ANZEIGE
DAZN

Super Series: Dobey schnappt sich ersten PDC-Titel

Dienstag, 6. Juli 2021 21:50 - Dart News von dartn.de

PDC Super Series 5 - Tag 2 - Chris Dobey

Nach dem gestrigen Sieg von Stephen Bunting war es heute Chris Dobey, der bei der PDC Super Series in Coventry triumphierte. In seinem fünften Finale holte sich Dobey damit seinen ersten PDC-Titel, nachdem José de Sousa im Endspiel mehrere Matchdarts verwarf und im Decider unterlag. Für die deutschsprachigen Teilnehmer war spätestens im Boardfinale Schluss.

Dobey beendet lange Wartezeit

Lange Zeit war das Finale zwischen Chris Dobey und José de Sousa auf einem mehr als ansehlichen Niveau unterwegs. Dobey kam deutlich besser rein und ging schnell in 14, 13 und 16 Darts mit 3:0 in Führung. De Sousa kam mit einem 11-Darter aufs Scoreboard, Dobey behielt aber seinen alten Vorsprung. Dann nahm "The Special One" in 11, 12 und 14 Darts richtig Fahrt auf, Zwischenstand 4:4. Die beiden Akteure tauschten 14-Darter aus, ehe de Sousa mit einem 12-Darter zum 6:5 breakte. Dobey schnappte sich das direkt Re-Break, doch sein portugiesischer Kontrahent breakte erneut. Nun vergab de Sousa mehrere Matchdarts, Dobey profitierte und schaffte es so in den Decider. Dort finishte de Sousa beinahe 170 Punkte zum Sieg, Dobey verpasste im Gegenzug zwei Matchdarts auf Tops. De Sousa kam nochmal heran, konnte aber dreimal die D15 nicht treffen und dann war "Hollywood" mit dem vierten Matchdart auf der D20 zur Stelle. Damit hat sich Dobey auch auf einen vorrübergehenden Platz zur World Matchplay Quali geschoben (siehe Listen unten).

Dobey feierte zuvor Erfolge über Jeff Smith (6:1), Luke Humphries (6:2), William Borland (6:5), Jonny Clayton (6:3), Stephen Bunting (6:5) und Maik Kuivenhoven (7:6). Für den Niederländer Kuivenhoven war es das erste Halbfinale bei der PDC. De Sousa erreichte durch Siege über Adam Gawlas (6:2), Jelle Klaasen (6:1), Steve Lennon (6:2), Darius Labanauskas (6:5), Mervyn King (6:1) und Ryan Searle (7:6) das Finale. Searle vergab im Halbfinale Matchdarts und spielte zuvor hintereinander Averages von 110 und 111. Michael van Gerwen ereilte in der dritten Runde gegen Ryan Searle erneut das frühe Aus, auch Peter Wright und Joe Cullen blieben wie gestern ohne Sieg, für Gerwyn Price war im Achtelfinale Endstation. Im Zweitrundenmatch zwischen Danny Noppert und Martin Atkins (Wigan) spielten beide Akteure einen 9-Darter.

Fragezeichen bei Clemens

Nach zwei Tagen steht weiterhin bei Gabriel Clemens ein kleines Fragezeichen. Zwar erreichte Deutschlands Nr. 1 gestern sowie heute das Boardfinale, leistungsstechnisch ist man mittlerweile bei ihm jedoch anderes gewohnt. Ungefährdet startete der Saarländer mit einem 6:1 über Jonathan Worsley in den Tag, nach zwei Legs stand es noch ausgeglichen 1:1, anschließend ließ Clemens z.B. mit Checkouts von 70, 71 und 106 nicht mehr viel zu. Match Nummer zwei gegen Kevin Doets verlief dann deutlich enger, hier überlebte Clemens Matchdarts zum Drittrundeneinzug. Clemens kam eigentlich gut rein, führte mit 2:0 und wenig später mit 5:2, musste aber dennoch nochmal ordentlich bangen. Doets glich nämlich in 11, 16 und 14 Darts zum 5:5 aus, ohne dass Clemens Matchdarts bekam. Im Decider verpasste Doets gegen die Darts zwei Darts zum Sieg und der "German Giant" packte auf der D8 zu.

Gegen Chas Barstow kam dann das Aus in Runde 3, ein 3:6 und ein Average von ca. 89 liest sich eher ernüchternd. Clemens lag mit 2:1 in Führung, im Anschluss fehlte es dann vor allem im Scoring. Ein 13-Darter zum 3:4 machte nochmal Hoffnung, aber Barstow checkte 86 und 25 Punkte zum Achtelfinale.

Lerchbacher holt 1000 Pfund

Ein guter Tag war es für Zoran Lerchbacher, der nach längerer Zeit wieder einmal das Boardfinale erreichen konnte. Gegen einen schwach spielenden Berry van Peer reichte eine mittelprächtige Leistung zu einem ungefährdeten 6:1-Sieg. Nur im vierten Leg hatte Lerchbacher das Nachsehen und auch da waren einige verpasste Doppel im Spiel. Eine Leistungssteigerung war mit einem 6:4-Zweitrundensieg über Geert de Vos verbunden. De Vos checkte 78 Punkte zu Beginn, Lerchbacher legte daraufhin einen Zwischenspurt zum 3:1 ein. De Vos tat es dem Österreicher u.a. mit einem 101er-Check gleich und führte somit mit 4:3, doch eine weitere Serie von drei Legs in Folge brachte Lerchbacher den Sieg ein.

Im Boardfinale wartete dann mit Jonny Clayton einer der aktuell dominierenden Spieler, eine 5:6-Niederlage der ärgerlichen Art kam unter dem Strich heraus. Die ersten vier Legs wurden gerecht aufgeteilt, im fünften Leg gab es das erste Break durch Clayton, doch Lerchbacher schlug direkt mit einem 160er-Finish zurück. Der Österreicher kam in 17 Darts zum 4:3, Clayton hielt in 11 und danach 12 Darts dagegen. "The Ferret" verpasste bei eigenem Anwurf mehrere Matchdarts, so dass Lerchbacher den Decider eröffnen durfte, hier aber nach einem 100er-Finish von Clayton via S20-D20-D20 das Nachsehen hatte.

Hempel verpasst Matchdarts fürs erneute Boardfinale

Einen Achtungserfolg landete Florian Hempel, der Nathan Aspinall in Runde 1 mit 6:4 aus dem Turnier nahm. Die ersten vier Legs waren alle hart umkämpft, Aspinall konnte drei dieser für sich entscheiden. Mit zwei 14-Dartern fand Hempel zurück ins Spiel, in 17 und 15 Darts holte sich der Deutsche seine Legs drei und vier in Folge, "The Asp" spielte einen 13-Darter zum 4:5. Der Engländer hatte nochmal die Chance für den Decider, verpasste aber die Doppel und Hempel kam in 21 Darts über die Linie. Gegen seinen guten Bekannten Luc Peters vergab der Kölner dann in Runde 2 eine 5:2-Führung. In zweimal 14 und einmal 18 Darts fightete sich Peters in den Decider, den der Deutsche zwar beginnen durfte, der Niederländer aber auf der D16 gewann.


Rusty-Jake Rodriguez schlägt van Duijvenbode

Überzeugend war der erste Auftritt von Rusty-Jake Rodriguez, der wie sein Bruder Rowby-John Rodriguez und Michael Rasztovits erst gestern Abend noch in Niedernhausen bei den Associate Qualifiern am Start war. Gegen Dirk van Duijvenbode holte sich Rodriguez im Decider das entscheidende Break zum Sieg. Vorher war immer der jeweils Anwerfende erfolgreich, van Duijvenbode konnte im Decider zwei Matchdarts nicht nutzen. Gegen Chas Barstow reichte dann in Runde 2 ein Average von unter 90 Punkten nur noch zu zwei Legs. Dabei waren die ersten fünf Legs alle Breaks, Barstow nahm den Schwung seines 11-Darters im fünften Leg mit und zog in 17, 18 und 15 Darts ins Boardfinale ein.

Hopp in Runde 1 raus

Gefühlsmäßig mehr möglich war für Max Hopp, dem eine schwache Mittelphase gegen Ricky Evans zum Verhängnis wurde. Die ersten vier Legs wurden gerecht aufgeteilt, im fünften Leg konnte Hopp 46 Punkte nicht checken und Evans löschte ein Leg später 170 Punkte zum 4:2. Mit einem 16-Darter erhöhte "Rapid" auf 5:2, Deutschlands Nummer 2 machte mit einem 11-Darter zwar nochmal Eindruck, in 14 Darts machte Evans den Sack aber schnell zu.

Schindler kassiert Whitewash vom Weltmeister

Wenig Losglück hatte heute Martin Schindler, der zum Auftakt Gerwyn Price zugelost bekam und einen Whitewash kassierte. Nur in zwei Legs hatte Schindler dabei Darts auf Doppel, konnte seine wenigen Chancen aber nicht nutzen. Price gab in 11, 13 und zweimal 15 Darts direkt den Ton an, im fünften Leg bekam "The Wall" seine ersten Chancen. Auch in Leg Nr. 6 gab es nochmal Doppel, aber Price machte das Spiel auf der D10 zu.

Rowby-John Rodriguez unterliegt Sieger von gestern

Gegen den gestrigen Sieger Stephen Bunting gab es für Rowby-John Rodriguez ein 2:6 zum Auftakt. Rodriguez schnappte sich zwar das erste Leg, in 14, 10 und 18 Darts gingen die folgenden drei Durchgänge dann aber an Bunting. Rodriguez kam mit einem 11-Darter auf 2:3 heran, mit einem 120er-Shanghai-Finish gefolgt von Checks in 13 und 20 Darts erwies sich "The Bullet" aber als zu stark.

Leitinger verpasst erneut das Preisgeld

Am 17.02. hat Harald Leitinger zuletzt auf der Pro Tour Preisgeld eingefahren. Gegen einen ebenfalls nicht überzeugenden Ritchie Edhouse wäre aber mehr möglich gewesen als die gewonnenen vier Legs. Bis zum Stand von 4:4 erlebte das Match keine Breaks, auch im neunten Leg brachte Edhouse seinen Anwurf mit einem 84er-Finish durch. "Harry" konnte sich bei 108 Punkte auf der Uhr im zehnten Leg nur 8 Punkte Rest stellen und "Madhouse" checkte 32 Punkte mit dem letzten Dart in der Hand zum Sieg.

Rasztovits ohne Leggewinn

Ohne Leggewinn blieb Michael Rasztovits, der ebenfalls erst gestern Abend die Reise von Niedernhausen nach Coventry antrat. Ein 80er-Average war gegen Lewis Williams deutlich zu wenig, der das Match in 11, 19, 17, 20, 12 und 18 Darts souverän gewann.

Am morgigen Mittwoch steht bereits Players Championship Nr. 19 an. PDC.TV wird auch morgen auf zwei Boards live übertragen.

 

Players Championship 2021 Nr. 18:

Dienstag, 06. Juli, Building Society Arena - Coventry

1. Runde:

Board 1
José de Sousa (1) 6-2 Adam Gawlas
Jelle Klaasen 6-2 Mike De Decker
Martin Lukeman 6-1 Madars Razma (32)
Steve Lennon 6-5 David Evans

Board 2
Rob Cross (16) 6-1 Simon Whitlock
Darius Labanauskas 6-4 Matthew Edgar
Dave Chisnall (17) 6-3 Boris Koltsov
John Henderson 6-0 Geert Nentjes

Board 3
James Wade (8) 6-4 Karel Sedlacek
Jim McEwan 6-4 Bradley Brooks
Vincent van der Voort (25) 6-3 Nick Kenny
Jamie Hughes 6-3 John Brown

Board 4
Devon Petersen (9) 6-4 Gary Blades
Josh Payne 6-2 Peter Hudson
Mervyn King (24) 6-3 Wayne Jones
Adrian Lewis 6-3 Gordon Mathers

Board 5
Michael van Gerwen (4) 6-5 Peter Jacques
Andy Hamilton 6-2 John Michael
Ryan Searle (29) 6-2 Matt Jackson
Andy Boulton 6-1 Niels Zonneveld

Board 6
Rusty-Jake Rodriguez 6-5 Dirk van Duijvenbode (13) (91,41 - 97,04)
Chas Barstow 6-2 Keane Barry
Gabriel Clemens (20) 6-1 Jonathan Worsley (88,86 - 80,56)
Kevin Doets 6-0 Steve West

Board 7
Gerwyn Price (5) 6-0 Martin Schindler (108,65 - 93,00)
Ted Evetts 6-3 Darren Webster
Kim Huybrechts 6-0 Jermaine Wattimena (28)
Ricky Evans 6-3 Max Hopp (95,86 - 89,04)

Board 8
Danny Noppert (12) 6-1 Derk Telnekes
Martin Atkins (Wigan) 6-2 Eddie Lovely
Keegan Brown 6-5 Daryl Gurney (21)
Boris Krcmar 6-1 Ryan Murray

Board 9
Jeffrey de Zwaan 6-4 Joe Cullen (2)
Adam Hunt 6-4 Lisa Ashton
Martijn Kleermaker (31) 6-4 Brett Claydon
Luke Woodhouse 6-1 Justin Pipe

Board 10
Florian Hempel 6-4 Nathan Aspinall (15) (94,38 - 92,10)
Luc Peters 6-0 Robert Thornton
Stephen Bunting (18) 6-2 Rowby-John Rodriguez (95,49 - 92,00)
Ritchie Edhouse 6-4 Harald Leitinger (89,96 - 80,90)

Board 11
Jonny Clayton (7) 6-1 Alan Soutar
Gary Anderson 6-5 Jake Jones
Geert de Vos 6-5 Ross Smith (26)
Zoran Lerchbacher 6-1 Berry van Peer (85,49 - 74,28)

Board 12
William Borland 6-1 Krzysztof Ratajski (10)
Alan Tabern 6-4 Mark McGeeney
Luke Humphries (23) 6-1 Glen Durrant
Chris Dobey 6-1 Jeff Smith

Board 13
Mickey Mansell 6-5 Peter Wright (3)
Danny Baggish 6-4 Ciaran Teehan
Jason Heaver 6-5 Ryan Joyce (30)
Jesús Noguera 6-3 Krzysztof Kciuk

Board 14
Steve Beaton 6-5 Brendan Dolan (14)
Jack Main 6-5 Andrew Gilding
Ian White (19) 6-2 James Wilson
Maik Kuivenhoven 6-1 Aaron Beeney

Board 15
Michael Smith (6) 6-2 Martin Thomas
Joe Murnan 6-5 Steve Brown
Callan Rydz (27) 6-0 Sean Fisher
Ron Meulenkamp 6-4 Raymond van Barneveld

Board 16
Damon Heta (11) 6-3 José Justicia
Lewis Williams 6-0 Michael Rasztovits (92,97 - 80,97)
William O'Connor 6-5 Dimitri van den Bergh (22)
Scott Mitchell 6-1 Jason Lowe

2. Runde:

José de Sousa 6-1 Jelle Klaasen
Steve Lennon 6-4 Martin Lukeman
Darius Labanauskas 6-5 Rob Cross
John Henderson 6-1 Dave Chisnall
James Wade 6-2 Jim McEwan
Vincent van der Voort 6-5 Jamie Hughes
Devon Petersen 6-1 Josh Payne
Mervyn King 6-4 Adrian Lewis
Michael van Gerwen 6-2 Andy Hamilton
Ryan Searle 6-2 Andy Boulton
Chas Barstow 6-2 Rusty-Jake Rodriguez (99.50 - 88.89)
Gabriel Clemens 6-5 Kevin Doets (90,92 - 94,77)
Gerwyn Price 6-0 Ted Evetts
Ricky Evans 6-2 Kim Huybrechts
Danny Noppert 6-3 Martin Atkins (Wigan) - Noppert und Atkins mit einem 9-Darter
Boris Krcmar 6-3 Keegan Brown
Jeffrey de Zwaan 6-4 Adam Hunt
Martijn Kleermaker 6-5 Luke Woodhouse
Luc Peters 6-5 Florian Hempel (90,76 - 90,58)
Stephen Bunting 6-2 Ritchie Edhouse
Jonny Clayton 6-4 Gary Anderson
Zoran Lerchbacher 6-4 Geert de Vos (94,19 - 91,21)
William Borland 6-2 Alan Tabern
Chris Dobey 6-2 Luke Humphries
Danny Baggish 6-5 Mickey Mansell
Jesús Noguera 6-5 Jason Heaver
Jack Main 6-4 Steve Beaton
Maik Kuivenhoven 6-4 Ian White
Michael Smith 6-1 Joe Murnan
Ron Meulenkamp 6-3 Callan Rydz
Damon Heta 6-1 Lewis Williams
Scott Mitchell 6-3 William O'Connor
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinale):

José de Sousa 6-2 Steve Lennon
Darius Labanauskas 6-5 John Henderson
Vincent van der Voort 6-4 James Wade
Mervyn King 6-4 Devon Petersen
Ryan Searle 6-5 Michael van Gerwen
Chas Barstow 6-3 Gabriel Clemens (93,11 - 88,75)
Gerwyn Price 6-4 Ricky Evans
Boris Krcmar 6-5 Danny Noppert
Jeffrey de Zwaan 6-2 Martijn Kleermaker
Stephen Bunting 6-3 Luc Peters
Jonny Clayton 6-5 Zoran Lerchbacher (93,77 - 90,04)
Chris Dobey 6-5 William Borland
Jesús Noguera 6-4 Danny Baggish
Maik Kuivenhoven 6-4 Jack Main
Ron Meulenkamp 6-4 Michael Smith
Scott Mitchell 6-4 Damon Heta
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

José de Sousa 6-5 Darius Labanauskas (96,07 - 93,07)
Mervyn King 6-5 Vincent van der Voort (95,80 - 88,45)
Ryan Searle 6-3 Chas Barstow (110,57 - 92,21)
Boris Krcmar 6-4 Gerwyn Price (91,54 - 93,36)
Stephen Bunting 6-3 Jeffrey de Zwaan (99,50 - 95,48)
Chris Dobey 6-3 Jonny Clayton (96,60 - 94,26)
Maik Kuivenhoven 6-2 Jesús Noguera (91,31 - 88,16)
Scott Mitchell 6-5 Ron Meulenkamp (87,07 - 96,11)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

José de Sousa 6-1 Mervyn King (103,63 - 99,19)
Ryan Searle 6-0 Boris Krcmar (111,33 - 89,36)
Chris Dobey 6-5 Stephen Bunting (105,64 - 102,00)
Maik Kuivenhoven 6-5 Scott Mitchell (95,39 - 93,81)
Verlierer: £2.250

Halbfinale:

José de Sousa 7-6 Ryan Searle (94,92 - 91,03)
Chris Dobey 7-6 Maik Kuivenhoven (107,33 - 99,60)
Verlierer: £3.000

Finale:

Chris Dobey 8-7 José de Sousa (97,06 - 104,32)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

World Matchplay Race:

Für das World Matchplay qualifizieren sich die Top 16 der Order of Merit sowie die Top 16 der Pro Tour Order of Merit.

PDC Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Gerwyn Price Wales 1.277.250
2 Peter Wright Schottland 996.250
3 Michael van Gerwen Niederlande 941.750
4 James Wade England 475.750
5 Rob Cross England 456.750
6 Gary Anderson Schottland 431.000
7 Michael Smith England 399.250
8 Dimitri van den Bergh Belgien 383.750
9 Dave Chisnall England 381.750
10 José de Sousa Portugal 347.000
11 Nathan Aspinall England 325.750
12 Glen Durrant England 310.000
13 Krzysztof Ratajski Polen 300.750
14 Daryl Gurney Nordirland 300.500
15 Joe Cullen England 299.000
16 Jonny Clayton Wales 267.250
       
17 Ian White England 261.500
18 Stephen Bunting England 260.250
19 Simon Whitlock Australien 242.750
20 Mervyn King England 241.500
21 Mensur Suljovic Österreich 233.000
22 Dirk van Duijvenbode Niederlande 206.500
23 Danny Noppert Niederlande 203.750
24 Chris Dobey England 195.000
25 Gabriel Clemens Deutschland 184.250
26 Devon Petersen Südafrika 183.750
27 Vincent van der Voort Niederlande 179.750
28 Adrian Lewis England 175.750
29 Jeffrey de Zwaan Niederlande 175.250
30 Luke Humphries England 169.750
31 Jermaine Wattimena Niederlande 168.750
32 Brendan Dolan Nordirland 164.250
... ... ... ...
41 Max Hopp Deutschland 103.250
90 Rowby-John Rodriguez Österreich 14.500
94 Martin Schindler Deutschland 11.500
98 Rusty-Jake Rodriguez Österreich 9.500
110 Steffen Siepmann Deutschland 5.500
115 Zoran Lerchbacher Österreich 4.500
119 Harald Leitinger Österreich 4.000
126 Michael Rasztovits Österreich 3.500
135 Florian Hempel Deutschland 2.000
142 Lukas Wenig Deutschland 1.500
143 Michael Unterbuchner Deutschland 1.000
143 Robert Marijanovic Deutschand 1.000

Pro Tour Order of Merit

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Devon Petersen Südafrika 48.000
2 Damon Heta Australien 48.000
3 Brendan Dolan Nordirland 43.250
4 Dirk van Duijvenbode Niederlande 43.000
5 Danny Noppert Niederlande 42.750
6 Mensur Suljovic Österreich 36.500
7 Mervyn King England 33.500
7 Stephen Bunting England 33.500
9 Luke Humphries England 31.750
10 Vincent van der Voort Niederlande 31.000
11 Gabriel Clemens Deutschland 30.500
12 Ryan Searle England 29.000
13 Ian White England 28.750
14 Ross Smith England 28.500
15 Callan Rydz England 27.500
16 Chris Dobey England 25.000
       
17 Jermaine Wattimena Niederlande 23.750
18 Martijn Kleermaker Niederlande 23.250
19 Darius Labanauskas Litauen 22.500
20 Madars Razma Lettland 21.750
21 Jamie Hughes England 21.250
22 William O'Connor Irland 20.500
23 Steve Lennon Irland 20.000
24 Ron Meulenkamp Niederlande 19.500
24 Maik Kuivenhoven Niederlande 19.500
26 Raymond van Barneveld Niederlande 19.000
26 Andy Boulton Schottland 19.000
28 Adam Hunt England 18.000
29 Simon Whitlock Australien 17.250
29 Adrian Lewis England 17.250
31 Ryan Joyce England 17.000
31 Ricky Evans England 17.000
... ... ... ...
33 Max Hopp Deutschland 16.500
48 Rowby-John Rodriguez Österreich 12.500
52 Martin Schindler Deutschland 10.500
60 Rusty-Jake Rodriguez Österreich 9.500
89 Zoran Lerchbacher Österreich 4.500
95 Steffen Siepmann Deutschland 4.000
100 Michael Rasztovits Österreich 3.500
111 Florian Hempel Deutschand 2.000
118 Harald Leitinger Österreich 1.500
118 Lukas Wenig Deutschland 1.500
123 Michael Unterbuchner Deutschland 1.000
123 Robert Marijanovic Deutschand 1.000

 Nach Players Championship Nr. 18 (06.07.2021)

Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2021:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC.TV zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur Super Series gibt es auf der [Turnierseite]
Alle weiteren Infos zur Pro Tour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed