ANZEIGE
Fun Dart Shirts Shop

UK Open: Clemens, Suljovic und Schindler bleiben dabei

Freitag, 4. März 2022 23:53 - Dart News von dartn.de

 Gabriel Clemens bezwingt Rob Cross

Am Freitag-Abend der UK Open wurde die Runde der letzten 64 gespielt und neben den Topstars waren auch noch vier deutschsprachige Spieler im Turnier. Gabriel Clemens setzte sich gegen den Ex-Weltmeister Rob Cross durch, Mensur Suljovic behauptete sich im Decider gegen Kim Huybrechts. Auch Martin Schindler ist morgen noch dabei, er gewann gegen Ryan Joyce. Ausgeschieden ist Florian Hempel gegen Geert Nentjes. Von den Topstars sind Gary Anderson und Joe Cullen in den Topspielen ausgeschieden.

Clemens schlägt Cross

Gabriel Clemens hat seine kleine Ergebniskrise heute gegen Rob Cross ausgeblendet. Die deutsche Nr. 1 setzte sich gegen den ehemaligen Weltmeister mit 10:7 in den Legs durch. Ein 15-Darter brachte Cross zwar das direkte Break, doch Clemens holte sich dieses auf der D8 zurück. Ein 144er-Finish von Cross brachte ihm das nächste Break und in 14 Darts erhöhte "Voltage" auf 3:1. Mit einem 16-Darter holte sich der "German Giant" das zweite Leg, Cross löschte daraufhin ein 72er-Finish. Nun startete Clemens eine starke Serie von vier Leggewinnen. Dabei waren es zunächst nicht die niedrigen Dartzahlen, sondern vor allem das starke Timing, das dem Saarwellinger half. Alle vier Durchgänge gingen nämlich an Clemens, wobei sich Cross immer auf ein Doppel stellte. Mit 6:4 lag Clemens in Front, dann kippte das Momentum nach der Pause aber zu Cross. Drei Legs schnappte sich Rob Cross, der in 15, 20 und 17 Darts auf 7:6 stellte. Dabei verpasste Clemens zwei Leggewinne auf den Doppeln. Ein starkes 170er-Finish brachte Clemens den Ausgleich und in 15 Darts ging der Saarländer in Führung. Cross verpasste ein 161er-Checkout und Clemens checkte 76 Punkte zum 11-Darter. Auf der Doppel 2 schnappte sich der "German Giant" den 10:7-Erfolg.

Suljovic bezwingt Huybrechts im Decider

Eine knappe Partie gegen Kim Huybrechts konnte Mensur Suljovic im Decider für sich entscheiden. In 22 Darts holte sich "The Gentle" das erste Leg, bevor Huybrechts in der fünften Runde konterte. Mit einem 76er-Finish stellte Suljovic auf 2:1 und sein Kontrahent war mit einem 72er-Checkout fertig. In der fünften Runde holten sich beide Spieler ihr Anwurfleg und dann folgte ein Hold auf jeder Seite zum 4:4-Ausgleich. Zwei 17-Darter brachten den Österreicher mit 6:4 in Front, bevor Huybrechts nach der zweiten Pause 81 Punkte löschte. Mensur Suljovic holte sich wichtige zwei Legs in Serie und ging somit mit 8:5 voraus, Huybrechts konterte in 17 Darrts. Mit einem 15-Darter brachte sich Suljovicc direkt vor die Ziellinie, doch Huybrechts checkte gleich drei Legs in der fünften Runde. Es folgte der Decider und hier lieferte Suljovic großartige 11 Darts zum Sieg ab.

Schindler mit solider Leistung gegen Joyce weiter

Martin Schindler ist auch am zweiten Turniertag weiterhin im Geschäft. Unter den letzten 64 bekam es "The Wall" dabei mit Ryan Joyce zu tun. Mit 10:8 setzte sich Schindler durch und zog in den Samstag ein. Dabei gelang Joyce gleich im ersten Leg mit einem 13-Darter das Break, Schindler schaffte das Rebreak auf der Doppel 16. Ein 76er-Finish zum 15-Darter brachte Schindler die 2:1-Führung und in 14 Darts holte sich Schindler das nächste Break. In 13 und 16 Darts gelang "Relentless" der Ausgleich und auf der Doppel 14 brachte Schindler seinen Anwurf wieder durch. Mit einem 15-Darter folgte der 4:4-Ausgleich durch Joyce, Schindler checkte danach 72 Punkte und Joyce warf einen 14-Darter zum Ausgleich. Danach brachten beide Spieler jeweils ihren Anwurf durch, in 15 und 17 Darts sicherte sich Schindler aber einen wichtigen 8:6-Vorsprung. Ein 81er-Checkout ließ die Hoffnungen von Joyce durch den 12-Darter nochmal steigen, es folgte das 9:7 für Schindler in der fünften Runde. Ein 100er-High Finish brachte Joyce zwar nochmal ein Leg, dann aber machte Schindler in 14 Darts das Match zu.

Hempel unterliegt Nentjes

Aufgrund seiner Vorleistungen ging Florian Hempel bei den Buchmachern gegen Geert Nentjes als Favorit in die Partie, doch der Kölner musste sich mit 5:10 geschlagen geben. In 14 und 18 Darts gingen die ersten beiden Legs an Nentjes, Hempel traf die Doppel 19 zum Hold. Nentjes checkte auf Tops in der fünften Aufnahme zum 3:1 und dann konnte sich Hempel in 15 Darts das 3:2 sichern. Mit einem 14-Darter holte sich Nentjes ein weiteres Leg, bevor Hempel ein 110er-High Finish löschte. Nentjes checkte sogar ein 115er-Finish, Hempel traf daraufhin die D18. Recht ungefähdet brachte Nentjes seinen Aufschlag in Runde 6 zum 6:4 ins Ziel, Hempel verpasste dann ein 70er-Finish und geriet somit noch mehr in Rückstand. In 20 und 16 Darts gingen auch die nächsten beiden Durchgänge an "De Zoet" und damit brauchte der Niederländer nur noch ein Leg zum Sieg. Dieses holte sich Nentjes dann auch recht schnell, nachdem Hempel drei Pfeile auf 16 Rest ausließ.

Hauptbühne

Die Main Stage hatte am Abend schon einige Kracher zu bieten, denn die Auslosung war alles andere als leicht für einige Topfavoriten. Michael Smith bekam es zum Turniereinstand mit Chris Dobey, der Nr. 32 der Weltrangliste zu tun. Die ersten beiden Legs gingen jeweils an den Anwerfenden und ein 111er-Finish zum 15-Darter sorgte für das erste kleine Highlight durch Smith. Zwei 16-Darter brachten dem "Bully Boy" das 4:1 und ein 124er-Checkout zum 12-Darter brachte Dobey sein zweites Leg. Zwei 16-Darter brachten Smith die 6:2-Führung, doch dieser Vorsprung schrumpfte noch etwas. In der siebenten Runde checkte Dobey zum Hold und in 14 Darts stellte Dobey vor der zweiten Pause auf 4:6. Einen Hold sicherte sich "Hollywood" in 16 Darts, Smith konterte mit einem 11-Darter. Die nächsten beiden Legs wurden wieder gerecht aufgeteilt, bevor Dobey auf Madhouse das 7:8 holte. In 13 und 16 Darts machte Smith das Match zu, dabei verpasste Dobey zuvor ein 91er-Bull-Finish, um im Spiel zu bleiben.

Der Weltranglistenerste Gerwyn Price bleibt dem Turnier ebenfalls erhalten. Der "Iceman" bekam es dabei mit Krzysztof Ratajski aus Polen zu tun, ein 102er-Checkout brachte Price sein Anwurfleg und Ratajski löschte unter Druck ein 82er-Finish. Mit einem 150er-High Finish ging Price mit 2:1 in Front und Ratajski konterte mit einem 108er-Finish. In 15 Darts stellte Price auf 3:2 und danach folgte das erste Break für den Waliser. Ein 68er-Checkout brachte dem Polen sein drittes Leg zum Break, doch auch Price verbuchte einen weiteren Leggewinn gegen den Anwurf. Zwei 14-Darter sorgten für das 7:4 aus der Sicht von Price, Ratajski ließ ein 88er-Finish aus und geriet so noch weiter in Rückstand. In 16 Darts stellte Ratajski auf 4:8 in den Legs, Price spielte einen 14-Darter und brauchte nur noch einen Durchgang zum Sieg. Sein polnischer Gegner checkte nochmal 111 Punkte, kassierte dann aber ein 78er-Finish zur Niederlage.

Ein Premier League-Topspiel lieferten sich Gary Anderson und Michael van Gerwen, wobei MvG mit 10:7 die Oberhand behielt. Es war mit einem 93er-Average auf jeder Seite nicht das wirklich hohe Niveau, das Match war aber lange Zeit umkämpft. Mit einem 17-Darter ging Anderson in die Partie, MvG traf die Doppel 4 zum Ausgleich. Ein 84er-Finish von MvG wurde von einem 18-Darter zum 3:1 gefolgt. Beide Spieler checkten nun Finishes im 80er-Bereich zum Hold und mit einem 14-Darter landete MvG ein Break. Auf Tops holte sich Anderson das dritte Leg und mit einem 15-Darter stellte der "Flying Scotsman" auf 4:5, van Gerwen baute seinen Vorsprung vor der Pause aber wieder auf zwei Legs auf. Mit einem 85er-Finish holte sich Anderson seinen fünften Durchgang und aucch die nächsten beiden Legs waren Holds zum 7:6 aus der Sicht von van Gerwen. Ein 115er-Finish zum 12-Darter war ein weiterer wichtiger Schlüsselpunkt im Spiel des langjährigen Darts-Dominators. In 20 Darts stellte Anderson auf 7:8, MvG traf die Doppel 5 zu seinem neunten Leggewinn. Auf Tops machte "Mighty Mike" dann das Match zu, Anderson bekam 40 Rest nicht von der Uhr genommen.

Als letztes Match des Tages spielten Joe Cullen und Peter Wright auf der Hauptbühne. Es war nicht das Spektakel, das man sich vielleicht vorgestellt hatte. Mit einem 19-Darter ging Peter Wright in die Partie, Cullen konterte auf der Doppel 6. Ein Shanghai-Finish brachte Wright das 2:1 und Cullen traf Tops zum Break. Zwei 14-Darter brachten Wright das 4:2 in den Legs und ein 84er-Finish in der fünften Runde brachten "Snakebite" das fünfte Leg. Die nächsten drei Legs gingen jeweils an den Anwerfenden, wobei es einen 11-Darter auf jeder Seite gab. Auf der Doppel 2 holte sich Wright das 7:4 und es folgte ein Shanghai-Finish zu seinem achten Leg. Cullen konterte mit einem 125er-Checkout und fuhr in 14 Darts zum 6:8 fort. In 17 und 13 Darts machte Peter Wright den Einug in die letzten 32 perfekt.

Nebenbühne

Zu Beginn gab es auf der Nebenbühne das niederländische Duell zwischen Vincent van der Voort und Jermaine Wattimena. Die ersten beiden Legs gingen an den "Dutch Destroyer", bevor sich Wattimena mit einem 14-Darter erstmals aufs Scoreboard brachte. Beide Spieler schafften daraufhin ein Break und in 13 Darts erhöhte van der Voort auf 4:2 in den Legs. Nun gab es einen 15-Darter auf jeder Seite zum erneuten Break. In 13 und 14 Darts holte sich Vincent van der Voort die 7:3-Führung, die nächsten Durchgänge wurden gerecht aufgeteilt. Ein 93er-Finish zum 11-Darter brachte "The Machine Gun" das 5:9, dann aber warf van der Voort sechs perfekte Darts und siegte mit 10:5.

Keine Chance hatte Daryl Gurney im Duell gegen Dimitri van den Bergh, der sich mit 10:2 locker behauptete. Mit einem 100er-Finish zum 11-Darter kam der Belgier stark in die Partie, bevor er 91 Punkte zum 12-Darter löschte. Gurney checkte ein 130er-Finish, bevor van den Bergh auf Tops und einem Checkout in Runde 5 zur Stelle war. Mit einem 15-Darter holte sich "Superchin" das 2:4, das war aber gleichzetig sein letztes Leg. Drei Checkouts in der sechsten Runde brachten dem "Dream Maker" das 7:2 und auch die nächsten drei Legs gingen an van den Bergh, der das Match mit einem 121er-Finish zum 12-Darter beendete.

Eine sehr starke Partie lieferten sich James Wade und Steve Lennon, beide standen bei einem Average von über 104 Punkten. Mit 10:6 setzte sich Wade trotz des leicht niedrigeren Durchschnitts souverän durch. Mit einem 84er-Finish ging Lennon in die Partie, in 14 und 12 Darts kam Wade im Spiel an. Lennon checkte 121 Punkte zum 2:3 und in 12 Darts glich Lennon aus. Zwei 14-Darter brachten "The Machine " das 5:3, der amtierende Titelverteidiger checkte dann auch noch 160 Punkte. Auf der Doppel 10 folgte der Ausgleich zum 7:3. Lennon warf einen 15-Darter und checkte 121, sowie 102 Punkte zum 7:6. Zwei 15-Darter brachten Wade das 9:6 und auch im letzten Leg erhielt Lennon keinen Checkdart.

Zum Abschluss auf der Nebenbühne setzte sich Callan Rydz im Duell der Engländer gegen Nathan Aspinall durch. In der siebenten Runde konnten beide zunächst ihren Anwurf verteidigen. Das erste Break der Partie ging mit einem 14-Darter an Callan Rydz und in der sechsten Runde erhöhte Rydz auf 3:1. Auf Tops verteidigte Aspinall seinen Aufschlag, es folgte der Ausgleich in 14 Darts. Ein 108er-Finish sorgte für den nächsten Hold von Aspinall und auch Rydz konnte im Anschluss ausgleichen. Die nächsten beiden Durchgänge gingen an Rydz, der dann aber fünf Legdarts ausließ. Mit einem 76er-Finish gelang Aspinall das 6:6 und in 19 Darts ging Aspinall nochmal in Front. Mit einem 72er-Finish zog Rydz wieder zum 7:7 nach, bevor er mit einem 105er-Checkout das 8:7 landete. Auf Tops schnappte sich "The Asp" das erneute Unentschieden, beide Spieler brachten ihren Aufschlag durch und es ging in den Decider. Dort erhielt Aspinall vier Matchdarts, die er nicht nutzte und somit zog Rydz in die letzten 32 ein.

Nebenboards

Die dritte Bühne stand mit Siegen für Damon Heta und Simon Whitlock über Andy Boulton und Maik Kuivenhoven zunächst ganz im Zeichen der Australier. Es folgte ein glatter 10:5-Erfolg für Boris Krcmar über Luke Woodhouse. Ron Meulenkamp hielt Krzysztof Kciuk im Decider in Schach. Als einziger Spieler ohne Tourcard ist der Pole Sebastian Bialecki nach seinem 10:6-Sieg gegen Ritchie Edhouse noch im Rennen. Jelle Klaasen unterlag hingegen dem formschwachen Devon Petersen mit 6:10. Einen starken 101er-Average gab es von William O'Connor gegen Jason Heaver, auch José de Sousa siegte an Board 4 gegen Steve West. Glen Durrant unterlag im Duell der Ex-BDO-Weltmeister mit 5:10 gegen Scott Waites, chancenlos waren Brendan Dolan und Ryan Meikle gegen Dave Chisnall und Danny Noppert.

Am sechsten Board setzte sich Stephen Bunting mit 10:4 gegen Mervyn King durch. Außerdem behauptete sich Jamie Hughes gegen den Tschechen Adam Gawlas, einen starken Decider gewann Ian White gegen Luke Humphries. Ausgeschieden ist Adrian Lewis, der am Nachmittag noch glänzte, gegen Ryan Searle. Ein starkes Comeback lieferte Ricky Evans, der das Entscheidungsleg nach 2:8-Rückstand gegen Darius Labanauskas gewann. Dirk van Duijvenbode siegte mit 10:6 gegen William Borland recht unspektakulär. Eine der größten Überraschungen des Tages ist Niels Zonneveld, der morgen nach dem 10:5-Sieg gegen Jim Williams dabei sein wird. Keane Barry setzte sich gegen den Amateur Graham Hall durch. An Board 6 musste Jonny Clayton sehr stark kämpfen, erst das Entscheidungsleg gewann "The Ferret" gegen Martin Lukeman.

 

Am morgigen zweiten Turniertag wird in der Nachmittags-Session ab 13:45 Uhr MEZ verteilt auf vier Boards die 5. Runde ausgetragen, am Abend ab 20:00 Uhr MEZ geht es dann auf nur noch zwei Boards mit dem Achtelfinale weiter. DAZN und Sport1 übertragen jeweils live.

 

Ergebnisse Runde 4:

Freitag, 04.03.2022:
Abend-Session:

Main Stage:
Chris Dobey 7-10 Michael Smith (95,20 - 99,96)
Krzysztof Ratajski 5-10 Gerwyn Price (91,11 - 98,26)
Michael van Gerwen 10-7 Gary Anderson (93,84 - 93,70)
Joe Cullen 6-10 Peter Wright (91,78 - 97,18)

Stage Two:
Jermaine Wattimena 5-10 Vincent van der Voort (93,66 - 96,88)
Daryl Gurney 2-10 Dimitri van den Bergh (94,57 - 103,98)
Steve Lennon 6-10 James Wade (104,08 - 105,58)
Callan Rydz 10-9 Nathan Aspinall (88,48 - 87,02)

Stage Three:
Andy Boulton 5-10 Damon Heta (95,29 - 96,64)
Maik Kuivenhoven 9-10 Simon Whitlock (93,42 - 93,38)
Luke Woodhouse 5-10 Boris Krcmar (88,31 - 93,62)
Ron Meulenkamp 10-9 Krzysztof Kciuk (87,29 - 91,18)

Stage Four:
Ritchie Edhouse 6-10 Sebastian Bialecki (88,66 - 91,83)
Jason Heaver 7-10 William O'Connor (93,76 - 101,29)
Jelle Klaasen 6-10 Devon Petersen (99,50 - 95,21)
Steve West 7-10 José de Sousa (85,32 - 91,09)

Stage Five:
Ryan Joyce 8-10 Martin Schindler (93,08 - 94,04)
Glen Durrant 5-10 Scott Waites (86,54 - 87,46)
Brendan Dolan 3-10 Dave Chisnall (99,40 - 97,57)
Danny Noppert 10-3 Ryan Meikle (97,07 - 90,41)

Stage Six:
Mervyn King 4-10 Stephen Bunting (83,87 - 95,87)
Geert Nentjes 10-5 Florian Hempel (92,72 - 90,42)
Jamie Hughes 10-5 Adam Gawlas (94,77 - 85,18)
Ian White 10-9 Luke Humphries (97,26 - 99,92)

Stage Seven:
Ryan Searle 10-7 Adrian Lewis (92,32 - 94,40)
Darius Labanauskas 9-10 Ricky Evans (89,99 - 88,37)
Dirk van Duijvenbode 10-6 William Borland (99,37 - 90,31)
Rob Cross 7-10 Gabriel Clemens (89,83 - 92,00)

Stage Eight:
Jim Williams 5-10 Niels Zonneveld (91,58 - 90,71)
Kim Huybrechts 9-10 Mensur Suljovic (93,09 - 94,13)
Keane Barry 10-7 Graham Hall (99,85 - 95,67)
Martin Lukeman 9-10 Jonny Clayton (93,92 - 95,01)

Auslosung Runde 5:

Ron Meulenkamp - James Wade
Jamie Hughes - Gerwyn Price
Ryan Searle - Dimitri van den Bergh
Dave Chisnall - Boris Krcmar
Damon Heta - Michael van Gerwen
Dirk van Duijvenbode - Martin Schindler
Peter Wright - Simon Whitlock
Niels Zonneveld - Keane Barry
Callan Rydz - Vincent van der Voort
Jonny Clayton - José de Sousa
Danny Noppert - Devon Petersen
Scott Waites - Ricky Evans
Mensur Suljovic - Geert Nentjes
Ian White - Sebastian Bialecki
Gabriel Clemens - Michael Smith
William O'Connor - Stephen Bunting

 

Boardverteilung Runde 5:

Samstag, 05.03.2022:
Nachmittags-Session:
(ab 13:45 Uhr MEZ)
5. Runde:
Main Stage:

Ryan Searle - Dimitri van den Bergh
Damon Heta - Michael van Gerwen
Peter Wright - Simon Whitlock
Jamie Hughes - Gerwyn Price

Stage Two:
Danny Noppert - Devon Petersen
Gabriel Clemens - Michael Smith
Jonny Clayton - José de Sousa
Ron Meulenkamp - James Wade

Stage Three:
Dave Chisnall - Boris Krcmar
Dirk van Duijvenbode - Martin Schindler
Niels Zonneveld - Keane Barry
Callan Rydz - Vincent van der Voort

Stage Four:
Scott Waites - Ricky Evans
Mensur Suljovic - Geert Nentjes
Ian White - Sebastian Bialecki
William O'Connor - Stephen Bunting

 

TV-Übertragung 2022:

Wie schon im letzten Jahr wird auch 2022 DAZN alle Bühnenspiele der UK Open LIVE und in HD zeigen. Das Turnier kann als Stream auf Smart-TV, Smartphone, PC, Laptop und Tablet verfolgt werden. DAZN zeigt alle Major-Turniere sowie die World Series und die European Tour. Es lassen sich verpasste Spiele jederzeit im Re-Live noch einmal anschauen. Zur Bestellung: http://bit.ly/livedart2019

Auch Sport1 zeigt einen Großteil der Sessions. [Hier] die Übertragungszeiten von Sport1.

Auf PDC.TV ist das Geschehen von Stage 2 verfolgbar. Des Weiteren kann man die Spiele der übrigen Boards im Livescorer auf Dartconnect verfolgen.

 

Weitere Informationen UK Open 2022:

Alle Informationen zu den UK Open gibt es auf unserer [Turnierseite]
Für Diskussionen und Fragen zu den UK Open [Dart Forum]

Foto-Credit: PDC / PDC Europe

[ks]

Quelle: PDC - www.pdc.tv

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed