ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dartn.de Newsflash - Ausgabe Nr. 139

Montag, 29. August 2022 18:56 - Dart News von dartn.de

Dartn.de Newsflash

In der 139. Ausgabe vom Dartn.de-Newsflash gibt es die Ergebnisse der Online Darts Live League und aus dem asiatischen PDC-Raum. Bei der WDF wurde in Australien gespielt und Gordon Mathers hat die Kyle Anderson Trophy erhalten. Charity-Turniere gab es in Norheim und von Madars Razma. Rod Harrington beendet seine Kommentatoren-Laufbahn, ein Interview gibt es mit Fallon Sherrock zu Ritualen. Michael Smith sprach über seine frustrierende Major-Bilanz und Niko Springer äußerte sich zu seinen Jahreszielen. Auch Stimmen von Scott Williams und Gian van Veen sind enthalten. Martin Schindler hat geheiratet, die Statistiken runden den Newsflash ab.

Stats of the week - presented by Darts Orakel

In unserer Kategorie "Stats of the week - presented by Darts Orakel" präsentieren wir euch in unseren wöchentlichen Newsflash-Ausgaben interessante Facts/Stats aus der großen Welt des Dartsports. In dieser Woche drehen diese sich um das NZ Darts Masters sowie die PDC Women's Series.

  • Im Finale des NZ Darts Masters gegen Jonny Clayton drehte Gerwyn Price nach der Pause auf: Der Waliser gewann die letzten sechs Legs der Finalpartie und erzielte nach der Unterbrechung einen Average von 101,55 Punkten. Zuvor stand Price nur bei einem 87,28 Average.
  • Jonny Clayton entwickelt sich nach seinem Viertelfinalsieg über Michael van Gerwen zum Angstgegner des Niederländers: 62,50% der Duelle, die nicht für die Order of Merit zählen, gewann Clayton gegen van Gerwen. Er ist zudem der einzige Spieler, der im TV mindestens zehn Mal gegen van Gerwen spielte und dabei eine positive Bilanz hat.
  • Kayden Milne ist durch seinen Erfolg über Fallon Sherrock im Achtelfinale erst der dritte Neuseeländer nach Ben Robb und Mark McGrath, der ein PDC-Spiel vor Heimpublikum für sich entschied. Obwohl er Sherrock bezwang, befand er sich gegen sie in sieben der elf gespielten Legs in Rückstand.
  • Trotz seiner Halbfinalniederlage in Hamilton führt Dimitri van den Bergh die diesjährige World Series Order of Merit an und ist damit der fünfte Spieler jemals, der eine World Series Saison für sich entscheidet. Van den Bergh ist zudem der einzige Spieler, der auf der World Series 2022 mehrere 10-Darter warf.
  • Bei ihrem dritten Turniersieg auf der Women's Series erzielte Beau Greaves einen 87,51 Turnieraverage und lag damit 30,45 Punkte über dem allgemeinen Turnieraverage. Noch nie war bei einem Women‘s Series Turnier der Unterschied zwischen Siegeraverage und Turnieraverage so groß, ihren Rekord vom Vortag hat sie nur einen Tag später gebrochen.
  • Beau Greaves beendete das erste Turnier am Sonntag mit einem 161er-Finish gegen Mikuru Suzuki und ist somit die erste Spielerin, die ein Women‘s Series Turnier mit einem 3-Dart-Checkout beendete. Allgemein war es erst das fünfte Finish von mehr als 160 Punkten, welches dieses Jahr auf der Women‘s Series herausgenommen wurde.
  • Sieben Spielerinnen erreichten ihr erstes Women‘s Series Viertelfinale, darunter auch Stefanie Rennoch, die als erste Deutsche das Viertelfinale und einen Tag später das Halbfinale auf der Women‘s Series erreichte. Bei ihrem Sieg gegen Mikuru Suzuki stellte sie mit einem Average von 86,29 Punkten den höchsten deutschen Women‘s Series Average auf.

Online Darts Live League

In der fünften Woche der Online Darts Live League konnte sich Lee Evans gegen die Konkurrenz behaupten. Evans gewann das Finale gegen den amtierenden WDF-Weltmeister Neil Duff deutlich mit 4:1. Den dritten Platz sicherte sich Robert Thornton ebenfalls durch ein 4:1 im namhaften Duell gegen Andy Jenkins.

Weitere Qualifier für Asian Championship

Für die PDC Asian Championship konnten sich in der vergangenen Woche gleich fünf weitere Spieler ihren Startplatz sichern. Man-Lok Leung erspielte sich in Hongkong den Startplatz und besiegte hierfür u.a. Ting Chi Royden Lam. Zhiwei Lin, der auch in der PDC China Premier League teilnimmt, gewann den China Mainland Qualifier durch einen Decidersieg gegen Anjie Feng. Hussain Nader Abdulla Ali gab bei seinem Erfolg im UAE Event nur zwei Legs ab, dazu kommen noch Syed Mohd Abdul Mannan und Kam-Weng Cheng, die sich in Indien bzw. Macau durchsetzen konnten.

Gordon Mathers erhält Kyle Anderson Trophy

In diesem Jahr jährte sich der Tod von Kyle Anderson zum ersten Mal. In Zuge dessen wurde im Rahmen der World Series Events in Australien und Neuseeland in diesem Jahr durch die PDC zum ersten Mal die Kyle Anderson Trophy vergeben. Diese ging an den besten nationalen Spieler der drei Events in Ozeanien und die Wahl fiel am Ende auf Gordon Mathers, der beim Queensland Darts Masters das Halbfinale erreichte. "GG" zeigte sich auf Twitter sehr emotional über diese Ehrung: "Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte, diese Auszeichnung zu erhalten steht gleichauf mit allen Erfolgen, die ich in diesem Sport hatte. Danke Mac Elkin (ehemaliger Manager von Kyle Anderson) für die Verleihung diese Preises. Ich weiß, wie sehr du unseren lieben Freund geliebt hast."

Murray Bridge Classic

Am Freitag wurde in Australien das Murray Bridge Classic (WDF-Event Kategorie Bronze) ausgetragen. Dabei gewann Brandon Weening den Titel bei den Herren. Ab dem Viertelfinale setzte er sich gegen Jeremy Fagg (4:2), Dwayne Wilson (4:2) und Aaron Morrison (5:3) durch. Im Finale lieferte er dabei einen 88er-Average, der andere unterlegene Halbfinalist war Peter Machin. Das Damen-Turnier ging an Melina van den Kieboom, ihr reichte ein 54er-Average im Finale. Sie gewann in der KO-Runde gegen Deb Leonard (4:0), Abbey Morrison (4:3) und Lyn Morrison (4:2).

Martin Schindler hat geheiratet

Am 26.08.2022 hat Martin Schindler seiner Freundin das Ja-Wort gegeben, wie "The Wall" in den sozialen Netzwerken mit einem Hochzeitsfoto mitteilte. Auch wir sagen Herzlichen Glückwunsch!

Charity Event in Norheim

In Norheim (Rheinland-Pfalz) hat ein Charity-Darts-Event stattgefunden. Dabei waren Niko Springer, Max Hopp und Gabriel Clemens anwesend, um Geld für krebskranke und bedürftige Kinder zu sammeln. Bei einer Tombola konnten Sachpreise und Legs gegen die drei Profis gewonnen werden. Bei der Versteigerung vom World Matchplay Shirt von Gabriel Clemens wurde ein Erlös von 500€ erzielt. Danach wurde ein Turnier gespielt, wo auch Benjamin Freudenreich, Frank Kortendieck und Mario Curschmann vom Team Rotenfels an den Start gehen. Dabei gewannen Springer, Hopp und Clemens jeweils zwei Spiele.

Zong erneut in China nicht zu schlagen

Seinen sechsten Turniersieg in Folge hat Xiaochen Zong bei der PDC China Premier League eingeholt. Am Dienstag holte sich der "Pandaman" fast im Vorbeigehen den Turniersieg, denn Zong gab im ganzen Turnierverlauf nur ein Leg ab. Mit 5:1 konnte Xiaochen Zong das Finale gegen Xicheng Han durch. Zuvor gab es Whitewash-Siege über Wenge Xie und Zhiwei Lin. Als Tabellenerster wird Zong in die Play-Offs um dem WM-Platz gehen.

Rod Harrington beendet Kommentatoren-Laufbahn

Rod Harrington gab am Wochenende praktisch sein zweites Karriere-Ende bekannt. Mit mehreren Major-Siegen im Gepäck beendete "The Prince of Styles" seine Profi-Karriere im Jahr 2007. Danach war Harrington immer wieder als Experte und Kommentator bei SkySports zu sehen. Nun hört Harrington aber auch mit diesem Abschnitt im Alter von 64 Jahren auf, das Finale des NZ Darts Masters war seine letzte Partie als Kommentator.

Gian van Veen über seine zukünftigen Ziele 

Gegenüber Online Darts sprach Gian van Veen u.a. über seine zukünftigen Ziele: "Es waren ein paar arbeitsreiche Monate, aber ich genieße es. Vor ein paar Jahren spielte ich 65, 70, 75 im Average und hatte nur Probleme, ich wusste, dass ich das Spiel hatte, aber es passierte einfach nicht. Dann kam Corona und ich habe mehr trainiert und viele Online-Turniere gespielt, was meinem Spiel wirklich geholfen hat. Dann bin ich zu den Turnieren gegangen und es hat plötzlich einfach geklappt und mein Average ist jedes Jahr gestiegen. Im Moment befinde ich mich auf meinem bisherigen Höhepunkt meines Spiels. Ich habe das erste Development Tour Wochenende aufgrund von Corona verpasst, ich bin jetzt immer noch in den Top 16, also bin ich sicher bei der World Youth Championship dabei und werde hoffentlich in den Top 32 bleiben. Auf der Challenge Tour habe ich letztes Mal ein Event gewonnen, also gab ich mein Debüt auf der Pro Tour und dann der European Tour. Ich gehe jetzt in mein letztes Schuljahr, was meine Priorität ist, also werde ich zur Q-School gehen und das Ziel ist, eine Tourcard zu bekommen, aber wenn es dieses Jahr nicht passiert, dann vielleicht nächstes Jahr. Es ist nicht wirklich meine Priorität in diesem Jahr. Es ist schwierig, aber meine Schule weiß davon und ich kann Sachen arrangieren, damit es passt.“

Scott Williams zu seinem Tourcard Dilemma

Scott Williams blickt einerseits auf die kommenden Monate voraus, andererseits äußert er sich im Interview mit Online Darts zu seinem Tourcard-Dilemma. Williams gab sich sehr zufrieden: "Es war ein fantastisches Jahr und hoffentlich wird es noch besser. Offensichtlich kommen am Ende des Jahres die großen Turniere, von denen ich weiß, dass ich mich für die Weltmeisterschaft und die Players Championship Finals in Minehead qualifiziert habe, also freue ich mich sehr auf die nächsten Monate." Daraufhin sagte "Shaggy", dass er am Anfang vor allem den Spaß gesehen habe und dass er es verdiene, an den Events teilzunehmen. Williams profitierte von seinem starken Saisonstart auf der Challenge Tour und habe sich gefreut, weiterhin an den Events teilzunehmen. Zu seinem Turniersieg hätte er aufgrund seines eher niedrigen Averages (unter 90 für den Tagessieg) aber auch gemischte Gefühle gehabt. Zu den nächsten Events sagte Williams: "Ich bin so aufgeregt, ich kann es kaum erwarten. Als ich auf der Pro Tour anfing war es mein Ziel, mich für eine davon zu qualifizieren. Ich wusste, dass, wenn ich bei der Challenge Tour unter die ersten zwei komme, dann würde ich einen Platz bekommen. Aber es gibt noch den World Grand Prix, die Euro Tours und den Grand Slam (für den ich derzeit qualifiziert wäre). Es begann fantastisch und jetzt bin ich dort, wo ich sein will." Zum knapp verpassten World Matchplay sagte Williams, dass er bei den letzten Events vor der Qualifikation einige Probleme beim Loslassen gehabt hätte. Als aktuelle Nr. 1 der Challenge Tour und gleichzeitig als Top 64-Spieler der Weltrangliste steckt Williams nun in einem Tourcard-Dilemma: "Ich weiß nicht, ob ich wählen darf. Ich weiß nicht, ob es unter die Top 64 geht oder ob ich diesen Spitzenplatz der Challenge Tour nehme und neustarte. Aber mit der Tatsache, dass ich kein Geld herausbekomme und praktisch ein freies Jahr habe, um in die Top 32 zu kommen (was angesichts des Geldes, das ich dieses Jahr verdient habe, sicherlich möglich ist), würde ich versuchen, das eine Jahr rollend zu nehmen."

Chris Murphy sieht MvG wieder als Nr. 1

Dart-Kommentator Chris Murphy äußerte sich gegenüber Online Darts zu Michael van Gerwen und sieht diesen wieder als Nr. 1: "Ich denke er hat vielleicht halb damit gerechnet, dass es eine Weile dauern könnte, bis er wieder in Bestform ist. Vielleicht haben wir ihn beim World Matchplay nicht in Bestform gesehen. Es sind wahrscheinlich die ersten Monate, in denen er seit einem Jahrzehnt ohne wirklichen Druck gespielt hat, weil er durch die Ankündigung der Operation und Verletzung viel Druck von sich genommen hat und eher der Mann mit dem Ziel auf dem Rücken ist. Die Leute fragten ihn und sahen ihn eher als Außenseiter und vielleicht hat ihm das in die Karten gespielt. Die Leute stellen ihn immer noch in Frage und sie müssen ihn sich jetzt ansehen. Er hat gerade wieder ein World Series Event gewonnen. Ich denke ich muss sagen, dass Michael van Gerwen gerade wieder der beste Spieler der Welt ist. Er hat aber noch 10-20% zur aktuellen Form hinzuzufügen."

Madars Razma sammelt 501€ für Charity-Aktion

Madars Razma hat bei seinem Team-Charity-Turnier insgesamt 501€ für den guten Zweck gesammelt. Im Jahr zuvor waren es zwar 2015€ gewesen, doch "Razmatazz" gab sich dennoch zufrieden und bedankte sich bei allen Anwesenden auf Twitter. Das Geld soll Kindern in Lettland und in der Ukraine zu Gute kommen.

Ian White gewinnt Zwaantje Masters

In Eindhoven hat am Wochenende ein Dart-Event mit vielen bekannten Spielern stattgefunden. Nach einer Exhibition am Freitag stand am Samstag ein Turnier mit 42 Startplätzen auf dem Programm. Dabei gewann Ian White ab dem Achtelfinale gegen Wouter Vaes, Joppe Bakens und Alexander Merkx. Das Endspiel ging mit 3:2 im Satzmodus an "Diamond", der sich dabei gegen Jermaine Wattimena behauptete. Wattimena gewann zuvor gegen Brian Raman, Vincent van der Voort und Martijn Kleermaker. Mervyn King scheiterte schon im Achtelfinale.

Michael Smith über seine Major-Probleme

Michael Smith hat im SENZ Radio von Auckland über seine Probleme bei den Finalspielen von Major-Turnieren gesprochen: "Jeder sagt immer zu mir 'Du wirst einen WM-Titel gewinnen' und ich antworte immer 'ich werde mehr als einen bekommen.' Ich weiß, dass ich einen in mir habe, aber man hat es bei Jonny Clayton gesehen - Er hat das Masters gewonnen und dann die nächsten drei oder vier. Michael van Gerwen gewann 2012 den World Grand Prix und verwandelte sich in einen Freak, Gezzy gewann 2018 den Grand Slam und drehte durch und ich denke, das werde ich tun. Sobald ich den ersten bekomme, werde ich anfangen, sie in Haufen zu gewinnen und der Rest sollte Geschichte sein."

Fallon Sherrock über ihre Rituale

Auch Fallon Sherrock war im SENZ-Radio zu Gast und sprach dabei über ihre Rituale. Außerdem bot sie interessante Aussagen zu Gerwyn Price und zu ihrem WM-Sieg: "Ich denke, diese geschichtsträchtigen Momente sollen sein. Denn wenn sie versuchen, zu sehen, wie oft ich ins Bullseye getroffen habe, passiert es nicht. Aber ich scheine es zu mögen es zu treffen, wenn ich es brauche. Ich habe einfach Glück." Außerdem glaubt sie, dass sie von Gerwyn Price respektiert wird, weshalb der "Iceman" gegen Sherrock nur sehr wenige Gesten ausführt. Über ihre Rituale sagte Sherrock: "Wenn ich eine Toilettenkabine benutze und ein Spiel gewinne, muss ich diese Kabine weiterhin benutzen. Ich muss die Schuhe tragen und wenn sie kaputt gehen, muss ich in denselben Laden gehen und dieselben bekommen. Bestimmte Hosen muss ich tragen, das ist ganz schlimm. Dasselbe gilt für meine Haare, wenn ich ein Spiel gewinne, muss ich sie wieder so tragen."

Niko Springer zu seinen Jahreszielen

Niko Springer war mit Dartsnews im Gespräch und hat dabei über seine Ziele im Jahr 2022 gesprochen: "Mein Ziel ist in diesem Jahr die Qualifikation für die World Youth Championship, was zu 95% schon geschafft ist. Außerdem will ich mich in der Super League gut verkaufen und schauen wo die Reise hingeht." Außerdem hat er in diesem Interview verraten, dass er niemals alleine trainiere, sondern immer mindestens zu zweit. So auch unter anderem mit Max Hopp. Außerhalb vom Dartsport hält sich Springer laut seiner Aussage mit Joggen fit und er nennt Jelle Klaasen als seinen faszinierendsten Spieler.

 

Weitere Informationen:

Alle Ausgaben des Newsflashs findet ihr [hier]
Diskussionen zu all diesen Themen sind in unserem [Forum] jederzeit erwünscht

Foto-Credit: dartn.de

[ks/mvdb]

Quelle: dartn.de

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed