ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Vorschau PDC Autumn Series

Donnerstag, 10. September 2020 16:58 - Dart News von dartn.de

PDC Autumn Series 2020

Im hessischen Niedernhausen startet am Samstag die PDC Autumn Series, bestehend aus fünf Players Championship Turnieren. Diese Events werden ein starkes Gewicht für die Ranglisten haben und bilden die letzten Turniere vor dem Cut-Off zum World Grand Prix. Bis Mittwoch wird im Ersatzort für Hildesheim gespielt, bereits am Freitag steht der Qualifier für die World Series Finals auf dem Programm. Alle deutschsprachigen Tourcardler werden an den Start gehen.

Die Teilnehmer

Wie bei der PDC Summer Series sind insgesamt 117 der 128 Tourcardholder am Start. Der prominenteste Abwesende ist Gary Anderson, ein Statement dazu findet ihr in unserem [Newsflash]. Auch Kyle Anderson, Cristo Reyes, Wesley Harms, Martin Atkins (Wigan), Michael Barnard, Darren Penhall, Simon Stevenson, Mike van Duivenbode, Jonathan Worsley und Ciaran Teehan werden nicht mit dabei sein. Sie werden wie gewohnt durch elf Akteure der Challenge Tour ersetzt, unter anderem durch den Führenden Scott Mitchell. Die übrigen Spieler der Challenge Tour sind Robert Collins, Andrew Gilding, Ryan Hogarth, Justin Hood, Arjan Konterman, Nathan Rafferty, Brian Raman, Scott Taylor, Graham Usher und Jitse van der Wal. [Hier] gibt es die komplette Startliste für alle fünf Turniere. Damit sind bis auf den "Flying Scotsman" alle Spieler aus den Top 32 dabei, es wird also ein richtig gut besetztes Teilnehmerfeld geben.

Der Ausgang eines Pro Tour Turniers ist immer schwer vorhersehbar, auch wenn wieder zu erwarten ist, dass die Topspieler die Turniersiege davontragen. Im Jahr 2020 haben bisher 13 Players Championships stattgefunden, dabei gab es 10 verschiedene Sieger. Einzig Peter Wright, Michael van Gerwen und Nathan Aspinall waren doppelt erfolgreich. Spannend zu sehen wird auch sein, wie Michael van Gerwen das Aus vor den Play-Offs der Premier League verdaut hat. Alle deutschsprachigen Tourcardler haben den Weg nach Niedernhausen angetreten. Vor allem für Max Hopp, Rowby-John Rodriguez, Christian Bunse, Martin Schindler und Steffen Siepmann gibt es wichtiges Preisgeld in Bezug auf die Major-Qualis zu gewinnen. Mensur Suljovic und Gabriel Clemens haben in der Hinsicht eine etwas komfortablere Position. Der Akteur, der an den fünf Tagen das meiste Preisgeld einspielt, wird zudem einen Startplatz beim Grand Slam of Darts erhalten.

Besonderer Ablauf der Turniere

Zunächst findet am Freitag der Qualifier für die World Series Finals statt, für die vier Plätze ausgespielt werden. Um 16:00 Uhr MESZ startet dieses Turnier (wenn alle Corona-Tests bis dahin ausgewertet sind), bevor dann von Samstag bis Mittwoch an allen fünf Tagen - wie gewohnt - ein Players Championship ausgetragen wird. Start der Turniere ist jeweils 12 Uhr deutscher Zeit. Die Gegebenheiten sind identisch zur Situation bei der Summer Series. Aufgrund der Corona-Situation müssen die Spieler bzw. Verlierer der Matches über Dartconnect selbst schreiben. Die einzige Ausnahme bilden dabei die zwei Streaming Boards, welche in seperaten Räumen gespielt werden und durch einen Schreiber begleitet werden. Spätestens am Donnerstag müssen alle Akteure im H+-Hotel von Niedernhausen anwesend sein, wo dann Corona-Tests stattfinden. Sollte dieser positiv ausfallen, dürfen sie nicht an der Summer Series teilnehmen und müssen sich in Quarantäne begeben. Auch dieses Mal hat die PDC eine "Bubble" für die Turniere erschaffen, das bedeutet, dass die Spieler das Hotelgelände während der PDC Autumn Series nicht verlassen dürfen. Wie auch bei der Summer Series wird es feste Trainingsboards für die Spieler geben, der Draw wird wieder etwas eher erscheinen als bei der Pro Tour gewohnt. Für die Abstandsregeln hat jeder Spieler wieder seinen eigenen Tisch und einen eigenen Wartebereich, der erst verlassen werden darf, wenn der Gegner die Aufnahme beendet hat. Auch Sanktionen können wieder bei Verstößen gegen diese Auflagen ausgesprochen werden.

World Grand Prix Race

Die PDC Autumn Series ist für den World Grand Prix ganz besonders wichtig, denn es ist die letzte Chance, sich ins Teilnehmerfeld für das Major zu bringen. Der World Grand Prix wird in diesem Jahr in Coventry ausgetragen, die Ranglisten sind wie üblich weitergelaufen. Über die Order of Merit scheinen die 16 Qualifikanten relativ sicher festzustehen. Einzig Simon Whitlock würde wohl ein Turniersieg und weiteres Preisgeld reichen, um sich noch ins Feld zu spielen. Für Whitlock ist die Situation besonders prekär, denn auch über die Pro Tour fehlt dem Australier doch noch einiges an Preisgeld. Mensur Suljovic ist sicher beim World Grand Prix dabei, auch der Vorsprung von Gabriel Clemens ist mit 6.500 Pfund und 11 Plätzen sehr komfortabel, da dürfte nichts mehr anbrennen. Über die Pro Tour dürfte am Ende wieder jeder Sieg im Cut-Bereich um Platz 16 entscheiden. Christian Bunse hat als zweitbester Deutscher bereits einen Rückstand von 6.000 Pfund und bräuchte wie die anderen auch einen großen Wurf, um sich ins Teilnehmerfeld zu bringen.

 PDC Order of Merit:

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Michael van Gerwen Niederlande 1.510.250
2 Peter Wright Schottland 897.000
3 Gerwyn Price Wales 781.250
4 Michael Smith England 554.000
5 Rob Cross England 539.000
6 Nathan Aspinall England 476.000
7 Daryl Gurney Nordirland 438.750
8 James Wade England 421.500
9 Gary Anderson Schottland 388.250
10 Dave Chisnall England 365.750
11 Dimitri van den Bergh Belgien 335.750
12 Ian White England 325.500
13 Glen Durrant England 297.000
14 Krzysztof Ratajski Polen 272.750
15 Mensur Suljovic Österreich 269.250
16 Adrian Lewis England 249.250
       
17 Simon Whitlock Australien 237.000
18 Chris Dobey England 223.000
19 Jonny Clayton Wales 221.750
20 Stephen Bunting England 219.500
21 Joe Cullen England 206.500
22 Danny Noppert Niederlande 198.000
23 Jermaine Wattimena Niederlande 195.000
24 Jeffrey de Zwaan Niederlande 190.750
25 Mervyn King England 184.250
26 Steve Beaton England 182.750
27 Ricky Evans England 177.750
28 Vincent van der Voort Niederlande 165.250
28 Max Hopp Deutschland 165.250
30 Keegan Brown England 158.750
31 Brendan Dolan Nordirland 157.500
32 Jamie Hughes England 143.250
... ... ... ...
36 Gabriel Clemens Deutschland 138.250
56 Martin Schindler Deutschland 59.250
70 Rowby-John Rodriguez Österreich 31.500
80 Christian Bunse Deutschland 15.500
125 Harald Leitinger Österreich 2.500
136 Steffen Siepmann Deutschland 1.500

Pro Tour Order of Merit:

Platz Name Land Preisgeld in £
1 Danny Noppert Niederlande 28.000
1 José de Sousa Portugal 28.000
1 Brendan Dolan Nordirland 28.000
4 Ryan Joyce England 20.000
5 Gabriel Clemens Deutschland 19.500
6 Jermaine Wattimena Niederlande 19.000
7 Ryan Searle England 18.500
8 Jamie Hughes England 17.500
9 Dirk van Duijvenbode Niederlande 16.500
10 Stephen Bunting England 16.250
11 Kim Huybrechts Belgien 14.750
12 Jeffrey de Zwaan Niederlande 14.500
13 Joe Cullen England 14.250
14 Steve Beaton England 14.000
15 Jonny Clayton Wales 13.500
16 Devon Petersen * Südafrika 13.000
       
16 Chris Dobey * England 13.000
18 Jeff Smith Kanada 12.500
19 Martijn Kleermaker Niederlande 11.750
19 Keegan Brown England 11.750
19 Michael Mansell Nordirland 11.750
22 Maik Kuivenhoven Niederlande 10.500
22 Mervyn King England 10.500
22 Steve Lennon Irland 10.500
22 Vincent van der Voort Niederlande 10.500
26 John Henderson Schottland 10.250
27 Darren Webster England 10.000
27 Luke Humphries England 10.000
27 Ricky Evans England 10.000
30 Jason Lowe England 9.500
30 Steve West England 9.500
30 Simon Whitlock Australien 9.500
... ... ... ...
41 Christian Bunse Deutschland 7.000
50 Rowby-John Rodriguez Österreich 6.000
62 Max Hopp Deutschland 5.000
68 Martin Schindler Deutschland 4.500
97 Harald Leitinger Österreich 2.500
126 Steffen Siepmann Deutschland 500

Preisgeld & Modus Players Championships: 

Sieger: £10.000
Runner-Up: £6.000
Halbfinale: £3.000
Viertelfinale: £2.250
Achtelfinale: £1.500
Letzte 32: £1.000
Letzte 64: £500

Gesamt: £75.000

Angaben gelten pro Turnier. Der Spieler mit dem summiert höchsten Gesamtpreisgeld der Summer Series erhält einen Startplatz für den Grand Slam of Darts 2020.

Modus:
Spiele bis zum Halbfinale: Best of 11 Legs
Halbfinale: Best of 13 Legs
Finale: Best of 15 Legs


TV-Übertragung:

Wie immer werden diese "kleineren" Players Championship Turniere nicht im TV übertragen, weder in Großbritannien noch in Deutschland. Es gibt aber die Möglichkeit, jeweils zwei Boards über den offiziellen Livestream, PDC-TV HD zu verfolgen. Dort kann man auch speziell sogenannte "Weekend Passes" buchen.

Zudem kann man alle Spiele aller Boards im Livescorer auf der Seite Dartconnect verfolgen.

Weitere Informationen:

Alle Infos zur [Pro Tour]
Alle Infos zur [PDC Summer Series]
Diskussionen in unserem [Forum]

Foto-Credit: PDC

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed