Anzeige

UK Open: Auch Wade und Chisnall nicht mehr mit dabei

Samstag, 2. März 2019 23:51 - Dart News von dartn.de

UK Open 2019 - Tag 2 - Abend - Michael Smith

Die UK Open werden definitiv einen neuen Sieger bekommen. Mit James Wade scheiterte im Butlins Resort von Minehead der letzte verbliebene UK Open Sieger der Vergangenheit an Ross Smith, auch Dave Chisnall musste sich überraschend Simon Stevenson geschlagen geben. Währenddessen machen Gerwyn Price, Michael Smith und mit Abstrichen Rob Cross weiter einen starken Eindruck.

Hauptbühne:

Der letzte im Turnier verbliebene UK Open Champion James Wade musste sich überraschend zu Beginn der Abend-Session mit 7:10 gegen Ross Smith geschlagen geben. Smith machte vor allem das besser, was Deutschlands Nr.1 Max Hopp am Mittag noch verpasste, er nutzte die Chancen, die sich ihm boten, konsequent aus. Beide Akteure vergaben in den ersten Legs Breakdarts, nach vier Legs stand es daher gerecht 2:2. Im fünften Leg war es dann Smith, der mit einem 13-Darter erstmals den Anwurf von Wade durchbrechen konnte und nach der ersten Pause auf der D9 nachlegte. Wade verkürzte zunächst auf 3:4, musste dann aber mit ansehen, wie Smith drei Legs in Serie zur 7:3-Führung für sich entschied, darunter auch ein 112er-Finish. Wade gab sich zwar noch nicht auf, Smith hielt den mehrfachen Major-Sieger aber weiter auf Abstand. Nachdem der "Smudger" zweimal die D16 verpasste, war Wade mit einem 127er-Bullfinish zur Stelle und knabberte mit einem 14-Darter den Rückstand auf ein Leg herab. In 13 Darts fand Smith dann jedoch zurück in die Spur und nutzte im nächsten Leg seinen ersten Matchdart auf der D20 für seinen erstmaligen Einzug in ein Major-Viertelfinale.

Der Mann der Stunde bleibt Gerwyn Price. Nach seinem Doppelsieg letzte Woche in Barnsley nahm Price Krzysztof Ratajski mit 10:3 auseinander. Price legte eine lupenreine erste Session hin, in der er alle fünf Legs in 14, 12, 15, 13 und 15 Darts gewann, garniert mit Finishes von 117 und 145. Ratajski gewann sein erstes Leg mit einem 14-Darter, Price antwortete darauf mit einem 144er-CO. Der Waliser brachte auch die folgenden beiden Legs auf seine Habenseite, Ratajski konnte immerhin auf 2:8 verkürzen. Ein weiteres Leg war dem Polen noch vergönnt, Price machte den Sack mit seinem dritten Matchdart aber schnell zu. 

Länger hielt sich mit Michael Smith auch ein weiterer aktueller Premier League Spieler nicht auf der Main Stage auf. Gegen Jermaine Wattimena, dem letzten noch verbliebenen von anfangs 20 gestarteten Niederländern im Turnier, setzte sich Smith klar und deutlich mit 10:3 durch. Smith legte einen Traumstart hin und gewann die ersten sechs Legs in 15, 16, 18 (inkl. 156er-Finish), 15 (inkl. 112er-Finish) 13 und 22 Legs für sich. Erst im siebten Leg konnte Wattimena erstmals anschreiben, dies interessierte Smith mit einem 89er-CO jedoch recht wenig. Ein 15-Darter bescherte "The Machine Gun" sein zweites Leg, Smith spielte sechs perfekte Darts und am Ende einen 12-Darter zum 8:2. Wattimena checkte nochmal 68 Punkte, die Smith zwei Legs später zum Sieg ebenfalls auf null brachte.

Etwas mehr kämpfen musste Weltmeister Rob Cross, der am Ende jedoch Cristo Reyes mit 10:6 in die Knie zwang. Reyes erwischte mit drei Legs zum Start einen sehr guten Einstand, Cross holte den Spanier mit seinerseits drei Legs in Folge jedoch schnell wieder ein. Der Mann aus Hastings verpasste dann aber drei Darts zur erstmaligen Führung, Reyes kam auf der D8 davon. Auf der D1 erkämpfte sich Cross das 4:4, in 17 und 13 Darts zog "Voltage" dann ein wenig davon. Reyes glich dann zwar in 15 und 12 Darts schnell auf 6:6 aus, das sollten aber die letzten Leggewinne des "Spartan" sein. Cross erhöhte nochmals die Schlagzahl und zog in der Spielstätte, wo seine Karriere so richtig begann, in 14, 16, 14 und 15 Darts ins Viertelfinale ein, wobei er sehenswert 134 Punkte zum Matchgewinn checkte.

Nebenbühne:

WM-Halbfinalist Nathan Aspinall lag lange Zeit gegen Steve Lennon zurück, ging aber am Ende mit 10:8 als erster Sieger des Abends hervor. Aspinall hatte zu Beginn der Partie etwas Glück, dass Lennon einige Breakchancen nicht verwertete, so stand es 2:2 nach vier gespielten Legs. Anschließend erhöhte Lennon das Tempo und machte in 15, 14 und 18 Darts Druck, Aspinall grätschte auf der D8 dazwischen. Ein 100er-Checkout des Contenders der Premier League vom vergangenen Donnerstag ließ den alten Abstand wieder herstellen, ein 75er-Finish bedeutete gar das 7:3 für den Iren. Lennon verpasste auf der D15 die womögliche Vorentscheidung der Partie und Aspinall gewann im Anschluss ganze sechs Legs in Folge, dazwischen ein sehenswertes 152er-Finish. Im 16. Leg überwarf sich Lennon mit zweimal der T20 seine 120 Punkte Rest, verkürzte aber nochmal in 16 Darts auf 8:9. Bei eigenem Anwurf ließ "The Asp" dann aber in 15 Darts nichts mehr anbrennen und knipste 72 Punkte in drei Darts zum Sieg aus.

Die Nr. 68 der Welt Simon Stevenson bleibt die Überraschung des Turniers. Der Mann aus Plymouth bezwang Dave Chisnall im Entscheidungsleg mit 10:9. Dabei sah Chisnall lange Zeit wie der sichere Sieger aus, führte bereits mit 7:3 und 8:4, doch Stevenson drehte vor allem gegen Ende der Partie auf. Stevenson gewann zwar das erste Leg der Partie, Chisnall zog aber schnell auf 5:1 davon. Ein 70er-Finish bedeutete das 2:5 aus der Sicht des "Mirror Man", Chisnall hatte mit einem 80er-CO via S5-25-Bull die passende Antwort parat. Auch die kommenden vier Legs wurden gerecht aufgeteilt, Chisnall lag scheinbar uneinholbar mit 8:4 in Front. Doch dann legte Stevenson in 20, 15, 15 und wiederum 15 Darts den Turbo ein und checkte nacheinander 150, 104 und 128 Punkte. Beim Stand von 8:8 verpasste Chisnall drei Darts zum Break und Stevenson knipste auch noch 66 Punkte in zwei Darts aus. Ein erster verpasster Matchdart auf dem Bullseye ließ Chisnall mit einem 86er-Finish den Decider erzwingen, in dem der vierfache Major-Finalist aber mit ansehen musste, wie Stevenson nach 15 Darts 82 Punkte zum Sieg checkte.

Auch zwischen Dimitri van den Bergh und Steve Beaton entwickelte sich eine enge Partie, die Beaton am Ende knapp mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Beaton setzte mit einem 102er-CO direkt im ersten Leg ein Zeichen, nach vier Legs hatte der Altmeister einen Zwei-Leg-Vorsprung herausgespielt. Van den Bergh konnte diesen schnell korrigieren, nach zehn Legs und vielen verpassten Chancen auf beiden Seiten hatte kein Spieler einen Vorteil aufzuweisen. Auch nach zwölf Legs trennte die beiden kein Blatt Papier, dann schaffte es Beaton sich aber mit drei Legs in Serie auf 9:6 abzusetzen. "The Bronzed Adonis" ließ dann die ersten drei Matchdarts verstreichen, van den Bergh hielt sich mit einem 88er-Bullfinish im Spiel. Der Belgier verkürzte folgend in 16 Darts auf 8:9, mit einem 102er-Finish erstickte Beaton die Hoffnungen auf einen weiteren Comeback-Sieg van den Berghs aber im Keim.

Einen Tag vor seinem 50. Geburtstag musste sich Simon Whitlock gegen Josh Payne 7:10 beugen und darf damit seinen Geburtstag zu Hause feiern. Whitlock gehörten die ersten beiden Legs, Payne holte sich die folgenden drei. Whitlock holte sich auf der D4 das 4:3, Payne checkte 70 Punkte zum 4:4. "The Maximum" legte ein 110er-CO zum 5:4 nach, in 17 Darts erhöhte der Engländer auf 6:4. Whitlock erholte sich mit einem 74er-Finish, Payne hielt ihn mit einem 80er-Checkout auf Abstand. Sein australischer Kontrahent knipste dann 113 Punkte aus und machte sich auf den Weg, wie schon am Nachmittag gegen Gabriel Clemens zum Endspurt anzusetzen, was er mit einem weiteren 74er-Finish bestätigte. Payne holte sich das Break auf der D8 und erhöhte ein Feld darunter auf 9:7. Mit dem Rücken zur Wand musste Whitlock 77 Punkte checken, was dem "Wizard" jedoch nicht gelang und Payne setzte seinen dritten Matchdart in die D8 zu seinem bisher größten Major-Erfolg seiner Karriere.

 

Am morgigen Finaltag werden in der Nachmittags-Session ab 13:45 Uhr MEZ zunächst die vier Viertelfinals ausgetragen, in der Finalsession ab 20 Uhr MEZ kommt es dann zu den Halbfinals und dem großen Finale. DAZN und PDC-TV HD übertragen beide Sessions in voller Länge live.

 

Ergebnisse Achtelfinale:

Samstag, 02.03.2019
Abend-Session:

Achtelfinale
Main Stage
James Wade 7-10 Ross Smith (91,51 - 96,68)
Krzysztof Ratajski 3-10 Gerwyn Price (95,02 - 104,57)
Michael Smith 10-3 Jermaine Wattimena (101,56 - 85,60)
Rob Cross 10-6 Cristo Reyes (93,52 - 83,80)

Stage Two
Nathan Aspinall 10-8 Steve Lennon (90,54 - 92,24)
Dave Chisnall 9-10 Simon Stevenson (90,13 - 90,73)
Steve Beaton 10-8 Dimitri van den Bergh (85,96 - 85,11)
Simon Whitlock 7-10 Josh Payne (92,52 - 91,57)

Auslosung Viertelfinale:

Rob Cross - Josh Payne
Michael Smith - Steve Beaton
Simon Stevenson - Gerwyn Price
Nathan Aspinall - Ross Smith

TV-Übertragung:

Die UK Open 2019 werden wie alle anderen Major-Turniere der PDC auf DAZN übertragen. Zudem besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Probemonats.
Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Außerdem ist das Turnier über den offiziellen aber kostenpflichtigen Stream der PDC, PDC-TV HD verfolgbar, dort wird auch das Geschehen von Board 2 gesendet.
Des Weiteren kann man die Spiele der weiteren Boards im Livescorer auf Dartconnect verfolgen.

Alle Informationen zu den UK Open 2019:

Alle Informationen zu den UK Open gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zu den UK Open [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige