Anzeige

PDC World Youth Championship 2018

World Youth Championship 2018

[Ergebnisse] [TV-Übertragung] [Preisgeld] [Archiv]

Seit dem Jahr 2011 veranstaltet die PDC jedes Jahr die World Youth Championship, die Jugend-Weltmeisterschaft, für die sich die besten Spieler eines Jahres der Development Tour Order of Merit qualifizieren. Hinzu kommen diverse internationale Qualifikanten und Spieler unter 23 Jahren, die in der großen Order of Merit unter den Top 32 stehen und somit nicht an den Events der Development Tour teilnehmen dürfen. Belohnt wird der Sieger mit einem Startplatz bei der PDC-Weltmeisterschaft, zudem werden die beiden Finalisten seit einigen Jahren für den Grand Slam of Darts eingeladen. Gespielt wird das Turnier seit den letzten Jahren im Anschluss an das letzte Development Tour Event eines Jahres, dabei wird bis zum Finale runtergespielt, das dann immer live vor TV-Kameras ausgetragen wird. Im Jahr 2011 war es der Engländer Arron Monk, der sich zum ersten PDC-Jugendweltmeister kürte, als er im Finale im Rahmen der Weltmeisterschaft im Alexandra Palace Michael van Gerwen mit 6:4 besiegte. Ein Jahr später musste sich van Gerwen dann erneut im Finale einen Engländer geschlagen geben, in der O2-Arena in London siegte diesmal James Hubbard mit 6:3. 2013 kam es dann zu einem rein englischen Finale zwischen Michael Smith und Ricky Evans, das Smith im Butlins Resort in Minehead mit 6:1 gewann. Im Jahr 2014 war es der Österreicher Rowby-John Rodriguez, der als erster deutschsprachiger Teilnehmer das PDC Jugend WM Finale erreichen konnte. Trotz Führung musste er sich am Ende mit 4:6 dem Engländer Keegan Brown geschlagen geben. Ein Jahr später war es dann dem Deutschen Max Hopp vergönnt, der erste deutschsprachige PDC Jugend Weltmeister zu werden. Im Finale setzte er sich mit 6:5 gegen Nathan Aspinall durch. Zum ersten Mal seit der Einführung der Youth-WM, hat es 2016 kein Engländer ins Finale geschafft. Im Rahmen der Players Championship Finals trafen in Minehead der Niederländer Berry van Peer und das australische Wunderkind Corey Cadby aufeinander. Der Australier sicherte sich durch einen klaren 6:2-Erfolg mit einem Average von 98 Punkten den Titel und krönte sich zum Nachfolger von Max Hopp [zur Newsmeldung]. 2017 war es dann der Belgier Dimitri van den Bergh, der sich mit einem 6:3-Finalsieg über den Engländer Josh Payne den Titel sicherte. Für 2018 wurde analog zur großen PDC-WM das Teilnehmerfeld auf 96 Spieler erweitert, die erste Runde wurde in 32 3er-Gruppen gespielt, bei dem sich der jeweils Gruppenerste für die nächste Runde qualifizierte. Am Ende spielten sich Dimitri van den Bergh und der Deutsche Martin Schindler ins Finale, wobei sich van den Bergh mit seinem 6:3-Finalsieg als erster Spieler überhaupt zum zweiten Mal den Titel sichern konnte.

Fakten:

Ausrichtender Verband: PDC
Veranstaltet seit: 2011
Location:
Finale im Butlins Resort Minehead (seit 2015), vorher: O2 Arena London (2012-2014), Alexandra Palace (2011)
Frühere Bezeichnungen:
-
Häufigste Titelträger: Dimitri van den Bergh (2x)
Ranglisten Punkte für: -
Preisgeld:
£60.000 (2018)
9-Darter:
-
Offizielle Homepage:
-

 

Gewinner der letzten Jahre:

2018: Dimitri van den Bergh (6:3 Martin Schindler)
2017:
Dimitri van den Bergh (6:3 gegen Josh Payne)
2016:
Corey Cadby (6:2 gegen Berry van Peer)
2015: Max Hopp (6:5 gegen Nathan Aspinall)
2014: Keegan Brown (6:4 gegen Rowby-John Rodriguez)
2013: Michael Smith (6:1 gegen Ricky Evans)
2012: James Hubbard (6:3 gegen Michael van Gerwen)
2011: Arron Monk (6:4 gegen Michael van Gerwen)

 

Ergebnisse 2018:

Gruppenphase
Gruppe 1:
Carl Batchelor 5-0 Ryan Lynch
Luke Humphries (1) 5-1 Ryan Lynch
Luke Humphries (1) 5-3 Carl Batchelor
Qualifier: Luke Humphries

Gruppe 2:
Callan Rydz 5-3 Logan Crooks
Logan Crooks 5-3 Joe Davis (32)
Callan Rydz 5-4 Joe Davis (32)
Qualifier: Callan Rydz

Gruppe 3:
Paolo Nebrida 5-2 Jarvis Bautista
Rob Hewson (16) 5-0 Jarvis Bautista
Paolo Nebrida 5-4 Rob Hewson (16)
Qualifier: Paolo Nebrida

Gruppe 4:
Tom Lonsdale 5-4 Hampus Norrstrom
Bradley Brooks (17) 5-2 Hampus Norrstrom
Tom Lonsdale 5-3 Bradley Brooks (17)
Qualifier: Tom Lonsdale

Gruppe 5:
Greg Ritchie 5-0 Alexander Faddel
Ryan Meikle (8) 5-1 Alexander Faddel
Ryan Meikle (8) 5-2 Greg Ritchie
Qualifier: Ryan Meikle

Gruppe 6:
Adam Paxton 5-3 Sebastian Pohl
Tommy Wilson (25) 5-0 Sebastian Pohl
Adam Paxton 5-4 Tommy Wilson (25)
Qualifier: Adam Paxton

Gruppe 7:
Harry Ward 5-2 Fred Box
Niels Zonneveld (9) 5-2 Fred Box
Harry Ward 5-1 Niels Zonneveld (9)
Qualifier: Harry Ward

Gruppe 8:
Xiaochen Zong 5-1 Sven Hesse
Rhys Griffin (24) 5-1 Sven Hesse
Rhys Griffin (24) 5-4 Xiaochen Zong
Qualifier: Rhys Griffin

Gruppe 9:
Lukas Wenig
5-2 Declan Cox
Martin Schindler (5) 5-1 Declan Cox
Martin Schindler (5) 5-3 Lukas Wenig
Qualifier: Martin Schindler

Gruppe 10:
Aaron Holdstock 5-2 Jack Faragher
Rhys Hayden (28) 5-1 Jack Faragher
Rhys Hayden (28) 5-1 Aaron Holdstock
Qualifier: Rhys Hayden

Gruppe 11:
Nico Schlund 5-2 Conor Mayes
Conor Mayes 5-3 Nathan Rafferty (12)
Nico Schlund 5-0 Nathan Rafferty (12)
Qualifier: Nico Schlund

Gruppe 12:
Sven Groen 5-1 Keane Barry
Bradley Kirk (21) 5-3 Keane Barry
Bradley Kirk (21) 5-3 Sven Groen
Qualifier: Bradley Kirk

Gruppe 13:
Steve Fitzpatrick 5-3 Callum Matthews
Geert Nentjes (4) 5-0 Callum Matthews
Geert Nentjes (4) 5-1 Steve Fitzpatrick
Qualifier: Geert Nentjes

Gruppe 14:
Mats Gies 5-2 John Brown
Brian Raman (29) 5-2 John Brown
Brian Raman (29) 5-3 Mats Gies
Qualifier: Brian Raman

Gruppe 15:
Danny Key 5-0 Jesus Macias
Berry van Peer (13) 5-0 Jesus Macias
Berry van Peer (13) 5-2 Danny Key
Qualifier: Berry van Peer

Gruppe 16:
William Borland 5-4 Justin Smith
Justin Smith 5-1 George Gardner (20)
George Gardner (20) 5-1 William Borland
Qualifier: Justin Smith

Gruppe 17:
Keelan Kay 5-4 Patrik Kovacs
Dimitri van den Bergh (2) 5-4 Patrik Kovacs
Dimitri van den Bergh (2) 5-1 Keelan Kay
Qualifier: Dimitri van den Bergh

Gruppe 18:
Jack Vincent 5-3 Jaikob Selby-Rivas
Melvin de Fijter (31) 5-2 Jaikob Selby-Rivas
Melvin de Fijter (31) 5-2 Jack Vincent
Qualifier: Melvin de Fijter

Gruppe 19:
Thomas Lovely 5-3 Sean Coohill
Sean Coohill 5-4 Wessel Nijman (15)
Thomas Lovely 5-3 Wessel Nijman (15)
Qualifier: Thomas Lovely

Gruppe 20:
Jack Main 5-1 Shane McGuirk
Jimmy Hendriks (18) 5-3 Shane McGuirk
Jack Main 5-3 Jimmy Hendriks (18)
Qualifier: Jack Main

Gruppe 21:
Mike van Duivenbode 5-0 Hendrik Eggermann
Rowby-John Rodriguez (7) 5-1 Hendrik Eggermann
Mike van Duivenbode 5-3 Rowby-John Rodriguez (7)
Qualifier: Mike van Duivenbode

Gruppe 22:
Maxim Aldoshin 5-3 Josh McCarthy
Rusty-Jake Rodriguez (26) 5-1 Josh McCarthy
Rusty-Jake Rodriguez (26) 5-1 Maxim Aldoshin
Qualifier: Rusty-Jake Rodriguez

Gruppe 23:
Levy Frauenfelder 5-3 Andrew Davidson
Christian Bunse (10) 5-3 Andrew Davidson
Christian Bunse (10) 5-3 Levy Frauenfelder
Qualifier: Christian Bunse

Gruppe 24:
Nico Blum 5-4 Adam Watson
Mike de Decker (23) 5-1 Adam Watson
Mike de Decker (23) 5-1 Nico Blum
Qualifier: Mike de Decker

Gruppe 25:
Mark Baxter 5-3 Christopher Hänsch
George Killington (6) 5-0 Christopher Hänsch
Mark Baxter 5-4 George Killington (6)
Qualifier: Mark Baxter

Gruppe 26:
Jeffrey de Zwaan 5-2 Danny van Trijp
Lee Budgen (27) 5-0 Danny van Trijp
Lee Budgen (27) 5-3 Jeffrey de Zwaan
Qualifier: Lee Budgen

Gruppe 27:
Maikel Verberk 5-3 Patrick van den Boogaard
Jarred Cole (11) 5-3 Patrick van den Boogaard
Jarred Cole (11) 5-2 Maikel Verberk
Qualifier: Jarred Cole

Gruppe 28:
Callum Loose 5-4 Dean Finn
Justin van Tergouw (22) 5-3 Dean Finn
Justin van Tergouw (22) 5-0 Callum Loose
Qualifier: Justin van Tergouw

Gruppe 29:
Kevin Doets 5-4 Jack Male
Ted Evetts (3) 5-0 Jack Male
Ted Evetts (3) 5-2 Kevin Doets
Qualifier: Ted Evetts

Gruppe 30:
Jordan Boyce 5-2 Nicolai Rasmussen
Scott Dale (30) 5-2 Nicolai Rasmussen
Scott Dale (30) 5-0 Jordan Boyce
Qualifier: Scott Dale

Gruppe 31:
Scott Jackson 5-1 Lewis Pride
Kenny Neyens (14) 5-3 Lewis Pride
Scott Jackson 5-3 Kenny Neyens (14)
Qualifier: Scott Jackson

Gruppe 32:
Tomoya Goto 5-3 Dylan Powell
Dawson Murschell (19) 5-2 Dylan Powell
Dawson Murschell (19) 5-2 Tomoya Goto
Qualifier: Dawson Murschell

2. Runde:
Callan Rydz 6-2 Luke Humphries
Paolo Nebrida 6-4 Tom Lonsdale
Ryan Meikle 6-2 Adam Paxton
Harry Ward 6-3 Rhys Griffin
Martin Schindler 6-0 Rhys Hayden
Bradley Kirk 6-2 Nico Schlund
Geert Nentjes 6-4 Brian Raman
Justin Smith 6-1 Berry van Peer
Dimitri van den Bergh 6-3 Melvin de Fijter
Thomas Lovely 6-1 Jack Main
Mike van Duivenbode 6-4 Rusty-Jake Rodriguez
Christian Bunse 6-4 Mike de Decker
Lee Budgen 6-4 Mark Baxter
Jarred Cole 6-3 Justin van Tergouw
Ted Evetts 6-1 Scott Dale
Scott Jackson 6-4 Dawson Murschell

Achtelfinale:
Callan Rydz 6-2 Paolo Nebrida
Harry Ward 6-3 Ryan Meikle
Martin Schindler 6-4 Bradley Kirk
Geert Nentjes 6-2 Justin Smith
Dimitri van den Bergh 6-2 Thomas Lovely
Christian Bunse 6-5 Mike van Duivenbode
Lee Budgen 6-3 Jarred Cole
Ted Evetts 6-0 Scott Jackson

Viertelfinale:
Callan Rydz 6-5 Harry Ward
Martin Schindler 6-0 Geert Nentjes
Dimitri van den Bergh 6-3 Christian Bunse
Ted Evetts 6-2 Lee Budgen

Halbfinale:
Martin Schindler 6-3 Callan Rydz
Dimitri van den Bergh 6-1 Ted Evetts
[zur Newsmeldung der Spiele bis zum Finale]

Finale:
Martin Schindler 3-6 Dimitri van den Bergh
[zur Newsmeldung des Finals]

Das Finale wurde am 25. November im Rahmen des Finaltags der Players Championship Finals ausgetragen.

TV-Übertragung 2018:

Das Finale der PDC World Youth Championship wird im Rahmen des Finaltags der Players Championship Finals am 25. November live auf DAZN übertragen.

Preisgeld 2018:

Sieger: £10.000 + Startplatz PDC-Weltmeisterschaft 2019 + Startplatz Grand Slam of Darts 2019
Runner-Up: £5.000 + Startplatz Grand Slam of Darts 2019
Halbfinale: £2.500
Viertelfinale: £1.600
Achtelfinale: £1.000
2. Runde: £500
Gruppenzweiter: £300
Gruppendritter:
£250

Gesamt: £60.000

PDC World Youth Championship - Archiv:

Hier findet ihr alle Ergebnisse der bisherigen Ausgaben noch einmal zum Nachlesen:

Anzeige