ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

Grand Slam Qualifier: Clemens zum zweiten Mal im Hauptfeld

Montag, 9. November 2020 22:07 - Dart News von dartn.de

Gabriel Clemens qualifiziert sich für den Grand Slam of Darts 2020

Beim heutigen Qualifier zum Grand Slam of Darts wurden in Coventry traditionell noch acht Startplätze vergeben. Gabriel Clemens war einer derjenigen, die sich durchsetzen konnten und das zum zweiten Mal nacheinander. Die weiteren Tickets gingen an Dave Chisnall, Simon Whitlock, Krzysztof Ratajski, Ricky Evans, Justin Pipe, Ryan Joyce und Adam Hunt, wobei die beiden zuletzt genannten ihr Debüt bei diesem Turnier geben werden.

Clemens verpasste Rowby-John Rodriguez im finalen Match einen Whitewash und erzielte zweimal einen Average von 100 und mehr. Der "German Giant" hatte sich bereits letztes Jahr über diesen Weg zum Grand Slam gespielt und unterlag nach starker Gruppenphase im Achtelfinale nur knapp. Dave Chisnall startete den Tag mit einem überirdischen 117er Average und überlebte unter den letzten 16 einen Matchdart von Brendan Dolan. Simon Whitlock gewann sein entscheidendes Spiel gegen Matthew Edgar und war unter anderem auch der Bezwinger von Martin Schindler. Nur drei Legs gab Krzysztof Ratajski ab, der in seinem Finale zu stark für Mickey Mansell war.

Ricky Evans schaltete auf seinem Weg ins Hauptfeld nicht nur Altmeister Steve Beaton aus, sondern sorgte auch dafür, dass Daryl Gurney bei diesem Major in die Zuschauerrolle schlüpft. "Rapid" kehrt nach sieben Jahren Pause zurück in dieses Turnier. Viele gute Darts spielte auch Justin Pipe, dessen Durchschnitt im ersten Spiel bei 107 lag. Im Endspiel siegte er klar gegen Ryan Searle, ein weiteres Opfer von ihm wurde Ian White. Ryan Joyce verhinderte ein Debüt von Jason Lowe und hatte zu Beginn des Abends einen 114er Average anzubieten. Für ihn ist es das erste Mal beim Grand Slam. Der Schnitt von Adam Hunt betrug bei drei seiner vier gewonnenen Matches 85 oder weniger, zum Schluss stellte er Peter Jacques kalt. Auch er debütiert nächste Woche.

Clemens macht alles richtig

Zum Warmwerden gab es einen durchaus wackeligen 5:2 Erfolg über Josh Payne. Nach vier Legs stand es 2:2, wobei Clemens auch 4:0 hätte führen können. Danach brachte Deutschlands neue Nummer Eins die Kontrolle an sich, beendete die Partie mit einem 128er-Checkout für einen 12-Darter, hatte aber auch Glück, dass Payne im sechsten Leg einige Doppel verfehlte. Deutlich mehr Können gab es von Clemens als nächstes zu sehen. Ein Schnitt von fast 102 Punkten war wichtig, um Jonathan Worsley mit 5:3 zu schlagen. Vier Legs lang ging es hin und her, wobei der Mann aus Saarwellingen zwei 13-Darter fabrizierte. Mit dem nächsten Dutzend Pfeilen wurde eine 3:2 Führung errungen und dasselbe Kunststück gelang noch einmal für das 4:2 inkl. 170er-Finish. Worsley verkürzte, doch Clemens hatte noch einen 12-Darter im Köcher, dieses Mal garniert von einem 121er-Finish.

Wie ein Uhrwerk spulte der "German Giant" auch unter den letzten 32 seine Leistung ab und schaltete Mervyn King mit 5:1 aus. Das erste Leg gab er noch ab, doch dann folgten zwei 15-Darter und ein 12-Darter, mit dabei auch ein 138er und ein 130er-Finish. 73 wurde zum 4:1 zugemacht und am Ende kamen Clemens auch noch ein paar verpasste Doppel des erfahrenen Kontrahenten gelegen. In seinem Finalspiel fegte der 37-jährige mit 5:0 über Rowby-John Rodriguez hinweg. 104 checkte er zu einer schnellen 2:0 Führung in 14 und 16 Darts ging es auf 4:0 in die Höhe. Rodriguez hatte im vierten Leg erstmals Chancen vergeben, sollte aber keine weiteren mehr bekommen. In 13 Darts machte Clemens einen rundum gelungenen Abend perfekt.

Rodriguez macht Hoffnung

Zum zweiten Mal nacheinander ist Rowby-John Rodriguez ein Match vor der Qualifikation gescheitert. Wenn er es allerdings schafft, die positiven Dinge zu sehen, von denen es in seinen vier Partien einige gab, kann das der Funke sein, auf den eine gute Winter Series folgt. Zu Beginn nahm er Steve Brown mit 5:2 aus dem Wettbewerb, ohne dabei aber alles in Grund und Boden zu spielen. Die ersten drei Legs gingen an "Little John", wobei Brown in zweien Doppel verpasste. Diesen Vorsprung gab Rodriguez nicht mehr her, wobei kein einziges Leg in dieser Begegnung besser als 16 Darts war. Umso mehr drehte er eine Runde später auf, wo Michael Barnard mit 5:1 vom Board gefegt wurde und der Average 103 Punkte betrug. Der Wiener spielte unter anderem zwei 15-Darter, einen 14-Darter und einen 11-Darter. Davon beflügelt krönte er sich auch in einer starken Partie gegen Adrian Lewis zum 5:3 Sieger. Sechs Legs blieb alles in der Reihe, wobei Lewis zwei 15-Darter und einen 12-Darter inklusive 136er-Check spielte. Rodriguez hielt in zweimal 14 Darts gut mit und machte kurz darauf 116 zum Break zu. Als Lewis nun noch zwei Versuche zum Ausgleich danebensetzte, war es um ihn geschehen. Dass es im entscheidenden Match gegen Gabriel Clemens nicht reichte, lag auf der einen Seite an der Klasse des Gegners. Abgesehen davon hatte Rodriguez aber gerade beim Scoring nicht die passenden Antworten.

Hopp ist nicht weit weg

Ordentlich gespielt hat auch Max Hopp, so zog er in die dritte Runde ein. Dort fehlten letztendlich ein paar Prozent. Seine erste Hürde Reece Robinson nahm er mit 5:3 und hatte dabei mehrere gute Momente. Los ging es gleich mit einem 11-Darter, wobei Robinson in zweimal 13 zurückschlug und es wenig später 2:2 hieß. Mit einem dritten 13-Darter führte der Engländer erneut den Ausgleich herbei, doch Hopp setzte mit zwei 15-Dartern den Schlusspunkt. Noch ein Stück besser verkaufte er sich im Duell mit Harald Leitinger, den er mit 5:1 in die Schranken wies. Nachdem der Österreicher im dritten Leg Chancen verwarf, breakte Hopp und ab diesem Zeitpunkt lief alles für ihn. Ein schöner 13-Darter sicherte ihm das Weiterkommen. Gestoppt wurde er schließlich von Steve Beaton, wobei hier nicht hätte Schluss sein müssen. Beaton lag schnell 2:0 vorne, wobei der "Maximiser" jeweils das Bullseye verpasste. Drei der nächsten vier Legs holte er sich jedoch danach unterstützt von einem 103er und einem 82er-Finish. In 15 und 13 Darts konnte Beaton jedoch noch einmal entscheidend zulegen, Hopp ließ eine Chance zur möglichen 4:3 Führung verstreichen.

Schindler weiter mit Höhen und Tiefen

Martin Schindler ist bis in die dritte Runde vorgedrungen und scheiterte dort an einem starken Gegner, aber auch an seiner Unkonstanz. In der ersten Runde schaffte er es, Kai Fan Leung trotz eines zwölf Punkte niedrigeren Averages mit 5:3 zu bezwingen. Schindler gehörten drei der ersten vier Legs, wobei er von vergebenen Chancen des Gegners profitierte und 108 finishte. Fan Leung kam begleitet von einem 11-Darter auf 4:3 heran, setzte aber einen Pfeil zum Ausgleich daneben und das rächte sich. Eine deutliche Leistungssteigerung legte der Strausberger unter den letzten 64 an den Tag und behielt so mit 5:3 gegen Darren Penhall die Oberhand. Nach sechs Legs war noch alles offen, Penhall setzte ein Highlight, indem er 122 für einen 12-Darter checkte. Das einzige Break des Spiels fixierte Schindler im achten Leg und es war gleichzeitig das entscheidende.

Danach stürzte der Average von "The Wall" auf 76 ab. So war der 5:0 Whitewash, den er von Simon Whitlock serviert bekam fast schon zu erwarten. Mit drei 14-Dartern verschaffte sich der Australier einen beruhigenden Vorsprung, danach bestrafte er ausgelassene Möglichkeiten des Herausforderers. Auch mit weniger Durchschlagskraft reichte es locker für ihn

Bunse auf verlorenem Posten

Nichts zu machen war für Christian Bunse gegen einen groß aufspielenden Justin Pipe. "The Force" behauptete sich dank eines 107er Averages mit 5:2. Bunse sicherte sich zunächst zwei der ersten drei Legs und checkte dabei 148. Pipe reagierte allerdings in 11, 15, 13 und 14 Darts und ließ sich nicht mehr aufhalten.

Die zwei Gesichter des Harald Leitinger

In der zweiten Runde war für Harald Leitinger Schluss, weil er hier deutlich unter seinem A-Game blieb. Zum Auftakt nutzte er es aus, dass John Michael scheinbar noch nicht richtig in England angekommen war und ließ ihn mit 5:2 hinter sich. Die ersten vier Legs wurden gerecht verteilt, wobei Leitinger Chancen hatte, um alle vier zu gewinnen und nebenbei noch 127 für einen 12-Darter auswarf. Ein 108er-Finish lenkte das Match in die Richtung des Oberösterreichers, der gleich darauf auch noch 100 für einen 14-Darter zumachte. Gegen Max Hopp lief deutlich weniger zusammen und so kam auch die 1:5 Niederlage verdient zustande.

 

Am morgigen Dienstag startet dann die PDC Winter Series. PDC.TV überträgt jeden Tag auf zwei Boards das Geschehen live.

 

Ergebnisse Grand Slam of Darts Qualifier 2020:

1. Runde

Ricky Evans 5-3 Darren Webster
Kim Huybrechts 5-0 Alan Tabern
Harald Leitinger 5-2 John Michael (91,4 - 78,2)
Max Hopp 5-3 Reece Robinson (92,7 - 91,3)
Ryan Murray 5-3 Karel Sedlacek
Steve Lennon 5-3 James Wilson
Nick Kenny 5-2 Carl Wilkinson
Adam Hunt 5-0 Mark McGeeny
Matt Clark 5-0 Aaron Beeney
Adrian Gray 5-4 Conan Whitehead
Daniel Larsson 5-2 Richard North
Mickey Mansell 5-2 Marko Kantele
Wayne Jones 5-2 Simon Stevenson
Jason Lowe 5-1 Barrie Bates
Jan Dekker 5-4 Martijn Kleermaker
Ryan Joyce 5-0 Keegan Brown
Derk Telnekes 5-2 Luke Woodhouse
Niels Zonneveld 5-3 Gavin Carlin
William Borland 5-2 Jesús Noguera
Mike de Decker 5-2 Darius Labanauskas
Darren Penhall 5-4 Krzysztof Kciuk
Martin Schindler 5-3 Kai fan Leung (80,3 - 92,4)
Martin Atkins 5-2 Steve West
Callan Rydz 5-3 Benito van de Pas
Justin Pipe 5-2 Christian Bunse (107,3 - 86,6)
William O'Connor 5-2 David Pallett
Ryan Meikle 5-2 Maik Kuivenhoven
Ryan Searle 5-1 Ron Meulenkamp
Rowby-John Rodriguez 5-2 Steve Brown (86,8 - 82,5)
Michael Barnard 5-0 Jelle Klaasen
Gabriel Clemens 5-2 Josh Payne (86,6 - 78,8)
Jonathan Worsley 5-2 Madars Razma

2. Runde

Daryl Gurney 5-0 Ted Evetts
Ricky Evans 5-4 Kim Huybrechts
Steve Beaton 5-4 Kirk Shepherd
Max Hopp 5-1 Harald Leitinger (97,3 - 81,3)
Peter Jacques 5-3 Danny Noppert
Steve Lennon 5-2 Ryan Murray
Stephen Bunting 5-4 Gary Blades
Adam Hunt 5-3 Nick Kenny
Krzysztof Ratajski 5-0 Scott Baker
Matt Clark 5-1 Adrian Gray
Robert Thornton 5-3 Vincent van der Voort
Mickey Mansell 5-1 Daniel Larsson
Joe Murnan 5-4 Chris Dobey
Jason Lowe 5-3 Wayne Jones
Andy Hamilton 5-2 Jermaine Wattimena
Ryan Joyce 5-1 Jan Dekker
Dave Chisnall 5-0 John Henderson
Niels Zonneveld 5-2 Derk Telnekes
Brendan Dolan 5-4 Ross Smith
William Borland 5-3 Mike de Decker
Simon Whitlock 5-2 Toni Alcinas
Martin Schindler 5-3 Darren Penhall (95,3 - 91,4)
Matthew Edgar 5-1 Jeffrey de Zwaan
Callan Rydz 5-1 Martin Atkins
Ian White 5-1 Jeff Smith
Justin Pipe 5-4 William O'Connor
Jamie Hughes 5-4 Andy Boulton
Ryan Searle 5-1 Ryan Meikle
Adrian Lewis 5-2 Bradley Brooks
Rowby-John Rodriguez 5-1 Michael Barnard (103,5 - 82,6)
Mervyn King 5-3 Ciaran Teehan
Gabriel Clemens 5-3 Jonathan Worsley (101,8 - 89,7)

3. Runde

Ricky Evans 5-4 Daryl Gurney
Steve Beaton 5-3 Max Hopp (92,2 - 90,0)
Peter Jacques 5-0 Steve Lennon
Adam Hunt 5-3 Stephen Bunting
Krzysztof Ratajski 5-1 Matt Clark
Mickey Mansell 5-2 Robert Thornton
Jason Lowe 5-1 Joe Murnan
Ryan Joyce 5-3 Andy Hamilton
Dave Chisnall 5-4 Niels Zonneveld
Brendan Dolan 5-2 William Borland
Simon Whitlock 5-0 Martin Schindler (96,4 - 76,6)
Matthew Edgar 5-2 Callan Rydz
Justin Pipe 5-1 Ian White
Ryan Searle 5-1 Jamie Hughes
Rowby-John Rodriguez 5-3 Adrian Lewis (99,4 - 99,9)
Gabriel Clemens 5-1 Mervyn King (97,7 - 88,7)

Finalspiele

Ricky Evans 5-2 Steve Beaton (94,7 - 86,4)
Adam Hunt 5-2 Peter Jacques (85,9 - 83,6)
Krzysztof Ratajski 5-2 Mickey Mansell (98,2 - 83,9)
Ryan Joyce 5-2 Jason Lowe (89,7 - 89,7)
Dave Chisnall 5-4 Brendan Dolan (90,7 - 93,2)
Simon Whitlock 5-3 Matthew Edgar (89,5 - 87,0)
Justin Pipe 5-1 Ryan Searle (97,0 - 91,7)
Gabriel Clemens 5-0 Rowby-John Rodriguez (100,2 - 82,8)

Weitere Informationen:

Alle weiteren Infos zum Grand Slam of Darts gibt's auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum].

Foto-Credit: PDC Europe/Kais Bodensieck

[kb]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed