Dart Profis - Dylan Slevin - "Slevinator"

Dylan Slevin

Dylan Slevin ist ein junger irischer Dartspieler, der sich bei der Q-School 2023 eine Pro Tour Card sichern konnte. Er stand am Ende der sieben Tage dauernden UK Q-School in Milton Keynes auf Platz 1 der Order of Merit und holte sich damit klar und sicher die Spielberechtigung für die folgenden beiden Jahre.

Lange Zeit Jugendspieler für Irland

Bereits 2019 konnte er sich gemeinsam mit dem irischen Jungen-Team den Titel beim WDF Europe Cup Youth im Teamwettbewerb sichern, im Einzel scheiterte er im Viertelfinale am Niederländer Jurjen van der Velde. Ein Jahr zuvor stand er im Achtelfinale des Einzelwettkampfs dieses Wettbewerbs, wo er sich auch van der Velde mit 0:3 geschlagen geben musste. Ebenfalls in der Runde der letzten 16 war beim Jungenwettbewerb des World Masters Endstation, hier war Landsmann Dylan Dowling mit 4:1 zu stark. Beim WDF World Cup erwies sich im Achtelfinale bei den Jungen mal wieder Jurjen van der Velde als zu stark, ehe Slevin so langsam den Sprung zu den Herren wagte. Im Achtelfinale der Irish Classic 2022 musste er sich dem Niederländer Dennie Olde Kalter knapp mit 3:4 geschlagen geben, bei den Irish Open setzte er allerdings zu einem Run an und bezwang u.a. Nick Kenny, Neil Duff, Richard Veenstra und Chris Landman. Im Endspiel bekam er es dann mit Jelle Klaasen zu tun, dem er mit 3:6 unterlag. Im Jahr 2022 nahm Slevin auch an einigen Turnieren der Development Tour teil, wo er zweimal das Halbfinale erreichen konnte, die er gegen Keane Barry und Josh Rock verlor. Dadurch war der "Slevinator" auch erstmalig bei der World Youth Championship mit dabei, wo er die Gruppenphase souverän überstand und sich bis ins Viertelfinale vorspielte, wo er sich dem späteren Sieger Josh Rock mit 4:6 geschlagen geben musste.

Tourcard-Gewinn 2023 macht ihn zum Profi

Bei seiner erstmaligen Q-School Teilnahme im Januar 2023 holte sich der Mann aus Borrisokane dann direkt über die Rangliste die Tourkarte. Beim ersten Players Championship Event des Jahres ging es gleich ins Halbfinale. Anschließend kam es zu seinem UK Open Debüt. Dort bezwang der Ire Maik KuivenhovenShaun Wilkinson und Robbie Knops, ehe unter den letzten 64 Joe Cullen zu stark war. Kurze Zeit später konnte er sich für die Austrian Darts Open, die Dutch Darts Championship sowie die Belgian Darts Open, die Czech Darts Open und den European Darts Grand Prix qualifizieren. Seinen ersten Development Tour Titel gab es dann Ende März in Milton Keynes. Seinen ersten European Tour Hauptbühnensieg gab es dann gegen den Deutschen Marcel Hausotter in Leeuwarden, ehe er an Dirk van Duijvenbode scheiterte. In Wieze und Sindelfingen unterlag Slevin zu Beginn gegen Daryl Gurney, in Prag war er gegen Filip Sebesta erfolgreich, ehe er gegen Damon Heta verlor. Auf der Development Tour erreichte Slevin im Juni ein weiteres Finale. Auf der European Tour erreichte Slevin in Jena zum dritten Mal die zweite Runde, während er in Hildesheim zu Beginn gegen den Deutschen Nico Kurz verlor. Als Nachrücker nahm er erstmalig in Minehead an den Players Championship Finals teil, unterlag aber in seinem Auftaktspiel. Genau so erging es ihm bei seinem WM-Debüt gegen Florian Hempel.

[zurück zur Auswahl]

Fakten zur Person: 

Name: Dylan Slevin
Spitzname: Slevinator
Geburtstag: 19.11.2002
Geburtsort: Borrisokane (Irland)
Heimatort: 
Borrisokane (Irland)
Nationalität: Irland
Familienstand: -
Kinder: -
Spielt Dart seit: -
Profi seit: 2023
Händigkeit: Linkshänder
Darts:
Mission Darts
Sponsoren:
Mission Darts
Einlaufmusik:
"Crazy Crazy Nights" von Kiss
9-Darter: -
Offizielle Webseite: -
Twitter: -

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM:
1. Runde 2024
UK Open:
Letzte 64 2023
Players Championship Finals: 1. Runde 2023

PDC-Turniere:
Pro Tour:
1x Halbfinale 2023
European Tour:
2. Runde Dutch Darts Championship, Czech Darts Open und German Darts Open 2023
Development Tour:
1x Sieger 2023
World Youth Championship:
Viertelfinale 2022
Q-School:
Gewinner einer Tourkarte 2023

BDO/WDF-Major:
WDF Europe Cup Youth: Sieger Team 2019

Foto-Credit: PDC/Kieran Cleeves

[zurück zur Auswahl]