Anzeige

Players Championship: Dave Chisnall siegt bei 9-Darter-Festival

Sonntag, 10. Februar 2019 19:16 - Dart News von dartn.de

Dave Chisnall jubelt

Zweites Players Championship Turnier 2019, es sollte ein denkwürdiger Tag in Wigan werden. Dave Chisnall holte sich im Endspiel den Titel gegen den BDO-Weltmeister Glen Durrant. Doch im Mittelpunkt standen auch gleich vier 9-Dart-Finishes, die am heutigen Nachmittag gespielt wurden. Sowohl Dave Chisnall und Chris Dobey als auch Michael van Gerwen und Geert Nentjes sorgten für Perfektion. Die beiden österreicherischen Starter erreichten ihr Boardfinale.

Chisnall zurück auf der Siegerstraße

Dave Chisnall ist nach anderthalb Jahren zurück auf dem Thron eines Ranking-Events. Im Finale behielt er gegen ein neues Gesicht auf dem Circuit die Oberhand. Denn bei seinem zweiten PDC-Turnier ging es für Glen Durrant, wie damals 2014 für Stephen Bunting, direkt ins Finale. Auf dem Weg dorthin warf "Duzza" einige Brocken aus dem Rennen, schon zu Beginn musste er gegen Madars Razma im Entscheidungsleg kämpfen. Danach bezwang er auch Peter Wright mit 6:3, bevor er gegen Robert Thornton, John Henderson jeweils vier Legs abgab. Im Halbfinale ging es für Glen Durrant dann gegen Joe Cullen. Cullen eröffnete stark mit einem 15-Darter, bevor Durrant die selbe Zahl benötigte um auszugleichen. Bis zum 3:3 war das Spiel auf einem Niveau, doch dann konnte Durrant zwei weitere Legs holen, sodass er nur noch zwei weitere für das Match benötigte. Nachdem sich Cullen noch eines schnappte, konnte der BDO-Weltmeister in 13 und 11 Darts zum Match checken. Ins Finale folgte ihm Dave Chisnall nach seinem Erfolg gegen gegen Jonny Clayton. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Spieler ein schnelles Break landeten, bevor die nächsten Legs alle mit den Darts gingen. Doch mit einem 16-Darter zog "Chizzy" ins Finale ein. Auch Chisnall spielte ein dominantes Turnier und konnte zuvor mit Nathan Aspinall, Luke Humphries, Rowby-John Rodriguez, Rob Cross und James Wade viele gute Namen, teilweise sehr knapp, bezwingen.

Das Endspiel sollte bis zum Ende offen gestaltet werden. Chisnall vergab im neunten Leg erstmals Chancen, um sich einen 2-Leg-Vorsprung zu erarbeiten. Dann erhielt er aber erneut Möglichkeiten, da Durrant nicht nach 18 Darts mit seinem Leg fertig war, sodass Chisnall das Break auf der Doppel 18 gelang. Der Score von Chisnall war dann etwas besser, beide spielten allerdings noch unter der 90er Marke. Auch dieses Mal brauchte Durrant ein Comeback, welches er daraufhin mit dem unmittelbaren Rebreak auch versuchte, einzuleiten. Dann verpasste er aber einen Dart auf Tops, was Chisnall bestrafte. Dann folgte der Moment des Spiels, "Chizzy" verpasste 4 Championship Darts und Durrant nahm tatsächlich die 170 Punkte auf dem Bullseye von der Uhr, sodass er im Match blieb. Durrant checkte auf Tops und forcierte so ein Entscheidungsleg. In diesem verpasste Chisnall das Bullseye zum Match, doch Durrant konnte sich nur auf ein Doppel stellen, sodass Chisnall auf der Doppel 20 doch noch den Titel holte.

Eines der besten Matches des Turniers lieferten sich Michael van Gerwen und Jonny Clayton im Viertelfinale. Clayton brauchte 14 & 12 Darts für die 2:0 Führung, bevor van Gerwen aufdrehte und drei Legs in Folge holte, darunter der 9-Darter. Dann aber nutzte Clayton jede ihm sich bietende Chance aus und brauchte nur 13, 15, 12 und 14 Darts hintereinander um mit 6:3 zu gewinnen. Damit fügte er van Gerwen die erste Niederlage bei einem PDC-Turnier seit Ende November bei den Players Championship Finals zu, mittlerweile konnte "Mighty Mike" mehr als 20 Spiele ungeschlagen beenden. Es war ein Schnitt von 107,9 Punkten, kein Leg wurde in mehr als 15 Darts beendet und "The Machine" zeigte sich mit 6:3 dominant, obwohl auch Ratajski jenseits der 100er-Marke spielte. Noch höher ging es nur für Rob Cross (108,6) und Gerwyn Price (110,3) in ihren Auftaktmatches. Auch James Wade stand im Viertelfinale, nachdem er gegen Krzysztof Ratajski den dritthöchsten Average im Turnierverlauf anbot. Ryan Searle und John Henderson komplettierten die Ausscheidenden in den Top 8.

Doch wie bei den Floor Events üblich gab es schon zu Beginn einige Überraschungen. Während Ex-BDO-Vizeweltmeister Mark McGeeney seinen ersten Erfolg auf der PDC-Tour gegen Dimitri van den Bergh verbuchen konnte, setzte es für einen schwachen Vortragesfinalist Michael Smith einen bitteren Whitewash gegen Keegan Brown. Scott Baker scheiterte ebenfalls in Runde 1. Simon Whitlock dürfte mit dem Wochenende besonders unglücklich sein, wie bereits gestern unterlag der Australier, der nicht wie von einigen gefordert von der "Contender-Regel"  bei den Premier League Spieltagen profitierte, in einem Decider seines Auftaktspiels. Wie bereits gestern geschah dies gegen einen Neuling auf der Tour, der sich die Tourcard über die Q-School sicherte. Der andere Spieler aus den Top 16 der Setzliste, der am Auftaktwochenende kein Match für sich entschied war Danny Noppert. Der auf Position 2 gesetzte Ian White kam bis in die letzten 32.

9-Darter-Festival für die Geschichtsbücher in Wigan

Es war ein historischer Tag auf der Pro Tour, beim zweiten Event des Jahres wurden gleich vier 9-Dart-Finishes gespielt, so viele wie noch nie zuvor, der Rekord stand bei drei perfekten Legs am Tag und dieser wurde gleich dreimal aufgestellt. Los ging es mit Geert Nentjes, der beim Whitewash gegen Mervyn King mit einem 107er Average im fünften Leg den 9-Darter warf. Spektakulär wurde es auch im gestreamten Match zwischen Chris Dobey und Dave Prins. Dobey lag mit 3-5 zurück, als er in 12 und 14 Darts den Ausgleich erzielte. Dann gab es auch hier das Highlight, "Hollywood", der noch am Donnerstag sein Premier League Debüt gab, beendete das Match in der dritten Aufnahme und einem 9-Darter. Doch er war nicht der einzige Spieler, der ein Spiel damit beendete, denn Dave Chisnall tat es ihm im nächsten Moment gegen Rowby-John Rodriguez gleich, mit sagenhaften 402 Punkten Vorsprung in dem Leg. Offensichtlich wollte Michael van Gerwen diese Highlights nicht ohne ihm gestaltet haben, denn auch er beteiligte sich gegen Jonny Clayton daran. Im Anschluss unterlag er aber mit 3:6.

Clemens scheitert an Auftakthürde

Für Gabriel Clemens nahm der Tag ein schnelles Ende, bereits in seinem Erstrundenmatch gegen Jan Dekker musste sich der Saarländer geschlagen geben. Dekker konnte schnell zwei Breaks erzielen und ging mit 4-1 in Führung, wovon sich Clemens, der stets an den Fersen seines Gegners hing, aber nicht mehr erholen konnte. Mit einem 14-Darter holte er sich noch ein Leg, bevor Dekker ihn ausschaltete.

Rodriguez mit aufsteigender Form im Boardfinale

Rowby-John Rodriguez traf zunächst auf Stephen Burton und für den Österreicher sah es zwischenzeitlich nicht gut aus, denn er geriet in einem konstanten und ausgeglichenen Spiel mit 3:5 in Rückstand. Dann aber zeigte er in 17, 11 und 15 Darts unter Druck seine Klasse und zog so in Runde 2 ein, wo er auf Conan Whitehead traf. Whitehead, der erst in diesem Jahr zur PDC wechselte, nutzte die kleinen Fehler von Rodriguez zunächst sehr stark aus und ging mit 4:2 in Front. Doch auch in diesem Match setzte dieser Rückstand einige Kräfte bei "Little John" frei. Kein Leg gab er daraufhin mehr ab, checkte zweimal in der fünften Aufnahme und ließ Whitehead nur sehr wenige Chancen auf einen Leggewinn. Die Bilanz bei den Weltmeisterschaften gegen Dave Chisnall ließ nichts Gutes erhoffen und der Wiener musste sich mit 2:6 geschlagen geben. Bis zum sechsten Leg stand auch noch ein Whitewash im Raum, den der Wiener aber mit einem 11-Darter abwendete. Chisnall beendete das Match in 9 Darts.

Marijanovic übersteht erneut Erstrundenmatch

Wie bereits gestern konnte Robert Marijanovic seinen Erstrundengegner, dieses Mal in Form von Justin Pipe in die Knie zwingen. Dabei konnte der Freudenstädter zwei wichtige Breaks landen und erwies sich vor allem im Score als der bessere Spieler, der konsequenter Druck auf seinen Gegner ausübte und näher an weiteren Leggewinnen dran war. Dann aber war gegen Steve Lennon Feierabend für den "Robstar", der zwar mit 3:2 zu seinen Gunsten in die Partie startete, dann aber drei Legs in Serie abgab, bevor er mit einem 15-Darter noch einmal zurückfightete. Lennon ließ sich dann aber ein Checkout in der sechsten Aufnahme nicht mehr nehmen.

Schindler fährt preisgeldlos nach Hause

Für Martin Schindler lief der Start in die Saison eher weniger rund, denn an diesem Wochenende musste er eine Nullnummer hinnehmen. Bereits gestern konnte er Vincent Kamphuis nicht bezwingen, heute spielte er gegen Carl Wilkinson zwar keine schlechten Darts, doch der Tourneuling aus England spielte 13,13,18 und 15 Darts für die zwischenzeitliche 4:1 Führung, bevor es im Ping-Pong-Prinzip hin-und her ging und Schindler einen 15-Darter zur letztendlichen 3:6 Niederlage hinnehmen musste.

Lerchbacher mit zwei knappen Siegen

Zoran Lerchbacher erreichte, wie Landsmann Rodriguez am Sonntag ebenfalls das Boardfinale. Dabei gingen die ersten sechs Legs gegen Christian Kist alle mit dem Aufschlag, bevor "The Hypercane" dank eines 14-Darters das Break machen konnte. Diesen entscheidenden Vorteil gab der Österreicher nicht mehr ab, obwohl er keines seiner Legs daraufhin mehr gewinnen konnte, dafür sitzten die Durchgänge gegen den Anwurf wie angegossen. Als nächstes nahm der Knittelfelder den Schindler-Bezwinger Carl Wilkinson aus dem Turnier. Dabei spielte er zwei 14-Darter und breakte ihn zweimal mehr, sodass er das Match mit 6:4 für sich entscheiden konnte, obwohl Wilkinson drauf und dran war, sich in einen Decider zu bringen. Die Endstation hieß für Lerchbacher heute Glen Durrant, der den Spielverlauf des vorhergehenden Matches umdrehte und mit 6:4 gewann.

Bunse mit Debütsieg

Christian Bunse gelang gegen James Wilson der erste Sieg als PDC-Profi. Schnell ging der Neuling mit 3:1 in Führung, bevor das Match allerdings immer enger wurde. Bis zum achten Leg schien es der 24-jährige komplett im Griff zu haben, doch dann drohte das Match zu kippen. Nach fünf vergebenen Matchdarts endete Bunse auf Madhouse, was Wilson zum 5:5 bestrafte. Dann aber zeigte Bunse sein Talent und checkte 250 in 5 Darts zum Sieg. Gegen Kim Huybrechts war es ein etwas schwächeres Spiel, welches der Belgier letztendlich mit nur drei Legverlusten für sich entschied. Bunse holte seine Legs in 15, 14 und 11 Darts, scorte allerdings in den anderen Durchgängen zu wenig, um eine realistische Siegchance zu erhalten.

 

Nächste Woche Samstag und Sonntag geht es erneut in Wigan mit den nächsten beiden Players Championship Turnieren weiter. Zuvor kommt es am Donnerstag im schottischen Glasgow zum 2. Spieltag der diesjährigen Premier League.

 

Players Championship 2019 Nr. 2:

Sonntag, 10. Februar, Robin Park Tennis Centre - Wigan (ENG)

1. Runde:

Board 1
Michael van Gerwen 6-5 Shaun Carroll
Gavin Carlin 6-1 Kevin Burness
Jelle Klaasen 6-5 Bradley Brooks
Simon Stevenson 6-5 James Richardson

Board 2
Christian Bunse 6-5 James Wilson (92,4 - 91,6)
Kim Huybrechts 6-3 Tony Newell
Mervyn King 6-3 Mark Wilson
Geert Nentjes 6-5 Boris Koltsov

Board 3
Daryl Gurney 6-2 Harry Ward
Ronny Huybrechts 6-1 Michael Barnard
Chris Dobey 6-0 Richard North
Dave Prins 6-3 Robert Owen

Board 4
Jonny Clayton 6-2 Terry Temple
Darius Labanauskus 6-0 Vincent van der Meer
Josh Payne 6-1 Dawson Murschell
Mario Robbe 6-3 Mike van Duivenbode

Board 5
Rob Cross 6-2 Ross Smith
Jamie Lewis 6-2 Cristo Reyes
Ryan Joyce 6-2 Nathan Rafferty
Joe Murnan 6-5 Ritchie Edhouse

Board 6
Dave Chisnall 6-2 Nathan Aspinall
Luke Humphries 6-5 Andrew Gilding
Conan Whitehead 6-4 Steve Beaton
Rowby-John Rodriguez 6-5 Stephen Burton (98,5 - 89,7)

Board 7
James Wade 6-1 Jose De Sousa
Andy Boulton 6-2 Dirk van Duijvenbode
Jan Dekker 6-2 Gabriel Clemens (92,3 - 88,6)
Devon Petersen 6-5 Mark Webster

Board 8
Jermaine Wattimena 6-5 Jamie Bain
Jose Antonio Justicia 6-1 Gary Eastwood
Krzysztof Ratajski 6-2 Antonio Alcinas
Matt Clark 6-5 Adam Hunt

Board 9
Ian White 6-2 Arron Monk
Kirk Shepherd 6-4 Marko Kantele
Mickey Mansell 6-1 Benito van de Pas
Ryan Searle 6-3 Reece Robinson

Board 10
William O'Connor 6-1 Stephen Bunting
Ron Meulenkamp 6-1 Adrian Gray
Steve West 6-2 Raymond van Barneveld
John Michael 6-4 Barrie Bates

Board 11
Gerwyn Price 6-1 Vincent Kamphuis
Alan Tabern 6-5 Peter Hudson
Kyle Anderson 6-3 Ted Evetts
Brendan Dolan 6-2 Matthew Edgar

Board 12
Joe Cullen 6-2 Ryan Meikle
Mick Todd 6-4 Tytus Kanik
Jeffrey de Zwaan 6-1 Luke Woodhouse
Yordi Meeuwisse 6-2 Andy Hamilton

Board 13
Keegan Brown 6-0 Michael Smith
Davy van Baelen 6-3 Eddie Dootson
John Henderson 6-1 Wayne Jones
Mark McGeeney 6-0 Dimitri van den Bergh

Board 14
Jonathan Worsley 6-5 Simon Whitlock
Vincent van der Voort 6-3 Mark Dudbridge
Steve Lennon 6-5 Scott Baker
Robert Marijanovic 6-4 Justin Pipe (92,2 - 88,4)

Board 15
Peter Wright 6-3 Diogo Portela
Glen Durrant 6-5 Madars Razma
Carl Wilkinson 6-3 Martin Schindler (97,4 - 98,0)
Zoran Lerchbacher 6-5 Christian Kist (98,6 - 95,4)

Board 16
Nathan Derry 6-4 Danny Noppert
John Goldie 6-2 David Pallett
Robert Thornton 6-2 Ricky Evans
Maik Kuivenhoven 6-2 Alan Norris

2. Runde:

Michael van Gerwen 6-1 Gavin Carlin
Simon Stevenson 6-3 Jelle Klaasen
Kim Huybrechts 6-3 Christian Bunse (86,3 - 83,8)
Geert Nentjes 6-0 Mervyn King - Geert Nentjes mit einem 9-Dart-Finish
Daryl Gurney 6-2 Ronny Huybrechts
Chris Dobey 6-5 Dave Prins - Chris Dobey mit einem 9-Dart-Finish
Jonny Clayton 6-4 Darius Labanauskus
Mario Robbe 6-2 Josh Payne
Rob Cross 6-3 Jamie Lewis
Ryan Joyce 6-4 Joe Murnan
Dave Chisnall 6-5 Luke Humphries
Rowby-John Rodriguez 6-4 Conan Whitehead (99,4 - 88,6)
James Wade 6-4 Andy Boulton
Devon Petersen 6-5 Jan Dekker
Jermaine Wattimena 6-4 Jose Antonio Justicia
Krzysztof Ratajski 6-1 Matt Clark
Ian White 6-5 Kirk Shepherd
Ryan Searle 6-3 Mickey Mansell
Ron Meulenkamp 6-2 William O'Connor
Steve West 6-5 John Michael
Alan Tabern 6-5 Gerwyn Price
Brendan Dolan 6-4 Kyle Anderson
Joe Cullen 6-2 Mick Todd
Jeffrey de Zwaan 6-0 Yordi Meeuwisse
Davy van Baelen 6-3 Keegan Brown
John Henderson 6-4 Mark McGeeney
Vincent van der Voort 6-1 Jonathan Worsley
Steve Lennon 6-4 Robert Marijanovic (85,5 - 84,5)
Glen Durrant 6-3 Peter Wright
Zoran Lerchbacher 6-4 Carl Wilkinson (90,9 - 87,0)
John Goldie 6-3 Nathan Derry
Robert Thornton 6-2 Maik Kuivenhoven
Verlierer: £500

3. Runde (Boardfinals):

Michael van Gerwen 6-2 Simon Stevenson
Kim Huybrechts 6-5 Geert Nentjes
Chris Dobey 6-2 Daryl Gurney
Jonny Clayton 6-5 Mario Robbe
Rob Cross 6-2 Ryan Joyce
Dave Chisnall 6-2 Rowby-John Rodriguez (97,8 - 85,9) - Dave Chisnall mit einem 9-Dart-Finish
James Wade 6-4 Devon Petersen
Krzysztof Ratajski 6-5 Jermaine Wattimena
Ryan Searle 6-4 Ian White
Steve West 6-5 Ron Meulenkamp
Alan Tabern 6-4 Brendan Dolan
Joe Cullen 6-4 Jeffrey de Zwaan
John Henderson 6-5 Davy van Baelen
Steve Lennon 6-5 Vincent van der Voort
Glen Durrant 6-4 Zoran Lerchbacher (89,7 - 97,1)
Robert Thornton 6-3 John Goldie
Verlierer: £1.000

Achtelfinale:

Michael van Gerwen 6-4 Kim Huybrechts (99,7 - 93,7)
Jonny Clayton 6-3 Chris Dobey (99,7 - 91,8)
Dave Chisnall 6-3 Rob Cross (88,3 - 90,9)
James Wade 6-3 Krzysztof Ratajski (107,9 - 102,7)
Ryan Searle 6-2 Steve West (96,1 - 88,0)
Joe Cullen 6-5 Alan Tabern (98,6 - 95,7)
John Henderson 6-3 Steve Lennon (95,5 - 91,6)
Glen Durrant 6-4 Robert Thornton (93,3 - 90,8)
Verlierer: £1.500

Viertelfinale:

Jonny Clayton 6-3 Michael van Gerwen (106,5 - 104,0) - Michael van Gerwen mit einem 9-Dart-Finish
Dave Chisnall 6-5 James Wade (96,4 - 94,6)
Joe Cullen 6-5 Ryan Searle (91,4 - 96,5)
Glen Durrant 6-4 John Henderson (87,6 - 85,4)

Verlierer: £2.250

Halbfinale:

Dave Chisnall 7-5 Jonny Clayton (98,0 - 98,0)
Glen Durrant 7-4 Joe Cullen (94,4 - 90,9)
Verlierer: £3.000

Finale:

Dave Chisnall 8-7 Glen Durrant (88,7 - 92,5)
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000

Weitere Informationen:

Bei den Players Championship Turnieren wird wichtiges Preisgeld sowohl für die große PDC Order of Merit, also die Dart-Weltrangliste, als auch für die Pro Tour Order of Merit und die separate Players Championship Order of Merit ausgespielt. Über diese Ranglisten qualifizieren sich die Spieler für die großen Major-Turniere, die im TV übertragen werden.

Preisgeld Players Championships 2019:
Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Übertragungen:
Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man nun auch alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zur ProTour gibt es auf der [Turnierseite]
Diskussionen zum Turnier gibt's in unserem [Forum]

Foto-Credit: Patrick Exner / dartn.de

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige