Dart Profis - Niko Springer - "Meenzer Bub"

Niko Springer

Niko Springer gehört aktuell zu den größten Talenten in Dart-Deutschland. Ab dem Jahr 2019 konnte sich der "Meenzer Bub" bei den DDV-Turnieren einen Namen machen und seit 2021 ist er auch bei der PDC stark unterwegs. Er schaffte es in vier Finals auf der Development Tour und konnte sich auch ins Endspiel der Super League Darts Germany spielen. Regelmäßig überzeugt Springer mit hohen Averages, eine Tourcard hat er aber aus beruflichen Gründen noch nicht ins Auge gefasst.

Schneller Aufstieg mit DDV-Erfolgen und Super League Debüt

Niko Springer begann seine Karriere im Dartverband Rheinland-Pfalz auf regionaler Ebene, ehe ihn der Weg zunächst zu einigen DDV-Turnieren führte. In der Saison 2019/20 konnte er hier auch einige Erfolge einfahren. Zweimal schaffte er es in Steinfurt aufs Treppchen, im Finale unterlag er hier gegen Luc Peters, einen Tag später war im Semifinale Schluss. Auch in Flensburg schaffte es der Siefersheimer dann ins Halbfinale, vier Turniere reichten ihm dann zu Platz 21 in der DDV-Rangliste. Aber auch international war Springer ab 2019 unterwegs, bis ins Achtelfinale schaffte er es bei den Luxembourg Open. Sein PDC-Debüt gab der damals 19-Jährige bei der Development Tour 2019, wo er es einmal unter die letzten 64 schaffte. 2021 spielte Springer dann auch die Q-School, wo er es bis in die Final Stage schaffte. Insgesamt vier Spiele konnte Springer für sich entscheiden, somit schnappte er sich zwei Punkte für die Rangliste. Im Zuge der Super-League-Erweiterung half ihm diese Tatsache, denn Springer wurde für die Super League 2021 nominiert. Hier ging er als einer von 24 Startern in Niedernhausen an den Start und schaffte es auf Anhieb ins Viertelfinale. Dort war er dann gegen einen überragenden Martin Schindler mit 1:9 machtlos. 2021 schaffte es Springer erstmals ins Halbfinale auf der Development Tour. Im sechsten Turnier ging es sogar noch eine Runde weiter, das Finale verlor er aber gegen Rusty-Jake Rodriguez. Auch auf der Challenge Tour schaffte es Springer einmal ins Finale, hier unterlag er gegen José Justicia. Auf der Development Tour gab es sogar zwei Finalteilnahmen, auf den ersten Sieg wartet Springer noch. Jedoch war er bei der World Youth Championship mit dabei, wo er die Gruppenphase knapp nicht überstand.

Niko Springer

Finals auf der Development Tour und bei der Super League

Erstmals qualifizierte sich Springer 2022 für ein European Tour Event. In Riesa war er bei den International Darts Open am Start und besiegte gleich Jermaine Wattimena zum Auftakt mit 6:4. Auch Brendan Dolan konnte der Deutsche bezwingen, so dass es direkt ins Achtelfinale ging. Dort wurde er von Peter Wright gestoppt. Bei den UK Open unterlag er trotz ansprechender Leistung Danny Lauby gleich in Runde 1 mit 5:6. Auch für die German Darts Championship Hildesheim gelang dem Siefersheimer die Quali, mit 2:6 unterlag er aber gegen Darius Labanauskas. Anfang Juni erreichte er zum dritten Mal ein Finale auf der Development Tour, wurde aber von Geert Nentjes vom ersten Titel gestoppt. Auch sein viertes Finale verlor er auf dieser Tour, dieses Mal gegen Nathan Rafferty. Bei der Super League ging Springer als einer der Favoriten an den Start und musste sich erst im Finale gegen Florian Hempel knapp geschlagen geben. Bei der Q-School 2023 ging er ohne das Ziel Tourkarte an den Start, kurz darauf qualifizierte er sich für die Baltic Sea Darts Open in Kiel und erneut die International Darts Open in Riesa. In Kiel konnte er sich erneut gegen Jermaine Wattimena durchsetzen und in die zweite Runde einziehen, wo Weltmeister Michael Smith zu stark war. Bei den International Darts Open in Riesa nahm er Scott Williams mit 6:4 aus dem Turnier und es folgte ein Erfolg gegen Dimitri van den Bergh. Das Aus gab es dann gegen den Australier Damon Heta. Beim DDV-Ranglistenturnier in Bingen holte sich Springer seinen ersten Turniersieg.

9-Darter und vereinzelte European Tour Auftritte

Am ersten Tag der Super League 2023 konnte Springer einen 9-Darter erzielen. Das Leg war auch deshalb ganz besonders, da sein Kontrahent Manfred Bilderl selbst sechs perfekte Darts geworfen hatte und es damit ein komplett perfektes Leg war. Im Viertelfinale scheiterte Springer gegen Kai Gotthardt. Der Start ins neue Jahr war durchwachsen, bevor der "Meenzer Bub" den Sprung ins Hauptfeld des European Darts Grand Prix schaffte, wo er jedoch gegen Scott Williams chancenlos war. Bei der PDC Europe Next Gen warf Springer einen 9-Darter im Double-In-Format. Beim vierten Turnier des Jahres erreichte er außerdem das Finale. Anfang Mai verpasste er in Hildesheim auch bei seinem fünften Development Tour Finale knapp seinen ersten Sieg, einen Tag später war der Titelgewinn im sechsten Anlauf dann aber fällig. Kurze Zeit später gelang die Qualifikation für die German Darts Championship in Hildesheim.

[zurück zur Auswahl]

Fakten zur Person: 

Name: Niko Springer
Spitzname: Meenzer Bub
Geburtstag: 11.07.2000
Geburtsort: Mainz
Heimatort:
Siefersheim
Nationalität: Deutschland
Familienstand: Ledig
Kinder: -
Spielt Dart seit: 2019 (WDF/PDC)
Profi seit: -
Händigkeit: Rechtshänder
Darts:
One80 Signature 22g
Sponsoren:
Hahn Automaten, Steelikone, Mattes Gmbh, Druckerei Medinger
Einlaufmusik:
"Legendary" von Welshly Arms
9-Darter: Super League 2023 und PDC Europe Next Gen 2024 (Double-In)
Offizielle Webseite: -
Twitter: -

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
UK Open: Letzte 160 2022

PDC-Turniere:
European Tour: Achtelfinale International Darts Open 2022 und 2023
Development Tour: 1x Sieger 2024
Challenge Tour:
1x Runner-Up 2021
World Youth Championship:
Letzte 32 2022
Q-School:
Teilnahme 2021, 2022, 2023 und 2024
PDC Europe Super League:
Runner-Up 2022
PDC Europe Next Gen: 1x Runner-Up 2024

DDV-Turniere:
DDV Ranglistenturnier Bingen: Sieger 2023

Foto-Credits: PDC Europe & Nico Blank (DDV)

[zurück zur Auswahl]