ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Dart Profis - Joe Cullen - "The Rockstar"

Joe Cullen

Der Engländer Joe Cullen hat sich in den letzten Jahren zu einem Topspieler entwickelt. Mittlerweile konnte der "Rockstar" sieben Pro Tour Turniere und zwei European Tour Events für sich entscheiden. Sein bestes Major-Ergebnis ist der Gewinn des PDC Masters 2022 sowie de Einzug ins Premier League Finale. Bei der Weltmeisterschaft kam Cullen dagegen bisher nur einmal ins Achtelfinale.

Start bei den UK Open, Schlechte WM-Bilanz

Cullen begann seine Karriere im Jahr 2008 bei der PDC. Sein erstes Turnier waren die UK Open, bei denen er es bis in die 3. Runde schaffte. In den darauffolgenden Jahren war er bei vielen Youth Events der PDC vertreten, von denen er auch drei Turniere gewinnen konnte, außerdem war er erneut bei den UK Open am Start. Im Jahr 2009 beschloss Cullen, seinen Beruf bei der Post aufzugeben und sich nur noch dem Dartsport zu widmen. Seine erste Weltmeisterschaft gab es 2011. Dort musste er sich dem späteren Halbfinalisten Terry Jenkins knapp mit 2:3 in der ersten Runde geschlagen geben. Auch ein Jahr später konnte er sich erneut für die WM qualifizieren, ein weiteres Mal musste er in Runde 1 gegen Terry Jenkins ran und verlor diesmal glatt mit 0:3.Joe Cullen Im Jahr 2012 schafft Cullen es bei den UK Open ins Achtelfinale, wo er knapp mit 8:9 im Decider gegen Jamie Caven verlor. Mit dem World Matchplay qualifizierte er sich auch noch für ein drittes großes TV-Turnier innerhalb eines Jahres, er überstand sein Auftaktspiel gegen Justin Pipe jedoch nicht. Cullen galt in England schon sehr früh als großes Talent, das dem Sprung ganz nach oben zugetraut wurde. Jedoch brauchte der "Rockstar" seine Zeit, bis er so richtig auf der Tour ankam. Auch in den nächsten vier Jahren konnte Cullen bei der WM kein Spiel gewinnen, inklusive der WM 2016 gewann Cullen überhaupt erst drei Sätze in sechs Spielen.

UK Open Viertelfinale und stabile Ergebnisse

Ab Ende des Jahres 2014 machte Cullen wieder mit besseren Ergebnissen auf sich aufmerksam. Im Oktober erreichte er nach langer Zeit wieder ein Halbfinale auf der Pro Tour und den Schwung nahm er mit in das Jahr 2015, in dem er sich für einige European Tour Events qualifizieren konnte und seine Leistungen auf der Tour stabilisierte. Bei den UK Open 2016 gelang Cullen sein bis dahin bestes Major-Ergebnis, als er erst im Viertelfinale Peter Wright mit 7:10 unterlag. Bei den nächsten Events knüpfte Cullen daran an und schaffte es bei den nächsten drei Turnieren zweimal ins Viertelfinale und einmal ins Halbfinale. Sein erstes PDC-Finale spielte Cullen, der oft zusammen in einer Gruppe mit Devon Petersen und Stephen Bunting trainiert, bei der Players Championship im Mai in Barnsley, das Finale ging jedoch mit 3:6 gegen Ian White verloren. Ende 2016 erreichte Joe das Achtelfinale der European Championship und der Players Championship Finals sowie das Viertelfinale der World Series Finals. Joe Cullen

Erster Titel auf der Pro Tour

Bei der WM 2017 unternahm er den nächsten Anlauf, sein erstes Spiel bei der Weltmeisterschaft zu gewinnen. Die Aufgabe war mit dem Jugend-Weltmeister von 2016, dem Australier Corey Cadby, mehr als unangenehm, doch Cullen kämpfte sich in einem teils hochklassigen Match nach einem 0:1-Rückstand zurück und gewann am Ende mit 3:1. In der zweiten Runde konnte er diese Leistung allerdings nicht bestätigen und verlor gegen Adrian Lewis glatt mit 0:4. Bei der achten Players Championship des Jahres 2017 gewann Cullen durch einen 6:5-Finalerfolg über Daryl Gurney seinen ersten Titel bei der PDC. Im Juli legte er seinen zweiten Sieg nach, als er Zoran Lerchbacher im Finale mit 6:4 bezwang. Beim World Matchplay schied er zum dritten Mal in seiner Karriere in der ersten Runde aus. Beim World Grand Prix überstand er durch einen 2:1-Sieg über Darren Webster erstmals die Auftakthürde, unterlag dann aber Daryl Gurney mit 1:3. Die nächsten Wochen und Monate liefen für Cullen nicht nach Wunsch, was nach vier verpassten Matchdarts in einem Erstrundenaus bei der WM 2018 gegen Jermaine Wattimena gipfelte.

Halbfinale bei der European Championship, Titel auf der Euro Tour

Auf dem Floor lief es anschließend weiter schleppend, dafür präsentierte er sich bei den ET-Events immer wieder in guter Form.Joe Cullen Bei seiner vierten Teilnahme in Blackpool beim World Matchplay erreichte Cullen durch einen 10:3-Erstrundensieg über Gerwyn Price erstmals das Achtelfinale und legte einen 11:3-Sieg gegen Daryl Gurney nach. Im Viertelfinale scheiterte er dann in der Verlängerung an Gary Anderson und vergab zuvor zwei Matchdarts. Bei den European Championship ging es für Cullen zum ersten Mal bei einem Major-Turnier ins Halbfinale, wo er gegen Simon Whitlock einen Matchdart zum Finaleinzug verpasste. Enttäuschend lief die WM 2019, bei der Cullen in seinem Auftaktspiel gegen Brendan Dolan nur ein Leg gewinnen konnte. Zum ersten Mal war Cullen dann beim Masters der 16 besten Spieler in Milton Keynes mit dabei, wo er das Viertelfinale erreichten konnte. Im Juli spielte er ein weiteres Finale auf der Pro Tour. Seinen bis dato größten Karriereerfolg feierte Cullen dann Anfang September beim European Darts Matchplay, wo er in Mannheim nach einem Finalsieg über Michael van Gerwen seinen ersten European-Tour-Titel einfahren konnte.

Von Turniersieg bis bitteren Erstrundenniederlagen alles dabei

Danach ging es bei Cullen wieder ein wenig in die andere Richtung. Auch bei der WM unterlag er in Runde 2 gegen den Deutschen Nico Kurz. Beim Masters war direkt im Achtelfinale Schluss. Cullen gelang ein akzeptabler Saisonstart in das Jahr 2020, zwei Viertelfinals auf dem Floor wurden von den letzten 32 bei den UK Open gefolgt. Dort unterlag er gegen Jonny Clayton mit 4:10. Beim World Matchplay siegte er im Sudden-Death-Leg gegen Ian White in Runde 1, verlor dann aber gegen Dimitri van den Bergh. Cullen nahm 2020 erneut an den World Series Finals teil und erreichte erstmalig das World Grand Prix Viertelfinale. Außerdem gewann er in Riesa sein zweites European Tour Turnier, erneut gegen Michael van Gerwen im Finale. Als Topgesetzter nahm Cullen an der European Championship teil, unterlag aber mit 3:6 gegen William O'Connor. Seinen dritten Pro Tour Titel feierte Cullen im November bei der Winter Series, bei seiner Grand Slam of Darts Premiere kam das bittere Aus bereits in der Gruppenphase. Bei den Players Championship Finals spielte er sich nach den ersten zwei Tagen ins Viertelfinale, wo er sich im Entscheidungsleg Gerwyn Price geschlagen geben musste.

Joe Cullen

Ärgerliches WM-Achtelfinale, starker Saisonstart 2021

Die Weltmeisterschaft startete für Cullen mit einem 3:0 Sieg gegen Wayne Jones. Diesen Lauf setzte er mit einem Sieg gegen Jonny Clayton im Entscheidungsleg fort und stand damit erstmals im Achtelfinale der WM. Dort machte er wohl die beste Partie seiner Karriere, musste sich nach zwei verpassten Matchdarts auf dem Bullseye aber Michael van Gerwen im Decider geschlagen geben. Beim Masters setzte sich Cullen gegen Stephen Bunting mit 6:4 durch, scheiterte dann aber deutlich an Gerwyn Price. Das erste Players Championship 2021 konnte Cullen dann direkt für sich entscheiden. Etwas Lospech kam ihm bei den UK Open in die Quere, wo er in seinem ersten Match gegen Michael Smith ausschied. Mit einem weiteren Titel Mitte Juni bei der Super Series erhöhte er seine Titelausbeute auf 7. Beim anschließenden World Matchplay erreichte Cullen nach einem Sieg gegen Chris Dobey das Achtelfinale, wo dann allerdings auch Schluss war. Einen schwachen World Grand Prix beendete Cullen in Runde 1. Bei der European Championship ging es wie drei Jahre zuvor in sein erst zweites Major-Semifinale seiner Karriere. Beim Grand Slam erreichte Cullen als Gruppenzweiter das Achtelfinale, wo er mit 5:10 wieder von Michael Smith gestoppt wurde. Bei den Players Championship Finals wurde er bereits in Runde 1 von Andy Boulton gestoppt. Die WM 2022 begann er dagegen erfolgreich, nach 1:2-Rückstand kämpfte er sich mit starken Scores zum Zweitrunden-Erfolg über Jim Williams. Gegen Martijn Kleermaker wurde eine weitere Aufholjagd allerdings nicht belohnt.

Premier League Sieg bei Debüt knapp verpasst

Vom WM-Aus erholte sich Cullen beim Masters 2022 mit starken Leistungen gegen Daryl Gurney, Gary Anderson, Michael van Gerwen sowie José de Sousa und erreichte damit sein erstes großes TV-Finale, was er mit 11:9 gegen Dave Chisnall für sich entscheiden konnte. Daraufhin wurde Cullen auch zum ersten Mal für die Premier League nominiert. Mitte Februar war er zum insgesamt sechsten Mal auf dem Floor erfolgreich. Einen Tag später gab es sogar das Double. Bei den UK Open bescherte das Los ihm ein direktes Duell gegen Peter Wright, das verloren ging. Eben gegen Peter Wright sicherte er sich allerdings am letzten Gruppenspieltag der Premier League im direkten Duell einen Platz für die Play-Offs in Berlin. Dort bezwang er im Halbfinale den Titelvertediger Jonny Clayton klar mit 10:4, in einem spektakulären Endspiel verpasste der "Rockstar" dann sogar einen Matchdart und musste sich im Last-Leg-Decider 10:11 gegen Michael van Gerwen geschlagen geben. Mit einem klaren 10:2-Sieg über Damon Heta startete er erfolgreich ins World Matchplay, wo dann wieder einmal gegen Michael van Gerwen das Aus kam. Beim Queensland Darts Masters ging es auf der World Series ins Halbfinale. Diese Leistung bestätigte er eine Woche Später auch bei den New South Wales Darts Masters, als er ebenfalls im Semifinale stand. Beim European Tour Event von Budapest holte er sich seinen dritten Titel auf dieser Tour, in Jena ging es bis ins Halbfinale. Wie 2016 ging es bei den World Series Finals ins Viertelfinale, beim World Grand Prix schied er im Achtelfinale aus, bei den European Championship blieb er in Runde 1 hängen. Beim Grand Slam of Darts stand er nach einem Achtelfinalerfolg über Dirk van Duijvenbode erstmals im Viertelfinale, wo er im Decider gegen Michael Smith das Nachsehen hatte. Bei den Players Championship Finals spielte er sich wie schon 2020 ins Viertelfinale.

[zurück zur Auswahl]

Fakten zur Person: 

Name: Joe Cullen
Spitzname: The Rockstar (der Rockstar)
Geburtstag: 13.07.1989
Geburtsort: Bradford (England)
Heimatort:
Bradford (England)
Nationalität: England
Familienstand: Liiert
Kinder: Zwei (Travis und Lucy)
Spielt Dart seit: 2006
Profi seit: 2008
Händigkeit: Rechtshänder
Darts:
Winmau 21g
Sponsoren:
Winmau, Modus Darts, Marshall.co.uk, CEL Electrical
Einlaufmusik:
"Don't Look Back In Anger" von Oasis
9-Darter: 2x Pro Tour (1x 2017, 1x 2022)
Offizielle Webseite: -
Twitter:
@rockstar_13_

Gewonnene Titel & Leistungen:

PDC-Major:
PDC-WM: Achtelfinale 2021
The Masters: Sieger 2022
Premier League: Runner-Up 2022
European Championship: Halbfinale 2018 und 2021
World Matchplay: Viertelfinale 2018
World Grand Prix: Viertelfinale 2020
Grand Slam of Darts: Viertelfinale 2022
UK Open: Viertelfinale 2016
Players Championship Finals: Viertelfinale 2020 und 2022
World Series of Darts Finals: Viertelfinale 2016 und 2022

PDC-Turniere:
Pro Tour:
7x Sieger (2x 2017, 1x 2020, 2x 2021, 2x 2022)
European Tour:
Sieger European Darts Matchplay 2019, International Darts Open 2020 und Hungarian Darts Trophy 2022
World Series:
Halbfinale Queensland Darts Masters 2022 und New South Wales Darts Masters 2022
Development Tour:
3x Sieger 2011

Besondere Leistungen & Auszeichnungen:

PDC-Awards:
Verbessertester Spieler des Jahres: 
(nominiert: 2017)
(jeweils im Januar erhalten für die Vorsaison)

Interviews:

[Interview mit Joe Cullen bei den Austrian Darts Open 2017]
[Interview mit Joe Cullen bei der European Darts Championship 2018]

Foto-Credits: dartn.de/PDC/PDC Europe

[zurück zur Auswahl]