Anzeige

Dutch Darts Masters: Hopp und Rodriguez erreichen Achtelfinale

Samstag, 25. Mai 2019 23:25 - Dart News von dartn.de

Max Hopp

Zweiter Spieltag der Dutch Darts Masters in Zwolle und wir hatten mit Mensur Suljovic, Max Hopp, Rowby-John Rodriguez und Florian Hempel immer noch 4 deutschsprachige Spieler im Rennen, von denen am Ende mit Hopp und Rodriguez immerhin zwei die dritte Runde erreichen sollten. Im Vorfeld zum heutigen Spieltag hatte James Wade seine Teilnahme kurzfristig abgesagt, sodass Glen Durrant kampflos in die dritte Runde eingezogen ist.

Nachmittag-Session:

Starker Hempel unterliegt Whitlock

Das Spiel startete zunächst so, wie man es erwarten würde wenn ein jahrzehntelanger international spielender PDC Profi wie Simon Whitlock auf einen PDC Debütanten Florian Hempel trifft. In 11 Darts breakte der Australier zunächst, bevor er in 18 Darts seinen Anwurf durchbringen konnte. Dann setzte Hempel sein erstes Lebenszeichen, indem er seinen Anwurf trotz 50 Punkte Start in 14 Darts durchbrachte. Der "Wizard" checkte danach 130 Punkte nach 12 Darts, aber dann startete Hempel die Aufholjagd: Er spielte zunächst 15 Darts, um dann den Wurf seines Gegners in 13 Darts zu breaken und das Spiel wieder auszugleichen. Im 7. Leg verpasste Whitlock zunächst ein 170er Finish auf Bullseye, bevor Hempel ihn zittern ließ und er sich fast mit einem 152er Finish die Führung geholt hätte. Leider verpasste der Kölner knapp auf Doppel 16, sodaß dieses Leg ebenfalls an den Mann aus Down Under ging. Im nächsten Leg vergab Hempel dann noch eine Chance zum Break für ein 119er Finish auf Bullseye (T19, 12, Halfbull), bevor Whitlock all seine Erfahrung in die Waagschale warf und sich das 9. Leg und damit den Sieg in 12 Darts holte. Als Fazit muss man sagen: Selten hat uns ein deutscher Debütant bei der PDC derart beeindruckt wie es Florian Hempel getan hat, Chapeau! Wir freuen uns bereits jetzt auf die kommenden Auftritte des Kölners.

Rodriguez bestätigt gute Leistung von gestern

Nachdem er gestern die Leistung des Tages abgeliefert hat, musste Rowby-John Rodriguez gegen Darren Webster antreten. Und er sollte an seine gute Leistung von gestern anknüpfen können. Das erste Leg ging in 18 Darts an den Österreicher, bevor Webster einen 15 Darter mit 120er Finish folgen ließ. In 15, 18 und 17 Darts gingen auch die kommenden 3 Legs an Rodriguez, bevor der "Demolition Man" mit einem sehenswerten 156er Finish in 15 Darts sein zweites Leg klarmachen konnte. "Little John" startete anschließend mit 6 perfekten Darts (174, 180) in das 7. Leg, welches er dann souverän nach 11 Darts abschließen konnte. Im letzten Leg hatten beide Spieler "Double-Trouble", das bessere Ende erwischte wiederum Rodriguez, der trotz 14(!) vergebener Checkdarts immer noch einen sehr guten Average von 93 Punkten in diesem Spiel erreichte. In der Form dürfte er auch für seinen nächsten Gegner ein mehr als ernst zu nehmender Kontrahent sein.

Price, Evans und Wattimena hervorragend

Im ersten Spiel des Tages traf Stephen Bunting auf Brendan Dolan, beide Spieler könnten durchaus ein wenig mehr Preisgeld gebrauchen also schenkten sie sich nichts. "The Bullet" startete mit einem 11-Dart Break in das Spiel, welches er in 18 Darts bestätigen konnte. Dann war der Motor des Nordiren warm und nach 14, 18, 13, 13 und 15 Darts (mit 115er Finish) war er nur noch 1 Leg vom Sieg entfernt. Bunting konterte noch einmal mit einem 16 Darter und einem 14 Dart Break, aber mit einem 15 Darts Re-Break beendete Dolan das Spiel zu seinen Gunsten.

Das dritte Spiel war dann der "Battle of the Dutchman", denn Jermaine Wattimena traf auf den Friesen Danny Noppert. Und was für ein Match dieses Aufeinandertreffen werden sollte. Zunächst sah alles nach einem sehr einseitigen Spiel aus: Wattimena gewann zunächst sein eigenes Leg in 14 Darts, bevor ihm in 18 Darts das erste Break gelang, welches er in 11 Darts bestätigen konnte. Dann konterte Noppert mit einem 12 Darter inklusive 167er Finish, sein Gegner konnte in 15 Darts aber den alten Abstand wiederherstellen. In 15 Darts (dieses Mal mit einem 146er Finish) verkürzte der Friese wieder, bevor er in 15 und 18 Darts das Spiel ausgleichen konnte. In 18 Darts (Mit Doppel 19, Doppel 19 Finish!) brachte sich "The Machinegun" wieder in Führung, als Noppert danach das kommende Leg trotz 6 perfekter Darts am Anfang und 4 Checkdarts zum Ausgleich nicht für sich entscheiden konnte. Nach 14 Darts beendete somit der Doppelpartner von Michael van Gerwen beim World Cup of Darts ein denkwürdiges und spannendes Match.

Ricky Evans machte seinem Spitznamen "Rapid" gegen Danny van Trijp heute alle Ehre und stürmte gefühlt in Nullkommanix in die dritte Runde, nachdem er als gesetzter Spieler bei den vergangenen 2 European Tour Events kein Preisgeld für die Order of Merit einspielen konnte. Zwar konnte der Niederländer noch mit 2:1 in Führung gehen, dann jedoch sicherte sich der Engländer die kommenden 5 Legs in Folge, wobei er insgesamt nur einen Dart auf Doppel vergab und Finishes von 100, 118 und als Krönung 125 auf Bull (Bullseye, Halfbull, Bullseye) zum Match spielen konnte. Sollte er diese beeindruckende Doppelquote halten dann dürfte Evans jedem Spieler in diesem Turnier Probleme bereiten.

Das Spiel von Jonny Clayton und Dennis Nilsson nahm zunächst einen unerwarteten Start, denn der ehemalige stärkste Mann von Schweden konnte relativ schnell dank beeindruckend sicherer Checkdarts mit 4:1 in Führung gehen, bevor der "Ferret" anfing sich zu wehren und sich in 16, 14, 12 und 11 Darts die Führung zurückholen konnte. Ein 18 Darter von Nilsson zwang das Spiel in ein Entscheidungsleg, in dem zunächst Clayton ein 122er Finish auf Bull verpasste, bevor der "Ironman" seinen ersten Matchdart auf der Doppel 10 nutzen konnte.

Dann traf Gerwyn Price wieder einmal auf Krzysztof Ratajski, aber er war durch die letzten Aufeinandertreffen gewarnt. Dementsprechend startete der Waliser auch in das Spiel, das erste Leg gewann er in 14 Darts, und dann ließ er die folgenden Aufnahmen folgen: 100, 180, 180, 1, 20, D10 / 180, 180, 18, 2, daneben, D8 um nach 12 und 13 Darts die kommenden beiden Legs zu gewinnen. 2 x 15 Darts später war er sogar nur noch ein Leg vom Sieg entfernt als der Pole in 13 Darts sein erstes Leg notieren ließ. Im kommenden Leg vergab Ratajski 2 Checkdarts und der "Iceman" checkte das Siegleg cool in 17 Darts, um eine beeindruckende Vorstellung abzuschließen.

Aufgrund der Absage von James Wade wurde das Spiel zwischen Ian White und Mickey Mansell in die Abendsession verlegt, sodaß am Nachmittag nur 7 Spiele stattgefunden haben.

 

Nachmittags Session:

Hopp demütigt harmlosen Cullen

Es war eine eindeutige Sache für Max Hopp, der gegen Joe Cullen überhaupt nichts anbrennen ließ und ihm kein einziges Leg vergönnte. Cullen stand am heutigen Tag aber auch ziemlich neben sich, spielte nur einen Average von 85 Punkten. Hopp startete mit einem 15-Darter gegen den Anwurf stark ins Match, auf der Doppel 10 konnte sich der gebürtige Hesse das 2:0 schnappen. Dass Cullen fünf Legdarts vergab, bestrafte der "Maximiser" in der sechsten Aufnahme und erneut reichten daraufhin 16 Darts aus, um sich sein viertes Leg zu holen. Cullen ließ seinerseits erneut einen Dart aufs Doppel aus, bevor Hopp zum 15-Darter und 5:0 checkte. In 15 Darts gelang Hopp der ungefährdete Whitewash, ohne dass der "Rockstar" wirklich in die Nähe kam.

Suljovic scheitert an Vincent van der Voort

Eine harte Aufgabe hatte Mensur Suljovic in Form von Vincent van der Voort zu überwinden, was ihm am Ende nicht gelang. Van der Voort startete mit einem 15-Darter, Suljovic ließ dann einige Darts aufs Doppel aus, schaffte aber trotzdem gerade so den Hold. Der Niederländer brachte seinen Aufschlag durch, bis zum Stand von 3:3 war das Match ohnehin komplett ausgeglichen. Dann aber zog van der Voort das Tempo an und spielte einen 16-Darter zur Führung. Der Schlüsselmoment in der Partie war das 138er Checkout des "Durch Destroyer" zum 12-Darter. Es folgte ein 13-Darter zum Matchgewinn, da Suljovic nur 20% seiner Doppel traf.

Van Gerwen und van Barneveld setzen Achtelfinale fest

Ziemlich deutlich siegte Dave Chisnall zu Beginn der Abend-Session gegen Steve Beaton, der seine Chancen nicht gut genug nutzte. Chisnall machte das Break im ersten Leg durch einen 18-Darter und fuhr mit einem 80er Checkout zum 15-Darter fort. In 14 Darts konnte sich "Chizzy" sogar noch auf 3:0 absetzen, bevor Beaton einen 13-Darter warf. Chisnall machte in 15 Darts weiter, nachdem Beaton nicht dazu in der Lage war, zwei Legdarts zu verwerten. Beaton schlug in 16 Darts zurück, doch sein Gegner ließ nicht locker und war erneut in der fünften Aufnahme fertig. Mit einem 16-Darter machte Chisnall den 6:2 Sieg perfekt und buchte sein Achtelfinalticket.

Ian White hat ein nervöses Duell gegen Mickey Mansell überstanden und profitierte von mehreren vergebenen Matchdarts. Mit einem 15-Darter war es der "Diamond", der das direkte Break machte, bevor Mansell ein Highfinish von 121 nullte. Nach zwei Holds ging White wieder gegen die Darts in Front, diese Führung hielt allerdings nicht lange, da der Nordire in 17 Darts zurückschlug. In 15 und 14 Darts konnte White bis auf 5:3 davonziehen, was allerdings noch lange nicht die Entscheidung bedeutete. Mansell checkte 101 zum 15-Darter unter Druck und tat das Gleiche mit einem 80er Finish zum Ausgleich. Fünf Matchdarts reichten dem "Clonoe Cyclone" allerdings nicht, sodass White mit einem blauen Auge davonkam.

Mit einem 107er Average meldete sich Michael van Gerwen auf der Mission zum fünften Titel der Dutch Darts Masters in Serie. William O'Connor hielt trotzdem ganz gut dagegen, musste sich aber mit 2:6 geschlagen geben. Mit einem 13-Darter verteidigte O'Connor seinen Anwurf, van Gerwen war daraufhin in 12 Darts auf Null. Mit einem 107er Checkout zum 15-Darter setzte der Ire ein Highlight, welches direkt von "Mighty Mike" und seinem 134er Highfinish zum 12-Darter überboten werden sollte. In 17 und 14 Darts schnappte sich van Gerwen zwei Durchgänge in Serie, danach löschte er 148 in der vierten Aufnahme. Mit einem 16-Darter zog der Niederländer ins Achtelfinale ein, obwohl sein Kontrahent 104 im Schnitt spielte.

Eine herbe Niederlage musste Daryl Gurney gegen Mervyn King hinnehmen. Nur einen Durchgang entschied "Superchin" für sich. In 11 Darts eröffnete King das Match und es folgte das 126er Bullfinish, um die Führung zu verdoppeln. Mit 18 und 13 Darts konnte King seinen Gegner weiter in den Rückstand schubsen, sodass Gurney bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand stand. Das allerdings war für ihn nicht mehr abwendbar, zwar holte er in 13 Darts sein einziges Leg, doch King antwortete mit einem Shanghai Finish und einem 85er Checkout zum 15-Darter.

Zu Beginn der Nachmittags-Session kommt es am morgigen Tag zum Aufeinandertreffen der beiden niederländischen Topstars. Raymond van Barneveld machte mit seinem 6:3 Erfolg gegen Michael Smith das Duell mit MvG perfekt. Dabei erwischte Smith in 15 Darts den besseren Start ins Match, doch van Barneveld konterte in 15 und 14 Darts. Smith gelang der Ausgleich, bevor "Barney" zweimal in der sechsten Aufnahme checken konnte. Es folgten nun zwei Holds, sodass der mehrfache Weltmeister sich das 5:3 sicherte. Das 100er Finish zum 18-Darter setzte den Schlusspunkt des Matches.

Peter Wright wurde gegen Ritchie Edhouse seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit 6:4. Wright eröffnete das Match mit einem 100er Highfinish zum 11-Darter, bevor er in 14 Darts seinen Vorsprung ausbaute. Ein 138er Checkout ließ "Snakebite" weiter komfortabel vorauseilen, im Anschluss kam Edhouse in 16 Darts erstmals aufs Scoreboard. Mit einem 15-Darter machte Wright das 4:1, es folgten nun drei Leggewinne mit dem Anwurf. Edhouse ließ das Spiel enger werden, denn der 14-Darter von "Madhouse" brachte ihn auf 4:5 heran. In 15 Darts machte Wright den Sack aber letztlich zu.


Der morgige Finaltag sieht wie immer am Nachmittag ab 13 Uhr MEZ zunächst das Achtelfinale vor, bevor am Abend Viertelfinale, Halbfinale und Finale ausgetragen werden.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 25.05.2019
Nachmittags-Session:
Zweite Runde:
Stephen Bunting (13) 4-6 Brendan Dolan (95,43 - 97,20)
Simon Whitlock (11) 6-3 Florian Hempel (103,51- 93,48)
Jermaine Wattimena (15) 6-4 Danny Noppert (99,70 - 96,57)
Ricky Evans (9) 6-2 Danny van Trijp (94,12 - 95,95)
Jonny Clayton (12) 5-6 Dennis Nilsson (92,54 - 85,98)
Gerwyn Price (4) 6-1 Krzysztof Ratajski (103,07 - 96.00)
Darren Webster (14) 2-6 Rowby-John Rodriguez (86,53 - 92,90)

Samstag, 25.05.2019
Abend-Session:
Zweite Runde:
Dave Chisnall (8) 6-2 Steve Beaton (92,23 - 95,45)
Glen Durrant bye James Wade (5)  *James Wade hat seine Teilnahme kurzfristig abgesagt
Ian White (2) 6-5 Mickey Mansell (96,95 - 94,05)
Joe Cullen (10) 0-6 Max Hopp (85,94 - 92,97)
Michael van Gerwen (1) 6-2 William O'Connor (106,88 - 103,51)
Daryl Gurney (3) 1-6 Mervyn King (95,69 - 98,85)
Michael Smith (16) 3-6 Raymond Van Barneveld (89,64 - 90,97)
Peter Wright (6) 6-4 Ritchie Edhouse (98,49 - 92,81)
Mensur Suljovic (7) 3-6 Vincent van der Voort (96,75 - 96,45)

 

Vorschau auf den Finalen Spieltag:

Sonntag, 26.05.2019
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:

Michael van Gerwen - Raymond van Barneveld
Dave Chisnall - Ricky Evans
Glen Durrant - Dennis Nilsson
Gerwyn Price - Brendan Dolan
Ian White - Jermaine Wattimena
Vincent van der Voort - Max Hopp
Peter Wright - Simon Whitlock 
Mervyn King - Rowby-John Rodriguez

Sonntag, 26.05.2019
Abend-Session: (19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:
Van Gerwen/Van Barneveld - Chisnall/Evans
Durrant/Nilsson - Price/Dolan
White/Wattimena - van der Voort/Hopp
Wright/Whitlock - King/Rodriguez

Halbfinale:
Sieger Viertelfinale 1 - Sieger Viertelfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 - Sieger Viertelfinale 4

Finale:
Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

 

Preisgelder European Tour 2019:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2. Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2. Runde: £2.000
1. Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zu den Dutch Darts Masters [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2019 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: Kais Bodensieck / PDC Europe

[pe/ks]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige