Anzeige

Austrian Darts Open: Suljovic besiegt Barney, Hopp ausgeschieden

Samstag, 4. Mai 2019 23:30 - Dart News von dartn.de

Mensur Suljovic

Zweitrundentag bei den Austrian Darts Open in Graz/Premstätten. Publikumsliebling Mensur Suljovic löste seine knifflige erste Partie gegen Raymond van Barneveld erfolgreich mit 6:4, während Max Hopp gegen Keegan Brown mit 4:6 unterlag. Am Nachmittag strauchelten sechs von am Ende sieben gesetzten Spielern, am Abend gaben sich die absoluten Topfavoriten keine Blöße.

Nachmittags-Session:

Der Litauer Darius Labanauskas konnte an seine starke gestrige Leistung anknüpfen und hat auch Ricky Evans mit einem Average über 100 bezwungen. Im ersten Leg checkte Evans 109 Punkte, nach vier Legs stans es Unentschieden 2:2. Im fünften Leg gelang Labanauskas mit einem 86er-Finish ein Break, das er in 17 Darts bestätigte. Nach einigen verpassten Doppeln erwischte Evans die D10 zum 3:4 aus seiner Sicht, doch in 14 und 13 Darts machte "Lucky D" den 6:3-Sieg perfekt.

Mit Joe Cullen musste sich im zweiten Spiel auch der zweite gesetzte Spieler geschlagen geben, er unterlag seinem guten Freund Mark Webster mit 5:6. Webster kam mit einem 62er-CO gut rein, die nächsten beiden Legs gingen an Cullen. Nach dem 2:2-Ausgleich zog Webster auf 5:2 davon, beide Akteure ließen viel auf den Doppeln liegen. Cullen fightete sich aber nochmal zurück und brachte das Spiel mit einem 13-Darter in den Decider. Dort fand sein Gegner aber sein Scoring wieder und ließ in 11 Darts inkl. 97er-CO nichts anbrennen.

Auch Michael Smith hat seine Auftaktpartie nicht überstanden, er musste eine 4:6-Niederlage gegen Steve Beaton hinnehmen. Nach zwei Holds zu Beginn breakte Beaton in starken 11 Darts und legte mit einem 14-Darter nach. Smith hielt mit einem 91er-CO Anschluss, es folgten zwei weitere Holds. Beim Stand von 5:3 vergab Beaton seine ersten drei Matchdarts, korrigierte dies aber ein Leg später beim eigenen Anwurf mit einem 15-Darter zum Sieg.

Daryl Gurney war der erste gesetzte Spieler, der sich dank eines 6:2-Sieges über Boris Koltsov behaupten konnte. Zunächst gewann der Nordire zwei Legs, Koltsov tat es ihm gleich. In 14 und 15 Darts gab es wieder zwei Leggewinne in Folge für Gurney, doch dieses Mal konnte sein russischer Gegner nicht mehr kontern, so dass "Superchin" den Sieg sicher in den Hafen fahren konnte.

Die Hürde Nathan Aspinall war für Dave Chisnall am heutigen Tage zu hoch, Chisnall unterlag gegen den Viertelfinalisten der Vorwoche mit 4:6. In einem guten Spiel legte Aspinall los wie die Feuerwehr und gewann die ersten vier Legs der Partie. Chisnall musste schon einen 10-Darter auspacken, um erstmalig aufs Scoreboard zu kommen, in 14 und 11 Darts war das Spiel plötzlich wieder offen. Ein 94er-Finish verschaffte Aspinall wieder etwas Luft, in 16 Darts machte "Chizzy" nochmal Druck, aber "The Asp" ließ mit einem 143er-Checkout zum Match keine Fragen mehr offen.

Vorjahressieger Jonny Clayton erwischte dasselbe Schicksal wie Max Hopp in Saarbrücken, er muss nach einer 2:6-Niederlage gegen Tytus Kanik ohne Sieg wieder die Koffer packen. Für seinen ersten Achtelfinalteilnahme auf der European Tour drehte Kanik mit fünf Legs in Folge einen 1:2-Rückstand zum Sieg. Clayton checkte zunächst noch 94 und 68 Punkte, danach ging beim Waliser aber nicht mehr viel, auf der D1 beendete "Tytu" nach acht Legs die Partie.

Auch Adrian Lewis musste ordentlich kämpfen, um den finalen Sonntag zu erreichen, am Ende tat er dies mit einem 6:5-Erfolg über Ryan Searle aber erfolgreich. Searle erwies sich von Anfang an als harter Brocken und lag nach vier gespielten Legs mit 3:1 in Front. Finishes von 109 und 130 jeweils als 12-Darter stellten den 3:3-Ausgleich her, doch Searle zog mit zwei Legs in Serie wieder davon. Mit dem Rücken zur Wand checkte Lewis 78 Punkte, nachdem sein Gegner die D8 für den Sieg verpasste. Ein 86er-CO machte den Decider nötig, den "Jackpot" gegen die Darts mit 14 Pfeilen für sich entschied.

Zum Abschluss der Nachmittags-Session verabschiedete sich mit Darren Webster der sechste Gesetzte und dies sang- und klanglos mit 0:6 gegen Stephen Bunting. Webster verpasste alle seine acht Darts auf Doppel und so hatte Bunting in 17, 14, 17, 17, 18 (114er-CO) und 15 Darts (121er-CO) leichtes Spiel.

Abend-Session:

Suljovic behält gegen Barney die Nerven

Vor heimischen Publikum hat Mensur Suljovic die knifflige Auftaktaufgabe gegen Raymond van Barneveld mit 6:4 gelöst. Die Startlegs wurden jeweils mit dem Anwurf gewonnen, in 13 und 12 Darts (121er-CO) zeigte van Barneveld seine ganze Klasse, die immer noch in ihm steckt. Auf der D14 holte sich Suljovic sein zweites Leg, mit einem 73er-CO glich er aus und auf der D20 holte er sich die Führung zurück. "Barney" checkte mit Suljovic auf 36 Punkten wartend 107 aus, ein Leg später wurde dem Österreicher ein Versuch auf diesem Doppelfeld erlaubt, das er auf Anhieb traf. Gegen die Darts brachte der Wiener dann mit einem 82er-Finish als 11-Darter zum Sieg die Premstättner Halle in Graz zum Kochen.

Hopp scheitert an den Doppeln

Max Hopp ist mit 4:6 an Keegan Brown und vor allem an einer mageren Doppelquote von 20 Prozent gescheitert. Hopp eröffnete die Partie mit sechs perfekten Darts, ließ sich das Leg aber nach einem 88er-Bullfinish von Brown noch wegschnappen. Die deutsche Nr. 1 antwortete mit einem 13-Darter, aber auch Leg Nr. 3 gab Hopp aus der besseren Position her ab. Auf der D16 war es Brown, der erstmalig seinen Anwurf halten konnte, Hopp tat ihm dies auf der D12 gleich. Fünf Doppel ließ Hopp zum 3:3 liegen, Brown bedankte sich auf der D2. Auch im kommenden Leg flogen vier Darts am Doppel vorbei, erneut bestrafte "The Needle" mit einem 86er-CO. In 17 Darts gelang Hopp dann ein Break, Brown vergab im Anschluss den ersten Matchdart und Hopp kam auf der D10 nochmal davon. Nach zwölf Darts ohne Triple und einem 100er-CO von Brown war das Match dann aber vorbei.

Ungeachtet des verweigerten Handshakes beim Premier League Match in Manchester hat Gerwyn Price sein erstes Spiel gegen John Henderson mit 6:3 erfolgreich gestaltet. Zielführend dafür war der gute Start des Walisers, der ihm einen frühen 3:0-Vorsprung einbrachte. Da fiel auch die Auszeit des "Iceman" nicht allzu sehr ins Gewicht, die Henderson nutzen konnte, um auf 3:3 zu stellen. In 15 und 14 Darts fand Price den alten Stiefel wieder und traf die D20 anschließend zum Sieg, ein Siegerinterview gab er aber nicht.

Matchdarts überleben musste Rob Cross, der gegen den niederländischen Newcomer Jeffrey de Zwaan gerade nochmal den Kopf auf der Schlinge ziehen konnte. Nach dem anfänglichen Abtasten zog de Zwaan mit Checkouts von 115 und 121 die Zügel an, in 17 Darts fand Cross den Anschluss. De Zwaan stellte den alten Abstand wieder her, doch Cross glich in 17 und 14 Darts aus. Ein 14-Darter bedeutete die erstmalige Führung für den Weltmeister von 2018, nach einem 17-Darter der "Black Cobra" musste das Entscheidungsleg her, in dem de Zwaan dreimal die D20 verpasste und Cross auf der D4 den Sieg stehlen konnte.

Ebenfalls über die volle Distanz gehen musste Peter Wright, der den Angriff von Chris Dobey gerade noch so abwehren konnte. Den Verlust des ersten Legs ließ Wright vier Leggewinne in Serie folgen, in 11 Darts gab sich Dobey aber noch nicht so leicht geschlagen. Auf der D20 ging Wright den nächsten Schritt, doch Dobey machte mit drei getroffenen Doppeln in Serie das Entscheidungsleg klar. Hier behielt "Snakebite" dann die Nerven und nullte 104 Punkte.

Eine Machtdemonstration legte Michael van Gerwen hin, der Steve Lennon kein Leg und nur einen Doppelversuch gönnte. Die Geschichte der Partie ist dementsprechend in 17, 11, 16, 12, 15 und 14 Darts schnell erzählt.

Keine Probleme hatte James Wade, der einen enttäuschenden Mervyn King mit 6:2 in Schach hielt. King gewann zwar das erste Leg, sah sich dann aber schnell einen 1:5-Rückstand entgegen, da Wade seinen Stiefel gewohnt runterspielte und King mit dem äußeren Ring des Boards so seine Probleme hatte. Auf der D16 holte sich der "King" zwar noch sein zweites Leg, aber gegen die Darts war gegen Wade nichts mehr auszurichten.

Die fünfte Begegnung des Tages, bei der die Zuschauer alle 11 Legs zu sehen bekamen, war der 6:5-Erfolg von Ian White über Jamie Hughes. Nach verhaltenem Start ging Hughes mit 3:1 in Führung, in 18 und 12 Darts schlug White zurück. Mit einem 84er-Finish machte der Finalist der Vorwoche weiter, in 14 Darts kam Hughes zum wiederholten Ausgleich. Dieselbe Anzahl brauchte "Diamond" zum 5:4, eine getroffene D16 von "Yozza" machte das letzte Leg möglich. Dort stellte sich Hughes die D8, doch White knipste 61 Punkte in zwei Darts aus.

 

Die Achtelfinalsession startet morgen um 13 Uhr MEZ, die Abend-Session um 19:15 Uhr MEZ. Auf PDC-TV HD wird man bis zum finalen Doppel keinen Dart verpassen.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 04.05.2019
Nachmittags-Session:

Zweite Runde:
Ricky Evans (15) 3-6 Darius Labanauskas (99,47 - 102,85)
Joe Cullen (13) 5-6 Mark Webster (92,06 - 85,20)
Michael Smith (11) 4-6 Steve Beaton (96,09 - 102,41)
Daryl Gurney (4) 6-2 Boris Koltsov (92,18 - 93,51)
Dave Chisnall (12) 4-6 Nathan Aspinall (100,78 - 100,40)
Jonny Clayton (9) 2-6 Tytus Kanik (83,66 - 88,87)
Adrian Lewis (5) 6-5 Ryan Searle (92,68 - 86,87)
Darren Webster (16) 0-6 Stephen Bunting (82,68 - 92,02)

Samstag, 04.05.2019
Abend-Session:

Zweite Runde:
Gerwyn Price (2) 6-3 John Henderson (91,67 - 91,67)
Rob Cross (6) 6-5 Jeffrey de Zwaan (92,89 - 93,88)
Peter Wright (8) 6-5 Chris Dobey (89,17 - 87,88)
Michael van Gerwen (1) 6-0 Steve Lennon (106,09 - 81,41)
James Wade (10) 6-2 Mervyn King (94,88 - 88,72)
Mensur Suljovic (7) 6-4 Raymond van Barneveld (93,62 - 97,19)
Ian White (3) 6-5 Jamie Hughes (94,75 - 96,00)
Max Hopp (14) 4-6 Keegan Brown (88,90 - 88,14)

Vorschau auf den Finaltag:

Sonntag, 05.05.2019
Nachmittags-Session:
 (13.00 Uhr MEZ)
Achtelfinale:
Michael van Gerwen - Stephen Bunting
Peter Wright - Tytus Kanik
Adrian Lewis - Nathan Aspinall
Daryl Gurney - Mark Webster
Gerwyn Price - Darius Labanauskas
Mensur Suljovic - James Wade
Rob Cross - Steve Beaton
Ian White - Keegan Brown

Sonntag, 05.05.2019
Abend-Session:
(19.15 Uhr MEZ)
Viertelfinale:
Van Gerwen/Bunting - Wright/Kanik
Lewis/Aspinall - Gurney/M.Webster
Price/Labanauskas - Suljovic/Wade
Cross/Beaton - White/Brown

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

Preisgelder European Tour 2019:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2.Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Austrian Darts Open [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2019 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: PDC/Lawrence Lustig

[mvdb]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige