ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

European Q-School 2022: Rodriguez und Pietreczko über die Rangliste zur Tourcard

Samstag, 15. Januar 2022 17:58 - Dart News von dartn.de

Rowby-John Rodriguez gewinnt eine Tourcard über die Rangliste

Es war ein Finaltag bei der European Q-School, der seinem Name alle Ehre machte. Die Spannung war dabei kaum zu überbieten, zumindest bis zum Halbfinale. Bis dorthin schafften es Fabian Schmutzler und Dragutin Horvat, der mehrere Matchdarts zur Tourcard verpasste. Auch Lukas Wenig und Kai Gotthardt verloren ihr Endspiel um die Tourcard im Decider. Erfolgreich waren hingegen Ricardo Pietreczko und Rowby-John Rodriguez, die über die Rangliste das Tour-Ticket erhalten. Der Tagessieg ging im Finale an Krzysztof Kciuk.

Kciuk gewinnt das vierte Turnier der Final-Stage

Bis ins heutige Endspiel brachten sich Krzysztof Kciuk und Tony Martinez. Beide retteten sich damit zur Tourcard, nachdem die letzten Tage eher suboptimal liefen. Kciuk setzte sich mit einem Whitewash zu Tagesbeginn gegen Maikel Mossou durch, es folgten Siege gegen Vladimir Andersen (6:3), Wouter Vaes (6:4), Roemer Mooijman (6:2), Christian Kist (6:2) und Fabian Schmutzler (6:1). Obwohl Kciuk nur einmal über 92 Punkte im Schnitt spielte, blieb der Pole im ganzen Turnier absolut souverän und hatte keine Probleme durchzumarschieren. Tony Martinez wurde zum Schreck für einige deutsche Akteure. Er siegte gegen Steven Noster (6:1), Stephan Griese (6:3), Johan Engström (6:4), Andreas Harrysson (6:2) und Jimmy Hendriks (6:2). Es folgte ein bitterer Decider-Sieg gegen Dragutin Horvat. Martinez spielte meist Averages im unteren 80er-Bereich, nur einmal waren es mehr als 90 Punkte. Das Endspiel zwischen Kciuk und Martinez war für die Q-School insgesamt unbedeutend und unspektakulär, beide waren schon sicher auf der Tour. Kciuk reichte am Ende ein 80er-Schnitt, sein Gegner baute noch weiter in den Statistiken ab. "The Thumb" holte sich den Finalsieg mit 6:3, nachdem er sich eine deutliche Führung zu Beginn erarbeitete.

Pietreczko und Rodriguez über die Rangliste zur Tourcard

Immerhin gehen zwei von insgesamt 15 Karten bei der European Q-School in den deutschsprachigen Raum. Ricardo Pietreczko spielte sich auf Platz 9 der Q-School Order of Merit und dafür maßgeblich war sein heutiges Achtelfinale. Dabei spielte "Pikachu" zweimal über 90 Punkte im Average, er siegte mit 6:2 gegen Danny van Trijp und mit 6:4 über Sebastian Steyer. Das entscheidende Spiel war der starke 6:4-Erfolg gegen einen gut aufgelegten Gian van Veen. Die Niederlage gegen Radek Szaganski änderte an der Situation dann nichts mehr. Besonders gut waren die Ergebnisse von Rowby-John Rodriguez nicht, dennoch reichte es dann auch mit Glück zur Tourcard. Mit 6:2 gewann er gegen Carlo van Peer und Kevin Blomme. Gegen Blomme spielte er einen 104er-Average, danach war aber mit einer eher mauen Leistung gegen Jimmy Hendriks Endstation. Mehrfach stand "Little John" auf der Abschussliste. Der Wiener profitierte davon, dass gleich drei deutsche Spieler ihren entscheidenden Decider um die Tourcard verloren.

Über die Rangliste haben sich außerdem Mario Vandenbogaerde, Jules van Dongen, Kevin Doets und Danny Jansen schnell die Tourcard gesichert, ohne dass sie heute Spiele hätten gewinnen müssen. Radek Szaganski, Damian Mol und Vladimir Andersen debütieren auf der Tour. Sie standen bereits gestern innerhalb des grünen Bereichs, sicherten ihre Tourcard aber heute noch ab. Mit einem starken letzten Tag spielten sich Jimmy Hendriks und Tony Martinez noch in die Tourcard-Positionen.

Wenig, Horvat und Gotthardt verlieren Finalspiele um die Tourcard

Es hätte ein äußerst erfolgreicher Tag für die deutschen Spieler sein können. Doch im letzten Moment scheiterten gleich drei Deutsche am finalen Spiel. Für Lukas Wenig, Dragutin Horvat und Kai Gotthardt hat ein Sieg gefehlt, um die Tourcard für die Jahre 2022 und 2023 zu erhalten. Ganz besonders bitter: Alle drei verloren das jeweilige Spiel im Entscheidungsleg und Horvat hatte unzählige Matchdarts. Wenig siegte gegen Davyd Venken (6:4) und Martijn Dragt (6:5), welche ihm beide Paroli boten. Die Niederlage gab es dann unter den letzten 32 gegen Roemer Mooijman. Anfangs nutzte Wenig seine Chancen nicht gut genug und am Ende spielte "Luu" keinen guten Decider. Kai Gotthardt kämpfte sich sogar ins Achtelfinale, dafür gewann er gegen Derk Telnekes (6:3), Stefaan Henderyck (6:2) und Steffen Siepmann (6:4). Dann ging es gegen Dragutin Horvat, mit 3:0 war "The Tunnel" vorne und es ging dennoch in einen Decider. Dort bekam Gotthardt eine Chance auf 88 Rest, scorte aber nur 17 Punkte und Horvat machte das Match zu. Doch "Herkules" nutzte diesen Sieg für eine Tourcard nicht aus. Ihn führte der Weg heute über Michael Rasztovits (6:5), Jurjen van der Velde (6:1), Danny Teßmann (6:3), Kai Gotthardt (6:5) und Radek Szaganski (6:1). Dabei blieb er über weite Strecken souverän und lieferte gute Statistiken. Das Aus kam dann erst im Halbfinale gegen Tony Martinez, dem er mit 5:6 unterlag. Dabei hatte Horvat 13 Pfeile für 40 Rest zum 6:4-Sieg Zeit und nutzte diese nicht. Im Decider spielte Martinez dann einen 12-Darter, Horvat stand auf 40 Rest.

Insgesamt war es ergebnistechnisch ein guter Tag für Darts-Deutschland, nur wurde das nicht in Tourkarten umgemünzt. Fabian Schmutzler war ebenfalls nicht weit weg vom Tourcard-Gewinn, er schaffte es bis ins Halbfinale. Dafür gewann er gegen Veysal Özdemir (6:1), Jamai van den Herik (6:0), Niels Heinsoe (6:2), Maikel Verberk (6:2) und Ryan de Vreede (6:3). Sein bestes Spiel war das Duell mit Ryan de Vreede, wo er einen 103er-Average hinlegte. Im Semifinale konnte er diese Leistung gegen Krzysztof Kciuk nicht abrufen und verlor deutlich mit 1:6. Neben den bereits genannten Spielern erreichten Tom Heldt, Daniel Vogt, Steffen Siepmann, Danny Teßmann, Fabian Stütz und Christian Schmidt einen Punkt.

Ergebnisse European Q-School - Final Stage - Tag 4:

Letzte 128:

Martijn Dragt 6-4 Kenny Neyens
Lukas Wenig 6-4 Davyd Venken
Krzysztof Kciuk 6-0 Maikel Mossou
Stefan Bellmont 6-2 Kristiaan de Boer
Wouter Vaes 6-2 Willem Mandigers
Arjan Konterman 6-1 Jani Keskinarkaus
Davy Proosten 6-2 Fabian Maier
Tomas Hajek 6-3 Jerry Hendriks
Andreas Toft Jorgensen 6-3 Toni Alcinas
Michael Hurtz 6-5 Vincent Van der Meer
Christian Kist 6-3 Michael Ostrode
Owen Roelofs 6-5 Patrick Bulen
José Marquês 6-4 Patrik Kovacs
Francois Schweyen 6-5 Franz Rötzsch
Ryan De Vreede 6-3 Karel Sedlacek
Roy van de Griendt 6-3 Mario Vandenbogaerde
Daniel Vogt 6-1 Pavel Jirkal
Thibault Tricole 6-2 Robin Beger
Maikel Verberk 6-1 Perry Noordermeer
Michael Ringoet 6-5 Danny Jansen
Fabian Schmutzler 6-1 Veysal Özdemir
Patrick van den Boogaard 6-1 Nauris Gleglu
Niels Heinsoe 6-5 Cristo Reyes
Radek Szaganski 6-4 Jamie Lawrence
Chris Landman 6-5 Torsten Rädel
Ricardo Pietreczko 6-2 Danny van Trijp
Gian van Veen 6-2 Stefan Schroder
Alexander Merkx 6-3 Remo Mandiau
Steffen Siepmann 6-3 Kevin Doets
Stefaan Henderyck 6-0 Andrew Beeton
Kai Gotthardt 6-3 Derk Telnekes
Danny Tessmann 6-5 Andreas Winterling
Jurjen van der Velde 6-5 Dennie Olde Kalter
Dragutin Horvat 6-5 Michael Rasztovits
Damian Mol 6-5 Jacques Labre
Ronny Huybrechts 6-3 Jens Ziegler
Jelle Klaasen 6-4 Jesús Noguera
Rowby-John Rodriguez 6-2 Carlo van Peer
Wesley Plaisier 6-1 Tomas Houdek
Jimmy Hendriks 6-1 Andy Bless
Patrick Peters 6-3 Benito van de Pas
Max de Jong 6-4 Daniel Klose
Christian Schmidt 6-2 Robbie Knops
Jeremy van der Winkel 6-5 Gillian Koehoorn
Tony Martinez 6-1 Steven Noster
Stephan Griese 6-4 Erik Tautfest
Verlierer = 0 Punkte

Letzte 64:

Roemer Mooijman 6-2 Mario Schulze
Lukas Wenig 6-5 Martijn Dragt
Krzysztof Kciuk 6-3 Vladimir Andersen
Wouter Vaes 6-3 Stefan Bellmont
Pero Ljubic 6-4 Arjan Konterman
Davy Proosten 6-3 Tomas Hajek
Tom Heldt 6-2 Andreas Toft Jorgensen
Christian Kist 6-2 Michael Hurtz
Jeroen Mioch 6-2 Owen Roelofs
Francois Schweyen 6-4 José Marquês
Ryan De Vreede 6-2 Jan de Weerdt
Daniel Vogt 6-5 Roy van de Griendt
Patrick Maat 6-4 Thibault Tricole
Maikel Verberk 6-5 Michael Ringoet
Fabian Schmutzler 6-0 Jamai van den Herik
Niels Heinsoe 6-4 Patrick van den Boogaard
Fabian Stuetz 6-3 Sebastian Bialecki
Radek Szaganski 6-3 Chris Landman
Ricardo Pietreczko 6-4 Sebastian Steyer
Gian van Veen 6-5 Alexander Merkx
Steffen Siepmann 6-5 Barry Zander
Kai Gotthardt 6-2 Stefaan Henderyck
Danny Tessmann 6-2 Gijsbert Van Malsen
Dragutin Horvat 6-1 Jurjen van der Velde
Damian Mol 6-3 Roxy-James Rodriguez
Ronny Huybrechts 6-4 Jelle Klaasen
Rowby-John Rodriguez 6-2 Kevin Blomme
Jimmy Hendriks 6-1 Wesley Plaisier
Andreas Harrysson 6-1 Patrick Peters
Christian Schmidt 6-5 Max de Jong
Johan Engström 6-1 Jeremy van der Winkel
Tony Martinez 6-3 Stephan Griese
Verlierer = 0 Punkte

Letzte 32:

Roemer Mooijman 6-5 Lukas Wenig
Krzysztof Kciuk 6-4 Wouter Vaes
Davy Proosten 6-2 Pero Ljubic
Christian Kist 6-2 Tom Heldt
Jeroen Mioch 6-2 Francois Schweyen
Ryan De Vreede 6-4 Daniel Vogt
Maikel Verberk 6-1 Patrick Maat
Fabian Schmutzler 6-2 Niels Heinsoe
Radek Szaganski 6-3 Fabian Stütz
Ricardo Pietreczko 6-4 Gian van Veen
Kai Gotthardt 6-4 Steffen Siepmann
Dragutin Horvat 6-3 Danny Teßmann
Damian Mol 6-3 Ronny Huybrechts
Jimmy Hendriks 6-4 Rowby-John Rodriguez
Andreas Harrysson 6-2 Christian Schmidt
Tony Martinez 6-4 Johan Engström
Verlierer = 1 Punkt

Achtelfinale:

Krzysztof Kciuk 6-2 Roemer Mooijman (96,38 - 87,08)
Christian Kist 6-5 Davy Proosten (90,63 - 85,46)
Ryan De Vreede 6-4 Jeroen Mioch (88,51- 85,75)
Fabian Schmutzler 6-2 Maikel Verberk (91,69 - 85,72)
Radek Szaganski 6-4 Ricardo Pietreczko (91,71 - 89,96)
Dragutin Horvat 6-5 Kai Gotthardt (86,08 - 81,53)
Jimmy Hendriks 6-4 Damian Mol (93,10 - 87,30)
Tony Martinez 6-2 Andreas Harrysson (83,23 - 76,73)
Verlierer = 2 Punkte

Viertelfinale:

Krzysztof Kciuk 6-2 Christian Kist (88,61 - 89,08)
Fabian Schmutzler 6-3 Ryan de Vreede (102,66 - 84,65)
Dragutin Horvat 6-1 Radek Szaganski (89,61 - 92,73)
Tony Martinez 6-2 Jimmy Hendriks (79,45 - 79,25)
Verlierer = 3 Punkte

Halbfinale:

Krzysztof Kciuk 6-1 Fabian Schmutzler (84,68 - 86,37)
Tony Martinez 6-5 Dragutin Horvat (81,30 - 80,18)
Verlierer = 4 Punkte

Finale:

Krzysztof Kciuk 6-3 Tony Martinez (80,85 - 76,25)
Sieger = Gewinn einer Tourkarte
Verlierer = 5 Punkte

 

European Q-School Order of Merit - Final Stage:

Platz Name Punkte Legdifferenz Gewonnene Legs
1 Mario Vandenbogaerde 12 +37 95
2 Jules van Dongen 8 +25 79
3 Kevin Doets 8 +22 72
4 Tony Martinez 7 +24 75
5 Danny Jansen 7 +20 67
6 Radek Szaganski 7 +16 78
7 Damian Mol 6 +25 77
8 Jimmy Hendriks 6 +18 67
9 Ricardo Pietreczko 6 +15 66
10 Vladimir Andersen 6 +9 62
11 Rowby-John Rodriguez 5 +18 62
12 Patrick van den Boogaard 5 +15 73
13 Lukas Wenig 5 +13 61
14 Dragutin Horvat 5 +12 56
15 Kai Gotthardt 5 +11 57
16 Patrick Maat 5 +8 56
17 Derk Telnekes 5 +4 54
18 Davy Proosten 4 +15 59
19 Fabian Schmutzler 4 +14 51
20 Ryan De Vreede 4 +12 52
21 Christian Kist 4 +7 55
22 Fabian Stütz 4 +3 53
23 Dennie Olde Kalter 3 +16 53
24 Wesley Plaisier 3 +14 54
25 Thibault Tricole 3 +10 47
26 Jesús Noguera 3 +10 45
27 Kenny Neyens 3 +8 51
28 Jeroen Mioch 3 +8 45
29 Gillian Koehoorn 3 +7 48
30 Patrick Peters 3 +6 49
31 Benito van de Pas 3 +6 44
32 Gian van Veen 3 +3 44
33 Daniel Klose 3 +3 33
34 Martijn Dragt 3 0 48
35 Roxy-James Rodriguez 3 -4 36
36 Niels Heinsoe 3 -7 33
37 Daniel Vogt 2 +10 46
38 Andreas Toft Jorgensen 2 +9 50
39 Toni Alcinas 2 +7 43
40 Ronny Huybrechts 2 +6 47
41 José Marquês 2 +5 48
42 Wouter Vaes 2 +5 43
43 Stefan Bellmont 2 +4 44
44 Steffen Siepmann 2 +4 43
45 Maikel Verberk 2 +4 39
46 Cristo Reyes 2 +4 35
47 Michael Rasztovits 2 +2 39
48 Vincent Van der Meer 2 0 35
49 Jani Keskinarkaus 2 0 34
50 Andreas Harrysson 2 -3 33
51 Karel Sedlacek 2 -4 35
52 Steven Noster 2 -5 29
53 Roemer Mooijman 2 -6 30
54 Sebastian Bialecki 1 +8 37
55 Jeremy van der Winkel 1 +7 41
56 Arjan Konterman 1 +5 33
57 Chris Landman 1 +4 36
58 Kevin Blomme 1 +3 30
59 Tom Heldt 1 +2 31
60 Patrick Bulen 1 +1 25
61 Davyd Venken 1 -1 25
62 Franz Rötzsch 1 -3 26
63 Alexander Merkx 1 -4 29
64 Danny Tessmann 1 -4 27
65 Francois Schweyen 1 -5 29
66 Jurjen van der Velde 1 -6 36
67 Kristiaan de Boer 1 -6 31
68 Johan Engström 1 -6 27
69 Thomas Klausmayer 1 -6 19
70 Stefaan Henderyck 1 -7 26
71 Andy Bless 1 -7 23
72 Christian Schmidt 1 -8 25
73 Pero Ljubic 1 -9 19
74 Stefan Schroder 1 -11 24
75 Tomas Houdek 1 -14 18
76 Robin Beger 1 -15 17
77 Paulo Ferreira 0 +1 16
78 Roy van de Griendt 0 0 35
79 Robbie Knops 0 -1 26
80 Jacques Labre 0 -3 25
81 Danny van Trijp 0 -3 21
82 Nico Kurz 0 -3 12
83 Nauris Gleglu 0 -4 23
84 Tomas Hajek 0 -5 31
85 Erik Tautfest 0 -5 25
86 Mindaugas Barauskas 0 -5 15
87 René Eidams 0 -5 1
87 Sebastian Keine 0 -5 1
89 Torsten Radel 0 -6 21
90 Patrik Kovacs 0 -6 20
91 Max de Jong 0 -7 24
92 Tobias Scheifl 0 -7 16
93 Gijsbert Van Malsen 0 -8 17
94 Christian Reiter 0 -8 14
95 Stephan Griese 0 -9 22
96 Andreas Winterling 0 -9 15
97 Frank Peters 0 -9 3
98 Jelle Klaasen 0 -10 18
99 Jan de Weerdt 0 -10 17
100 Jens Ziegler 0 -10 14
101 Bent Lambertsen 0 -10 12
102 Michael Hurtz 0 -11 22
103 Jerry Hendriks 0 -11 13
103 Jamie Lawrence 0 -11 13
105 Owen Roelofs 0 -12 21
106 Willem Mandigers 0 -12 19
107 Remo Mandiau 0 -12 15
108 Michael Ringoet 0 -13 16
109 Jamai van den Herik 0 -13 14
110 Sebastian Steyer 0 -13 11
111 Swen Seifert 0 -13 5
112 Mario Schulze 0 -14 15
113 Alex Flohr 0 -15 8
113 Harald Leitinger 0 -15 8
115 Florian Müller 0 -15 3
116 Maikel Mossou 0 -16 17
117 Pavel Jirkal 0 -16 8
118 Andrew Beeton 0 -17 12
119 Fabian Maier 0 -17 7
119 Barry Zander 0 -17 7
121 Carlo van Peer 0 -18 6
122 Michael Ostrode 0 -19 5
122 Veysal Özdemir 0 -19 5
124 Perry Noordermeer 0 -20 4

 Endstand der European Q-School 2022 - Final Stage

 

Alle Informationen zur Q-School 2022:

Alle Informationen zur Qualifying School gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zur Q-School [Dart Forum]

Foto-Credit: Lawrence Lustig (PDC)

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed