Anzeige

European Darts Matchplay: Suljovic setzt Siegeszug fort

Samstag, 7. September 2019 23:00 - Dart News von dartn.de

Mensur Suljovic

Zweiter Tag bei der European Tour in Mannheim. Beim European Darts Matchplay waren mit Marvin Wehder, Karsten Koch und Gabriel Clemens auch noch drei Lokalmatadoren am Start. Allerdings hatten die zahlreichen Zuschauer keinen Grund zum Jubeln, alle drei mussten sich geschlagen geben. Währenddessen konnte Mensur Suljovic seinen Siegeszug fortsetzen und zeigte beim 6:1 gegen Kim Huybrechts eine sehr starke Leistung. Überranschend ausgeschieden ist auch der ehemalige WM Finalist Peter Wright.

Nachmittags-Session:

Für Marvin Wehder war sein Zweitrundenspiel nicht von Erfolg gekrönt, er bekam von Rob Cross einen Whitewash verpasst. Mit einem 126er Finish zum 12-Darter legte Cross gut los und auch im zweiten Leg war der World Matchplay Champion in Runde 4 fertig. Nach 15 und 14 Darts hatte Wehder weiterhin noch keinen Dart aufs Doppel bekommen. Dann bekam der "Checker" eine Chance auf Tops, diese verpasste er allerdings. In 24 Darts fuhr Cross sein sechstes Leg ein, Wehder nutzte keinen seiner insgesamt 6 Checkdarts.

Anschließend stand uns der Weltmeister von 2018 für ein Interview zur Verfügung:

Ohne große Mühe zog der an Nummer 4 des Turniers gesetzte Dave Chisnall in das Achtelfinale ein. Er bezwang seinen englischen Landsmann Ryan Meikle mit 6:2. In den ersten vier Legs konnte Meikle das Match offen halten, dafür sorgte er unter anderem mit einem 126-Finish zum 2-2. Danach kippte das Match aber klar in Richtung Dave Chisnall. „Chizzy“, der in wenigen Tagen seinen 39. Geburtstag feiern wird, gewann 4 Legs in Folge und gewann am Ende mit 6-2.

Mit dem selben Ergebnis von 6-2 setzte sich auch James Wade gegen Bradley Brooks durch. Brooks begann stark mit einem 13-Darter, doch Wade war zur Stelle. Er konterte mit einem 14-Darter und einem 112-Finish zur 2-1 Führung. Mit den Darts baute „The Machine“ die Führung auf 3-1 aus, ehe Brooks in 15 Darts wieder verkürzen konnte. Für mehr reichte es aber für den Youngster nicht mehr. Wade spielte zwei 14-Darter, tat sich danach allerdings schwer das Match zu beenden. Drei Matchdarts landeten nicht im gewünschten Doppel, doch da auch sein Gegner nicht in der Lage war das Leg zu beenden, checkte Wade zum 6-2.  

Der Waliser Jonny Clayton wird ebenfalls am Finaltag noch mit dabei sein. Der ehemalige Austrian Open Sieger gewann sein Spiel gegen Scott Taylor mit 6-4. Die Beiden lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die ersten 8 Legs gingen jeweils an den Spieler, der das Leg eröffnen durfte. Darunter 14- und ein 15-Darter von Clayton sowie ein starker 12-Darter inkl. 143-Checkout von Taylor zum 4-4. Clayton legte danach erneut vor und sicherte sich das 5-4 in 15 Darts mit einem 110-Finish. Dann verpasste Taylor 3 Darts auf die Doppel 20 zum Ausgleich und Clayton war mit dem ersten Break des Spiels zur Stelle und gewann das Spiel mit 6-4.

Eine eher mäßige Leistung reichte für Doppelweltmeister Adrian Lewis, um einen ungefährdeten 6:2 Sieg über den Niederländer Dirk van Duijvenbode einzufahren. "Jackpot" begann mit einem Break nach 14 Darts zum 1:0. Nachdem er bei eigenem Anwurf für das 2:0 sorgte, drehte er noch einen Gang höher. Mit 15 Darts sorgte er für das 3:0, ehe er mit einem 12-Darter inklusive 138-Finish für das 4:0 sorgte. Dann ließ Lewis stark nach und so kam van Duijvenbode zu seinem ersten Leggewinn, ein 117-Checkout war es zum 1:4. Es folgten zwei Legs mit den Darts. Im achten Leg des Spiels war es dann soweit, Lewis brachte den Anwurf durch und steht im Achtelfinale. Während in der ersten Hälfte des Spiels ein sehr hohes Niveau gespielt wurde, baute das Match gegen Ende hin sehr stark ab.

Auch der amtierende BDO-Weltmeister Glen Durrant folgte als fünfter gesetzter Spieler zu Sessionbeginn ins Achtelfinale. Gegen Cody Harris erarbeitete sich "Duzza" schnell einen großen Vorsprung. In 17 Darts eröffnete Durrant, weiter ging es mit einem 100er Finish zum 15-Darter. Zwei weitere 15-Darter von Durrant bedeuteten die 4:0 Führung und Harris konnte aber mit einem 105er Checkout und 13 Darts zurückschlagen. Das 78er Checkout brachte Harris auf 3:4 heran, dann aber schnappte sich Durrant noch die nächsten beiden Durchgänge zum souveränen Achtelfinaleinzug.

Nach dem Spiel stellte sich "Duzza" unseren Fragen:

Mit einem Average von 95 Punkten und gutem Timing konnte Daryl Gurney gegen John Henderson seinen Auftakttest bestehen und setzte sich mit 6:4 durch. In 14 Darts ging Gurney nach vorne, Henderson schaffte ebenfalls den Hold. Bis zum Stand von 2:2 war das Match ausgeglichen, auch weil der "Highlander" durch Double Trouble auf beiden Seiten in Runde 9 davonkam. Dann gab es das erste Break für den Schotten, welches Gurney aber direkt wieder unwirksam machte. In 17 Darts war Gurney durch und Henderson brauchte 13 Pfeile für das 4:4. Gurney benötigte 13 und 14 Darts für die letzten beiden Legs.

Die beste Leistung des Nachmittags kam von Gerwyn Price, der Simon Stevenson mit 6:3 aus dem Weg räumte. Dabei spielte der Grand Slam Champion einen Average von 102 Punkten. Gleich im ersten Leg sorgte Price mit einem 108er Checkout für ein Ausrufezeichen, in 14 Darts erhöhte er auf 2:0. Stevenson antwortete mit einem 111er Checkout zum 15-Darter. In 17 und 16 Darts konnte Price auf 4:1 in Front gehen, Stevenson konterte in 15 und 13 Darts. Dann aber zog Price das Tempo weiter an und checkte 110 und 118 hintereinander zum jeweiligen 12-Darter.

Abend-Session:

Der Österreicher Mensur Suljovic präsentierte sich nach seinem Sieg bei den Austrian Darts Championship weiter in Höchstform. "The Gentle" bezwang Kim Huybrechts mit 6:1 und spielte dabei einen 102 Average. Die ersten beiden Legs gingen in 16 und 17 Darts an den Wiener. Dieser schaltete danach nochmal einen Gang höher und benötigte nur 13 und 15 Darts für die 4:0 Führung. Nach einem weiteren 15-Darter zum 5:0 verpasste er dann einen Matchdart auf die Doppel 20. Huybrechts war diesmal zur stelle und verkürzte auf 1:5. Für mehr reichte es aber für den Belgier an diesem Abend nicht mehr, Suljovic benötigte nur 11 Darts zum 6:1.

Hier das Interview mit Mensur Suljovic nach seinem Sieg:

Karsten Koch traf nach seinem Sieg über Maik Kuivenhoven gestern auf Ricky Evans. Der Lokalmatador musste sich letztlich mit 3:6 geschlagen geben, erwischte aber einen guten Start. Mit einem 100er Finish zum 14-Darter und ein 18-Darter im Anschluss ließen Koch mit 2:0 in Führung gehen. Dann aber schlug Evans zurück und schnappte sich gleich fünf Legs in Serie, in denen Koch insgesamt nur zweimal auf Tops werfen durfte. Auch ein 12-Darter war bei Evans dabei und in 11 Darts brachte er sich dann auf 5:2 voraus. Koch konnte noch einen 19-Darter spielen und verkürzte, dann aber war "Rapid" nach 16 Darts im Ziel.

Mit Gabriel Clemens scheiterte auch der letzte verbliebene deutsche Spieler in einer starken Partie gegen Ian White. White eröffnete in 15 Darts, Clemens brauchte eine Runde mehr für seinen Hold. Das selbe Spiel gab es dann in den nächsten beiden Durchgängen ehe White in 15 und 12 Darts für eine kleine Vorentscheidung sorgen konnte. Clemens ließ zuvor zwei Legdarts bei 100 Rest aus, was White gnadenlos bestrafte. Nach einem weiteren Hold auf jeder Seite zum Stand von 5:3 war White im letzten Leg nicht zu schlagen, wieder warf er einen 15-Darter auf Tops zum Match.

Der elfte Gesetzte, der ins Achtelfinale einzog war Krzysztof Ratajski, der Keegan Brown aus dem Turnier beförderte. Im kompletten Spiel gab es kein einziges Break, Ratajski eröffnete in 15 Darts, Brown war in 17 Darts fertig. Überhaupt hatte nur Ratajski im achten und zehnten Leg die Chance auf ein Break, dort verpasste er dann drei Legdarts. Auch seinen ersten Matchdart ließ er verstreichen, doch Brown hätte wie so oft in dem Match einen 12-Darter zum Break spielen müssen, was ihm aber zu keinem Zeitpunkt gelang.

Ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht wurde Michael van Gerwen im Topspiel des Tages gegen Michael Smith. Van Gerwen gelang im ersten Leg das Break durch ein 90er Checkout zum 11-Darter, Smith antwortete mit einem 15-Dart-Rebreak. In 13 Darts ging Smith in Front, van Gerwen zog direkt nach. In 17 und 15 Darts war es dann aber van Gerwen, der das Spiel bestimmte, Smith ging zu fahrlässig mit seinen Chancen auf die Doppel um. In 15 und 16 Darts beendete "Mighty Mike" das Match zu seinen Gunsten und zog einmal mehr ins Achtelfinale ein.

Uberraschend ausgeschieden ist der Schotte Peter Wright. Der ehemalige WM Finalist verlor gegen William O'Connor mit 5-6. Dabei lief zu Beginn alles nach Plan für "Snakebite". Er gewann die ersten beiden Legs mit 14 und 17 Darts. Nach einem 118-Finish von O'Connor zum 1-2 konnte Wright nach einem 80-Finish mit 3:1 in Führung gehen. Danach schnappte sich der Ire allerdings drei Legs in Folge. 14, 16 und 18 Darts benötigte er dafür. Anschließend war wieder Wright an der Reihe, der zum 4-4 ausgleichen konnte. Es folgte je ein 15-Darter von beiden Spielern zum 5-5, wodurch die Fans ein Entscheidungsleg zu sehen bekamen. O'Connor durfte eröffnen und war dadurch auch als erster Spieler im Finish-Bereich. Dann checkte er 105 Punkte nach 15 Darts zum Sieg.

Die nächste Überraschung gab es gleich im darauffolgenden Spiel. Wayne Jones bezwang den amtierendne UK Open Sieger Nathan Aspinall mit 6-3. Aspinall startete mit einem 103-Finish zum 1:0, musste dann aber vier Legverluste in Serie einstecken. Jones kam in 16, 15, 16 und 15 zur 4:1 Führung. Danach konnte "the Asp" in 17 und 11 Darts auf 3:4 verkürzen, doch Jones spielte im entscheidenden Moment einen 13-Darter zum 5-3 und ein 141-Finish nach 15 Darts zum 6-3. Damit steht der "Wanderer" zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren im Achtelfinale eines European Tour Turniers.

Den letzten Platz im Achtelfinale schnappte sich der "Rockstar" Joe Cullen. Er bezwang Jamie Hughes mit 6:3. Nach 4 verpassten Doppeln von Hughes ging das erste Leg mit einem Break an Cullen. Dieser legte dann mit 16, 15 und 16 Darts nach und lag bereits mit 4:0 voran. Doch Hughes gab sich noch nicht geschlagen, mit einem 12-Darter schnappte er sich sein erstes Leg, dann checkte er 121 Punkte zum 2:4 und kam nach 16 Darts sogar auf 3-4 heran. "Yozza" verpasste dann aber einen Dart auf Doppel zum Ausgleich, wodurch Cullen in 16 Darts auf 5-3 stellte. Im neunten Leg war es dann soweit, Cullen konnte, nachdem sein Gegner einen  Dart auf die Doppel 16 verpasste, auf 6-3 stellen und wird damit am Finaltag noch mit dabei sein.

Joe Cullen war nach diesem erfolgreichen Match noch für ein Interview bei uns:

 

Morgen ist bereits Finaltag in Mannheim. Am Nachmittag werden ab 13 Uhr die Achtelfinals ausgespielt, unter anderem mit dem Kracher von Michael van Gerwen gegen Mensur Suljovic. Abends findet das Turnier ab 19:15 Uhr sein Ende, wenn Viertelfinale, Halbfinale und das Endspiel über die Bühne gehen. Wie gehabt überträgt PDC-TV HD und laola1.tv live.

 

Ergebnisse Samstag:

Samstag, 07.09.2019
Nachmittags-Session:

Zweite Runde:
Dave Chisnall (4) 6-2 Ryan Meikle (89,90 - 85,31)
Jonny Clayton (15) 6-4 Scott Taylor (93,39 - 89,18)
James Wade (7) 6-2 Bradley Brooks (89,08 - 89,40)
Adrian Lewis (8) 6-2 Dirk van Duijvenbode (82,97 - 80,58)
Glen Durrant (14) 6-3 Cody Harris (93,09 - 85,61)
Daryl Gurney (5) 6-4 John Henderson (94,96 - 85,11)
Gerwyn Price (3) 6-3 Simon Stevenson (102,16 - 87,02)
Rob Cross (12) 6-0 Marvin Wehder (90,18 - 75,61)

Samstag, 07.09.2019
Abend-Session:

Zweite Runde:
Ricky Evans (13) 6-3 Karsten Koch (88,08 - 83,55)
Ian White (2) 6-3 Gabriel Clemens (98,55 - 96,14)
Krzysztof Ratajski (9) 6-5 Keegan Brown (96,17 - 93,89)
Michael van Gerwen (1) 6-2 Michael Smith (95,13 - 97,49)
Mensur Suljovic (16) 6-1 Kim Huybrechts (101,97 - 97,16)
Peter Wright (6) 5-6 William O'Connor (89,54 - 90,64)
Nathan Aspinall (10) 3-6 Wayne Jones (92,54 - 95,45)
Joe Cullen (11) 6-3 Jamie Hughes (93,85 - 92,57)

Vorschau auf Sonntag:

Sonntag, 08.09.2019
Nachmittags-Session:
(13-17 Uhr)
Achtelfinale:
Michael van Gerwen - Mensur Suljovic
Adrian Lewis - Krzysztof Ratajski
Daryl Gurney - Rob Cross
Dave Chisnall - Ricky Evans
Ian White - Jonny Clayton
James Wade - Wayne Jones
William O'Connor - Joe Cullen
Gerwyn Price - Glen Durrant

Sonntag, 08.09.2019
Abend-Session:
(19.15-23 Uhr)
Viertelfinale:
Van Gerwen/Suljovic - Lewis/Ratajski
Gurney/Cross - Chisnall/Evans
White/Clayton - Wade/Jones
O'Connor/Cullen - Price/Durrant

Halbfinale:
Sieger VF1 - Sieger VF2
Sieger VF3 - Sieger VF4

Finale:
Sieger HF1 - Sieger HF2

Preisgelder European Tour 2019:

Ausgespielt werden insgesamt £140.000 pro Turnier, der Sieger geht mit £25.000 (ca. 30.000 €) nach Hause. Die gesetzten Spieler müssen ihr Auftaktspiel am 2.Turniertag gewinnen, damit ihr Preisgeld in die Rangliste einfließt. Sollten sie ihr erstes Spiel verlieren, bekommen sie das Preisgeld zwar ausgezahlt, es geht aber nicht in die große Order of Merit sowie die European Order of Merit ein.

Sieger: £25.000
Runner-Up: £10.000
Halbfinale: £6.500
Viertelfinale: £5.000
Achtelfinale: £3.000
2.Runde: £2.000
1.Runde: £1.000

Gesamt: £140.000

Weitere Informationen:

Alle Infos zum European Darts Matchplay [Turnierseite]
Alle Infos zur European Tour 2019 [European Tour]
Für Diskussionen und Fragen zum Turnier [Dart Forum]

TV-Übertragung:
European Tour Turniere werden NICHT im TV übertragen. Es sind eher kleinere Turniere, sie sind nicht einmal in Großbritannien live zu sehen. Die einzige Möglichkeit diese Turniere zu verfolgen ist der offizielle, kostenpflichtige Livestream der PDC unter PDC-TV HD. Außerdem übertragen auch diverse Wettanbieter wie auch der österreichische Streaminganbieter laola1.tv die Turniere der European Tour.

Foto-Credit: Lukas Charwat / PDC

[mvdb/ks/ds]

Quelle: PDC Europe

zurück zur Übersicht: Dart News von dartn.de | RSS Feed

Anzeige