Players Championship: Brillanter Aspinall stürmt zum Titel, Clemens im Halbfinale

Sonntag, 9. Februar 2020 18:33 - Dart News von dartn.de

Gabriel Clemens
Auch die zweite Players Championship des Jahres hat einen Spieler aus der Premier League als Sieger. Nathan Aspinall behauptete sich im Finale mit 8:4 gegen Gerwyn Price. Vor allem in der späteren Phase des Turniers machte "The Asp" mit großartigen Pfeilen jedem Herausforderer das Leben schwer. Damit gewinnt er sein viertes Turnier bei der PDC und das zweite auf der Pro Tour. Gabriel Clemens hübschte die ziemlich trostlose deutschsprachige Bilanz mit einem Run bis ins Halbfinale kräftig auf.

Die Nummer Acht der Welt erlangte zunächst Siege gegen Carl Wilkinson, Peter Jacques, Keegan Brown, Jason Lowe, Peter Wright und Gabriel Clemens. Drei der ersten vier Legs des Endspiels gingen an Aspinall, darunter zwei 15-Darter. Price reagierte in 14 Darts, verfehlte aber zweimal die Doppel 8 zum Ausgleich und kassierte stattdessen ein 93er-Finish zum 2:4. Aspinall marschierte nun in 12 und 14 Darts weiter, ehe ihm ein weiterer 12-Darter bereits das 7:2 brachte. Eine verpasste große Zahl bei einem versuchten Finish wurde von Price ebenfalls in 12 Darts bestraft, doch der Waliser ließ anschließend zum zweiten Mal in der Begegnung auf die Doppel federn. Aspinall stand bei 68 Rest bereit und checkte souverän zum Titel.

Dirk van Duijvenbode zeigte mit seinem Halbfinaleinzug, dass der Rückgewinn seiner Tourcard im Januar kein Zufall war. Michael van Gerwen kam nicht über die dritte Runde hinaus und wartet weiterhin auf seinen ersten Triumph des neuen Jahres. Peter Wright erreichte als einziger Spieler bei beiden Turnieren an diesem Wochenende das Viertelfinale. Heute schied er trotz eines 113er Averages in dieser Runde gegen Aspinall aus, der in einer unglaublichen Partie 117,5 spielte. Abgesehen von van Duijvenbode standen mit Ross Smith und Mickey Mansell zwei weitere ungesetzte Spieler unter den letzten acht. Die frisch gebackenen Tourkartengewinner Scott Waites und Jason Lowe machten mit einer Achtelfinalteilnahme erstmals auf sich aufmerksam. Vortagessieger Gary Anderson verabschiedete sich fast schon typisch für ihn unter den letzten 128 gegen Steve Beaton. Wie auch schon am Samstag war die erste Runde geradezu gemacht für 9-Darter. Scott Baker und Keegan Brown waren dieses Mal die gefeierten. Nathan Aspinall legte später im Viertelfinale ein weiteres perfektes Spiel nach.

Clemens gibt die Richtung vor

Zu gewohnter Stärke ist Gabriel Clemens zurückgekehrt und dadurch ins Halbfinale eingezogen. Dadurch wird er bei der Players Championship am kommenden Samstag gesetzt sein. Einen ungefährdeten Auftaktsieg verbuchte der "German Giant" im Duell mit Jelle Klaasen (6:2). Beide Spieler hielten zunächst einmal ihr Service, dann enteilte Clemens mit Hilfe eines 92er-Finishes auf 5:1, während bei Klaasen die Doppel nicht fielen. Wenig später bedeutete ein 14-Darter mindestens schon einmal 500 britische Pfund. Eine Verdopplung dieses Preisgeldes fand nach einem 6:3 Erfolg über Stephen Bunting statt, bei dem beide Spieler sehr ansehnlich unterwegs waren. Clemens gehörten die ersten beiden Legs in 15 und 13 Pfeilen, Bunting stellte durch zwei 15-Darter Gleichstand her. Ein 13-Darter bedeutete die erste Führung für "The Bullet", doch Deutschlands Nummer Zwei setzte in dreimal 15 Darts die letztendlich entscheidenden Akzente.

Die nächste Runde nahm der Saarländer dann wieder klar und entspannt. Maik Kuivenhoven wurde mit 6:2 in die Schranken gewiesen. Bis zum Stand von 2:2 war noch alles in der Reihe, Clemens hatte hier bereits einen 12-Darter geworfen und mehrere Breakchancen vergeben. Danach profitierte er von vielen Schwächen des Gegners, ehe er in 11 Darts zum Abschluss doch noch einmal ein Ausrufezeichen hinterließ. In einem hochklassigen Achtelfinale war der 36-jährige der 6:4 Sieger gegen James Wade. Die ersten vier Legs wurden gleichwertig verteilt und waren geprägt von einem 11-Darter von Clemens und einem 141er-Finish von Wade. In den Legs Sieben und Acht nutzte Wade jeweils seine Chancen nicht und der "German Giant" machte daraus einen 5:3 Vorsprung. Daraufhin setzte er zwar drei Matchdarts daneben, doch ein Leg später saß der insgesamt fünfte für einen 14-Darter.

Unter den letzten acht hatte der Mann aus Saarwellingen ein wenig Glück, dass nicht nur ihm scheinbar die Luft ausging. So reichte ein 82er Average, um Jamie Hughes mit 6:2 das Licht auszumachen. Clemens verschaffte sich eine 2:0 Führung, wobei die Averages beider Spieler zu diesem Zeitpunkt unter 70 lagen. Die nächsten beiden Legs wurden gerecht aufgeteilt, darunter auch ein Lichtblick für Hughes in Form eines 13-Darters. In jeweils 15 Darts hielten beide Spieler ihr Service, ehe Clemens in 14 breakte und seinen vierten Matchdart verwertete.

Im Halbfinale versuchte der German Masters-Finalist alles, verkaufte sich gut, aber wurde trotzdem von Nathan Aspinall mit 7:0 abgefertigt. Aspinall zeigte bereits von Beginn an seine Klasse in 14, 13 und 14 Darts und lag so 3:0 vorne. Clemens hatte im dritten Leg das Bullseye zum Rebreak verpasst und ließ ebenfalls im vierten eine Chance verstreichen. So checkte "The Asp" 70, schickte einen 15-Darter hinterher und finishte außerdem 80 zum 6:0. Ein 15-Darter machte schließlich den Whitewash perfekt.

Schindler lässt Chance liegen

Im Vergleich zum Vortag landete Martin Schindler dieses Mal zumindest einen Sieg. Der Sprung in die dritte Runde lag aber definitiv im Bereich des Möglichen. Zu Beginn verpasste er Callan Rydz einen Whitewash. Die Highlights der deutschen Nummer Drei waren ein 101er-Checkout, ein 13-Darter und ein 14-Darter. Rydz erhielt insgesamt nur fünf Gelegenheiten auf ein Doppel und setzte alle daneben. Trotz der Tatsache, dass der nächste Gegner James Wade nur einen 83er Average ans Board brachte, wurde hier Schindlers Turnier unnötig mit 6:5 beendet. Der Strausberger erlangte zwei der ersten vier Legs in 13 und 15 Darts, ein 60er-Finish sicherte ihm das 3:3. Im Folgenden wurde es wild und die Doppel waren nicht gerade das Lieblingsobjekt beider Akteure. So hieß es nach einem vergebenen Matchdart von Wade schließlich 5:5, bevor Schindler im Entscheidungsleg zwei Siegchancen nicht nutzte und so ausschied.

Suljovic weiter in der Ergebniskrise

Zwei unterschiedlich starke Leistungen hatten zwei unterschiedliche Spielausgänge für Mensur Suljovic zur Folge. Das Ergebnis ist lediglich das Erreichen der zweiten Runde. Also nicht das, was Österreichs Nummer Eins normalerweise gewohnt ist. Zum Auftakt räumte der Wiener Damon Heta mit 6:3 aus dem Weg und machte mit seiner Leistung Lust auf mehr. 97 und 72 checkte er unter anderem für einen 3:1 Vorsprung, bevor die nächsten beiden Legs auf hohem Niveau mit dem Wurf gingen. Ein Rebreak von Heta drohte die Partie kippen zu lassen, doch Suljovic erwiederte einen 15-Darter und sicherte das Weiterkommen in 13 Darts. Dieses Level konnte jedoch eine Runde später nicht wieder abgerufen werden und so bedankte sich ein solide spielender Maik Kuivenhoven (6:3). In den ersten beiden Legs konnte Suljovic die Partie durch einen 15-Darter noch offen halten. Gleich darauf nahm Kuivenhoven allerdings das Heft durch ein 148er-Checkout in die Hand. In 13 Darts stellte der Niederländer bereits auf 4:1 und checkte im weiteren Verlauf auch noch 94 für das 5:2. Ein 14-Darter war dann endgültig das Ende für Suljovic.

Albtraumhafter Saisonstart für Hopp

Es ist bislang noch nicht das Jahr des Max Hopp. Am kompletten ersten Wochenende konnte der 23-jährige kein Preisgeld sammeln, heute setzte es eine krachende 0:6 Erstrundenniederlage gegen Peter Jacques mit einem Schnitt jenseits der 85. Auf der einen Seite checkte der englische Herausforderer in den ersten vier Legs 102 und 103. Abgesehen davon verpasste Hopp aber in drei dieser vier Legs auch Doppel. Spätestens nach dem 0:3 ging es nur noch in Richtung Jacques, der in 14 und 12 Darts zumachte.

Bunse weiter im Pech

Die Auslosungen sind bislang nicht unbedingt auf der Seite von Christian Bunse. Dieses Mal traf er in Runde Eins auf eine groß aufspielende Lisa Ashton, die mit 6:3 und einem 100er Average die Oberhand behielt. In 14 und 15 Darts setzte die vierfache Weltmeisterin den Korbacher gleich unter Druck, der anschließend 120 für sein erstes Leg auswarf. Weiter ging es in 12 und 15 Darts für Ashton, bevor Bunse sich zwei der nächsten drei Legs zum 3:5 aus seiner Sicht angelte. Mit ihrem zweiten 12-Darter schüttelte Ashton ihren Wiedersacher jedoch endgültig ab. Ashton schied im Anschluss gegen Darius Labanauskas mit 2:6 aus.

Siepmann ohne Leggewinn

Noch viel Justierungsarbeit hat Steffen Siepmann vor sich. Kein einziges Leg holte der Hannoveraner gegen Kai Fan Leung. 108 und 96 checkte der Kontrahent aus Hong Kong gleich zum Start, ein 14-Darter mit 78er-Finish bescherte ihm schon das 4:0. 102 und 62 brachte Leung zum Schluss noch auf null.

Enttäuschung für Rodriguez

Ein gefühlt vermeidbares frühes Ausscheiden ohne Preisgeld gab es auch für Rowby-John Rodriguez, der sich Wesley Harms 5:6 geschlagen geben musste. Beide Spieler legten mit einem 15-Darter los, wenig später finishte Rodriguez 142 für einen 12-Darter zum 2:2. Drei vergebene Checkchancen brachten "Little John" allerdings in bedrängnis, so dass es kurz darauf 2:4 aus seiner Sicht hieß. Begleitet von einem 14-Darter drehte er die Partie zum 5:4, musste jedoch die nächsten beiden Legs trotz einem Matchdart hergeben.

Leitinger noch zu unkonstant

Die zweite Niederlage in seinem zweiten Spiel auf der Tour kassierte Harald Leitinger. Ein starker Steve Brown setzte sich mit 6:3 durch, der Österreicher machte vor allem nach der Anfangsphase zu viele Fehler. Die ersten vier Legs wurden gerecht aufgeteilt, darunter ein 15-Darter von Leitinger und ein 12-Darter inklusive 121er-Check von Brown. Begleitet von einem 13-Darter verschaffte sich der Engländer eine 4:2 Führung, Leitinger blieb durch ein 68er-Finish zumindest in der Nähe. Danach musste "Harri" aber entscheidend abreißen lassen. Während sein Average nach dem vierten Leg von 98 auf 84 abrutschte, hielt sich Brown konstant über der 95.

 

Weiter geht es bei der PDC am Donnerstag um 20:00 Uhr MEZ mit dem 2. Spieltag der Premier League Darts 2020, wo Fallon Sherrock als Challenger auftreten wird. DAZN, Sport1 und PDC.TV HD übertragen live. Nächstes Wochenende geht es auf der Pro Tour mit den nächsten beiden Turnieren in Wigan weiter, die erneut auf zwei Boards auf PDC.TV HD verfolgt werden können. Am Freitag finden bereits die ersten beiden Tourcardholder Qualifier für die European Tour Events 1 + 2 des Jahres statt.

 

Players Championship 2020 Nr. 2:

Sonntag, 09. Februar, Metrodome - Barnsley (ENG)

1. Runde:

Board 1
Michael van Gerwen (1) 6-3 Harry Ward
Mike de Decker 6-4 Ciaran Teehan
Mervyn King (32) 6-1 Cristo Reyes
Ryan Searle 6-4 Adrian Gray

Board 2
Jamie Hughes (16) 6-2 Robert Thornton
Barie Bates 6-4 Jesús Noguera
Jermaine Wattimena (17) 6-5 Joe Murnan
Kai Fan Leung 6-0 Steffen Siepmann (93,9 - 85,4)

Board 3
Mensur Suljovic (8) 6-3 Damon Heta (98,6 - 93,5)
Maik Kuivenhoven 6-3 Ron Meulenkamp
Stephen Bunting (25) 6-2 Aaron Beeney
Gabriel Clemens 6-2 Jelle Klaasen (92,3 - 89,7)

Board 4
James Wade (9) 6-1 Nathan Derry
Martin Schindler 6-0 Callan Rydz (95,9 - 84,9)
Steve West 6-4 Chris Dobey (24)
Derk Telnekes 6-4 Gary Blades

Board 5
Peter Wright (5) 6-3 Marko Kantele
Nick Kenny 6-4 Robert Collins
Brendan Dolan (28) 6-2 Jamie Lewis
William O'Connor 6-4 Devon Petersen

Board 6
Adrian Lewis (12) 6-4 Boris Krcmar
Justin Pipe 6-0 Richard North
José de Sousa (21) 6-2 Kim Huybrechts
Wesley Harms 6-5 Rowby-John Rodriguez (92,7 - 90,7)

Board 7
Dave Chisnall (4) 6-5 Luke Humphries
Matt Clark 6-4 Jonathan Worsley
John Henderson (29) 6-4 Vincent van der Meer
Jason Lowe 6-1 Matthew Edgar

Board 8
Nathan Aspinall (13) 6-1 Carl Wilkinson
Peter Jacques 6-0 Max Hopp (90,2 - 83,2)
Keegan Brown (20) 6-2 Krzysztof Kciuk - Brown mit einem 9-Darter
Steve Brown 6-3 Harald Leitinger (96,1 - 84,2)

Board 9
Ian White (2) 6-1 Alan Tabern
Mike van Duivenbode 6-2 Mark McGeeney
Scott Waites 6-4 Vincent van der Voort (31)
Geert Nentjes 6-4 Steve Lennon

Board 10
Jonny Clayton (15) 6-4 Darren Webster
Conan Whitehead 6-4 Ryan Meikle
Ross Smith 6-3 Jeffrey de Zwaan (18)
Martijn Kleermaker 6-3 Bradley Brooks

Board 11
Daryl Gurney (7) 6-2 Andy Boulton
Jeff Smith 6-3 Darren Penhall
Danny Noppert (26) 6-5 Scott Baker - Baker mit einem 9-Darter
Adam Hunt 6-3 Simon Stevenson

Board 12
Glen Durrant (10) 6-4 Jan Dekker
Martin Atkins 6-1 James Wilson
Ricky Evans (23) 6-1 Gavin Carlin
Dirk van Duijvenbode 6-2 William Borland

Board 13
Gerwyn Price (6) 6-5 Toni Alcinas
John Michael 6-5 Reece Robinson
Ryan Joyce 6-3 Simon Whitlock (17)
Yordi Meeuwisse 6-4 Josh Payne

Board 14
Darius Labanauskas 6-5 Rob Cross (11)
Lisa Ashton 6-3 Christian Bunse (100,3 - 90,8)
Michael Smith (22) 6-2 Karel Sedlacek
Luke Woodhouse 6-3 Daniel Larsson

Board 15
Krzysztof Ratajski (3) 6-3 Ted Evetts
Niels Zonneveld 6-2 Madars Razma
Ryan Murray 6-3 Dimitri van den Bergh (30)
Mickey Mansell 6-5 Benito van de Pas

Board 16
Andy Hamilton 6-4 Joe Cullen (15)
Kirk Shepherd 6-2 David Pallett
Steve Beaton (19) 6-5 Gary Anderson
Wayne Jones 6-1 Michael Barnard

2. Runde:

Michael van Gerwen 6-4 Mike de Decker
Ryan Searle 6-5 Mervyn King
Jamie Hughes 6-2 Barrie Bates
Jermaine Wattimena 6-4 Kai Fan Leung
Maik Kuivenhoven 6-3 Mensur Suljovic (93,2 - 91,6)
Gabriel Clemens 6-3 Stephen Bunting (97,6 - 98,4)
James Wade 6-5 Martin Schindler (82,7 - 86,1)
Steve West 6-3 Derk Telnekes
Peter Wright 6-1 Nick Kenny
Brendan Dolan 6-2 William O'Connor
Adrian Lewis 6-1 Justin Pipe
José de Sousa 6-1 Wesley Harms
Dave Chisnall 6-4 Matt Clark
Jason Lowe 6-4 John Henderson
Nathan Aspinall 6-4 Peter Jacques
Keegan Brown 6-5 Steve Brown
Ian White 6-1 Mike van Duivenbode
Scott Waites 6-1 Geert Nentjes
Jonny Clayton 6-5 Conan Whitehead
Ross Smith 6-3 Martijn Kleermaker
Jeff Smith 6-5 Daryl Gurney
Danny Noppert 6-3 Adam Hunt
Glen Durrant 6-0 Martin Atkins
Dirk van Duijvenbode 6-3 Ricky Evans
Gerwyn Price 6-2 John Michael
Ryan Joyce 6-5 Yordi Meeuwisse
Darius Labanauskas 6-2 Lisa Ashton
Michael Smith 6-2 Luke Woodhouse
Niels Zonneveld 6-4 Krzysztof Ratajski
Mickey Mansell 6-3 Ryan Murray
Kirk Shepherd 6-4 Andy Hamilton
Steve Beaton 6-5 Wayne Jones
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinale):

Michael van Gerwen 6-2 Ryan Searle
Jamie Hughes 6-1 Jermaine Wattimena
Gabriel Clemens 6-3 Maik Kuivenhoven (94,1 - 85,5)
James Wade 6-4 Steve West
Peter Wright 6-2 Brendan Dolan
José de Sousa 6-1 Adrian Lewis
Jason Lowe 6-2 Dave Chisnall
Nathan Aspinall 6-5 Keegan Brown
Scott Waites 6-3 Ian White
Ross Smith 6-3 Jonny Clayton
Jeff Smith 6-1 Danny Noppert
Dirk van Duijvenbode 6-1 Glen Durrant
Gerwyn Price 6-0 Ryan Joyce
Michael Smith 6-4 Darius Labanauskas
Mickey Mansell 6-1 Niels Zonneveld
Kirk Shepherd 6-5 Steve Beaton
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Jamie Hughes 6-5 Michael van Gerwen (91,2 - 94,3)
Gabriel Clemens 6-4 James Wade (100,3 - 96,2)
Peter Wright 6-2 José de Sousa (104,8 - 101,2)
Nathan Aspinall 6-3 Jason Lowe (97,2 - 94,1)
Ross Smith 6-1 Scott Waites (95,1 - 79,5)
Dirk van Duijvenbode 6-5 Jeff Smith (92,3 - 87,1)
Gerwyn Price 6-5 Michael Smith (97,4 - 93,7)
Mickey Mansell 6-2 Kirk Shepherd (88,3 - 86,1)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Gabriel Clemens 6-2 Jamie Hughes (82,4 - 82,8)
Nathan Aspinall 6-4 Peter Wright (117,5 - 113,7) - Aspinall mit einem 9-Darter
Dirk van Duijvenbode 6-4 Ross Smith (90,0 - 88,7)
Gerwyn Price 6-0 Mickey Mansell (106,1 - 93,2)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Nathan Aspinall 7-0 Gabriel Clemens (103,2 - 99,7)
Gerwyn Price 7-4 Dirk van Duijvenbode (94,5 - 93,1)
Verlierer: £3.000

Finale:

Nathan Aspinall 8-3 Gerwyn Price (101,3 - 97,3)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

 

Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2020:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Pro Tour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig/PDC

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed