weltmeister aus dem Turnier nehmen konnte. Max Hopp gelang in der ersten Runde ein Sieg gegen den Weltranglisten-Vierten Michael Smith.

 

Price sichert sich 2. Sieg und Autumn Series Gesamtsieg

Mit Gerwyn Price hat sich heute der mit Absand konstanteste und beste Spieler des Tages durchgesetzt. Über den ganzen Tag hielt er einen Average von um die 105 Punkte, auch im Finale gegen Krzysztof Ratajski wich er nicht wirklich von dieser Linie ab. Er startete mit einem 15 Darter, bevor er in 15 Darts gleich ein Break hinterher setzen konnte. Nun startete ein selten gesehenes Break Festival, denn die beiden ließen noch 8 weitere Breaks folgen. Unter anderem mit einem 132er zum 12 Darter zum 3:4 vom "Polish Eagle" - welches der "Iceman" mit einem 13 Darter beantwortete. Der Knackpunk des Finales war sicherlich das 10. Leg, in dem Ratajski gleich 7 Chancen zum 5:5 vergab. Dadurch konnte "Gezzy" mit 6:4 in Führung gehen und hatte nun Oberwasser. In 15 Darts folgte das 7:4, aber auch ein weiterer 13 Darter des Polen konnte nun nichts mehr ändern, in 17 Darts ging das 13. und damit entscheidende Leg an Gerwyn Price, der damit den zweiten Titel in Folge einfahren konnte. Damit sicherte sich Price auch den ersten Platz bei der diesjährigen Autumn Series Order of Merit, ein Titel, der ihm bereits nach dem Einzug in das heutige Halbfinale nicht mehr zu nehmen war.

Im Halbfinale zuvor hatte sich Price souverän mit 7:3 gegen den Portugiesen und MvG Bezwinger José de Sousa durchsetzen können, Ratajski hatte den Nordiren Brendan Dolan bezwungen.

 

Clemens unterliegt Whitlock in Runde 2

Schon im ersten Spiel des Tages gegen Gary Blades hatte Gabriel Clemens ordentlich zu kämpfen. In einem durchwachsenen Spiel konnte er gleich zweimal ein Break wieder aufholen (nach 1:3 und 3:5), sodass beim Stand von 5:5 ein letztes Leg die Entscheidung bringen musste. Hier bekommt der Saarländer dann gerade noch rechtzeitig die Kurve - er hob sich das beste Leg des Spiels bis zum Schluss auf und checkte ein 127er Finish für einen 12 Darter zum Match. Im zweiten Match gegen den Australier Simon Whitlock lief es dann zumindest am Anfang besser: Der "German Giant" drehte einen 0:2 Rückstand in eine 3:2 Führung, welche er im Anschluss auf 4:3 ausbauen konnte. Doch dann vergab er einen Dart auf die Doppel 18 zur 5:4 Führung, sein Gegner breakte in 15 Darts und fuhr dann in 13 Darts bei eigenem Anwurf das Spiel ein.

Suljovic aus in Runde 1

Für die österreichische Nr. 1 Mensur Suljovic sollte das Ende der Autumn Series kein versöhnliches sein, er unterlag in der ersten Runde dem "Superman" Matt Clark mit 4:6. Zunächst hatte der Wiener alles unter Kontrolle, er sicherte sich 4 der ersten 6 Legs, aber dann ließ er immer wieder Chancen auf den Doppeln liegen. Sein Gegner nutzte dies gnadenlos aus und sicherte sich die verbliebenen 4 Legs in 15 (112er Finish), 15, 11 und 17 Darts. Somit dürfte das Resümee der Turnierserie für "The Gentle" gemischt ausfallen, zwischen einer Finalteilnahme und einem Erstrundenaus war für ihn alles dabei.
 

Hopp gewinnt gegen Michael Smith

In seinem ersten Spiel zeigte sich Max Hopp äußerst nervenstark gegen Premier League Teilnehmer Michael Smith. Wenn man ein Spiel trotz eines am Ende um mehr als 22 Punkte niedrigeren Averages gewinnt, dann muss man schon eine ziemlich gute Doppelquote gehabt haben. Und so war es auch: Hopp eröffnete bei eigenem Anwurf in 18 Darts, Smith konterte in 14 Darts. So ging es im Prinzip das ganze Spiel lang: Hopp legte vor, Smith vergab dabei Breakchancen, Hopp behielt die Nerven und checkte jeden Durchgang, in dem er die Chancen dazu hatte. Smith brachte sein danach seine Anwurflegs wiederum souverän durch, sodass beim Stand von 5:5 ein Entscheidungsleg das Resultat bringen musste. Hier überstand Hopp dann zwei Matchdarts seines Gegners, bevor er seine verbleibenden 58 Punkte in zwei Darts checken konnte. Doch wie so oft folgte auch heute leider auf Freud das Leid, denn bereits in der zweiten Runde erwies sich der Tscheche Karel Sedlacek als zu stark für die deutsche Nr. 1. Hopp eröffnete in 15 Darts und das Spiel war noch bis zum Stand von 3:3 offen, nachdem Hopp ein Break seines Gegners sofort mit einem Re-Break kontern konnte. Doch dann zog "Evil Charlie" davon: In 11, 15 und 12 Darts entschied er die kommenden drei Legs in Folge für sich, ohne dass der "Maximiser" einmal den Finishbereich erreichen konnte.

Schindler mit Double Trouble

Martin Schindler bezwang sich am heutigen Tag leider wieder einmal selber. Gegen Luke Humphries hatte er zunächst alles unter Kontrolle In 18, 13 und 17 Darts ging er mit 3:1 und zwei Breaks Vorsprung in Führung, bevor er vier Checkdarts zum 4:1 vergab. Sein Gegner bedankte sich, checkte und glich das Spiel danach mit einem 11-Darter aus. "The Wall" konnte zwar noch einmal mit einem 17 Darter in Führung gehen, aber in 15,13 und 12 Darts gehörte der Schlussspurt eindeutig seinem Gegner, zumal Schindler im 9. Leg nach 9 Darts auf 40 Punkten Rest stand, dann jedoch leider zwei Durchgänge zum Ausgleich auf den Doppeln vergab.

Rodriguez gewinnt gegen Peter Wright

Der deutschsprachige Spieler des Tages war Rowby-John Rodriguez, der die dritte Runde erreichen konnte, indem er keinen geringeren als den amtierenden Weltmeister Peter Wright aus dem Turnier nahm. Aber fangen wir vorne an: In der ersten Runde überrollte der Österreicher Ted Evetts mit 6:1. In 15, 15, 18, 16 und 16 Darts ging Rodriguez mit 5:0 in Führung, bevor sich sein Gegner das Ehrenleg in 15 Darts sicherte. Danach reichte ein 19 Darter zum nie gefährdeten Erstrundensieg. In der zweiten Runde wartete dann "Snakebite" auf "Little John" - doch auch dieses Mal startete der Wiener gut. Das erste Leg ging in 16 Darts noch an den Schotten, bevor sich Rodriguez in 12, 14, 16 und 17 Darts die 4:1 Führung sichern konnte. Nun kam der Weltmeister besser ins Spiel, aber der Zug war bereits abgefahren. Wright brachte zwar noch seine Anwürfe in 13 und 16 Darts nach Hause, aber das brachte nichts, da Rodriguez dieses zunächst mit 12 Darts konterte, bevor er in 14 Darts das Match zu seinen Gunsten entschied. In der dritten Runde wartete dann Scott Baker, auch hier erwischte Rodriguez den besseren Start und ging zunächst mit 3:1 in Führung. Doch dann brach der Österreicher auf einmal ein, sodass sich Baker in 15, 18, 17, 24 und 14 Darts souverän den Einzug in die Top 16 sichern konnte.

Siepmann unterliegt Clayton

Nicht viel zu holen war an seinem Geburtstag heute für Steffen Siepmann. Er startet brillant in das Match und stellte sich gegen den Anwurf nach 12 Darts auf 32 Rest, musste dann aber seinem Gegner Jonny Clayton dabei zusehen, wie dieser 101 Punkte nach 15 Darts auf Null brachte. "The Ferret" ließ noch einen 14 Darter folgen, bevor Siepmann in 18 und 15 Darts ausgleichen konnte. Die folgenden zwei Legs gingen jeweils in 18 Darts "mit den Darts", doch dann erwischte der Waliser den besseren Endspurt, in 16, 14 und 13 Darts gewann er die letzten drei Legs, ohne dass er Siepmann noch einen Dart auf die Doppelfelder zugestand.

Bunse mit weiteren Erstrundenaus

Wiederum in der ersten Runde glücklos war der Korbacher Christian Bunse. Er traf auf Josh Payne, doch nachdem Bunse dann im 6. Leg mindestens drei Checkdarts zum 3:3 liegen ließ, war das Spiel entschieden. In 12 und 15 Darts beendete Payne kurz und schmerzlos das Spiel zum 6:2 Endstand. Schade für den gebürtigen Paderborner, denn hätte er zuvor das Doppel getroffen, wäre das Spiel vielleicht anders ausgegangen. Trotzdem kann Bunse bei dieser Turnierserie weitere £1.500 an Preisgeld für sich verbuchen - und das ohne jemals einen Average von mehr als 90 gespielt zu haben.

Leitinger am letzten Tag im Preisgeld

Nach vier erfolglosen Anläufen in Niedernhausen gelang dem Österreicher Harald Leitinger mit einem 6:2 Sieg über Mervyn King immerhin ein Achtungserfolg und damit der Sprung ins Preisgeld. Leitinger eröffnete mit einem 15 Darter, bis zum Stand von 2:2 war das Spiel ausgeglichen, doch dann sicherte sich der Mann aus Bad Hall die kommenden vier Legs in Folge in 19, 16, 17 und 17 Darts. In der zweiten Runde traf er dann auf Peter Jacques, nach vier Breaks in Folge war es Leitinger, der zuerst seinen Anwurf durchbringen konnte. Leitinger konnte sich danach eine 5:4 Führung erarbeiten. Der "Terrier" biss sich jedoch dann fest und glich zunächst in 14 Darts aus, bevor er im Entscheidungsleg einen sehr schwachen Start von 30 und 41 Punkten des Österreichers mit einem 11 Darter zum Match bestrafen konnte.

Nach einem Tag Pause geht es am Freitag in Salzburg bereits mit dem ersten Tag der World Series of Darts Finals weiter. DAZN und PDC.TV HD. übertragen das Turnier bis Sonntag live.

 

Players Championship 2020 Nr. 18:

Mittwoch, 15. September, Hotel Niedernhausen - Conference Centre

1. Runde:

Board 1
Gerwyn Price (1) Bye (Andy Hamilton trat nicht an)
Vincent van der Voort 6-4 Derk Telnekes
Madars Razma (32) 6-3 William Borland
Geert Nentjes Bye Jamie Lewis

Board 2
Rob Cross (16) 6-3 Ryan Hogarth
Reece Robinson 6-5 Benito van de Pas
Mike de Decker 6-5 Joe Cullen (17)
Chris Dobey 6-1 Steve Brown

Board 3
James Wade (8) 6-5 Ryan Meikle
Boris Krcmar 6-4 Joe Murnan
Jonny Clayton (25) 6-3 Steffen Siepmann (95,6 - 86,6)
Adam Hunt 6-4 Scott Taylor

Board 4
Daryl Gurney (9) 6-1 Justin Pipe
Jason Lowe 6-2 Richard North
Jamie Hughes (24) 6-1 Kai Fan Leung
Mickey Mansell 6-2 Vincent van der Meer

Board 5
Kirk Shepherd 6-3 Nathan Aspinall (5)
Carl Wilkinson 6-4 Jesús Noguera
Scott Waites 6-2 Ross Smith (28)
Callan Rydz 6-3 Ricky Evans

Board 6
José de Sousa (12) 6-3 Marko Kantele
Jelle Klaasen 6-1 Aaron Beeney
Jermaine Wattimena (21) 6-2 Conan Whitehead
Steve Beaton 6-5 Gavin Carlin

Board 7
Michael van Gerwen (4) 6-0 Barrie Bates
Brian Raman 6-4 Jan Dekker
Dirk van Duijvenbode (29) 6-1 Jitse van der Wal
John Henderson 6-2 Graham Usher

Board 8
Max Hopp 6-5 Michael Smith (13) (89,9 - 102,7)
Karel Sedlacek 6-4 Matthew Edgar
Ryan Joyce (20) 6-4 Mark McGeeney
Justin Hood 6-1 Ron Meulenkamp

Board 9
Peter Wright (2) 6-1 Yordi Meeuwisse
Rowby-John Rodriguez 6-1 Ted Evetts (92,6 - 79,5)
Steve West 6-4 Damon Heta (31)
Scott Baker 6-2 Robert Collins

Board 10
Brendan Dolan (15) 6-1 Darren Webster
Andrew Gilding 6-2 Daniel Larsson
Ryan Murray 6-4 Ryan Searle (18)
Scott Mitchell 6-2 Nathan Derry

Board 11
Matt Clark 6-4 Mensur Suljovic (7) (95,5 - 89,9)
Josh Payne 6-2 Christian Bunse (97,9 - 81,6)
Kim Huybrechts (26) 6-2 Darius Labanauskas
Keegan Brown 6-2 Adrian Lewis

Board 12
Danny Noppert (10) 6-4 Robert Thornton
Andy Boulton 6-2 Nick Kenny
Stephen Bunting (23) 6-2 Jeff Smith
Luke Humphries 6-4 Martin Schindler (93,4 - 88,8)

Board 13
Krzysztof Ratajski (6) 6-2 Krzysztof Kciuk
Adrian Gray 6-5 Alan Tabern
Harald Leitinger 6-2 Mervyn King (27) (86,3 - 91,0)
Peter Jacques 6-5 William O'Connor

Board 14
Dave Chisnall (11) 6-2 James Wilson
Niels Zonneveld 6-1 David Pallett
Devon Petersen (22) 6-1 Steve Lennon
Dimitri van den Bergh 6-5 John Michael

Board 15
Ian White (3) 6-5 Arjan Konterman
Martijn Kleermaker 6-5 Toni Alcinas
Bradley Brooks 6-2 Jeffrey de Zwaan (30)
Lisa Ashton 6-3 Luke Woodhouse

Board 16
Glen Durrant (14) 6-2 Wayne Jones
Maik Kuivenhoven 6-3 Maikel Verberk
Gabriel Clemens (19) 6-5 Gary Blades (84,2 - 82,4)
Simon Whitlock 6-1 Harry Ward

2. Runde:

Gerwyn Price 6-4 Vincent van der Voort
Madars Razma 6-3 Geert Nentjes
Rob Cross 6-2 Reece Robinson
Chris Dobey 6-1 Mike de Decker
James Wade 6-4 Boris Krcmar
Adam Hunt 6-4 Jonny Clayton
Daryl Gurney 6-4 Jason Lowe
Jamie Hughes 6-1 Mickey Mansell
Carl Wilkinson 6-3 Kirk Shepherd
Callan Rydz 6-4 Scott Waites
José de Sousa 6-5 Jelle Klaasen
Jermaine Wattimena 6-1 Steve Beaton
Michael van Gerwen 6-2 Brian Raman
Dirk van Duijvenbode 6-5 John Henderson
Karel Sedlacek 6-3 Max Hopp (98,1 - 82,5)
Ryan Joyce 6-5 Justin Hood
Rowby-John Rodriguez 6-3 Peter Wright (95,2 - 94,0)
Scott Baker 6-4 Steve West
Brendan Dolan 6-4 Andrew Gilding
Scott Mitchell 6-3 Ryan Murray
Matt Clark 6-4 Josh Payne
Keegan Brown 6-3 Kim Huybrechts
Danny Noppert 6-5 Andy Boulton
Stephen Bunting 6-5 Luke Humphries
Krzysztof Ratajski 6-2 Adrian Gray
Peter Jacques 6-5 Harald Leitinger (92,8 - 84,2)
Dave Chisnall 6-5 Niels Zonneveld
Dimitri van den Bergh 6-2 Devon Petersen - Devon Petersen mit einem 9-Darter
Martijn Kleermaker 6-2 Ian White
Bradley Brooks 6-3 Lisa Ashton
Glen Durrant 6-1 Maik Kuivenhoven
Simon Whitlock 6-4 Gabriel Clemens (94,0 - 86,7)
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinale):

Gerwyn Price 6-3 Madars Razma
Chris Dobey 6-4 Rob Cross
James Wade 6-3 Adam Hunt
Jamie Hughes 6-4 Daryl Gurney
Callan Rydz 6-3 Carl Wilkinson
José de Sousa 6-5 Jermaine Wattimena
Michael van Gerwen 6-5 Dirk van Duijvenbode
Karel Sedlacek 6-5 Ryan Joyce
Scott Baker 6-3 Rowby-John Rodriguez (86,0 - 83,3)
Brendan Dolan 6-5 Scott Mitchell
Matt Clark 6-3 Keegan Brown
Danny Noppert 6-5 Stephen Bunting
Krzysztof Ratajski 6-3 Peter Jacques
Dimitri van den Bergh 6-5 Dave Chisnall
Bradley Brooks 6-4 Martijn Kleermaker
Simon Whitlock 6-5 Glen Durrant
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Gerwyn Price 6-2 Chris Dobey (103,0 - 92,1)
James Wade 6-4 Jamie Hughes (97,3 - 93,8)
José de Sousa 6-5 Callan Rydz (102,4 - 103,7)
Michael van Gerwen 6-3 Karel Sedlacek (102,3 - 94,1)
Brendan Dolan 6-4 Scott Baker (94,7 - 95,1)
Matt Clark 6-4 Danny Noppert (90,5 - 89,2)
Krzysztof Ratajski 6-4 Dimitri van den Bergh (90,7 - 89,9)
Simon Whitlock 6-2 Bradley Brooks (95,1 - 89,1)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Gerwyn Price 6-5 James Wade (107,2 - 97,1)
José de Sousa 6-3 Michael van Gerwen (101,9 - 103,1)
Brendan Dolan 6-3 Matt Clark (88,3 - 84,3)
Krzysztof Ratajski 6-0 Simon Whitlock (90,2 - 78,3)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Gerwyn Price 7-3 José de Sousa (104,5 - 99,7)
Krzysztof Ratajski 7-4 Brendan Dolan (98,1 - 99,2)
Verlierer: £3.000

Finale:

Gerwyn Price 8-5 Krzysztof Ratajski (98,7 - 99,0)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

World Grand Prix Race:

Nachdem es bei der Summer Series die letzten Qualifikationsplätze für das World Matchplay gab, wurden die Turniere der Autumn Series als nahezu letzte Möglichkeit vor dem World Grand Prix angekündigt. Dazu kommen nur noch die German Darts Championship Ende Dezember in Hildesheim. Es qualifizieren sich die Top 16 der Order of Merit sowie die Top 16 der Pro Tour Order of Merit für das einzige Turnier mit dem Double-In-Format.

PDC Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Michael van Gerwen Niederlande 1.527.000
2 Peter Wright Schottland 911.500
3 Gerwyn Price Wales 805.500
4 Michael Smith England 556.500
5 Rob Cross England 543.000
6 Nathan Aspinall England 483.750
7 Daryl Gurney Nordirland 443.250
8 James Wade England 427.750
9 Gary Anderson Schottland 388.250
10 Dave Chisnall England 370.250
11 Dimitri van den Bergh Belgien 339.250
12 Ian White England 332.250
13 Glen Durrant England 303.250
14 Krzysztof Ratajski Polen 282.500
15 Mensur Suljovic Österreich 279.500
16 Adrian Lewis England 249.750
       
17 Simon Whitlock Australien 244.000
18 Chris Dobey England 227.500
19 Jonny Clayton Wales 224.750
20 Stephen Bunting England 224.500
21 Joe Cullen England 217.500
22 Danny Noppert Niederlande 206.750
23 Jermaine Wattimena Niederlande 199.500
24 Jeffrey de Zwaan Niederlande 193.750
25 Mervyn King England 190.250
26 Steve Beaton England 184.750
27 Ricky Evans England 181.250
28 Vincent van der Voort Niederlande 169.250
29 Max Hopp Deutschland 166.750
30 Keegan Brown England 162.250
31 Brendan Dolan Nordirland 161.000
32 Luke Humphries England 147.000
...      
36 Gabriel Clemens Deutschland 139.250
56 Martin Schindler Deutschland 62.500
70 Rowby-John Rodriguez Österreich 34.000
82 Christian Bunse Deutschland 17.000
128 Steffen Siepmann Deutschland 3.000
128 Harald Leitinger Österreich 3.000


Pro Tour Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Danny Noppert Niederlande 36.750
2 José de Sousa Portugal 36.000
3 Brendan Dolan Nordirland 31.500
4 Joe Cullen England 25.250
5 Devon Petersen Südafrika 24.000
6 Ryan Searle England 23.500
6 Jermaine Wattimena Niederlande 23.500
8 Stephen Bunting England 21.250
9 Ryan Joyce England 21.000
10 Gabriel Clemens Deutschland 20.500
11 Jamie Hughes England 20.000
12 Dirk van Duijvenbode Niederlande 19.000
13 Kim Huybrechts Belgien 17.750
14 Jeffrey de Zwaan Niederlande 17.500
14 Madars Razma Lettland 17.500
14 Chris Dobey England 17.500
       
17 Damon Heta Australien 17.250
18 Mervyn King England 16.500
18 Jonny Clayton Wales 16.500
18 Simon Whitlock Australien 16.500
21 Steve Beaton England 16.000
22 Ross Smith England 15.250
22 Keegan Brown England 15.250
24 Vincent van der Voort Niederlande 14.500
25 Luke Humphries England 14.250
26 Martijn Kleermaker Niederlande 13.750
27 Jeff Smith Kanada 13.500
27 Ricky Evans England 13.500
29 Steve Lennon Irland 12.500
30 Michael Mansell Nordirland 12.250
31 Jason Lowe England 12.000
32 Steve West England 11.500
32 Maik Kuivenhoven Niederlande 11.500
...      
46 Christian Bunse Deutschland 8.500
46 Rowby-John Rodriguez Österreich 8.500
54 Martin Schindler Deutschland 7.750
71 Max Hopp Deutschland 6.500
101 Harald Leitinger Österreich 3.000
112 Steffen Siepmann Deutschland 2.000

 Nach Players Championship Nr. 18 (16.09.2020)


Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2020:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Autumn Series gibt es auf der [Turnierseite]
Alle weiteren Infos zur Pro Tour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig / PDC

[pe]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed